Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Praktikum der Mikrobiologie 3. Kursstunde Untersuchungsmethoden zur Chemoresistenz (Antibiotikaresistenz)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Praktikum der Mikrobiologie 3. Kursstunde Untersuchungsmethoden zur Chemoresistenz (Antibiotikaresistenz)"—  Präsentation transkript:

1 Praktikum der Mikrobiologie 3. Kursstunde Untersuchungsmethoden zur Chemoresistenz (Antibiotikaresistenz)

2 3. Kursstunde Untersuchungsmethoden zur Chemoresistenz (Antibiotikaresistenz) Untersuchungsmethoden zur Chemoresistenz ZNS-Infektionen Sepsis-Diagnostik

3 Praktikumsaufgaben I - Auswertungen - O / F / B -Test Bunte Reihe zur biochemischen Differenzierung Agardiffusionstest

4 Praktikumsaufgaben II - Neue Aufgaben - Auswertung der MHK – Bestimmung von Penicillin G für einen Stamm von Staphylococcus aureus Bestimmung der MHK mittels E-Test Quantitativer Nachweis von Gentamicin im Serum Mikroskopische Beurteilung typischer bakterieller Meningitis-Erreger

5 Demonstrationen Kommerzielle Bunte Reihe–Systeme Unbeimpfte und beimpfte API-Systeme beimpfte Phoenix-Panels Optochinempfindlichkeit von Streptococcus pneumoniae Verschiedene Blutkultursysteme

6 Oxidations - Fermentations –Test - Aufgabe 1 -

7 Beweglichkeitstest - Aufgabe 1 - Positive Reaktion nach Bebrütung: Schwärmzone im halbfesten Agar (Vorhandensein von Geißeln)

8 O / F / B – Ergebnisse - Aufgabe 1 - KeimartOFB Pseudomonas aeruginosa +-+ Escherichia coli+++ Acinetobacter sp.---

9 Auswertung Bunte Reihe - Aufgabe 2- Beachten Sie hierzu die Anmerkungen im Skript aus der 2. Kursstunde (S. 18 ff) Zugabe von Zusatzreagenzien: Tryptonbouillon Voges-Proskauer-Bouillon Kligler-Agar: Hoch-/ Schrägschicht, H2S- und Gasbildung bewerten

10 Zweizucker-Eisen-Agar nach Kligler BestandteileLaktose, Glukose (10:1) Pepton, Thiosulfat, Fe 3+ -Citrat SchrägschichtLaktoseverwertung (gelb) HochschichtGlukoseverwertung (gelb) GesamtGasbildung Gesamt3H 2 S + 2Fe 3+ Fe 2 S 3 + 6H + (Eisensulfid; Schwarzfärbung) 1 = Pseudomonas aeruginosa (Nonfermenter) 2 = Salmonella enteritidis (Fermenter) 3 = Escherichia coli (Fermenter) 123

11 Auswertung Bunte Reihe - Aufgabe 2- StammErgebnis 1Escherichia coli 2Klebsiella pneumoniae 3Proteus mirabilis

12

13 Auswertung Antibiogramm (Aufgabe 3) Diskutieren Sie die Ergebnisse mit Ihrem Kursassistenten !

14 Bestimmung der MHK mittels E-Test - Aufgabe 4 - Prinzip: Ein Papierstreifen, der ein Konzentra- tionsgefälle eines Antibiotikums enthält, wird auf eine beimpfte Agarplatte aufgelegt. Die MHK kann nach Inkubation direkt an der Schnittstelle des birnenförmigen Hemmhofes abgelesen werden.

15 Bestimmung der MHK mittels E-Test - Beispiele I -

16 Bestimmung der MHK mittels E-Test - Beispiele II - 0,190 mg/l

17 Bestimmung der MHK mittels E-Test - Aufgabe 4 - Lesen Sie folgende MHK-Werte ab: Streptococcus pyogenes MHK für Penicillin G Müller-Hinton-Agar mit Blut Enterococcus faecalis MHK für Vancomycin Müller-Hinton-Agar ohne Blut

18 MHK – Bestimmung von Penicillin G für Staphylococcus aureus (Aufgabe 5) (MHK [mg/l] ) (MBK [mg /l] ) Wachstum und Indikatorumschlag

19 Sensibel, mäßig sensibel oder resistent ? empfind- lich resistent Routinetestung im Antibiogramm: verschiedene Antibiotika in definierter Konzentration Vergleich MHK- Bestimmung/Resistogramm: ein Antibiotikum in aufsteigender Konzentration

20 Bestimmung des Gentamicinspiegels im Serum mittels Bioassay (Aufgabe 6) Gegeben: Gentamicinlösung mit 20µg/ml Benötigt: 3 weitere Verdünnungen (10µg/ml, 1µg/ml, 0,1 µg/ml)

21 Gentamicinspiegel-Bestimmung II - Verdünnungsreihe - Rö 1Rö 2Rö 3 Gentamicin [20 µg/ml] 0,5 ml-- NaCl 0,9 % 0,5 ml0,9 ml überpipet- tieren 0,1 ml Gentamicin - Endkonz. 10 µg/ml1 µg/ml0,1 µg/ml

22 Gentamicinspiegel-Bestimmung III Platte und Vertiefungen zuerst beschriften ! Einfüllen der Verdünnungen in die Platten- vertiefungen mit einer Pasteurpipette (randvoll), mit der niedrigsten Konzentration beginnen! Serum mit bekannter Konzentration in die mittlere Vertiefung einfüllen Platten jeweils mit der Agarfläche nach oben stehen lassen!

23 Falldarstellung Ein 10-jähriges Kind wird stationär in der Kinderklinik aufgenommen. Im Laufe des Tages klagt es über zunehmende Kopfschmerzen und Übelkeit. Es wird zunehmend somnolent, bei Aufnahme ist es nicht mehr ansprechbar. Bei einer Untersuchung zeigt sich eine Nackensteifigkeit. Bei Aufnahme bietet das Kind stark erhöhte Temperaturen von 39,5°C. An welche Erkrankung denken Sie ? Wie ist Ihr diagnostisches Vorgehen ?

24 Meningitis - Erregerspektrum Neugeborene Streptococcus agalactiae Listeria monocytogenes Escherichia coli K1 Kinder Streptococcus pneumoniae Neisseria meninigitidis Haemophilus influenzae (heute selten) junge Erwachsene Neisseria meningitidis Streptococcus pneumoniae Erwachsene Streptococcus pneumoniae Neisseria meningitidis Listeria monocytogenes

25 Streptococcus pneumoniae Weltweit einer der wichtigsten bakteriellen Infektionserreger Altersgruppen mit höchstem Infektionsrisiko: Kinder:< 5 Jahre Erwachsene:> 60 Jahre Wkly Epidemiol Rec. 1999;74:

26 Kapselpolysaccharid von S. pneumoniae

27 Pneumokokken-Impfstoffe Pneumokokken- Konjugatstoffe ermöglichen den Impfschutz gegen invasive Erkrankungen im Säuglingsalter !

28 Impfbedingter Rückgang der invasiven Pneumokokkenerkrankungen in den USA Whitney et al. NEJM 2003

29 Neisseria meningitidis gramnegative Diplokokken nur beim Menschen normaler Bewohner des Nasen-Rachenraumes ( %) Virulenzfaktoren Polysaccharidkapsel (12 Typen: u.a. A, B, C, W135, Y) IgA-Protease Opc-Protein (Eindringen in die Schleimhaut) Lipopolysaccharide (schwere Symptomatik)

30 Neisseria meningitidis Wichtigste Komplikation Waterhouse-Friedrichsen-Syndrom (WFS) Verteilung der Kapseltypen gemäßigte Klimate: sporadische Form: überw. Typ B BRD: 2/3 Serogruppe B, 1/4 Serogruppe C USA: 1/3 Serogruppe B, 1/3 Serogruppe C, 1/3 Serogruppe Y tropische Länder: epidemische Form: Typ A und C Polysaccharid des Kapseltyps B aus Polyneuraminsäure kaum Antikörperproduktion, da dieser Zucker auch auf menschlichen Zellen zu finden ist

31 Neisseria meningitidis Z. Zt. ca. 600 Fälle pro Jahr in Deutschland Ca % durch Serotyp C In England und Wales Rückgang der Serotyp C-Fälle nach Impfprogramm 1999 ff. BRD: MenC-Konjugatimpfung für alle Kdr. >1 J. seit 07 / 2006 als Standardimpfung empfohlen (STIKO) Polysaccharid-Impfstoff (ACW 135 Y oder A/C) ab vollendetem 2. LJ. (Indikations- /Reiseimpfung)

32 Invasive Meningokokken-Erkrankungen in Deutschland Erkrankungen und Todesfälle Anzahl der Todesfälle in Klammern Epid. Bull. (2007)32:

33 Invasive Meningokokken-Erkrankungen in Deutschland Serogruppen B und C Epid. Bull. (2007)32: Serogruppe B Serogruppe C

34 Neisseria meningitidis Krankheitsverlauf Typ B versus Typ C (BRD 2006) Allgemein: 70 % Meningitis, 37 % Sepsis (ca. 30 % mit WFS), 6 % mit beiden Diagnosen Sepsis: Typ C > Typ B (43 % vs. 34 %) Letalität: Gesamt: 9,6 % Typ C > Typ B (14 % vs. 8 %) Höhere Letalität für Typ C in allen Altersgruppen, v.a. < 5-Jährige sowie dann wieder mit zunehmendem Alter ab dem Jugendalter (BRD 2001–2006) Epid. Bull. (2007)32:

35 Haemophilus influenzae gramnegative Stäbchen (pleomorph) Kapseltypen a-f; Wichtigster Kapseltyp: Typ b Kommensale H. influenzae benötigt besondere Wachstumsbedingungen Hämin (Faktor X) NAD (Faktor V) S. aureus 'Amme'

36 Quelle: Schmitt, H.J.: 40 th ICAAC Toronto, 2000, Abstract 411 In den Jahren 1996 und 1997 erfolgte keine Erfassung von Hib-Erkrankungen durch die ESPED. Die Einführung der Hib-Konjugatimpfstoffe führte zu einer Reduktion invasiver Hib-Erkrankungen ! Systemische Haemophilus influenzae Erkrankungen (ESPED klinisch)

37 Mikroskopie von Meningitis-Erregern - Aufgabe 7 - Präparate: Neisseria meningitidis (Liquor, Gram) Neisseria meningitidis (Liquor, Methylenblau) Streptococcus pneumoniae (Liquor, Gram) Streptococcus pneumoniae (Tuschepräparat) Haemophilus influenzae (Liquor, Gram) Achten Sie auf die typische Morphologie der Erreger und skizzieren Sie diese ! Beurteilen Sie auch die zelluläre Lagerungsform (intra- und / oder extrazellulär). Tuschepräparat: Negativdarstellung der Kapsel von Streptococcus pneumoniae Angefärbte Zellkörper (Diplokokken)

38 Streptococcus pneumoniae Grampräparat

39 Streptococcus pneumoniae

40 DEMO: Optochin-Test positiv negativ Streptococcus pneumoniae Streptococcus oralis u.a. Med. Mikrobiologie Ruhr-Universität Bochum

41 Neisseria meningitidis Grampräparat

42 Meningitis-Befundkonstellationen

43 DEMO Blutkulturflaschen BK-Paare aerob / anaerob: unbeimpft vs. beimpft / bewachsen mit / ohne Kohlezusatz PEDS-Flaschen Beachten Sie auch den Indikator-umschlag bewachsener Flaschen am Boden der Flaschen !


Herunterladen ppt "Praktikum der Mikrobiologie 3. Kursstunde Untersuchungsmethoden zur Chemoresistenz (Antibiotikaresistenz)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen