Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lungenentzündungen Ambulant erworbene Pneumonie (engl. community acquired pneumonia (CAP)) www.capnetz.de Häufigkeit von Erregern der ambulant erworbenen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lungenentzündungen Ambulant erworbene Pneumonie (engl. community acquired pneumonia (CAP)) www.capnetz.de Häufigkeit von Erregern der ambulant erworbenen."—  Präsentation transkript:

1 Lungenentzündungen Ambulant erworbene Pneumonie (engl. community acquired pneumonia (CAP)) Häufigkeit von Erregern der ambulant erworbenen Pneumonie in Deutschland Haufigkeit Erreger Sehr häufig (40-50%) S. pneumoniae Gelegentlich (5-10%) H. influenzae Mycoplasma pneumoniae Enterobacteriaceae Respiratorische Viren: RS-Viren, Adenoviren, Influenzaviren Selten (<5%) Legionella spp. S. aureus Chlamydia pneumoniae Ca % Erreger ungeklärt

2 Harnwegsinfektionen Akute unkomplizierteAkute komplizierte E. coli – 70-85%E. coli – 50% Proteus – 10-15%Proteus mirabilis – 10% Staphylokokken Klebsiella u.a. Enterobakt.- 15% Enterokokken – 10% Staphylokokken – 10% Pseudomonas – 5%

3 Beta-Laktame Makrolide Aminoglykoside Sulfonamide Cephalosporine I,III Beta-Laktame Cephalosporine II, III Fluoroquinolone Chloramphenicol Beta-laktame Aminoglykoside Cephalosporine II, III Sulfonamide Fluoroquinolone Chloramphenicol

4 Resistenzentwicklung bei S. pneumoniae

5 Lungeninfektionen Akut, nicht septisch Amoxicillin, Clarithromycin Akut, septisch Ceftriaxon + Makrolid - Piperacillin - Imipenem, Meropenem - Vancomycin Hanwegsinfektionen Akut, nicht septisch Ciprofloxacin Akut, septisch Ceftriaxon, Ciprofloxacin - Piperacillin - Imipenem, Meropenem - Vancomycin

6 Wichtige Medikamente bei Problemfälle Typische Breitspektrum AB: –Carbapeneme (breitestes Spektrum aller Beta-Laktam AB) –Cefepim/Ceftazidim (Pseudomonas) (3/4 generation Cephalosporine) –Piperacillin + Tazobactam –Ciprofloxacin (Pseudomonas) –Ceftriaxon Kombinationspartner: –Aminoglykoside (Synergismus bei Beta-Laktam) –Oxacillin (sensible Staphylokokken) –Ampicillin (Enterokokken) Reserve: –Vancomycin (Glykoproteingruppe) (MRSA) –Streptogramine (MRSA, VRE) –Linezolid (MRSA, VRE) –Rifampicin (MRSA, VRE, nach Antibiogramm)

7 Risiko bei noroskomialer Infektionen Staphylokokken (MRSA) –Vancomycin + Rifampicin –Quinupristin + Dalfopristin (Synercid ® ) –Linezolid (nur bei Vancomycin-Resistenz) Enterokokken (VRE) –Piperacillin + Aminoglycosid –Imipenem + Aminoglycosid –Linezolid –Quinupristin + Dalfopristin (Synercid ® ) Pseudomonas aeruginosa –Piperacillin/ Ceftazidim + Aminoglycosid / Chinolon –Carbapeneme Häufige multiresistente Erreger

8 AB-Kombination: Prinzipien Bakterizid Zeitabhängig beta-Lactame Glycopeptide bakteriostatisch Makrolide Tetracycline Sulfonamide Bakterizid Dosisabhängig Aminoglykoside Fluorchinolone neutral oder antagonistisch synergistisch oder antagonistisch additiv bis synergistisch

9 Nieren Leber Allergien – bei alle Antibiotika Aminoglykoside – Nephro- und Ototoxizität Makrolide – Myopatien (BMJ 2008, selten), CYP450 Hemmer, QT-Verlängerung Chloramphenicol – gray baby syndrome, myelotoxisch Linkosamide – pseudomembranöse Colitis Nitroimidazole – Myelotoxisch, Disulfiram-Reaktion mit Alkohol, Mutagen Fluoroquinolone – QT-Verlängerung, neurotoxisch, exp. Teratogen Sulfonamide – Hyperbilirubinämie nach dem Geburt, Komp. mit Warfarin und Methotrexat, Myelotoxisch Tetracycline – beschädigen die Zähne und die Knochen vor dem Geburt, Photosensitivität, Hepatotoxisch Rifampicin, Vancomycin, Teicoplanin, Amphotericin B – Red man syndrome (Serotoninfreilassung) Rifampicin – CYP450-Induktor – anti-anti-baby-Pille Effekt; Hepatitis, Fieber, Blutungen Alle Breitspektrumantibiotika unterdrücken die Darmflora und verstärken die Effekten von indir. Antikoagulanten

10 Sinnvolle Gründe für Antibiotikakombinationen Fermentblockade - -Lactam + -Lactamase-Hemmern: Clavulansäure (+ Ampicillin (Augmentan)) Sulbactam (+ Ampicillin (Unacid)) Tazobactam (+ Piperacillin (Tazobac)) - Imipenem + Cilastatin (inhibiert Dihydropeptidase I in den Nieren) Serielle Blockade eines metabolische Systems Cotrimoxazol:Sulfamethoxazol (hemmen Tetrahydrofolsäure-Synthese) + Trimethoprim (hemmt Dihydrofolat-Reduktase) Wirkung an verschiedenen Orten - -Lactam (Bakterienwand) + Aminoglycosid (Ribosom) - Streptogramine: Quinupristin+Dalfopristin (Synercid ® ) Verzögerung von Resistenzentwicklung -Tuberkulosetherapie: Isoniazid + Ethambutol + Rifampicin + Streptomycin -Staphylokokken : Vancomycin + Rifampicin Cephalosporin + Clindamycin Erweiterung des antibakteriellen Wirkspektrums bei Mischinfektionen -Pneumonie: Betalaktam + Makrolid -Unklare Sepsis: Betalaktam + Aminoglykosid -Anaerobier/ Aerobier Mischinfektion: Betalaktam + Metronidazol

11 Antibiotika in der Schwangerschaft

12 Grundsätzliches: Fast alle Arzneistoffe passieren die Plazenta. Einige Arzneistoffe können das Kind schädigen, andere vermutlich nicht. Medikamenteneinnahme als Selbstmedikation besonders im ersten Drittel! Im Lauf einer Schwangerschaft nimmt eine Frau durchschnittlich 3-8 verschiedene Medikamente ein (teils verordnet, teils als Selbstmedikation) – es besteht kaum ein Unterschied zu nicht-schwangeren Frauen. generell strenge Indikation stellen auf Medikamente zurückgreifen, die schon lange auf dem Markt sind Monopräparate verwenden, möglichst niedrig dosieren Substanzen mit bekannter Teratogenität nur nach Ausschluss von Schwangerschaft und sicherer Kontrazeption geben Beratungsstelle für Medikamente in der Schwangerschaft, Universitätsfrauenklinik Ulm Beratungsstelle für Embryonaltoxikologie, Spandauer Damm 130, Berlin (s.a. Rote Liste)

13 Cotrimoxazol:Nicht im letzten Schwangerschaftsdrittel und Geburtsphase (Ikterusrisiko)! Tetrazyklin:Einnahme nach der 16. Woche und in Stillzeit unbedingt vermeiden! Davor nur bei unbedingter Indikation und fehlenden Alternativen. (Knochen, Zahnschäden) Chloramphenicol Gray baby syndrome bei Neugeborenen - Temperatursturz, Erbrechen, Zyanose, Atemdepression, Nahrungsverweigerung, Kreislaufversagen Gyrasehemmer:Abzuraten (embryotoxisch, evtl. Knorpelschäden). Aminoglykoside:Abzuraten (embryotoxisch,Nieren + Gehörschäden beim Kind) Penicilline:während gesamter Schwangerschaft und Stillzeit einnehmbar. Plazentagängig und Anreicherung in der Muttermilch, schädigende Wirkungen wurden nicht beobachtet. Cephalosporine:wie Penicilline (strenge Indikation stellen) Makrolide:Zweckmäßig, wenn Penicilline nicht verwendet werden können (Allergie). Keine fruchtschädigende Wirkung nachgewiesen (außer Clarithromycin). KI i.d. Stillzeit Antibiotika in der Schwangerschaft

14 Tuberculose Isoniazid - neurotoxisch Rifampicin- CYP450 Induktor, Hepatitis, Fieber, Blutungen Ethambutol- neurotoxisch, ophthalmot. Pyrazinamid- 40% Polyarthralgie Streptomycin- oto- und nephrotoxisch Therapie mit 3 oder 4 Antibiotika

15 Isoniazid-resistenz; 4-Drug-Behandlung


Herunterladen ppt "Lungenentzündungen Ambulant erworbene Pneumonie (engl. community acquired pneumonia (CAP)) www.capnetz.de Häufigkeit von Erregern der ambulant erworbenen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen