Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Motivation und Fehlzeiten Pamela Rackow & Barbara Stumper.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Motivation und Fehlzeiten Pamela Rackow & Barbara Stumper."—  Präsentation transkript:

1 Motivation und Fehlzeiten Pamela Rackow & Barbara Stumper

2 Gliederung Definition Fehlzeiten – Krankheit – Gesundheit Definition Fehlzeiten – Krankheit – Gesundheit Warum werden Fehlzeiten untersucht? Warum werden Fehlzeiten untersucht? Welche Größen beeinflussen Fehlzeiten? Welche Größen beeinflussen Fehlzeiten? Motivation & Fehlzeiten: Untersuchungen von Kleinbeck, 1983 & 1990 Motivation & Fehlzeiten: Untersuchungen von Kleinbeck, 1983 & 1990 Mit welchen Maßnahmen kann man Fehlzeiten senken? Mit welchen Maßnahmen kann man Fehlzeiten senken?

3 Was stellt Ihr Euch unter Fehlzeiten vor? Wie würdet Ihr Fehlzeiten definieren? Was stellt Ihr Euch unter Fehlzeiten vor? Wie würdet Ihr Fehlzeiten definieren? Wie würdet Ihr Fehlzeiten erheben – z.B. in einem Betrieb mit 500 Angestellten? Wie würdet Ihr Fehlzeiten erheben – z.B. in einem Betrieb mit 500 Angestellten?

4 Definition: Fehlzeiten Eissing, G. (1991)

5 Ausfallgründe nach Wirtschaftsbereichen (1988)

6 Begriff der Krankheit: arbeitsrechtliche Definition Unvermögen, die vertragliche Leistung zu erbringen Unvermögen, die vertragliche Leistung zu erbringen Arbeit ist nicht möglich oder nur unter der Gefahr der Verschlimmerung des Gesundheitszustandes Arbeit ist nicht möglich oder nur unter der Gefahr der Verschlimmerung des Gesundheitszustandes Feststellung und zeitliche Festlegung erfolgt durch den Arzt und ein Attest Feststellung und zeitliche Festlegung erfolgt durch den Arzt und ein Attest

7 Sozialmedizinische Definition (Nicholson, 1977) Krankheit und Gesundheit als Pole eines Kontinuums Krankheit und Gesundheit als Pole eines Kontinuums Krankheit = objektive Unmöglichkeit der Arbeitsausführung Krankheit = objektive Unmöglichkeit der Arbeitsausführung Gesundheit = subj. Wohlbefinden (WHO) Gesundheit = subj. Wohlbefinden (WHO) Motivation als Schwelle Motivation als Schwelle

8 Warum werden Fehlzeiten untersucht? Betriebsseite: Betriebsseite: –Kostenfaktor –Störung des Produktionsablaufs Arbeitnehmerseite: Arbeitnehmerseite: –u.U. leidvolle Beeinträchtigung ihrer Gesundheit Kollegenseite: Kollegenseite: –Mehrarbeit –Belastung Grundlage für Interventionsmaßnahmen Grundlage für Interventionsmaßnahmen

9 Welche Größen beeinflussen Fehlzeiten? Betrieblich wenig zu beeinflussende Größen Betrieblich wenig zu beeinflussende Größen –Krankheitsart, Betriebsgröße, Alter und Betriebszugehörigkeit, Geschlecht u.a. Betrieblich beeinflussbare Größen Betrieblich beeinflussbare Größen –Arbeitsplatzgestaltung, Arbeitszeit, Qualifikation, Vorgesetztenverhalten u.a.

10 Motivation & Fehlzeiten Quast, Kleinbeck & Stachelhaus, 1990 Welchen Einfluss hat das Motivations- potential der Arbeit auf Fehlzeiten? Welchen Einfluss hat das Motivations- potential der Arbeit auf Fehlzeiten? Welchen Einfluss hat das Wachstumsbedürfnis auf Fehlzeiten? Welchen Einfluss hat das Wachstumsbedürfnis auf Fehlzeiten? Welchen Einfluss hat die Instrumentalität von Abwesenheit auf Fehlzeiten? Welchen Einfluss hat die Instrumentalität von Abwesenheit auf Fehlzeiten?

11 Job Characteristics Model Hackman & Oldham, 1977

12 Modell für motivations- bedingte Fehlzeiten Kleinbeck, 1983

13 Mit welchen Maßnahmen kann man Fehlzeiten senken? Analyse von Fehlzeiten Analyse von Fehlzeiten Mitarbeiter einbeziehen Mitarbeiter einbeziehen Arbeitszeitgestaltung Arbeitszeitgestaltung Arbeitsplatz ergonomisch gestalten Arbeitsplatz ergonomisch gestalten Attest Attest

14 Motivierungsgehalt der Arbeit - Arbeitsinhalt - Aufstiegschancen - Gruppenklima Personenmerkmale Personalklassifikation oder -selektion Personalklassifikation oder -selektion Motivänderungs- programme Motivänderungs- programmeVorgesetztenverhalten Führungsverhalten Führungsverhalten Rückkehrgespräche Rückkehrgespräche Fehlzeitenbriefe Fehlzeitenbriefe

15 Rückkehrgespräche

16 Fehlzeitenbriefe

17

18 Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!

19 Literatur Eissing, G. (1991). Fehlzeiten – Betriebliche Ursachenanalyse und Maßnahmen. Angewandte Arbeitswissenschaft. 130, Eissing, G. (1991). Fehlzeiten – Betriebliche Ursachenanalyse und Maßnahmen. Angewandte Arbeitswissenschaft. 130, Kleinbeck, U. et al. (1983). Untersuchungen über den Zusammenhang zwischen leistungs- thematischer Motivation und betrieblichen Fehlzeiten. Zeitschrift für experimentelle und angewandte Psychologie. 3, Kleinbeck, U. et al. (1983). Untersuchungen über den Zusammenhang zwischen leistungs- thematischer Motivation und betrieblichen Fehlzeiten. Zeitschrift für experimentelle und angewandte Psychologie. 3, Quast, H.H., Kleinbeck, U. & Stachelhaus, S. (1990). Motivational determinants of absence behaviour. In: Kleinbeck, U. et al. (Eds.). Work motivation Hillsdale: Lawrence Erlbaum. Quast, H.H., Kleinbeck, U. & Stachelhaus, S. (1990). Motivational determinants of absence behaviour. In: Kleinbeck, U. et al. (Eds.). Work motivation Hillsdale: Lawrence Erlbaum.

20 Ergebnisse

21 Ergebnisse

22 Mit welchen Maßnahmen kann man Fehlzeiten senken? Analyse von Fehlzeiten Analyse von Fehlzeiten Arbeitszeitgestaltung Arbeitszeitgestaltung Einbeziehung der Mitarbeiter Einbeziehung der Mitarbeiter Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung Ergonomische Arbeitsplatzgestaltung Arbeitsinhalt Arbeitsinhalt Führungsverhalten Führungsverhalten Fehlzeitencontrolling und Krankengespräch Fehlzeitencontrolling und Krankengespräch Attest Attest Rückkehrgespräche + Fehlzeitenbriefe Rückkehrgespräche + Fehlzeitenbriefe

23 Weitere Maßnahmen zur Senkung von Fehlzeiten Personalklassifikation oder –selektion Personalklassifikation oder –selektion Entwicklung und Einsatz von Motivänderungsprogrammen Entwicklung und Einsatz von Motivänderungsprogrammen Gruppenklima Gruppenklima Aufstiegschancen Aufstiegschancen


Herunterladen ppt "Motivation und Fehlzeiten Pamela Rackow & Barbara Stumper."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen