Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Ergonomische Arbeitsplatzabklärungen APA plus Marie-Louise Hallmark Physiotherapeutin MSc Health.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Ergonomische Arbeitsplatzabklärungen APA plus Marie-Louise Hallmark Physiotherapeutin MSc Health."—  Präsentation transkript:

1 AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Ergonomische Arbeitsplatzabklärungen APA plus Marie-Louise Hallmark Physiotherapeutin MSc Health Ergonmics 21.08.15 APA plus 1

2 APA plus - mit Evaluation von Hilfsmitteln 21.08.15 APA plus 2

3 Indikationen/Fragestellungen - Arbeitsplatzabklärung Klärung Arbeitsaufgaben, - inhalt, - bedingungen vermuteter Zusammenhänge zwischen Arbeitsbelastungen und arbeitsassoziierten Beschwerden Hindernisse und Ressourcen am Arbeitsplatz für die Reintegration konkrete Anpassungsmöglichkeiten der Arbeit und des Arbeitsplatzes an die individuelle Problematik und Fähigkeiten 21.08.15 APA plus 3

4 Inhalt Arbeitsplatzabklärung APA plus Methode /Vorgehen 3 Fallbeispiele Rückmeldungen von IV-Eingliederungsberatern Fragen 21.08.15 APA plus 4

5 Arbeitsplatzabklärung APA plus Methode APA - Verein IG Ergonomie SAR Anforderungen und Belastungen erfassen Zusammenhänge zwischen Beschwerden und Arbeit eruieren Erste einfache Anpassungen und Verhaltensinstruktionen am Arbeitsplatz vornehmen Gespräch AG Aufwand: 1 Termin am Arbeitsplatz, 1 ½ - 2 Std Bericht mit Resultaten und Empfehlungen von Massnahmen plus Hilfsmittelevaluation Abklärung von Hilfsmitteln und Arbeitsmitteln: Auswahl, Erproben, Überprüfen Anwendung in der Arbeitssituation Aufwand: 1 - 3 zusätzliche Termine Kurzbericht bei Abschluss 21.08.15 APA plus 5

6 Methode: Ergonomische Arbeitsplatzabklärung APA Entwickelt für Einsatz in Primärprävention (Kuorinka, Ahonen et al.,1989) Für Anwendung in der Rehabilitation von der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (SAR) 1998 übersetzt und angepasst Vollständige Überarbeitung 2009 Vorteile Strukturierte und systematische Abklärung Umfassend Standardisiertes Rating Einfache Durchführung 6 26.06.15

7 14 Items 10. Arbeitsinhalt 11. Arbeitsanforderungen 12. Fremdbestimmung 13. Soziale Unterstützung 14. Kommunikation und Partizipation 1. Arbeitsplatz 2. Globale körperliche Aktivität 3. Heben von Gewichten 4. Arbeitshaltungen und Bewegungen 5. Statisch- monotone Tätigkeiten 9. Unfallrisiko 6. Licht 7. Raumklima 8. Lärmbelastung 21.08.15 7 APA plus 7

8 Rating der Items 21.08.15 APA plus 8

9 Beispiel Rating Item 4 Nacken/Schultern Bewertung 1 2345 9 26.06.15 Arbeitshaltungen und Bewegungen 21.08.15 APA plus 9

10 Belastungsprofil 21.08.15 10 APA plus 10

11 1. Fallbeispiel Herr X Diagnose - Facialisparese rechts 2012 Beschwerden - Auge rechts wegen Minderbefeuchtung und Lichtempfindlichkeit - Schwankende / verminderte Sehleistung - Artikulationsprobleme - Schmerzen Nacken / Schulter – Ellbogen rechts - Ermüdbarkeit und Konzentrationsschwäche Arbeitsfähigkeit - 80% (angestammt 100%) 21.08.15 11

12 1. Fallbeispiel: Hintergrund Sachbearbeiter Seit 28 Jahren im Unternehmen Flexible Arbeitszeiten (Blockzeiten 09:00 – 11:30, 14:00 – 16:00) Arbeitsaufgaben  Veränderung im Rahmen einer Reorganisation 2012  Veränderung gesteuert durch Beschwerdesituation (weniger Kundenkontakte)  Pflege bestehender Kundendaten (Erfassen, Absuchen und Bearbeiten von Kundendaten)  Einpflegen bestehenden Kunden in das neue System (PC) Arbeitsplatz  Vierpersonenbüro 21.08.15 12

13 1. Fallbeispiel: Analyse am Arbeitsplatz 21.08.15 13

14 1. Fallbeispiel: Analyse am Arbeitsplatz 21.08.15 14

15 1. Fallbeispiel: Belastungsprofil 21.08.15 Bewertung 1 sehr gut / nicht belastend 2 gut /wenig – kaum belastend 3 knapp genügend / etwas belastend 4 schlecht / belastend 5 sehr schlecht / sehr belastend

16 1. Fallbeispiel: Massnahmen I Intervention vor Ort Korrekte Einstellungen Bürodrehstuhl Instruktion Höhen Sitz-/Stehtisch Neue Platzierung Bildschirme: Hauptbildschirm frontal, 2. Bildschirm rechts Platzierung Dokumente zwischen Tastatur und Bildschirm Absenkung Bildschirme Ausrichtung Lupenlampe auf Dokument 21.08.15 16

17 1. Fallbeispiel: Massnahmen I Empfehlung zu den Arbeitsplatz und Arbeitsmitteln Anschaffung 2x 24 Zoll Bildschirme, davon 1x drehbar IT-Fachperson: für Klienten optimierte / rasch einstellbare Lupenfunktions- Darstellung Dokumente Zielwert 1000 Lux bei Beleuchtung erreichen (Überprüfung Sensoren Stehleuchten, Reinigung Reflektoren, Nachmessung) Tastatur mit abtrennbarem Zahlenblock (z.B. Bakker Elkhuiszen-S- Board 840) Mouse) 21.08.15 17

18 1. Fallbeispiel: Massnahmen II Empfehlung zu Arbeitsinhalt Artikulationsprobleme bei Ermüdung: weiterhin kein regelmässiger telefonischer Kundenkontakt Abklärung ergänzender Arbeitstätigkeiten, die regelmässige kurze Unterbrechungen der hohen Sehanforderungen und Konzentration bei der Bildschirmarbeit ermöglichen Empfehlung zu sozialer Umgebung Weiterhin Hilfeleistungen und Verständnis durch Vorgesetzten sowie Arbeitskollegen 21.08.15 18

19 Konkreter Nutzen der APA plus 21.08.15 Rückmeldung nach 15 Monaten Regelmässiger Haltungswechseln (Sitzen/Stehen). Die individuelle Einstellung von Pult /Stuhl sehr hilfreich. Mit der Reinigung Stehleuchte, Spezial-Lampe und zwei grösseren Bildschirmen konnte ich die Lesefähigkeit steigern und die Müdigkeit gegen Abend einschränken. Mit regelmässigem Krafttraining im Fitness-Center und Zuhause konnte ich die Schmerzen im Nackenbereich zusätzlich stark reduzieren. Auf den Austausch der Tastatur und Maus habe ich vorläufig verzichtet, da ich zur Zeit schmerzfrei bin. Ich behalte mir dies jedoch als Option vor und werde mich privat darum kümmern, damit ich den Arbeitgeber entlasten kann. Arbeitsfähigkeit erhalten

20 2. Fallbeispiel: Frau Y 21.08.15 Diagnose - Neu aufgetretene Rheumatoide Arthritis (RA) - Entzündungen in diversen Gelenken, mehr oder weniger aktiv: Rötungen, Schwellungen, Schmerzen inkl. Druckempfindlichkeit und Kraftverlust. Arbeitsbezogenes Beschwerdebild - Zunahme der Beschwerden v.a. bei Faust- und Spitzgriffen - statischem Drücken von Schaltern mit dem Daumen - starkem Kraftaufwand Arme und Hände - Handling von Gewichten - längerem Stehen und Gehen Arbeitsfähigkeit - 50 %, 4 h / Tag, (angestammt 100 %)

21 2. Fallbeispiel: Hintergrund Betrieb: Verkauf Künstlerbedarf mit Werkstatt Funktion: Einrahmerin Arbeitsorganisation: Arbeit im 2er Team mit ihrer Vorgesetzten Arbeitsplatz: Werkstatt Arbeitsaufgaben - Sie bearbeitet einen Kundenauftrag von „Anfang bis zum Ende“, d.h. sie setzt alle notwendigen Arbeitsschritte selbständig um. - Zeitweise Kundenberatung 21.08.15 21

22 2. Fallbeispiel Analyse am Arbeitsplatz 21.08.15 Rahmenleiste aus Holz oder Aluminium im Lager auswählen (max. 3 m lang, zw. 2 und 4 kg schwer) Auf Mass mit (Holz- / Alu-) Säge zuschneiden

23 2. Fallbeispiel Analyse am Arbeitsplatz 21.08.15 Rahmenschenkel klammern Passpartout- bögen (160 x 100 cm) hantieren am Schnitttisch zuschneiden

24 2. Fallbeispiel Analyse am Arbeitsplatz 21.08.15 Platten und Glas auswählen, zuschneiden, transportieren (Spiegelglas bis 10 kg, 160 x 120 cm) Heisspresse bedienen

25 2. Fallbeispiel Analyse am Arbeitsplatz 21.08.15 Einrahmen Lochbohrung Bilderdraht fixieren mit Pressöse Hocker Arbeitstisch

26 2. Fallbeispiel Werkstatt Bewertung 1 sehr gut / nicht belastend 2 gut /wenig – kaum belastend 3 knapp genügend / etwas belastend 4 schlecht / belastend 5 sehr schlecht / sehr belastend 21.08.15

27 2. Fallbeispiel: Massnahmen I 21.08.15 Empfehlungen mit hoher Priorität Optimierung Werkzeuge Griffgestaltung und Kraftübertragung (neutrale Handgelenkstellung) Verhaltensinstruktionen

28 2. Fallbeispiel: Massnahmen I 21.08.15 Empfehlungen mit hoher Priorität Klärung und Lösung des Konfliktes zwischen Klientin und Vorgesetzten Reduktion der quantitativen Anforderungen infolge Zeitdruck und Arbeitsmenge mittels vorübergehender Ergänzung des Teams.

29 2. Fallbeispiel: II Massnahmen 21.08.15 Empfehlungen mit mittlerer Priorität Ersatz Hocker am Arbeitstisch „Einrahmen“

30 2. Fallbeispiel: Massnahmen II 21.08.15 Empfehlungen mit tiefer Priorität  Elektrisch höhenverstellbarer Arbeitstisch

31 Konkreter Nutzen der APA plus 21.08.15 Deutliche Erleichterung der Arbeit und weniger Beschwerden seit Nutzung der neuen Werkzeuge (z.B. wie Schraubenzieher samt Schrauben und Druckluftbohrer) Neu PT und ET, Gelenkschutz etc. RAD legte AF für Werkstatt- arbeit auf 50 % fest, Stellensuche 50 % im Verkauf Arbeiten mit dem neuen Werkzeug erwies sich als effizienter, sodass das Werkzeug für alle MA anschafft wurde.

32 3. Fallbeispiel: Frau Z 21.08.15 Diagnose St. nach komplexer Fraktur dist. Unteram und Handgelenk li Komplikation: Morbus Sudeck Arbeitsbezogenes Beschwerdebild Bewegungseinschränkung Hand/Vorderarm link, Sensibilitätsstörungen, Kraftverlust linke Hand Zunahme der schmerzhaften Beschwerden, Schwellung va. bei PC-Arbeit sowie manuellem Hantieren von Material Verspannungen Schultergürtel/Nacken li > re Arbeitsfähigkeit: 100 %

33 3. Fallbeispiel: Hintergrund Mehrere Arbeitsplätze: Schule, zu Hause und bei Kunden Funktion: - 50 % Schule: Primarlehrerin, Spezialistin DAZ (Deutsch als Zweitsprache) und QUIMS (Qualität in multikulturellen Schulen) - 50 % selbständige Tätigkeiten: Coach DAZ und QUIMS, Schneiderin Arbeitsorganisation: - Schule: Einzelne Unterrichtsstunden (keine eigene Klasse), Besprechungen, Admin - Selbständige Tätigkeit: flexible Einteilung Arbeitsaufgaben: v.a. PC-gebundene Administrativarbeiten 21.08.15 33

34 3. Fallbeispiel Analyse am Arbeitsplatz 21.08.15  Arbeitstische mit fixer Arbeitshöhe  Sitzhöhe zu niedrig  Fuss-Boden-Kontakt ungenügend  Sitzfläche zu lang  Bildschirm seitlich, zu hoch  Ausweichbewegung des linken Armes und Schultergürtels beim Schreiben mit linker Hand an Tastatur (Abwinkeln und Anheben)  Beleuchtungsstärke < 500 Lux, Blendung  …..

35 3. Fallbeispiel Analyse am Arbeitsplatz 21.08.15  Fixe Arbeitshöhe  Stühle nicht höhenverstellbar  Keine/ungenügende Entlastung des Rückens  Fehlender Fuss-Boden-Kontakt  ….

36 3. Fallbeispiel: Belastungsprofil 21.08.15 Bewertung 1 sehr gut / nicht belastend 2 gut /wenig – kaum belastend 3 knapp genügend / etwas belastend 4 schlecht / belastend 5 sehr schlecht / sehr belastend

37 2. Fallbeispiel: Massnahmen I 21.08.15 Empfehlungen mit hoher Priorität  Verstellbarer Bürodrehstuhl mit korrekten Dimensionen, 3-D Armlehnen  Achten auf Sitzhaltung  Fussstützen  Spezialtastatur

38 Konkreter Nutzen der APA plus 21.08.15 Klientin Schon nach kurzer Zeit merke ich einen grossen Unterschied beim Erledigen meiner alltäglichen Handlungen. Die Auswahl der Materialien war goldrichtig! Übrigens wurde im Lehrerzimmer auch die Lichtquellen ausgetauscht! Ihnen allen einen herzlichen Dank für Ihre tolle Unterstützung! AF 100%

39 Rückmeldung IV-Berater Allgemein positiv - Abklärung, Anleitung, Beratung vor Ort - Anleitung auch zur Haltung und zum Verhalten - Mit APA/plus kann Commitment der Klienten verstärkt und auch Mitwirkung der Klienten überprüft werden - Unterstützt Umsetzung der Massnahmen Berichte - adäquat, logisch aufgebaut, strukturiert Empfehlungen - klar, umsetzbar - gute Priorisierung - Kosten angemessen 21.08.15 39 APA plus 39

40 Fragen 21.08.15 40 APA plus 40

41 AEH - Wir stellen den Menschen in den Mittelpunkt und gestalten die Arbeit Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! APA plus 21.08.15 41


Herunterladen ppt "AEH Zentrum für Arbeitsmedizin, Ergonomie und Hygiene AG Ergonomische Arbeitsplatzabklärungen APA plus Marie-Louise Hallmark Physiotherapeutin MSc Health."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen