Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Legionellosen Epidemiologie Prävention und Bekämpfung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Legionellosen Epidemiologie Prävention und Bekämpfung."—  Präsentation transkript:

1 Legionellosen Epidemiologie Prävention und Bekämpfung

2 Erreger

3 Epidemiologie

4 Legionella-Pneumonien pro Jahr (BRD) Dritthäufigste Ursache ambulant erworbener, im Krankenhaus behandelter Pneumonien

5 Reservoir Süßwasser, Risikobereich 25-55°C Vermehrung intrazellulär in Protozoen

6 Infektionsweg Einatmen kontaminierter Aerosole Trinken kontaminierten Wassers (nur bei abwehrgeschwächten Patienten) Keine Mensch-zu-Mensch-Übertragung

7 Klinik Klassische Legionellose Pontiac-Fieber

8 Diagnostik Kultur aus Trachealsekret Antigennachweis im Urin

9 Therapie Klassische Therapie: Erythromycin Neueres Mittel der Wahl: Azithromycin oder Clarithromycin Alternativ: Ciprofloxacin oder Levofloxacin Zusätzlich bei schwerem Verlauf: Rifampicin

10 Prävention Verminderung einer Verkeimung warmwasserführender, aerosolbildender Systeme durch sanitärtechnische Regelungen Limitierung von Aerosolkontakten Weiterbildungsmaßnahmen

11 Outbreak-Management Infektionsquelle identifizieren Gesundheitsamt informieren Wassersysteme dekontaminieren Risikogruppen identifizieren

12 Fallszenario 1 (2003)

13 24. Juli39-jährige Patientin, starke Raucherin, mit Mattigkeit und leichtem Fieber; wird beim Hausarzt vorstellig.

14 Fallszenario 1 (2003) 24. Juli39-jährige Patientin, starke Raucherin, mit Mattigkeit und leichtem Fieber; wird beim Hausarzt vorstellig. 31. JuliNach starker Verschlechterung des Zustandes Einweisung in die Uniklinik Ulm mit hohem Fieber. Rö-Thorax + Antigennachweis (Urin) + PCR Diagnose: Legionellen-Pneumonie

15 Fallszenario 1 (2003) 24. Juli39-jährige Patientin, starke Raucherin, mit Mattigkeit und leichtem Fieber; wird beim Hausarzt vorstellig. 31. JuliNach starker Verschlechterung des Zustandes Einweisung in die Uniklinik Ulm mit hohem Fieber. Rö-Thorax + Antigennachweis (Urin) + PCR Diagnose: Legionellen-Pneumonie 1. AugustInstitut für Mikrobiologie und Hygiene Ulm meldet Nachweis von Legionella spp. an Gesundheitsamt Ulm.

16 Fallszenario 1 (2003) 24. Juli39-jährige Patientin, starke Raucherin, mit Mattigkeit und leichtem Fieber; wird beim Hausarzt vorstellig. 31. JuliNach starker Verschlechterung des Zustandes Einweisung in die Uniklinik Ulm mit hohem Fieber. Rö-Thorax + Antigennachweis (Urin) + PCR Diagnose: Legionellen-Pneumonie 1. AugustInstitut für Mikrobiologie und Hygiene Ulm meldet Nachweis von Legionella spp. an Gesundheitsamt Ulm. Suche nach Infektionsquelle: Haushalt der Patientin? Patientin übernachtete 19./20. Juli in einem Sportheim.

17 Fallszenario 1 (2003) 24. Juli39-jährige Patientin, starke Raucherin, mit Mattigkeit und leichtem Fieber; wird beim Hausarzt vorstellig. 31. JuliNach starker Verschlechterung des Zustandes Einweisung in die Uniklinik Ulm mit hohem Fieber. Rö-Thorax + Antigennachweis (Urin) + PCR Diagnose: Legionellen-Pneumonie 1. AugustInstitut für Mikrobiologie und Hygiene Ulm meldet Nachweis von Legionella spp. an Gesundheitsamt Ulm. Suche nach Infektionsquelle: Haushalt der Patientin? Patientin übernachtete 19./20. Juli in einem Sportheim. Nachweis von KBE Legionellen / 100 ml in Dusche des Sportheims Duschverbot, Dekontamination keine weiteren Erkrankungen.

18 Fallszenario 1 (2003) 24. Juli39-jährige Patientin, starke Raucherin, mit Mattigkeit und leichtem Fieber; wird beim Hausarzt vorstellig. 31. JuliNach starker Verschlechterung des Zustandes Einweisung in die Uniklinik Ulm mit hohem Fieber. Rö-Thorax + Antigennachweis (Urin) + PCR Diagnose: Legionellen-Pneumonie 1. AugustInstitut für Mikrobiologie und Hygiene Ulm meldet Nachweis von Legionella spp. an Gesundheitsamt Ulm. Suche nach Infektionsquelle: Haushalt der Patientin? Patientin übernachtete 19./20. Juli in einem Sportheim. Nachweis von KBE Legionellen / 100 ml in Dusche des Sportheims Duschverbot, Dekontamination keine weiteren Erkrankungen. 12. AugustPatientin aus stationärer Behandlung entlassen, weitere antibiotische Therapie durch Hausarzt.

19 Fallszenario 2 (2002/3)


Herunterladen ppt "Legionellosen Epidemiologie Prävention und Bekämpfung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen