Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Meningitis, Enzephalitis Sepsis. CAMPUS Pädiatrie, Springer Verlag 2003.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Meningitis, Enzephalitis Sepsis. CAMPUS Pädiatrie, Springer Verlag 2003."—  Präsentation transkript:

1 Meningitis, Enzephalitis Sepsis

2 CAMPUS Pädiatrie, Springer Verlag 2003

3

4

5 Meningitiszeichen - Meningismus Erhöhter Liquordruck: Säugling Vorgewölbte Fontanelle KindKopfschmerzen, Bradykardie Erbrechen, Stauungspapille Meningismus: Nackensteifigkeit, Widerstand gegen passive Beugung Opisthotonus: Rückwärtsbeugung des Rumpfes Knie-Kuß-Phänomen: Kind sitztKnie berührt nicht den Mund

6 Bakterielle Meningitis In der Regel hämatogene Infektion der Meningen von Neugeborenen: E. coli, B-Streptokokken, Listerien, Enterokokken Jenseits der 6. Lebenswoche: Hämophilus influenza, Meningokokken und Pneumokokken Erreger in Nasenrachenraum, lokale Schädigung der Schleimhaut führt zur Invasion der Erreger Symptome: Fieber, Erbrechen, Kopfschmerzen (schrilles Schreien), Meningismus, gespannte Fontanelle, Krampfanfälle Diagnose: Lumbalpunktion (Zellzahl, -art, Eiweiß, Glukose, Liquorkultur) Entzündungszeichen (BB, CRP)

7 Bakterielle Meningitis - Meningokokken Meningokokken: Neisseria meningitidis, meist Serogruppe B Bis 30% Serogruppe C Endemisches Auftreten möglich (3 LM - 5. LJ, 50 % im 1 u. 2. LJ) Rasanter Beginn mit septischen Hautmetastasen Zeichen des Schocks Bei gleichzeitiger Sepsis rapider Verlauf der Erkrankung (Stunden) Waterhouse-Friderichsen Syndrom: Perakuter Verlauf, Intravitale Totenflecken, Verbrauchskoagulopathie, NNR Insuffizienz (Blutung)

8 Bakterielle Meningitis - Erreger - Verlauf Pneumokokken: Nach Luftwegsinfektion, metastatische bei Otitis, Mastoiditis, Pneumonie oder als Sepsis (cave Splenektomie!) Langsamer, zäher Verlauf, auch nach adäquater Behandlung Verlauf erst nach Tagen klar. Häufigste Komplikation: Schwerhörigkeit Hämophilus influenzae: Früher häufigste Form 6 Mo - 4 J.

9 Seröse (aseptische, abakterielle) Meningitis Meist nach Virusinfekt: Nackensteifigkeit, Erbrechen, Kopfschmerz, Fieber Liquor: Zellzahl ca /µl primär Granulozyten, später Lymphozyten Erreger: Coxsackie ECHO Enterovirus Prognose primär gutartig, dubiös bei Enzephalitis ECHO = enteric cytopathogenic human orphan

10 Meningitis - Enzephalitis Meningitis: Entzündung der Meningen Fieber, Nackensteifigkeit, Erbrechen, (Krampfanfall) Bei Neugeborene und kleinen Säuglingen kann Meningismus fehlen, schrilles Schreien, Apathie Enzephalitis: Entzündung des Gehirns Verrwirrtheit, Agitiertheit, Halluzinationen, Somnolenz, Koma, Krampfanfälle Meningoenzephalilis - Kombination

11 FSME, Borrelien

12 Frühsommer Meningoenzephalitis - FMSE Zeckenbiss - Virus in Ixodes ricinus - gemeiner Holzbock Zecken in Südbaden-W, Ostbayern (1:10.000), Österreich, Ungarn (1 von 900) Inkubationszeit Tage Klinik: Inapparent 70% 1. Phase (3-7 Tage): Grippaler Infekt, Fieber, Kopf- und Gliederschmerz 2. Phase (10-20%):Meningtitis, Meningoenzephalitis, ZNS-InfektionMeningoenzephalomyelitis (Lähmung) Liquor: seröse Meningitis - Lymphozyten Prognose: gut, aber 1 % Letalität, 5% Restschäden Prophylaxe: Aktive Impfung

13 FSME – Risikoabschätzung

14

15

16 Erythema migrans Cremer, H: Consilium infectiorum Vision-Verlag, 1998

17 Cremer, H: Consilium infectiorum Vision-Verlag, 1998 Benignes Lymphozytom Ohrläppchen Mamillenbereich

18 Borrelien - Klinische Manifestationen Stadium HautNervensystemGelenkeSonstiges I (Tage, Wo) Erythema Meningitis mitArthralgienFieber, migrans FacialispareseLymphade- nopathie II (Wo, Mo) LymphozytomMeningopoly- ArthralgienArteriitis neuroradikulitis Karditis (M. Bannwarth)Iritis Encephalitis III (Mo, Jahre)Acrodermatitis Encephalo-Lyme Arthritis chronicamyetilisArthropathie athrophicans Erreger: Borrelia burgdorferi (Spirochäte), Zoonose: Infektion über Zeckenbiß (Holzbock = Ixodes ricinus), Risiko nach Zeckenbiß 1:100, oft asymptomatisch (70%)

19 Borrelien - Lyme Borrelieninfektion Erreger: Borrelia burgdorferi (Spirochäte), Zoonose: Infektion über Zeckenbiß (Holzbock = Ixodes ricinus) Risiko nach Zeckenbiß 10% oft asymptomatisch (70%) Therapie Erythema migrans: Kinder: Amoxicillin 50 mg/kg in 2-3 ED Cefaclor50 mg/kg in 2-3 ED Jugendliche Doxycyclin 2 x 100 mg/Tag oral Neuroborreliose: Cefotaxim 200 mg/kg i.v. 3 ED (max. 3 x 2 gr/die)


Herunterladen ppt "Meningitis, Enzephalitis Sepsis. CAMPUS Pädiatrie, Springer Verlag 2003."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen