Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© Michael Kresken (1) Zeitliche Entwicklung der Chinolon- Resistenz bei klinisch wichtigen Bakterienspezies in Mitteleuropa - Ergebnisse der PEG Resistenzstudie.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© Michael Kresken (1) Zeitliche Entwicklung der Chinolon- Resistenz bei klinisch wichtigen Bakterienspezies in Mitteleuropa - Ergebnisse der PEG Resistenzstudie."—  Präsentation transkript:

1 © Michael Kresken (1) Zeitliche Entwicklung der Chinolon- Resistenz bei klinisch wichtigen Bakterienspezies in Mitteleuropa - Ergebnisse der PEG Resistenzstudie - Michael Kresken c/o Rhône-Poulenc Rorer Arzneimittel GmbH Köln

2 © Michael Kresken (2) Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage bei Enterobacteriaceae gegen Nalidixinsäure Quellen: IMS/DKG/Statistisches Bundesamt

3 © Michael Kresken (3) Einführung der Chinolone n 1963 Nalidixinsäure n 1978 Pipemidsäure n 1984 Norfloxacin n 1985 Ofloxacin (orale Form) n 1987 Ofloxacin (parenterale Form) / Ciprofloxacin n Enoxacin / Pefloxacin / Fleroxacin / Sparfloxacin n 1997 Grepafloxacin n 1998 Levofloxacin / Trovafloxacin n 1999 Moxifloxacin

4 © Michael Kresken (4) Verbrauch der Chinolone im Praxisbereich in West-Deutschland Quellen: IMS/DKG/Statistisches Bundesamt

5 © Michael Kresken (5) Verbrauch der Chinolone im Akut- Krankenhäusern in West-Deutschland Quellen: IMS/DKG/Statistisches Bundesamt

6 © Michael Kresken (6) Kreuzresistenz bei 4 Enterobacteriaceae- Arten gegen Nalidixinsäure und Norfloxacin - Studie MHK (µg/ml) NALNOR Keimart nMedianStreubreiteMedianStreubreite E. coli >2560,1250,06-0,5 P. mirabilis96432->2560,06<0,03-0,125 Enterobacter sp.5 > >2560,50,125-0,5 Klebsiella sp >2560,50,06-32

7 © Michael Kresken (7) Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Escherichia coli - Ciprofloxacin N Jahr

8 © Michael Kresken (8) Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Escherichia coli - Ciprofloxacin

9 © Michael Kresken (9) Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Escherichia coli - Ciprofloxacin MHK-Bereich (mg/L) (n=783) (n=1.323) _ _

10 © Michael Kresken (10) Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Pseudomonas aeruginosa - Ciprofloxacin N Jahr

11 © Michael Kresken (11) Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Staphylococcus aureus - Ciprofloxacin N Jahr

12 © Michael Kresken (12) Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage KNS - Ciprofloxacin N Jahr

13 © Michael Kresken (13) Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Enterococcus faecalis - Ciprofloxacin N Jahr

14 © Michael Kresken (14) Parallelresistenz Escherichia coli - Studie % resistente Stämme

15 © Michael Kresken (15) Herkunft des Untersuchungsmaterials - Studie

16 © Michael Kresken (16) Ciprofloxacin-Resistenz bei E. coli Ciprofloxacin-Verbrauch - Studie

17 © Michael Kresken (17) Zusammenfassung (I) n Die Verbrauch der Chinolone hat sich zwischen 1991 und 1998 nahezu verdoppelt. n Die Resistenz gegen FQ (Ciprofloxacin) hat in der Zeit zwischen 1990 und 1995 bei vielen Bakterienarten z. T. stark zugenommen und ist seitdem in etwa gleich geblieben. n Gram-positive Erreger mit einer Resistenz gegen FQ fanden sich signifikant häufiger aus dem Material von Intensivpflegepatienten wie aus Proben von Patienten auf Allgemeinstationen.

18 © Michael Kresken (18) Zusammenfassung (II) n FQ-resistente Stämme weisen häufig Parallelresistenzen gegenüber anderen Wirkstoffen auf. n Es besteht eine Korrelation zwischen der Höhe des Chinolon-Verbrauchs und der Häufigkeit resistenter E. coli.

19 © Michael Kresken (19)Danksagung Ich danke den Kollegen in den beteiligten Labors Ich danke den Kollegen in den beteiligten Labors für ihre Mitarbeit : für ihre Mitarbeit : F. Allerberger, InnsbruckR. Auckenthaler, Geneva F. Allerberger, InnsbruckR. Auckenthaler, Geneva T. Bodmer, BernG. Breitfellner, Feldkirch T. Bodmer, BernG. Breitfellner, Feldkirch K. Fabricius, OffenbachR. Frei, Basel K. Fabricius, OffenbachR. Frei, Basel H. Grimm, WeingartenE. Halle, Berlin H. Grimm, WeingartenE. Halle, Berlin I. Heinzer, AarauM.-E. Höpken, Hannover I. Heinzer, AarauM.-E. Höpken, Hannover F.H. Kayser, ZurichH. Krüpe, Fulda F.H. Kayser, ZurichH. Krüpe, Fulda H. Langmaack, BerlinR. Lütticken, Aachen H. Langmaack, BerlinR. Lütticken, Aachen R. Mutters, MarburgH.P. Marder, Luzern R. Mutters, MarburgH.P. Marder, Luzern R. Marre, UlmH. Mittermayer, Linz R. Marre, UlmH. Mittermayer, Linz G. Peters & R. Gross, MünsterE. Kniehl & A. Becker, Karlsruhe G. Peters & R. Gross, MünsterE. Kniehl & A. Becker, Karlsruhe A.C. Rodloff & B. Pleß, LeipzigH. P. Rohr, Saarbrücken A.C. Rodloff & B. Pleß, LeipzigH. P. Rohr, Saarbrücken M. Rotter, WienH. Brade & V. Schäfer, Frankfurt M. Rotter, WienH. Brade & V. Schäfer, Frankfurt H. Schmidt & M. Wolter, RostockH. Siegrist, La Chaux-de-Fonds H. Schmidt & M. Wolter, RostockH. Siegrist, La Chaux-de-Fonds E. Straube & W. Pfister, JenaU. Ullmann & S. Schubert, Kiel E. Straube & W. Pfister, JenaU. Ullmann & S. Schubert, Kiel J. Wagner, BerlinU. Warweg, Erfurt J. Wagner, BerlinU. Warweg, Erfurt B. Wiedemann, BonnH. Werner & P. Eiring, Tübingen B. Wiedemann, BonnH. Werner & P. Eiring, Tübingen M. Mäurer & M. Holfelder, MainzF.-J. Schmitz, Düsseldorf M. Mäurer & M. Holfelder, MainzF.-J. Schmitz, Düsseldorf


Herunterladen ppt "© Michael Kresken (1) Zeitliche Entwicklung der Chinolon- Resistenz bei klinisch wichtigen Bakterienspezies in Mitteleuropa - Ergebnisse der PEG Resistenzstudie."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen