Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

High-Tech zwischen Tradition und Moderne Exportforum Neue Exportförderungen im Überblick Moderation: Ing. Otto Kalab, MSc I WKOÖ OÖ Exporttag 2015 I 21.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "High-Tech zwischen Tradition und Moderne Exportforum Neue Exportförderungen im Überblick Moderation: Ing. Otto Kalab, MSc I WKOÖ OÖ Exporttag 2015 I 21."—  Präsentation transkript:

1 High-Tech zwischen Tradition und Moderne Exportforum Neue Exportförderungen im Überblick Moderation: Ing. Otto Kalab, MSc I WKOÖ OÖ Exporttag 2015 I 21. September Die Welt: Mein Markt!

2  go-international – Die neuen Exportförderungen Sabine Schinagl, MIB WKO Oberösterreich  Export-Internationalisierungsprogramm des Landes OÖ Gertrude Grininger-Reiter Land OÖ  Exportförderungen für Ökoenergie- und Umwelt- Technologien DI Siegfried Keplinger Umwelttechnik-Cluster  Kurzüberblick: Exportfinanzierungen Mag. Claus Retschitzegger Oberbank AG  Diskussion Exportforum Neue Exportförderungen im Überblick

3  go-international – Die neuen Exportförderungen OÖ Exporttag 2015 Die Welt: Mein Markt! Sabine Schinagl, MIB Wirtschaftskammer Oberösterreich

4 INTERNATIONALISIERUNGSOFFENSIVE

5 go-international: Die Offensive für mehr Export  Initiative des BMWFW und der WKÖ seit 2003  Budget neu: 56 Mio. Euro  Verlängerte Laufzeit: bis 31. März 2019  Unterstützung und Fördermaßnahmen für Neuexporteure und Exportprofis  Abwicklung: AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA

6 AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA Die Internationalisierungsagentur der österreichischen Wirtschaft

7 Unser Service – Ihr Nutzen  Publikationen: Länderprofile, Branchen- und Fachreports, Magazine, -Newsletter, ExportService-App, Twitter, etc.  Export-Informationsveranstaltungen  Marktsondierungsreisen  Kooperationsbörsen zur Geschäftsanbahnung  Gruppenausstellungen auf Messen  Betreuung im Ausland durch unsere AußenwirtschaftsCenter

8  Motivation von KMU zum Export in Nachbarmärkte  Bereits exportierende Unternehmen in neue (Wachstums-) Märkte führen  Österreich als Anbieter Know How-intensiver Produkte und Dienstleistungen etablieren  Unterstützung von Direktinvestitionen  Verbesserung der Außenwahrnehmung der österreichischen Wirtschaft durch Marketingarbeit go-international Ziele:

9 go-international Direktfördermaßnahmen  Consulting-Coaching  Europa-Schecks für KMU  Export-Schecks für Dienstleister  Export-Schecks für Fernmärkte  Export-Schecks für Technologieunternehmen  Joint Activities (Exportkooperationen)  Praktikantenförderung und Mitarbeiteraustausch  Weiterbildung Mitarbeiter ausländischer Niederlassungen  Incoming Missions (Besuche ausländischer Geschäftspartner)  Beratungen und Schulungen zu internationalen Projekten und Ausschreibungen

10 go-international Voraussetzungen Aktive Mitglieder der WKÖ oder der Kammern der Freien Berufe (mit Ausnahme der Heilberufe – Ärzte, Apotheker) Österreichische Wertschöpfung (max. 75 % Importanteil - gemessen am Gesamtaufkommen an Erzeugnissen) Antragstellung im Vorhinein De-Minimis Regelung

11  Beratungskosten im Zielmarkt für Markteintritt (limitiert), Rechts- und Steuerberatung und Marktstudien  Veranstaltungskosten (Messen, Fachkongresse etc.) Teilnahmegebühren, Standmiete, Transporte  Marketingkosten Werbemittel, Übersetzungen, Inserate, Werbekampagnen  Reisekosten (limitiert)  Bürokosten Export-Schecks Was wird beim Markteintritt gefördert?

12 Export-Schecks Förderhöhe/Kriterien:  50 % der Markteintrittskosten Länder in Europa – max. EUR Länder in Fernmärkte – max. EUR  Grundvoraussetzung: „new to market“ keine regelmäßigen Lieferungen bzw. kein Projekt  Großunternehmen nur Fernmärkte  1 Antrag für bis zu 3 Länder (gültig 18 Monate)  Maximal 3 Anträge (bis )

13 Maschinenproduzent aus OÖ, 95 Mitarbeiter, Exportquote 60 %  erste Kontakte zu Geschäftspartner in Mexiko Geplante Aktivitäten: Zusammenarbeit mit Berater vor Ort (Mexiko-City), spanische Broschüren, Übersetzung Homepage, Treffen mit potentiellen Geschäftspartnern, Teilnahme Maschinenbaumesse in Mexiko-City Geschätzte Kosten – ca. EUR go-international Beispiel: Markteintritt Mexiko / Export-Scheck

14  Europa-Schecks für KMU Neuexporteur, KMU, Exportquote < 10 %, Warenexport, Europa  Export-Schecks für Dienstleister Wissensbasierte Dienstleistungen, Europa und Fernmärkte  Export-Schecks für Fernmärkte Warenexport in Fernmärkte inkl. Russland, Weißrussland, Ukraine, Türkei, Moldawien  Export-Schecks für Technologieunternehmen Innovative technologische Produkte, Europa und Fernmärkte Export-Schecks Welcher Scheck passt?

15 Förderbare Gesamtkosten EUR  50 %  EUR Länder in Fernmärkte – max. Fördersumme EUR go-international Beispiel: Markteintritt Mexiko / Export-Scheck Geplante Kosten:Förderbare Kosten: EUR Beratungmax. EUR (Fernmärkte) EUR Reisemax. EUR (Fernmärkte) EUR Messenicht limitiert EUR Transportnicht limitiert EUR Broschürennicht limitiert EUR Übersetzungnicht limitiert

16 go-international Direktfördermaßnahmen  Consulting-Coaching  Europa-Schecks für KMU  Export-Schecks für Dienstleister  Export-Schecks für Fernmärkte  Export-Schecks für Technologieunternehmen  Joint Activities (Exportkooperationen)  Praktikantenförderung und Mitarbeiteraustausch  Weiterbildung Mitarbeiter ausländischer Niederlassungen  Incoming Missions (Besuche ausländischer Geschäftspartner)  Beratungen und Schulungen zu internationalen Projekten und Ausschreibungen

17 Joint Activities Exportkooperationen 3 österreichische Unternehmen (oder mehr) 1 gemeinsame Veranstaltung (z.B. Teilnahme an Messe, Konferenz, Marktstudie) und 1 weitere gemeinsame Aktivität Kostenübernahme von 50 % der Markteintrittskosten, max. EUR pro Unternehmen für Fernmärkte, max. EUR pro Exportkooperation Mind. 50 % der Firmen „new to market“ Pro Antrag bis zu 3 Länder

18  Auflistung aller Förderungen (Förderfinder-Tool)  Serviceleistungen der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA  Export-Navi mit wertvollen Tipps für Neuexporteure  Online-Broschüre als Flip- Book  Infos zu Events und Erfolgen  Kontaktformular

19 go-international 10 Direktfördermaßnahmen  Consulting-Coaching  NPI Hilfestellung drittfinanzierte Projekte  1.4 Europa-Schecks für KMU  2.3 Joint Activities (Exportkooperationen)  2.5 Export-Schecks für Technologieunternehmen  Praktikantenförderung und Mitarbeiteraustausch  Weiterbildungsprogramm Ausland  3.5 Export-Schecks für Dienstleister  4.2 Export-Schecks für Fernmärkte  Incoming Missions €

20 50 % Kofinanzierung von Beratungskosten, strategisch-operative Grundlage für den Export, max. EUR INCITE akkreditierte gewerbliche Exportberater Max. 2 Anträge pro Unternehmen (bis ) Nur für KMU Consulting-Coaching Beratungskosten - Exportstrategie

21 50 % Kofinanzierung von Weiterbildungs- und Beratungskosten Seminarkosten - max. EUR pro Person Kosten eines Studienganges - max. EUR pro Person Beratungskosten - max. EUR Maximaler Förderbetrag pro Antrag: EUR (Schulung + Beratung) Maximal 2 Anträge pro Unternehmen Netzwerk Projekt International Schulung und Beratung für internationale Projekte

22 Praktika Internationale Erfahrung junger Mitarbeiter Österreichische Praktikanten ins Ausland Praktikanten zwischen 18 und 25 Jahren bei Auslandsniederlassungen österreichischer Unternehmen Ausländische Praktikanten nach Österreich Ausländische Praktikanten zwischen 18 und 25 Jahren bei österreichischen Firmen, kein Wohnsitz/Aufenthalt in AT Aufenthalte bis zu 3 Monaten Europa: EUR 600 pro Monat (auch GU) Fernmärkte: EUR 900 pro Monat Maximal 12 Personen seit 1. April 2011 (Praktikanten und Mitarbeiter)

23 Austausch von Mitarbeitern zu Ausbildungszwecken im Unternehmensverbund Österreichische Mutterfirma mit Niederlassungen im Ausland Altersgrenze auch für Mitarbeiter Jahre Aufenthalte bis zu 3 Monate Europa: EUR 600 pro Monat – nur KMU Fernmärkte: EUR 900 pro Monat Maximal 12 Personen seit 1. April 2011 (Praktikanten und Mitarbeiter) Austausch von Mitarbeitern Internationalisierung Humankapital

24 Weiterbildungsprogramm Mitarbeiter in Auslandsniederlassungen 50% Kostenübernahme von Weiterbildungskosten im Ausland von Mitarbeitern in Auslandsniederlassungen Schulungsmaßnahme muss durch einen externen österreichischen Weiterbildungsanbieter oder dessen Auslandsniederlassung erfolgen Niederlassungen in Europa: max. EUR 600/Teilnehmer, in Fernmärkten: max. EUR 900/Teilnehmer Max. EUR pro Unternehmen (für KMU und GU) Keine Sprachkurse, Teambuilding-Maßnahmen, etc.

25 50 % Kofinanzierung der Reise- und Aufenthaltskosten ausländischer Delegationen Mind. 3 österreichische Firmen müssen vom Besuch profitieren AußenwirtschaftsCenter muss involviert sein Max. EUR für Delegationen aus Europa, max. EUR für Delegationen aus einem Fernmarkt Incoming Missions Besuch ausländischer Delegationen

26 1.Individuelle Förderberatung und Unterstützung WKOÖ Informationen und Formulare auf 2.Kontaktaufnahme AußenwirtschaftsCenter vor Antragstellung 3.Antragsunterlagen an: Keine rückwirkende Förderung! 4.Prüfung des Antrags durch das jeweilige AußenwirtschaftsCenter; Förderzusage/-absage nach ca. 4-6 Wochen 5.Abrechnung nach Abschluss der Aktivitäten – spätestens nach 18 Monaten (danach erneute Antragstellung möglich) 6.Auszahlung go-international Ablauf und Abwicklung Förderanträge

27 Holen Sie sich Ihre Exportförderung! Ihre Ansprechpartnerin: Sabine Schinagl, MIB WKO Oberösterreich T E go-international

28 Gertrude Grininger-Reiter Land OÖ OÖ Exporttag 2015 Die Welt: Mein Markt! Export-Internationalisierungsprogramm des Landes OÖ

29 Herzlich Willkommen! Arbeitsgruppe Wirtschaftsförderung der Abteilung Wirtschaft

30 Das „Strategische Wirtschafts- und Forschungsprogramm Innovatives Oberösterreich 2020“ zielt mit seinen Maßnahmen darauf ab, die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit oberösterreichischer Unternehmen nachhaltig zu unterstützen. Das Förderprogramm ‚Export- und Internationalisierungs- programm des Landes Oberösterreich – EIP‘ soll zur Erreichung dieser Ziele einen Beitrag leisten.

31 ZIELGRUPPEN Klein- und Mittelbetriebe gem. der europäischen Definition für KMU i.d.g.F., die aktive Mitglieder der Wirtschaftskammer Oberösterreich (Sparte Industrie, Gewerbe- und Handwerk, Information + Consulting sowie Handel) sind und konkrete Internationalisierungsvorhaben planen und umsetzen werden.

32 KMU-Definition gem. ABl 124 vom Weniger als 250 Mitarbeiter Jahresumsatz von 50 Mio Euro bzw. Jahresbilanzsumme von 43 Mio Euro darf nicht überschritten werden Eigenständigkeit muss gegeben sein

33 FÖRDERBARE VORHABEN Erstmalige Erschließung eines neuen internationalen Zielmarktes Neue Marketingmaßnahmen und erstmalige Messeteilnahme in bereits bestehenden internationalen Zielmärkten

34 FÖRDERUNGSGEGENSTAND Kosten für Messeteilnahmen /Veranstaltungen im Zielmarkt Kosten für Marketingmaßnahmen für den Zielmarkt Beratungskosten im Zielmarkt

35 Nicht förderbare Kosten: Nächtigungskosten, Kosten für Konsumation, Kundeneinladungen und -geschenke, Muster- und Ausstellungsstücke, Spesen und Gebühren, lfd. Beiträge,...

36 Klein- und Kleinstunternehmen gem. der europäischen Definition für KMU i.d.g.F.: Nahmärkte*: bis zu 25% der förderbaren Gesamtkosten Fernmärkte**: bis zu 35% der förderbaren Gesamtkosten Mittlere Unternehmen gem. der europäischen Definition für KMU i.d.g.F.: Nahmärkte*: bis zu 15% der förderbaren Gesamtkosten Fernmärkte**: bis zu 25% der förderbaren Gesamtkosten

37 AUSSCHLUSS VON DER FÖRDERUNG Vorhaben, mit deren Durchführung vor Einbringung eines Förderungsansuchens bei einer Förderstelle des Bundes oder des Landes Oberösterreich begonnen worden ist; Vorhaben in der Sparte ‚Waffengewerbe einschließlich Waffenhandel‘ Kosten, die nicht direkt im Zusammenhang mit einem förderungsfähigen Projekt stehen.

38 Antragstellung muss unbedingt vor Projektbeginn erfolgen Für die Beantragung einer Förderung ist nachweislich ein Beratungsgespräch mit dem Exportcenter der Wirtschaftskammer Oberösterreich durchzuführen Mindestberechnungsbasis 5.000,-- Euro excl. MWSt.bei Kleinbetrieben, ,-- Euro excl. MWSt. bei Mittelbetrieben Maximalberechnungsbasis pro Projekt ,-- Euro excl. MWSt. Was ist zu beachten?

39 Projektlaufdauer ca. 2 Jahre nach Antragstellung Nach Abschluss des Projektes wird eine Rechnungszusammenstellung samt Rechnungen (Kopien) und Zahlungsbelegen (Kopien) bzw. sonstiges Dokumentationsmaterial an die Abteilung Wirtschaft übermittelt. Es gibt für jedes Projekt einmalig eine Förderung

40 Antragstellung in diesem Förderprogramm noch bis Die Dauer der Projektdurchführung (einschließlich Vorlage der Endabrechnungsunterlagen) ist mit befristet.

41 Wir freuen uns auf viele Förderanträge! Herzlichen Dank!

42 Exportförderungen für Ökoenergie- und Umwelt-Technologien OÖ Exporttag 2015 Die Welt: Mein Markt! DI Siegfried Keplinger Umwelttechnik-Cluster

43 Umwelttechnik-Cluster Netzwerk Ressourcen- und Energieeffizienz DI Siegfried Keplinger

44 Innovation durch Kooperation in Clustern und Netzwerken in OÖ

45 Portfolio Die Plattform für die Bereiche Umwelttechnik und Ressourceneffizienz

46 Umfangreiches Leistungspaket für Cluster- und Netzwerk- Partner Information und Kommunikation Qualifizierung Innovation durch Kooperation Marketing & PR Internationalisierung Innovative Ideen gemeinsam umsetzen Förderinstrumentarium Sichtbarkeit erhöhen – Präsenz stärken Regionale Identität, Branchenimage, Türöffner zu neuen Kunden Zugang zu neuen Märkten erleichtern Vernetzung mit europäischen Regionen, EU-Projekte, globale Markterschließung Stärken stärken durch Know how-Transfer Expertenwissen über Trends und Technologien erschließen, „Kontaktbörse“ Informationsvorsprung schaffen Datenbanken, Beratungsgespräche, Infomedien, Leistungsverzeichnisse…

47 Neue Exportförderungen im Überblick Export und Internationalisierungsoffensive der Ökoenergie- und Umwelt- Technologien 07/2015 – 12/2016 des Landes Oberösterreich

48 Ziel und Zielländer der Förderung Ziel der "Export- und Internationalisierungsinitiative der Ökoenergie- und Umwelt-Technologien" ist es, oö. Unternehmen aus den Bereichen Ökoenergie- und Umwelt-Technologien, sowie Ressourcen- und Energie-Effizienz beim Markteintritt in außereuropäischen Märkten zu unterstützen. Zielländer sind Exportmärkte außerhalb der Mitgliedsstaaten der Europäischen Union bzw. der Schweiz. Die Förderung erfolgt als De-minimis-Beihilfe

49 Zielgruppen FörderungswerberInnen können physische und juristische Personen des bürgerlichen Rechts und des Unternehmensrechts sein, die PartnerInnen des Umwelttechnik-Clusters OÖ, des Netzwerks Ressourcen- und Energieeffizienz sowie des Ökoenergieclusters sind. Sie müssen ihren Firmensitz oder ihren physischen Schwerpunktstandort in Oberösterreich haben und nachweislich keine bisherigen Exportaktivitäten im Antragsland gesetzt haben.

50 Förderbare Vorhaben / Maßnahmen Förderbar sind Projekte, die schwerpunktmäßig Export- und Internationalisierungs-Aktivitäten beinhalten. Zertifizierung und Patentanmeldung Normierungskosten produktspezifische Marktrecherche und Besuche von Fachveranstaltungen in den neuen Exportmärkten projektbezogene externe Schulungen von Mitarbeiter/innen für und in den neuen Exportmärkten Messebeteiligungen in den neuen Exportmärkten Beratungsleistungen Vermarktung

51 Förderbare Kosten Kosten für die direkte Anbahnung und Durchführung des Projektes im Zielland und solche, die in unmittelbarem Zusammenhang mit diesem stehen: Sachkosten –Design, Druck und Übersetzung von Informationsmaterial und Messeequipment –Messestand und Messebau (keine Betriebskosten) Externe Dienstleistungen –Marktstudien (z.B. Vertriebsstrukturen etc.) –Juristische Gutachten –Übersetzungsleistungen

52 Förderbare Kosten Sonstige Kosten –Reisekosten (ohne Hotelkosten) –Transportkosten (z.B. für Musterstücke etc.) Interne Personalkosten sind nicht förderfähig. Es sind nur Kosten für jene Aktivitäten, die auf den Aufbau von nachhaltigen Exportstrukturen abzielen, förderbar. Nicht förderbar sind Kosten für den einmaligen Export eines Produktes und/oder einer Dienstleistung.

53 Ausschluss von der Förderung Vorhaben, mit deren Durchführung vor Einbringung eines Förderungsansuchens bei der Förderstelle begonnen worden ist. Teile der Projektkosten, die bereits durch eine andere öffentliche Beihilfe gefördert wurde. Kosten, die nicht im Zusammenhang mit dem geförderten Projekt stehen. Vorhaben, wodurch die tatsächliche Chancengleichheit von Frauen und Männern beeinträchtigt werden. Vorhaben, für die die erforderlichen behördlichen Genehmigungen nicht vorliegen bzw. die gesetzlichen Bestimmungen nicht eingehalten werden.

54 Förderhöhe Die Förderung von Vorhaben von Unternehmen nach diesem Programm besteht in nicht rückzahlbaren Zuschüssen. Die Förderintensität beträgt max. 50% der förderbaren Kosten. Die maximale Förderhöhe beträgt Euro pro Vorhaben und Unternehmen. Die Projektlaufzeit ist mit max. 12 Monaten begrenzt.

55 Laufzeit Das Programm tritt mit 1. Juli 2015 in Kraft. Förderungsansuchen nach diesen Richtlinien können bis einschließlich beim Land Oberösterreich, Direktion für Landesplanung, wirtschaftliche und ländliche Entwicklung, Abteilung Wirtschaft im Wege der Business Upper Austria – OÖ Wirtschaftsagentur / Umwelttechnikcluster, Netzwerk Ressourcen- und Energieeffizienz eingebracht werden.

56 Abfall / Recycling / Energie Rohstoffe / Wertstoffe Abfalltechnik /-analytik /-behandlung Sammlung / Entsorgung / Verwertung / Recycling Kompostierung Seltene Erden / neue Rohstoffe Stoffstrommanagement Biogas / Biomasse-Vergasung Feste Biomasse / Nachwachsende Rohstoffe KWK-Anlagen Photovoltaik / Solarthermie / Windenergie Wärmepumpe / Brennstoffzelle / Energiespeicher

57 Luft / Wasser / Abwasser Absauganlagen / Entstaubungssysteme Filtersysteme / Lüftungstechnik Wärmerückgewinnung Abwasserreinigung (biologisch/chemisch/mechanisch) Wasseraufbereitung /-behandlung /-entsorgung Analytik, Messung und Monitoring Filtertechnik / Membrantechnik Kläranlagen / Klärschlamm Abwassersammlung /-ableitung (Kanalisation) Wasserkraft (technische Kraftwerkskomponenten) Flussbau (HW Schutz, Renaturierung)

58 Ressourcen- und Energieeffizienz in der Produktion Energieeffizienzgesetz und Zertifizierung (50001) Energiemanagement und Energie-Benchmarking Energieversorgung, -umwandlung, -verteilung, -speicherung Einsatz wiedererneuerbare Energien Analysetools und -methoden Maschinen- und Gebäudeoptimierung Stoffstrommanagement und innerbetriebliches Materialrecycling Nachhaltige Produktgestaltung und Materialeinsparungen Kontinuierliche Verbesserung der Ressourcen- und Energieeffizienz im Produktionsprozess Zukunftsthemen (smart grids, smart cities etc.)

59 Kontakt & Information DI Siegfried Keplinger Cluster-Manager Tel.: Web: und

60 Kurzüberblick: Exportfinanzierungen OÖ Exporttag 2015 Die Welt: Mein Markt! Mag. Claus Retschitzegger Oberbank AG

61 61 Oberbank Mit pfiffigen Lösungen Vorsprung schaffen … OÖ Exporttag 21. September 2015 Workshop ‚Exportförderungen im Überblick‘

62 62 Oberbank Mit pfiffigen Lösungen Vorsprung schaffen … Lösungen für Ihren (inter)nationalen Geschäftserfolg Förderung Finanzierung Absicherung

63 63 Oberbank Finanzierung Betriebsmittel (Exportaufträge und -forderungen) Markterschließung Investition (KMU und Großunternehmen) Exportfondskredit (KMU) Verfahrenszinssatz 1,10 % p.a. OeKB „KRR-Kredit“ (Großunternehmen) Verfahrenszinssatz ab 0,65 % p.a. Exportfonds- Markterschließung Kredithöhe: ,00 Laufzeit: 5 Jahre OeKB- Markterschließung Kredithöhe: ,00 Laufzeit: 5 Jahre OeKB-Auftragsinvest Investition am Standort in Österreich aufgrund von Exportaufträgen OeKB-Beteiligungsfin. Investition bei der ausländischen Tochter Laufzeit: bis 10 Jahre NEU Lösungen für Ihren Geschäftserfolg Finanzierung

64 64 Oberbank Risiken im Auslandsgeschäft  Wirtschaftliches Risiko  Politisches Risiko inkl. Transferrisiko Absicherung durch: Vorauskasse (Anzahlungsgarantie?) Dokumentengeschäft (L/C, …) Exportkreditversicherung (Privat oder staatliche OeKB) Absicherung Lösungen für Ihren Geschäftserfolg Absicherung Quelle: Euler Hermes, Stand Juni 2015

65 65 Oberbank Risiken im Auslandsgeschäft  Wirtschaftliches Risiko  Politisches Risiko inkl. Transferrisiko Absicherung durch: Vorauskasse (Anzahlungsgarantie?) Dokumentengeschäft (L/C, …) Exportkreditversicherung (Privat oder staatliche OeKB)  Devisenrisiko Fakturierung in EUR (?) Devisenabsicherung Absicherung Lösungen für Ihren Geschäftserfolg Absicherung

66 66 Oberbank Quelle: Reuters EUR/USD gibt weiter Gas! Range Trading 1,05 – 1,15; Erwartung OBK: Richtung 1,05 Schwankung 2014: 14 %

67 67 Oberbank Verwenden sie einfache Lösungen – alle Beteiligten im Unter- nehmen profitieren d avon! Bausteine zum Erfolg! Devisen: Kassageschäft Termingeschäft Limitauftrag Beteiligungs- finanzierung Exportfonds- / KRR-Kredit Markt- erschließung Versicherung/ Bundesgarantie Akkreditiv / Bankgarantie Go International

68 68 Mag. Claus Retschitzegger Leiter International Business Tel.: 0732/ Mit pfiffigen Lösungen Vorsprung schaffen … (Inter)nationaler Geschäftserfolg

69 Diskussion OÖ Exporttag 2015 Die Welt: Mein Markt!

70 Nutzen Sie den OÖ Exporttag 2015!


Herunterladen ppt "High-Tech zwischen Tradition und Moderne Exportforum Neue Exportförderungen im Überblick Moderation: Ing. Otto Kalab, MSc I WKOÖ OÖ Exporttag 2015 I 21."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen