Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

KAPITALMARKTRECHT Humboldt-Universität Berlin Sommersemester 2008 Prof. Dr. Martin Weber Vorlesungsüberblick.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "KAPITALMARKTRECHT Humboldt-Universität Berlin Sommersemester 2008 Prof. Dr. Martin Weber Vorlesungsüberblick."—  Präsentation transkript:

1 KAPITALMARKTRECHT Humboldt-Universität Berlin Sommersemester 2008 Prof. Dr. Martin Weber Vorlesungsüberblick

2 Gesamtübersicht Teil 1: Einleitung 1. Regelungsgegenstand und Funktion des Kapitalmarktrechts 2. Systematisierung der Kapitalmärkte 3. Geschichte und Rechtsquellen Teil2: Marktorganisation und Marktaufsicht Teil3: Markttransparenz Regelpublizität, Jahresabschluss, Enforcement Regelpublizität, Jahresabschluss, Enforcement Ad-hoc-Publizität Beteiligungstransparenz Ad-hoc-Publizität Beteiligungstransparenz Directors Dealings Directors Dealings Beteiligungstransparenz Beteiligungstransparenz

3 Gesamtübersicht Teil 2: Kapitalmarktrecht Teil 4: Marktintegrität (einschl. Marktintermediäre) Insiderhandelsverbot Insiderhandelsverbot Verbot von Kurs- und Marktmanipulationen Verbot von Kurs- und Marktmanipulationen Marktintermediäre (Wertpapierdienstleister, Analysten, Journalisten, Ratingagenturen) Marktintermediäre (Wertpapierdienstleister, Analysten, Journalisten, Ratingagenturen) Teil 5: Markteintritt und Marktaustritt Börsengang/Emission Börsengang/Emission Delisting Delisting Teil 6: Übernahmerecht

4 Literatur: Drei zum Schnelleinstieg: Merkt/Rossbach: Zur Einführung: Kapitalmarktrecht, JuS 2003, 217 Merkt/Rossbach: Zur Einführung: Kapitalmarktrecht, JuS 2003, 217 Weber, NJW 2007, 3688 (letzter NJW- Bericht zum KapitalmarktR) Weber, NJW 2007, 3688 (letzter NJW- Bericht zum KapitalmarktR) Holzborn/Israel: Die Neustrukturierung des Finanzmarktrechts durch das Finanzmarktrichtlinien-Umsetzungsgesetz (FRUG), NJW 12/2008, 791 Holzborn/Israel: Die Neustrukturierung des Finanzmarktrechts durch das Finanzmarktrichtlinien-Umsetzungsgesetz (FRUG), NJW 12/2008, 791

5 (mehr) Literatur Lehrbücher: Langenbucher, Aktien- und KapitalmarktR, 2008 Langenbucher, Aktien- und KapitalmarktR, 2008 Grunewald/Schlitt, Einf. i. d. KapitalmarktR, 2007 Grunewald/Schlitt, Einf. i. d. KapitalmarktR, 2007 Buck-Heeb, KapitalmarktR, 2. Aufl Kübler/Assmann, GesR, 6. Aufl Buck-Heeb, KapitalmarktR, 2. Aufl Kübler/Assmann, GesR, 6. Aufl Kümpel, KapitalmarktR. Eine Einf., 3. Aufl Kümpel, KapitalmarktR. Eine Einf., 3. Aufl. 2004

6 (noch mehr) Literatur Kommentare: Schwark (Hg.), KapitalmarktR, 3. Aufl Schwark (Hg.), KapitalmarktR, 3. Aufl Wolfgang Groß, KapitalmarktR, 3. Aufl Wolfgang Groß, KapitalmarktR, 3. Aufl Assmann/Schneider, WpHG, 4. Aufl Assmann/Schneider, WpHG, 4. Aufl Geibel/Süßmann, WpÜG, 2. Aufl Geibel/Süßmann, WpÜG, 2. Aufl Steinmeyer/Häger, WpÜG, 2. Aufl Steinmeyer/Häger, WpÜG, 2. Aufl Ehricke/Ekkenga/Oechsler, WpÜG, 2003 Ehricke/Ekkenga/Oechsler, WpÜG, 2003

7 Aufsätze/Berichte: Weber, NJW-Berichte Die Entwicklung des KapitalmarktR, NJW 2004, 3674; NJW 2005, 3682; NJW 2006, 3685; NJW 2007, 3688 Weber, NJW-Berichte Die Entwicklung des KapitalmarktR, NJW 2004, 3674; NJW 2005, 3682; NJW 2006, 3685; NJW 2007, 3688 Hirte, NJW-Berichte Die Entwicklung des GesellschaftsR: NJW 2005, 477 und NJW 2005, 477 u 718; NJW 2007, 817; NJW 2008, 964 Hirte, NJW-Berichte Die Entwicklung des GesellschaftsR: NJW 2005, 477 und NJW 2005, 477 u 718; NJW 2007, 817; NJW 2008, 964 Holzborn, Israel: Die Neustrukturierung des Finanzmarktrechts durch das Finanzmarktrichtlinien-Umsetzungsgesetz (FRUG), NJW 12/2008, 791 Holzborn, Israel: Die Neustrukturierung des Finanzmarktrechts durch das Finanzmarktrichtlinien-Umsetzungsgesetz (FRUG), NJW 12/2008, 791

8 Aufsätze/Berichte Diekmann/Merkner, Erhöhte Transparenzan- forderungen im Aktien- und KapitalmarktR - ein Überblick über den RegE zum Risikobegrenzungs- gesetz, NZG 2007, 921 Diekmann/Merkner, Erhöhte Transparenzan- forderungen im Aktien- und KapitalmarktR - ein Überblick über den RegE zum Risikobegrenzungs- gesetz, NZG 2007, 921 Merkner/Sustmann: InsiderR und Ad-Hoc- Publizität - Das AnlegerschutzverbesserungsG idF durch den Emittentenleitfaden der BaFin, NZG 2005, 729 Merkner/Sustmann: InsiderR und Ad-Hoc- Publizität - Das AnlegerschutzverbesserungsG idF durch den Emittentenleitfaden der BaFin, NZG 2005, Möllers, Weichert: Das Kapitalanleger- Musterverfahrensgesetz, NJW 2005, 2737 Möllers, Weichert: Das Kapitalanleger- Musterverfahrensgesetz, NJW 2005, 2737 Spindler: Das Gesetz über die Offenlegung von Vorstandsvergütungen – VorstOG, NZG 2005, 689 Spindler: Das Gesetz über die Offenlegung von Vorstandsvergütungen – VorstOG, NZG 2005, 689 Caspari: Anlegerschutz in Deutschland im Lichte der Brüsseler Richtlinien, NZG 2005, 98 Caspari: Anlegerschutz in Deutschland im Lichte der Brüsseler Richtlinien, NZG 2005, 98

9 Gesetzestexte Dtv-TB: BankR, 35. Aufl Inhalt: u.a. BörsenG, WpHG, WpüG Dtv-TB: BankR, 35. Aufl Inhalt: u.a. BörsenG, WpHG, WpüG Dtv-TB: AktG.GmbHG, 40. Aufl Inhalt: Aktiengesetz mit EinführungsG, Deutscher Corporate Governance Kodex, GmbH-Gesetz, Mitbestimmungsgesetze, Handelsgesetzbuch (Drittes Buch. Handelsbücher), Spruchver- fahrensG, Umwandlungsgesetz, Wertpapierer- werbs- und Übernahmegesetz mit AngebotsVO Dtv-TB: AktG.GmbHG, 40. Aufl Inhalt: Aktiengesetz mit EinführungsG, Deutscher Corporate Governance Kodex, GmbH-Gesetz, Mitbestimmungsgesetze, Handelsgesetzbuch (Drittes Buch. Handelsbücher), Spruchver- fahrensG, Umwandlungsgesetz, Wertpapierer- werbs- und Übernahmegesetz mit AngebotsVO Dtv-TB: GesR, 9. Aufl Inhalt: AktienG, Bürgerliches Gesetzbuch (Auszug), Deutscher Corporate Governance Kodex, EWIV mit AusführungsG, GenossenschaftsG, GmbHG, Handelsgesetzbuch (Auszüge), Mitbestimmungs- gesetze, PartnerschaftsgesellschaftsG, Publi- zitätsG, SE-Verordnung mit AusführungsG, SpruchG, UmwandlungsG, Wertpapiererwerbs- und ÜbernahmeG, WertpapierhandelsG (Auszug) Dtv-TB: GesR, 9. Aufl Inhalt: AktienG, Bürgerliches Gesetzbuch (Auszug), Deutscher Corporate Governance Kodex, EWIV mit AusführungsG, GenossenschaftsG, GmbHG, Handelsgesetzbuch (Auszüge), Mitbestimmungs- gesetze, PartnerschaftsgesellschaftsG, Publi- zitätsG, SE-Verordnung mit AusführungsG, SpruchG, UmwandlungsG, Wertpapiererwerbs- und ÜbernahmeG, WertpapierhandelsG (Auszug)

10 Kapitalmarktrecht I. Einführung

11 Einf. Literatur: Merkt/Rossbach: Zur Einführung: Kapitalmarktrecht, JuS 2003, 217 Merkt/Rossbach: Zur Einführung: Kapitalmarktrecht, JuS 2003, 217 zwar in Einzelheiten veraltet, aber als allg. Einf. noch immer brauchbar zwar in Einzelheiten veraltet, aber als allg. Einf. noch immer brauchbar

12 Gegenstand des KapitalmarktRs Gegenstand des KapitalmarktRs Regelungsgegenstand und Regelungsfunktion Regelungsgegenstand und Regelungsfunktion Verhaltensrecht und Funktionsschutz Verhaltensrecht und Funktionsschutz Marktfunktion Marktfunktion –institutionelle Funktionsfähigkeit –operationale Funktionsfähigkeit –allokative Funktionsfähigkeit Systematisierung der Kapitalmärkte nach Handelsobjekten Systematisierung der Kapitalmärkte nach Handelsobjekten Primär- und Sekundärmarkt Primär- und Sekundärmarkt Organisierte/regulierte Kapitalmärkte und graue Kapitalmärkte Organisierte/regulierte Kapitalmärkte und graue Kapitalmärkte Börsen, MTFs u. systematische Internalisierer, Marktsegmente Börsen, MTFs u. systematische Internalisierer, Marktsegmente Marktteilnehmer, unmittelbare und mittelbare Marktteilnehmer, unmittelbare und mittelbare Rolle der Marktintermediäre Rolle der Marktintermediäre Geschichte und Rechtsquellen des Kapitalmarktrechts: kurzer Abriss der wichtigsten Entwicklungslinien und Stationen Geschichte und Rechtsquellen des Kapitalmarktrechts: kurzer Abriss der wichtigsten Entwicklungslinien und Stationen Rechtsquellen des Kapitalmarktrechts Rechtsquellen des Kapitalmarktrechts

13 1. Gegenstand des Kapitalmarktrechts 2. Regelungsgegenstand und Regelungsfunktion (institutionelle, operationale und allokative Funktionsfähigkeit) 3. Systematisierung der Kapitalmärkte als 3. Systematisierung der Kapitalmärkte als Teil des Finanzmarkts / nach Handelsobjekten Geregelte Märkte (börsl u außerbörsl Handelsplätze) und grauer Kapitalmarkt 5. Marktteilnehmer und Markt(teil)segmente Geschichte / Historische Entwicklung und Rechtsquellen des Kapitalmarktrechts 7. Unterscheidung: Marktorganisations- und Markttransaktionsrecht

14 Kapitalmarktrecht II. Marktorganisation und Marktaufsicht

15 Einf. Literatur: Einf. Literatur: Holzborn, Israel: Die Neustrukturierung des Finanzmarktrechts durch das Finanzmarktrichtlinien- Umsetzungsgesetz (FRUG), NJW 12/2008, 791

16 A. Marktorganisation grdl. Neugliederung geregelter Handelsplätze durch FRUG = MiFID-Umsetzung grdl. Neugliederung geregelter Handelsplätze durch FRUG = MiFID-Umsetzung Börsen, multilaterale Handelssysteme (MTF = Multilateral Trading Facility ), systematische Internalisierer Börsen, multilaterale Handelssysteme (MTF = Multilateral Trading Facility ), systematische Internalisierer Wegfall des Börsenvorrangs Wegfall des Börsenvorrangs grauer Kapitalmarkt /Prospektpflicht ( ausf. dazu Fleischer, BKR 2004, 339; Moritz/Grimm, BB 2004, 1352 ) grauer Kapitalmarkt /Prospektpflicht ( ausf. dazu Fleischer, BKR 2004, 339; Moritz/Grimm, BB 2004, 1352 ) Börsen: Organe der Börse, regulierter Markt, Freiverkehr, Teilsegmente Börsen: Organe der Börse, regulierter Markt, Freiverkehr, Teilsegmente Zulassung zum Börsenhandel Zulassung zum Börsenhandel Bedeutung u Zustandekommen der Börsenpreise Bedeutung u Zustandekommen der Börsenpreise MTFs / multilaterale Handelssysteme (MTF = Multilateral Trading Facility ) und systematische Internalisierer MTFs / multilaterale Handelssysteme (MTF = Multilateral Trading Facility ) und systematische Internalisierer Vor- u Nachhandelstransparenz für Handelsplattformen Vor- u Nachhandelstransparenz für Handelsplattformen

17 B. Marktaufsicht Dreigliedrige Marktaufsicht / Aufgaben und Befugnisse: Dreigliedrige Marktaufsicht / Aufgaben und Befugnisse: –BaFin –Börsenaufsichtsbehörden der Länder –Handelsüberwachungsstellen der Börsen Sanktionsausschuss Sanktionsausschuss

18 Kapitalmarktrecht III. Markteintritt/ Marktaustritt

19 Einf. Literatur: Einf. Literatur: Grub/Thiem: Das neue Wertpapierprospektgesetz - Anlegerschutz und Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes Deutschland, NZG 2005, 750 Grub/Thiem: Das neue Wertpapierprospektgesetz - Anlegerschutz und Wettbewerbsfähigkeit des Finanzplatzes Deutschland, NZG 2005, 750 Fleischer: Prospektpflicht und Prospekthaftung für Vermögensanlagen des Grauen Kapitalmarkts nach dem Anlegerschutzverbesserungsgesetz, BKR 2004, 339 Fleischer: Prospektpflicht und Prospekthaftung für Vermögensanlagen des Grauen Kapitalmarkts nach dem Anlegerschutzverbesserungsgesetz, BKR 2004, 339 Anders/Pfüller: Delisting - Motive vor dem Hintergrund neuerer Rechtsentwicklungen, NZG 2003, 459 Anders/Pfüller: Delisting - Motive vor dem Hintergrund neuerer Rechtsentwicklungen, NZG 2003, 459

20 Börsengang / Markteintrittsverfahren für regulierte Märkte Börsengang / Markteintrittsverfahren für regulierte Märkte Erstmalige Kapitalmarktinformation: Prospekt Erstmalige Kapitalmarktinformation: Prospekt Besondere Marktzulassung für bestimmte Marktsegmente Besondere Marktzulassung für bestimmte Marktsegmente Gesellschaftsrechtliche Voraussetzungen Gesellschaftsrechtliche Voraussetzungen Prospektbilligungsverfahren + Verfahren für die Zulassung der Wertpapiere zum Börsenhandel Prospektbilligungsverfahren + Verfahren für die Zulassung der Wertpapiere zum Börsenhandel Zulassungsvoraussetzungen Zulassungsvoraussetzungen Prospektpflicht/WpPG (Lit.: Seitz: Das neue Wertpapierprospektrecht, AG 2005, 678) Prospektpflicht/WpPG (Lit.: Seitz: Das neue Wertpapierprospektrecht, AG 2005, 678) Einbeziehung in Freiverkehr Einbeziehung in Freiverkehr Prospekthaftung nach Börsengesetz Prospekthaftung nach Börsengesetz Haftung wegen Markteintritts ohne Prospekt Haftung wegen Markteintritts ohne Prospekt Propekthaftung u Grauer Kapitalmarkt Propekthaftung u Grauer Kapitalmarkt

21 Delisting / Gründe Delisting / Gründe Delisting-Techniken Delisting-Techniken gesellschaftsrechtliche Voraus- setzungen für das reguläre Delisting gesellschaftsrechtliche Voraus- setzungen für das reguläre Delisting kaltes Delisting als Alternative zum regulären Delisting (Lit: Pluskat, Das kalte Delisting, BKR 2007, 54) kaltes Delisting als Alternative zum regulären Delisting (Lit: Pluskat, Das kalte Delisting, BKR 2007, 54)

22 Kapitalmarktrecht IV. Markttransparenz

23 Einf. Literatur: Ziemons, Neuerungen im Insiderrecht und bei der Ad-hoc-Publizität durch die Marktmissbrauchsrichtlinie und das Gesetz zur Verbesserung des Anlegerschutzes, NZG 2004, 537 Ziemons, Neuerungen im Insiderrecht und bei der Ad-hoc-Publizität durch die Marktmissbrauchsrichtlinie und das Gesetz zur Verbesserung des Anlegerschutzes, NZG 2004, 537 Fleischer: Organpublizität im Aktien-, Bilanz- und Kapitalmarktrecht, NZG 2006, 561 Fleischer: Organpublizität im Aktien-, Bilanz- und Kapitalmarktrecht, NZG 2006, 561

24 Markttransparenz - Bedeutung + Funktion Markttransparenz - Bedeutung + Funktion Übersicht über Informationspflichten in WpHG, BörsG, WpÜG, WpPG Übersicht über Informationspflichten in WpHG, BörsG, WpÜG, WpPG Regelpublizität und anlassbezogene Publizität Regelpublizität und anlassbezogene Publizität Ad-hoc-Publizität – Tatbestandsvoraussetzungen + Sanktionen Ad-hoc-Publizität – Tatbestandsvoraussetzungen + Sanktionen Directors Dealings Directors Dealings Beteiligungstransparenz – Zurechnung + Rechtsfolgen Beteiligungstransparenz – Zurechnung + Rechtsfolgen Rechnungslegung und Enforcement Rechnungslegung und Enforcement Corporate-Governance-Bericht / Bedeutung + Sanktionsmöglichkeiten Corporate-Governance-Bericht / Bedeutung + Sanktionsmöglichkeiten

25 Ausblick (de lege ferenda): Ausblick (de lege ferenda): Das Risikobegrenzungsgesetz-Entw. Das Risikobegrenzungsgesetz-Entw. –Literatur: Diekmann/Merkner, Erhöhte Transparenzanforderungen im Aktien- und Kapitalmarktrecht - ein Überblick über den Regierungsentwurf zum Risikobegrenzungsgesetz, NZG 2007, 921

26 Kapitalmarktrecht V. Marktintegrität

27 Einf. Literatur: Einf. Literatur: Ziemons, Neuerungen im Insiderrecht und bei der Ad-hoc-Publizität durch die Marktmiss- brauchsrichtlinie und das Gesetz zur Ver- besserung des Anlegerschutzes, NZG 2004, 537 Ziemons, Neuerungen im Insiderrecht und bei der Ad-hoc-Publizität durch die Marktmiss- brauchsrichtlinie und das Gesetz zur Ver- besserung des Anlegerschutzes, NZG 2004, 537 Holzborn, Israel: Die Neustrukturierung des Finanzmarktrechts durch das Finanzmarktricht- linien-Umsetzungsgesetz (FRUG), NJW 12/2008, 791 (zu den neuen Verhaltenspflichten von Marktintermediären) Holzborn, Israel: Die Neustrukturierung des Finanzmarktrechts durch das Finanzmarktricht- linien-Umsetzungsgesetz (FRUG), NJW 12/2008, 791 (zu den neuen Verhaltenspflichten von Marktintermediären)

28 Insiderhandelsverbot + Insider- Verzeichnisse (§§ 14, 15b WpHG) Insiderhandelsverbot + Insider- Verzeichnisse (§§ 14, 15b WpHG) Verbot der Kurs- und Preismanipulation (§§ 20a WpHG) Verbot der Kurs- und Preismanipulation (§§ 20a WpHG) Praktische Beispiele, Tatbestandsvoraus- setzungen und Rechtsfolgen Praktische Beispiele, Tatbestandsvoraus- setzungen und Rechtsfolgen

29 Recht der Marktintermediäre Recht der Marktintermediäre –Bedeutung der Marktintermediäre für den Kapitalmarkt –zivilrechtliche Seite anleger- und anlagegerechter Kundeninformation (Bond-Urteil des BGH aus dem Jahre 1993 (BGHZ 123, 126 = NJW 1993, 2433 – weitere Bedeutung nach FRUG?) –sog. Wohlverhaltensregeln für Wertpapierdienstleistungs- unternehmen / allgemeine Informationsanforderungen –Besondere Verhaltenspflichten bei sonstigen Wertpapierdienstleistungen –Besondere Verhaltenspflichten bei Anlageberatung und Vermögensverwaltung –Angemessene Information bei dem Vertrieb von Investmentanteilen –Kundenklassifizierung: 3 Kundenkategorien –Organisationspflichten von Wertpapierdienstleistungs- unternehmen –Bestmögliche Ausführung von Kundenaufträgen (best execution) –Schutz von Kundenvermögen / Getrennte Vermögensverwahrung –Besondere Wohlverhaltensregeln für Finanzanalysten / Journalisten –Ratingagenturen

30 Kapitalmarktrecht VI. Übernahmerecht

31 Einf. Literatur: Einf. Literatur: Diekmann, Änderungen im Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz anlässlich der Umsetzung der EU-Übernahmerichtlinie in das deutsche Recht, NJW 2007, 17 Diekmann, Änderungen im Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz anlässlich der Umsetzung der EU-Übernahmerichtlinie in das deutsche Recht, NJW 2007, 17 Thoma, Das Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz im Überblick, NZG 2002, 105 Thoma, Das Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz im Überblick, NZG 2002, 105 (zur ersten gesetzlichen Regelung in Deutschland: dem WpÜG 2002) (zur ersten gesetzlichen Regelung in Deutschland: dem WpÜG 2002)

32 Warum sind Übernahmeangebote überhaupt regelungsbedürftig? Warum sind Übernahmeangebote überhaupt regelungsbedürftig? WpÜG im Überblick nach Novellierung infolge der EU- Übernahme-Richtlinie WpÜG im Überblick nach Novellierung infolge der EU- Übernahme-Richtlinie Die Kernregelungen der EU- Übernahmerichtline (Art RL) und ihre deutsche Umsetzung Die Kernregelungen der EU- Übernahmerichtline (Art RL) und ihre deutsche Umsetzung Übernahmerechtlicher Squeeze- out/Sellout Übernahmerechtlicher Squeeze- out/Sellout

33 zweistufiges Optionsmodell für die Neutralitätspflicht des Vorstands bei feindlichen Übernahmeangeboten zweistufiges Optionsmodell für die Neutralitätspflicht des Vorstands bei feindlichen Übernahmeangeboten die sog Durchbruchsregel zur Überwindung präventiver Abwehrmaßnahmen die sog Durchbruchsregel zur Überwindung präventiver Abwehrmaßnahmen übernahmerechtlicher squeeze-out u. sell-out / Art. 15 u. 16 RL übernahmerechtlicher squeeze-out u. sell-out / Art. 15 u. 16 RL Umsetzung: WpÜG-Novelle + HGB- Änderung Umsetzung: WpÜG-Novelle + HGB- Änderung

34 Novelliertes WpÜG Novelliertes WpÜG –zentrale Änderungen: altes + neues WpÜG im Überblick –der Angebotsprozess: Übersicht –Pflichtangebot und sonstige Angebote –Abstrakter Kontrollbegriff –acting in concert –Gegenleistung –Prüfung durch BaFin –Befreiungsverfahren / Befreiung vom Pflichtangebot –Neutralitätspflicht der Verwaltung der Zielgesellschaft + Abwehrmöglichkeiten –Offenlegungspflichten der Governance-Strukturen (Art. 10 RL) / jährlich im Lagebericht (§ 289 HGB) –Squeeze-out /Sell-out (§§ 39a-c WpÜG) – Lit: Austmann/Mennicke, Übernahmerechtlicher Squeeze- out und Sell-out, NZG 2004, 846 –Vergleich Squeeze-out: AktG / WpÜG

35 Ende des Vorlesungsüberblicks


Herunterladen ppt "KAPITALMARKTRECHT Humboldt-Universität Berlin Sommersemester 2008 Prof. Dr. Martin Weber Vorlesungsüberblick."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen