Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mikrobentaxonomie, Sommersemester 2007 1 Staphylococcus aureus Luisa Denkel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mikrobentaxonomie, Sommersemester 2007 1 Staphylococcus aureus Luisa Denkel."—  Präsentation transkript:

1 Mikrobentaxonomie, Sommersemester Staphylococcus aureus Luisa Denkel

2 2 Mikrobentaxonomie, Sommersemester 2007 Gliederung 1.Systematik 2.Morphologie/Physiologie 3.Nachweis 4. Klinische Relevanz 5. Zusammenfassung 6. Literatur

3 3 Mikrobentaxonomie, Sommersemester 2007 Systematik Domäne: Bakterien Abteilung: Firmicutes Klasse: Bacilli Ordnung: Bacillales Familie: Staphylococcaceae Gattung: Staphylococcus Art: Staphylococcus aureus Wissenschaftlicher Name: Staphylococcus aureus ROSENBACH 1884

4 4 Mikrobentaxonomie, Sommersemester 2007 Morphologie/Physiologie grampositive Kokken grampositive Kokken traubenartige Zellaggregate traubenartige Zellaggregate keine Motilität keine Motilität keine Sporenbildner keine Sporenbildner Größe: 0,8 – 1 µm Größe: 0,8 – 1 µm austrocknungstolerant austrocknungstolerant salztolerant salztolerant Kommensalen/Parasiten bei Mensch und Tier Kommensalen/Parasiten bei Mensch und Tier Vorkommen: auf normaler Mikroflora der Haut/obere Atemwege Vorkommen: auf normaler Mikroflora der Haut/obere Atemwege gelb pigmentiert gelb pigmentiert fakultativ anaerob fakultativ anaerob

5 5 Mikrobentaxonomie, Sommersemester 2007 Nachweis Physiologische Merkmale zur Differenzierung Grampositive Kokke Katalase + Blutagar: β – H ämolyse OF-Test: oxidative Verwertung + fermentative Verwertung + goldgelbes Wachstum Mosselagar Mannit + keine Lecithinase Staphylococcus aureus schwarze Kolonien, Ring- und Hofbildung im Baird- Parker-Agar Plasmakoa gulase +

6 6 Mikrobentaxonomie, Sommersemester 2007 Katalasetest Staphylococcus aureus besitzt Katalase, die H 2 O 2 spaltet Staphylococcus aureus besitzt Katalase, die H 2 O 2 spaltet 2 H 2 O 2 2 H 2 O + O 2 2 H 2 O 2 2 H 2 O + O 2 Nachweis in 3%iger Wasserstoffperoxidlösung Nachweis in 3%iger Wasserstoffperoxidlösung

7 7 Mikrobentaxonomie, Sommersemester 2007 β-Hämolyse Auflösen der Erythrozyten durch verschiedene Hämolysine (extrazelluläre Enzyme, z.B. Phospholipasen) Auflösen der Erythrozyten durch verschiedene Hämolysine (extrazelluläre Enzyme, z.B. Phospholipasen) klare Höfe um Kolonien durch Abbau des Hämoglobins klare Höfe um Kolonien durch Abbau des Hämoglobins

8 8 Mikrobentaxonomie, Sommersemester 2007 Mossel-Agar Gelbfärbung des Indikators Phenolrot: Mannitverwertung Gelbfärbung des Indikators Phenolrot: Mannitverwertung

9 9 Mikrobentaxonomie, Sommersemester 2007 Baird-Parker-Agar Hemmung der Begleitflora durch Tellurit und Lithium Hemmung der Begleitflora durch Tellurit und Lithium selektive Wachstumsförderung von Staphylokokken durch Glyzin und Pyruvat selektive Wachstumsförderung von Staphylokokken durch Glyzin und Pyruvat schwarze Kolonien: Reduktion des Tellurits zu Tellur schwarze Kolonien: Reduktion des Tellurits zu Tellur Ring und Hofbildung: Proteolyse und Lipolyse Ring und Hofbildung: Proteolyse und Lipolyse

10 10 Mikrobentaxonomie, Sommersemester 2007 OF-Test Gelbfärbung des Indikators Bromthymolblau bei Säurebildung nach Zuckerverwertung Gelbfärbung des Indikators Bromthymolblau bei Säurebildung nach Zuckerverwertung oxidativ: in Reagenzglas ohne Paraffin oxidativ: in Reagenzglas ohne Paraffin fermentativ: in Reagenzglas mit Paraffin fermentativ: in Reagenzglas mit Paraffin

11 11 Mikrobentaxonomie, Sommersemester 2007 Plasmakoagulase - zur Differenzierung zwischen pathogenen Staphylokokken (Staphylococcus aureus) und apathogenen St. (St. epidermidis) - St. aureus besitzt Koagulase (Aktivator von Prothrombin zu Thrombin, Ausfällung von Fibrinogen zu Fibrin) - Funktion: Bildung einer Schutzschicht aus Proteinen (= Clumping faktor) - Clumping faktor durch fibrinogenhaltiges Plasma nachweisbar (Verklumpung sichtbar)

12 12 Mikrobentaxonomie, Sommersemester 2007 Klinische Relevanz weit verbreiteter Krankenhauskeim weit verbreiteter Krankenhauskeim eiternde Infektionen, Atemwegsinfekte, Lebensmittelvergiftung, toxischer Schock (TSS), Meningitis eiternde Infektionen, Atemwegsinfekte, Lebensmittelvergiftung, toxischer Schock (TSS), Meningitis viele Stämme außergewöhnlich virulent, resistent gegen viele Antibiotika (MRSA) viele Stämme außergewöhnlich virulent, resistent gegen viele Antibiotika (MRSA) Übertragung durch Verschleppung normaler Mikroflora von infizierten, symptomfreien Individuen auf immungeschwächte Person Übertragung durch Verschleppung normaler Mikroflora von infizierten, symptomfreien Individuen auf immungeschwächte Person

13 13 Mikrobentaxonomie, Sommersemester 2007 Klinische Relevanz ToxinWirkung α-Toxin, β-Toxin Hämolyse Toxic shock protein Toxischer Schock (TSS): hohes Fieber, Erbrechen, Durchfall Exfoliationsprotein A/B Abpellen der Haut, Schock Leukocidin Zerstörung der Leukozyten, Eiterbildung γ-Toxin Abtöten von Zellen δ-Toxin Hämolyse, Leukolyse Enterotoxin A, B, C, D, E Erbrechen, Durchfall, Schock KoagulaseFibrinverklebung

14 14 Mikrobentaxonomie, Sommersemester 2007 Zusammenfassung grampositive Kokke grampositive Kokke nosokomiale Infektionen nosokomiale Infektionen ausgedehnter Antibiotikaeinsatz führt zu Selektion von resistenten Stämmen (Krankenhäuser, Altersheime: MRSA) ausgedehnter Antibiotikaeinsatz führt zu Selektion von resistenten Stämmen (Krankenhäuser, Altersheime: MRSA) Lebensmittelvergiftung durch hitzestabile Enterotoxine Lebensmittelvergiftung durch hitzestabile Enterotoxine extrazelluläre Enzyme und Toxine extrazelluläre Enzyme und Toxine extrazelluläre Virulenzfaktoren: proteolytische Enzyme, Hyaluronidase, Fibrinolysin, Lipase, RNAse, DNAse extrazelluläre Virulenzfaktoren: proteolytische Enzyme, Hyaluronidase, Fibrinolysin, Lipase, RNAse, DNAse Behandlung durch Multiantibiotikaresistenzen schwierig (mit Vancomycin, Linezolid) Behandlung durch Multiantibiotikaresistenzen schwierig (mit Vancomycin, Linezolid)

15 15 Mikrobentaxonomie, Sommersemester 2007 Literatur Michael T. Madigan, John M. Martinko: Brock Mikrobiologie, Pearson Studium 2006 Praktikumsanleitung Material von Dr. Christiane Münch Hans G. Schlegel: Allgemeine Mikrobiologie, Thieme 1992

16 Mikrobentaxonomie, Sommersemester Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!!!


Herunterladen ppt "Mikrobentaxonomie, Sommersemester 2007 1 Staphylococcus aureus Luisa Denkel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen