Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Individuelle Förderung und Binnendifferenzierung 14.30 – 16.00.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Individuelle Förderung und Binnendifferenzierung 14.30 – 16.00."—  Präsentation transkript:

1 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Individuelle Förderung und Binnendifferenzierung 14.30 – 16.00

2 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Wolfram Thom  Lehrer für Mathematik/Physik am Gymnasium Donauwörth  Seminarlehrer für Pädagogik  Multiplikator für Offene Unterrichtsformen der ALP Dillingen  Redaktionsleitung: Freies Arbeiten am Gymnasium (D, M, B, WR)  ISB-Arbeitskreise „Unterrichtsmethodik und Computereinsatz im Mathematikunterricht“ „Pädagogische Diagnose und individuelle Förderung am Gymnasium“

3 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Individuelle Förderung und Binnendifferenzierung Was sagt die Forschung? Was folgt für den Unterricht? Wie kann das gehen?

4 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Möglichkeiten der Binnendifferenzierung Differenzierung nach  Lernvoraussetzungen  Lerninteresse  Motivation  Lerntempo  Lernstilen  Quantität  Qualität  Zielen  Inhalten  Methoden und Medien  Sozialformen  … Bitte selbst nachlesen …

5 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Verabredungen Bitte treffen Sie nacheinander jeweils eine Verabredung mit jeweils einer Person, für „15 Uhr“ für „16 Uhr“ für „17 Uhr“. Suchen Sie sich dazu jeweils einen Gesprächspartner (nicht Ihre Nachbarn!) und tragen Sie dessen Namen bei der Uhrzeit ein. Wenn Sie drei Verabredungen haben, setzen Sie sich bitte. Zeit: 2 Minuten

6 TPS Was sagt Ihnen diese Karikatur? Bitte denken Sie im Stillen darüber nach! Bitte tauschen Sie Ihre Gedanken mit Ihrem Nachbarn aus! Bitte teilen Sie uns allen Ihre Gedanken mit! 1min

7 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de S M S Selbst nachdenken Sich melden und mit dem Plenum austauschen 1 min Mit Nachbarn austauschen 1 min Think - Pair - Share T P S

8 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Markiert bitte 2-3 Schlüsselwörter des ersten Textabschnitts. Arbeitet zunächst 1 Minute alleine. Tauscht euch ½ Minute mit eurem Nachbarn darüber aus. Anschließend werde ich jemanden aufrufen. Denkt bitte 1 Minute darüber nach und schreibt euch Stichpunkte auf. Tauscht euch 1 Minute mit eurem Nachbarn darüber aus. Bitte meldet euch. Was haben wir letzte Stunde zum Gebrauch des past perfect erarbeitet? Think - Pair - Share

9 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Think - Pair - Share Bearbeitet jetzt bitte Aufgabe 3 im Buch S.45. Arbeitet zunächst 4 Minute alleine. Vergleicht euren Lösungsweg mit eurem Nachbarn. Anschließend werde ich jemanden aufrufen.

10 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Didaktischer Ort  Vorwissen aktivieren  Schwierige Frage beantworten  Mathematikaufgabe lösen  Erarbeitung einer Zusammenfassung Lerntheoretische Aspekte  Dreischritt: Einzelarbeit – Partnerarbeit – Plenum  Aktivierung aller Schüler  Vorgegebene Zeiten beruhigen schwächere Schüler  Partnergespräch gibt Sicherheit  Partnergespräch motiviert  Partnergespräch erhöht Lernerfolg Methode Think–Pair–Share (S-M-S-Methode) S Selbst denken M Mit Nachbarn austauschen S Sich melden

11 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de … kenne ich, habe sie aber noch nicht eingesetzt. … habe ich bereits im Unterricht eingesetzt. Die Methode Think-Pair-Share … … kannte ich bisher nicht.

12 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Wissen aufnehmen  Wissen wird „übergeben“  Lerner „werden unterrichtet“  Kopie entspricht Original Wissen konstruieren  Wissen wird neu konstruiert  Lerner sind aktiv  Individuell unterschiedliche Bilder Was wissen wir über das Lernen?

13 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Kinder sind keine Fässer, die gefüllt, sondern Feuer, die entfacht werden wollen.“ François Rabelais 1494 - 1553

14 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Ko-Konstruktion Instruktion Was folgt daraus für das Lehren? Konstruktion Instruktion Partnerarbeit Lehrervortrag Einzelarbeit Text, Film, … Bilder mit anderen abgleichen Jeder konstruiert seine eigenen Bilder Sandwich- Struktur

15 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Individuelle Förderung im Unterricht …im engeren Sinne (explizit) …im weiteren Sinne (implizit)  Einzelnachhilfe durch Lehrkraft  Einzelnachhilfe durch Schülerexperten  Individuell passendes Material (Papier, Computer, …)  … Individuelle Verarbeitungsphasen im lehrergesteuerten, schüleraktivierenden Unterricht

16 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Individuelle Förderung im Unterricht …im engeren Sinne (explizit) …im weiteren Sinne (implizit)  Einzelnachhilfe durch Lehrkraft  Einzelnachhilfe durch Schülerexperten  Individuell passendes Material (Papier, Computer, …)  … Individuelle Verarbeitungsphasen im lehrergesteuerten, schüleraktivierenden Unterricht Kooperatives Lernen

17 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Basiselemente des Kooperativen Lernens  Dreischritt Ich – Du – Wir  Partner- bzw. Gruppenarbeit stark strukturiert  Explizite Schulung der Teamkompetenzen  Erzeugung positiver Abhängigkeit: „Ich bin dafür verantwortlich, dass alle in meiner Gruppe etwas lernen“  Dreischritt Ich – Du – Wir

18 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Forschungsbefunde zum Kooperativen Lernen Effektstärke d=0,42 (Hattie 2014)

19 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Forschungsbefunde zur Direkten Instruktion Effektstärke d=0,59 (Hattie 2014)

20 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Partnerarbeit strukturieren  Klare Arbeitsanweisung (schriftlich, Tafel, Overheadfolie)  Klare Zeitvorgabe  Explizite Partnerzuweisung  Zufallspartner

21 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Zufallspartner bestimmen („Große Rochade“) Tipps: Wege aufzeichnen „Trockenübung“

22 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Zufallspartner bestimmen („Große Rochade“) Tipps: Wege aufzeichnen „Trockenübung“

23 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Regelmäßiger Zufallssitzplan

24 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Partnerarbeit: Stellen Sie sich Ihre Ideen gegenseitig vor. Treffen Sie sich dazu mit Ihrer 15 Uhr-Verabredung. Zeit: 2 Minuten Einzelarbeit: Wie können Sie Think-Pair-Share im Unterricht (vermehrt) einsetzen? Notieren Sie sich einige Stichpunkte. Zeit: 3 Minuten

25 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Individuelle Förderung im Unterricht …im engeren Sinne (explizit) …im weiteren Sinne (implizit)  Einzelnachhilfe durch Lehrkraft  Einzelnachhilfe durch Schülerexperten  Individuell passendes Material (Papier, Computer, …)  … Individuelle Verarbeitungsphasen im lehrergesteuerten, schüleraktivierenden Unterricht Übungsphasen mit Arbeitsmaterial

26 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Aufgabenkarten Mathematik

27 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Aufgabe vorne, Lösung hinten  Gut für Routineaufgaben  Gut zum Wiederholen  Gut zur Prüfungsvorbereitung  Ausführlicher Lösungsweg auf der Rückseite  Hohe Schüleraktivität  Starke Binnendifferenzierung  SchülerInnen arbeiten schriftlich  Aufgaben(serie) passend zum Unterrichtsthema  Verschiedene Schwierigkeitsgrade  Einzel- oder Partnerarbeit Individuelle Übungsphasen mit Aufgabenkarten

28 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Ja, ich verwende die Aufgabenkarten. Ja, aber ich habe nur wenige Aufgabenkarten. Aufgabenkarten Mathematik Nein, ich verwende keine Aufgabenkarten.

29 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Freies Arbeiten am Gymnasium Band 2 Mathematik (Nr. 330) 1.Auflage 1999 (G9-Lehrplan) 2.Auflage 2001 (G9-Lehrplan) 3.Auflage 2003 (Neubearbeitung für G8-Lehrplan Klasse 5+6) 9 € inkl. CD-ROM

30 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Aufgabenkarten Klasse 5-12 KlasseAnzahl 5650 6500 7265 8340 9200 10165 11250 12130 Summe2500

31 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de  Vorsicht bei Hilferufen: zuerst an Nachbarn/Mitschüler verweisen  Selbst etwas arbeiten (Vorbild)  Einweisung in neues Material (oft individuell, selten im Plenum)  Einzelunterricht für diejenigen, die wegen Krankheit etwas versäumt haben  „Nachhilfe“ für schwächere SchülerInnen  Spezialaufgaben für sehr gute SchülerInnen Was macht der Lehrer/die Lehrerin?

32 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Forschungsbefunde „Bewussten Üben“ Effektstärke d=0,71 (Hattie 2014)

33 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Forschungsbefunde „Interne Differenzierung“ Effektstärke d=0,16 (Hattie 2014) Bildung von Gruppen vergleichbarer Leistung

34 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Das Lernen lernen (Metakompetenzen) Jeder Schüler muss, wenn er alleine und selbstständig lernt, Folgendes können (das Wissen allein ist nutzlos!): Wie überwacht man das eigene Lernen? Wie plant man es? Wie löst man einen Lerngegenstand in einzelne Teile auf? Wie beobachtet man sich selbst beim Lernen? Wie kontrolliert und evaluiert man die Ergebnisse? Lernen lernen ist in jedem einzelnen Unterrichtsfach ein neues Teilgebiet. Prof. Weinert 2000

35 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Individuelle Förderung und Binnendifferenzierung Think-Pair-Share Kooperatives Lernen Individuelles Üben Stationenlernen

36 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Selbstständiger Neuerwerb in stark vorstrukturierter Lernumgebung. Methode Stationenlernen (Lernzirkel) Station B Station C Station A Station D Station E Station F Station G Station H

37 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Ziele der Unterrichtmethode  Förderung des selbstständigen Arbeitens  Steigerung der Teamfähigkeit  Binnendifferenzierung durch Wahlmöglichkeiten  Individuelle Förderung durch unterschiedliche Schwierigkeitsgrade  Förderung schwächerer SchülerInnen durch individuelle Hilfestellung  Förderung begabter SchülerInnen durch kreative Wahlstationen  Abwechslung der Unterrichtsformen

38 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Didaktischer Ort  Selbstständiger Neuerwerb Lerntheoretische Aspekte  Aktivierung aller Schüler  Individuelles Arbeitstempo  Individuelle Wahlmöglichkeiten  Lernen mit allen Sinnen möglich  Partnerarbeit erhöht Lernerfolg  Unterschiedliche Arbeitsformen  Verschiedene Schwierigkeitsgrade Methode Stationenlernen (Lernzirkel) Station B Station C Station A Station D Station E Station F Station G Station H

39 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Methode Stationenlernen (Lernzirkel) Empfehlung: In jedem Fach ein Lernzirkel pro Schuljahr. Die Fachschaft überlegt sich das passendste Thema und optimiert diesen Lernzirkel für jede Jahrgangsstufe. JgstMathematikGeschichte… Σ 5Flächen-8 6VolumenImperium Romanum9 7SymmetrieMittelalter10 8WahrscheinlichkeitFranzösische Revolution12 9Raumgeometrie 10 Bedingte Wahrscheinlichkeit

40 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Methode Stationenlernen - Zeitbedarf Vorgabe des Lehrers (z.B. 6 Std) Langsame Lerner Schnelle Lerner

41 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Methode Stationenlernen - Zeitbedarf Vorgabe des Lehrers (z.B. 6 Std) Langsame Lerner Schnelle Lerner PflichtstationenWahlstationen Wenn möglich sollten auch langsame Schüler die Zeit für eine Wahlstation haben.

42 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Guter Zeitwächter: Übersichtsplan im Klassenzimmer

43 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Laufzettel Mathematik 6. Klasse Thema Datum (Station) Hausaufgabe Datum (Hausaufgabe) Station 1 Ecken, Kanten, Flächen S.133/2,3 Station 2 Würfelnetze S.133/4 Station 3 Die Volumeneinheiten (cm³, dm³, m³, Liter) S.134/7,8,11 Station 4 Wie viel Kubikzenti- meter sind ein Liter? S.134f/10,13,18 Station 5 Die Volumenformel für Quader S.139/3a,b,e,5b,d … … Lernzirkel Volumen

44 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Laufzettel Mathematik 6. Klasse

45 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Modell A: Die Schüler wandern von Station zu Station. Die Stationen sind fest. Modell B: Feste Schülergruppen holen sich die Stationen an ihre Tische.  Gruppenbildung an den Stationen  Mehr Stühle als Schüler günstig  Meist feste Schülergruppen  Kein Aufbau erforderlich Methode Stationenlernen - Raumbedarf

46 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de  Didaktisch gut aufbereitete Texte / Aufgaben / Übungen.  Selbstkontrolle der Lösungen.  Lernen mit vielen Sinnen.  Der Schwierigkeitsgrad an den Stationen sollte so gewählt werden, dass jeder Erfolgserlebnisse haben kann. Lernstationen im Detail

47 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Methode Stationenlernen - Materialbedarf Stationen in Hängeregistern ablegen. Für je 2 Schüler eine Station  Bei 8 Stationen sollte jede Station dreifach vorhanden sein.  Bei wichtigen Pflichtstationen noch mehr Kopien.

48 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de  Der Lernende muss die Aufgabenstellung an den Stationen selbst erkennen können.  Selbstkontrolle der Lösungen.  Die Lernenden dokumentieren ihre Arbeit auf einem “Laufzettel”.  Lernen mit vielen Sinnen.  Wissenserwerb über unterschiedliche Lernkanäle (eventuell Parallelstationen).  Der Schwierigkeitsgrad an den Stationen sollte so gewählt werden, dass jeder Erfolgserlebnisse haben kann. Kriterien für Lernstationen

49 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de  Was soll aktiv, was nur passiv erinnert werden?  Welche Informationen sind auf lange Sicht wichtig?  In welches Wissen sollen diese Informationen umgewandelt werden?  Können die Schüler/innen diesen Schritt selbst leisten? Leitfragen für die Lehrkraft Ergebnissicherung beim Stationenlernen

50 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de  Sorgt für eine ruhige Arbeitsatmosphäre  Vorsicht bei Hilferufen: zuerst an Mitschüler verweisen.  Selbst etwas arbeiten (Vorbild).  Einzelunterricht für diejenigen, die wegen Krankheit etwas versäumt haben.  „Nachhilfe“ für schwächere SchülerInnen.  Spezialaufgaben für sehr gute SchülerInnen.  Macht mündliche Noten durch Abfrage. Was macht der Lehrer/die Lehrerin?

51 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Erstellung neuer Lernzirkel  Vorhandene Materialien sichten  anpassen, ergänzen, optimieren  Akademieberichte sichten (D, M, B, WR, Ch, Mu)  Verlagsangebote sichten  Finanzierung klären  Lehrerteams pro Jahrgangsstufe bilden  Besuch einer Fortbildung zur Materialerstellung (ALP, IPSN)  Anregung einer RLFB  Anregung einer schulinternen Fortbildung  Arbeitstag als schulinterne Fortbildungsmaßnahme Kostet viel Zeit!

52 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Methode Verabredungen Partnergespräche mit verschiedenen Partnern Rasche Partnerzuweisung Spielerisches Element zur Verbesserung der Teamkompetenz Meine Verabredungen am 15.10.12 9 UhrJasmin 12 UhrLisa 15 UhrSebastian Jasmin Pia Lisa Sebastian W N O S

53 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Didaktischer Ort  Vorwissen aktivieren  Schwierige Frage beantworten  Meinungsbild einholen  Diagnose des Lernerfolgs Lerntheoretische Aspekte  Aktivierung aller Schüler  Motivierend  Transparenz Ampel-Methode Tipp  Bezug über www.memo.de (250 Stück für 5,30€)

54 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Forschungsbefunde „Lehrerfortbildung“ Effektstärke d=0,51 (Hattie 2014)

55 Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Man entdeckt keine neuen Erdteile, ohne den Mut zu haben, alte Küsten aus den Augen zu verlieren André Gide Download dieser Präsentation  www.wolfram-thom.de  Lehrerfortbildung  Materialien


Herunterladen ppt "Binnendifferenzierung14.9.2015wolfram-thom.de Individuelle Förderung und Binnendifferenzierung 14.30 – 16.00."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen