Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Bundesministerium für Land und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Sektion VII (Wasser) / Abteilung Wasserhaushalt (HZB) Marxergasse 2 1030 Wien.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Bundesministerium für Land und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Sektion VII (Wasser) / Abteilung Wasserhaushalt (HZB) Marxergasse 2 1030 Wien."—  Präsentation transkript:

1 Bundesministerium für Land und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Sektion VII (Wasser) / Abteilung Wasserhaushalt (HZB) Marxergasse Wien (www.lebensministerium.at) Herausgeber: Projektleitung:

2 Ausgangslage Es existiert keine flächendeckende, konsistente, kartografische Darstellung für hydrologische Größen Es sind umfangreiche Informationen (Messdaten, Analysen aus Forschungsprojekten) verfügbar Eine Marktanalyse zeigte (1998) den Bedarf Einige relevante Karten wurden vor Jahrzehnten im Atlas der Republik publiziert (ÖAW)

3 Ziele für den HAÖ Homogene Darstellung von hydrologischen und wasserwirtschaftlichen Informationen auf bundesweiter Ebene Die Kompilation von hydrologischen Analysen und Statistiken, um damit dem Planer im Bereich der Hydrologie und Wasserwirtschaft Grunddaten zur Verfügung zu stellen Die Vermittlung hydrologischen Wissens auf unterschiedlichen Ausbildungsebenen Zielgruppen: Hydrologen, Planer in verwandten Disziplinen, Zivilingenieure, Entscheidungsträger (Behörden), höhere Bildungseinrichtungen

4 Technische Anforderungen Rein digitale Datenbasis Einheitlicher Kartenhintergrund Einheitlicher Maßstab 1 : 1 Mio Bearbeitungsmaßstab 1: Analoge und digitale Form Darstellung der Datenbasis und der Methodik Ausführliche zweisprachige Erläuterungen der Methode

5 Anforderungen - digitaler HAÖ GIS-Datensätze auf CD-ROM für die Anwender Einfache, benutzerfreundliche Darstellung der Kartenthemen und Erläuterungen Beibehaltung der kartographischen Identität des HAÖ (Gliederung, Leitfarben, Klassifikation, …) Benutzerdefinierte raum- und/oder attributbezogene Abfrage Verknüpfung von Karten und tabellarischen, graphischen und textlichen Inhalten Vertrieb ohne zusätzliche Lizenzkosten (Software, Daten) Multimedia in GIS Ansatz

6 Realisierung digHAO: MapObjects LT2 Vertrieb des digHAO Viewers ohne individuelle Lizenzkosten Geringer Entwicklungsaufwand (ca. 5 PM) Direkte Verwendung von Shape Dateien Erscheinungsbild und Bedienbarkeit der Kartendarstellungen ähnlich dem vertrauten ArcView Bewährtes Produkt Visual Basic ermöglicht maßgeschneiderte Entwicklung und Integration von Zeitreihen, Histogrammen, Bildern, HTML, …

7 digHAO Benutzeroberfläche (Übersicht) Einfache Struktur: Menus, Tools, Kartenauswahl, Übersicht und Kartendarstellung

8 digHAO Benutzeroberfläche (Maßstab) Maßstabsadäquate Informationsdichte

9 Verknüpfungen zwischen Karten und tabellarischen Daten, z.B. Zeitreihendaten an den Messstellen, messstellenbezogene Detailinformationen digHAO Benutzeroberfläche (Fließgew.-Daten)

10 digHAO Benutzeroberfläche (Niederschlag-Daten)

11 digHAO Benutzeroberfläche (Saisonalität)

12 Erläuterungstexte in HTML Metadaten: Dokumentation der Datenquellen und Entstehungsgeschichte digHAO Benutzeroberfläche (Erläuterungstexte)

13 digHAO Benutzeroberfläche (Metainformation)

14 Zusammenfassung - digHAO Der Hydrologische Atlas Österreichs ist als duales kartographisches Werk konzipiert, bestehend aus einer gedruckten und einer digitalen, GIS-basierten Ausgabe GIS-basierte Präsentation mittels digHAO-Viewer auf Basis MapObjects LT2 Benutzerfreundlicher Zugang zu den Inhalten des HAÖ und damit verknüpften Informationen Der wichtigste Aspekt ist die Bereitstellung der Daten in einem Format, das den Anwendern die direkte Verwendung in regionalhydrologischen Untersuchungen ermöglicht Der digHAO bezieht sich auf die Inhalte des HAÖ (Informationsdichte) und ist nicht DAS allumfassende hydrologische Informationssystem Österreichs!

15 Themenbereiche

16 Umsetzung: Die erste Lieferung 1.1 Topographische Übersicht 1.2 Fließgewässer und Seen 1.5 Bodenbedeckung 1.6 Jahresmittel der Lufttemperatur 2.1 Niederschlagsmessstellen 2.2 mittl. Jahresniederschlagshöhen 2.5 konv. Starkniederschl. 15 min 2.6 konv. Starkniederschl. 60 min 2.7 konv. Starkniederschl. 180 min 2.9 Dauer von Trockenperioden 4.2 Schneehöhen u. -bedeckung 5.1 Oberflächengew.-Messstellen 2.8 extreme beob. Tagesniederschläge 3.2 mittl. pot. Jahresverdunstung 5.2 Gewässernetzdichte 5.4 norm. mittl. Hochwasserspende 6.1 Messstellen unterirdisches Wasser 6.2 Hydrogeologie 6.3 Langzeitentw. Grundwasserstände 6.4 mittl. Flurabstand des GW.- Spiegels 6.4 mittl. Jährl. Schwankung GWS 8.1 Gewässergütemessstellen 8.2 biol. Gewässergüte Fließgew.

17 Inhalte der Atlaskarten KartenLegende Erläuterungsblätter

18 Der Atlas als Unterrichtsmittel Arbeitsmaterialien für Schülerinnen und Schüler Informationen für Lehrerinnen und Lehrer Eine kurze Einführung in die Hydrologie 1. Der blaue Planet 2. Der Wasserkreislauf und seine Veränderung durch den wirt- schaftenden Menschen 3. Die Wasserbilanz Österreichs (1961 – 1990) 4. Die Wassernutzung Karte 1.5 Bodenbedeckung Karte 2.2 Mittlere Jahresniederschlagshöhe – Modellrechnung mit unkorrigierten Daten Karte 4.2 Schneehöhen und Schneebedeckung Karte 5.4 Normierte mittlere Hochwasserspende Karte 6.4 Mittlerer Flurabstand des Grundwasserspiegels Karte 8.2 Biologische Gewässergüte der Fließgewässer

19 Beispiel Lernziele Ursachen, Verlauf und Häufigkeit von Hochwässern besprechen. Von den Hochwässern an der Donau bei Wien berichten. Die Darstellung der Normierten mittleren Hochwasserspende in der HAÖ Karte 5.4 erläutern. Flüsse mit großen Schwankungsbreiten bei den Hochwässern im HAÖ finden. Den Hochwasserschutz in Bezug auf die Siedlungslage erörtern. Die vier Hauptfaktoren bei der Entstehung von Hochwässern erklären. Über Maßnahmen zur Vorbeugung von Hochwasserschäden diskutieren. Arbeitsmaterialien für Schülerinnen und Schüler Arbeitsaufträge Informationen für Lehrerinnen und Lehrer Lernziele und Lösungsvorschläge Beispiel Arbeitsaufträge Was wird in der HAÖ Karte 5.4 dargestellt? Erläutere die Legende (Text). Wo gibt es Flüsse mit großen Hochwasserspenden, wo solche mit mittleren und wo solche mit kleinen (HAÖ 5.4)? Wo besteht eine große Schwankungsbreite (Variation) zwischen den einzelnen Hochwässern (HAÖ 5.4)? Welchen Vorteil hat die Anlage von Siedlungen auf Hochterrassen? Beispiel Lösungsvorschläge Flüsse mit großen Hochwasserspenden sind in Vorarlberg im Bregenzer Wald anzutreffen. Mittlere Hochwasserspenden findet man am gesamten Alpennordrand, im Gailtal und in den südlichen Kalkalpen. In Ostösterreich treten hauptsächlich kleine Hochwasserspenden auf. Große Schwankungsbreiten treten vor allem im Osten Österreichs auf. Siedlungen auf Hochterrassen sind vor Hochwässern geschützt angelegt Der Atlas als Unterrichtsmittel (Themen)

20 Zusammenfassung Bisher liegen 24 Kartentafeln vor Einheitlicher Darstellungs- und Auswertezeitraum Es liegt ein Kartenwerk sowie eine digitale interaktive CD mit GIS Funktionen vor Weitere 15 Karten sind bis Ende 2004 geplant – Thermalwässer – Wasserkraftwerke – Wasserbilanzen – Stoffflüsse Endprodukt wird ca. 50 Karten beinhalten

21 Bundesministerium für Land und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Sektion VII (Wasser) / Abteilung Wasserhaushalt Marxergasse 2, 1030 Wien (www.lebensministerium.at) Kontakt: Herausgeber: Projektleitung: Institut für Wasserwirtschaft, Hydrologie und konstruktiven Wasserbau Universität für Bodenkultur Wien Kontakt: Prof. Josef Fürst

22 Vertrieb: Österreichischer Kunst- und Kulturverlag Freundgasse 11, 1040 Wien, Österreich Kontakt: Preis: 250 Vertrieb


Herunterladen ppt "Bundesministerium für Land und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Sektion VII (Wasser) / Abteilung Wasserhaushalt (HZB) Marxergasse 2 1030 Wien."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen