Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 5.6. Mathematik im Hellenismus 5.6.1 Alexandria: Zentrum des Wissens 5.6.2 Euklid und die Elemente 5.6.3 Kegelschnitte bei Appolonios und Archimedes.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 5.6. Mathematik im Hellenismus 5.6.1 Alexandria: Zentrum des Wissens 5.6.2 Euklid und die Elemente 5.6.3 Kegelschnitte bei Appolonios und Archimedes."—  Präsentation transkript:

1 Mathematik im Hellenismus Alexandria: Zentrum des Wissens Euklid und die Elemente Kegelschnitte bei Appolonios und Archimedes

2 2 Die Elemente (1) Titel bedeutet Grundbestandteile (auf denen alles weitere aufbaut) Keine Zusammenfassung allen geometrischen Wissens der Antike, sondern die Grundlagen, mit deren Hilfe alle Teile der Mathematik weiterentwickelt werden können Das ältere Werk des Hippokrates sowie die Theorien von Eudoxos und Theaitetos sind inhaltlich einbezogen Das Werk richtet sich an Studenten der alexandrinischen Universität; rein wissenschaftlich; alles Praktische wird bewusst vermieden.

3 3 Die Elemente (2) 13 Bücher (zwei weitere als unecht erkannt) Lehrsätze, Hilfssätze, Konstruktionsaufgaben basieren auf den Bausteinen Definitionen, Postulaten und Axiomen Unterscheidung Postulat-Axiom fließend (und historisch mehrfach umgestellt); Postulate eher geometrischer Grundsatz, Axiom eher logischer Grundsatz Die Definitionen sind noch an Anschauung gebunden

4 4 Nachwirkung der Elemente (1) Trotz der wissenschaftlichen Ausrichtung waren Euklids Elemente über Jahrhunderte das Standard-Geometrie- Lehrbuch des höheren Schulunterrichts, bis in die jüngste Vergangenheit Auch galten Euklids Beweise als vorbildlich an logischer Strenge; im Mittelalter sagte man, eine Wissenschaft sei more geometrico (nach geometrischer Art) aufgebaut, wenn sie streng axiomatisch-deduktiv aufgebaut war Auch in der Neuzeit haben sich Mathematiker an dieser Strenge orientiert und sie sogar überboten: –David Hilbert, Grundlagen der Geometrie, 1899 (Verzicht auf an Anschauung gebundene Definitionen) –Nicolas Bourbaki (Pseudonym einer frz. Mathematikergruppe), Éléments de Mathematique, seit 1939 (axiomatischer Aufbau der gesamten Mathematik)

5 5

6 6

7 7

8 8

9 9 Nachwirkung der Elemente (2) Das 5. Postulat (oder Axiom 11) ist auch als Parallelenaxiom bekannt. Es hat offensichtlich nicht die selbe Evidenz wie die Postulate Man hat jahrhundertelang versucht, es aus abzuleiten, aber ohne Erfolg Die Geometrie, die nur aus den Postulaten abgeleitet werden kann, nennt man absolute Geometrie Bereits der Satz von der Winkelsumme im Dreieck benötigt jedoch das 5. Postulat Im frühen 19. Jahrhundert kamen unabhängig voneinander Gauß, Bolyai und Lobatschewski auf die Idee, anstatt des 5. Postulats seine Negation anzunehmen (nichteuklidische Geometrie) Da die so erhaltene Geometrie widerspruchsfrei ist, gibt es also mehrere Geometrien (übrigens sogar mehrere nichteuklidische) Z.B. in der sphärischen Geometrie (auf der Oberfläche einer Kugel) hängt die Winkelsumme im Dreieck von der Größe des Dreiecks ab Die Frage, welche dieser Geometrien denn nun unseren physikalischen Raum korrekt beschreibt, hängt mit Einsteins Relativitätstheorie zusammen; Relativierung des Begriffs Wahrheit in der Mathematik

10 10 Euklid und die Primzahlen Euklid beweist: es gibt unendlich viele Primzahlen Voraussetzung: alle natürlichen Zahlen lassen sich als Produkt von Primzahlen darstellen (Primfaktorzerlegung) Beweisidee: konstruiere zu jeder endlichen Menge von Primzahlen eine Zahl, die durch keine der Primzahlen in der Menge teilbar ist Diese Zahl muß dann einen Primfaktor haben, der noch nicht in der Menge enthalten ist

11 11 Flächenanlegungen Einfache Flächenanlegung, gr. parabolé: eine gegebene Fläche F an eine gegebene Strecke a anlegen (d.h. ein Rechteck mit Seite a und Fläche F bestimmen). Flächenanlegung mit Defekt, gr. elleipsis: an eine gegebene Strecke a eine gegebene Fläche F so anlegen, dass ein Quadrat fehlt. Flächenanlegung mit Überschuß, gr. hyperbolé: an eine gegebene Strecke a eine gegebene Fläche F so anlegen, dass ein Quadrat überschießt. Diese Aufgaben werden im Buch VI der Elemente behandelt.

12 12 Flächenanlegungen algebraisch Einfache Flächenanlegung: löse die Gleichung F = ax Flächenanlegung mit Defekt: löse die Gleichungen x + y = a, F = xy also letztlich die Gleichung x(a - x) = F. Flächenanlegung mit Überschuß: löse die Gleichungen x - y = a, F = xy also letztlich die Gleichung y(y + a) = F.


Herunterladen ppt "1 5.6. Mathematik im Hellenismus 5.6.1 Alexandria: Zentrum des Wissens 5.6.2 Euklid und die Elemente 5.6.3 Kegelschnitte bei Appolonios und Archimedes."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen