Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gliederung Finnland im Überblick Tagespflege und Vorschule Pflichtschule Höherer Sekundarbereich II Finnland und PISA Das Hochschulsystem in Finnland.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gliederung Finnland im Überblick Tagespflege und Vorschule Pflichtschule Höherer Sekundarbereich II Finnland und PISA Das Hochschulsystem in Finnland."—  Präsentation transkript:

1

2 Gliederung Finnland im Überblick Tagespflege und Vorschule Pflichtschule Höherer Sekundarbereich II Finnland und PISA Das Hochschulsystem in Finnland Quellen

3 Finnland im Überblick

4 Allgemeine Schulpflicht Kostenfreie Volksschule Recht zur Gründung von privaten Schulen und Erziehungsanstalten Keine Beaufsichtigung von Behörden für Kinder die zu Hause unterrichtet werden Rechtliche Rahmenbedingungen Die Verfassung von 1919 besagt:

5 Ziele der finnischen Bildungs- und Wissenschaftspolitik Hoher und weit reichender Bildungsstand Bereitschaft zur Eigeninitiative Bessere Qualität der Bildung und Forschung Zusammenspiel von Arbeit und Bildung und der Lebenssituation soll verbessert werden Weiterentwicklung der beruflichen Fertigkeiten Verbesserung der Beschäftigungssituation

6 Zentrale Verwaltung Parlament: Festsetzung der gesetzlichen Rahmenbedingungen Festsetzung der allgemeinen Grundsätze Umsetzung der Politik Regierung Bildungsrat Bildungsministerium

7 Regionale Verwaltung Provinzregierung (12 Provinzen): Schul –und Kulturverwaltung Zuständig für: Organisation des Auswahlverfahrens der Studienbewerber Verteilung der Ausbildungsplatzkapazitäten

8 Lokale Verwaltung Zuständig für die Verwaltung Kommune: Ingesamt 440 Entscheidungsträger = gewählter Gemeinderat Mind. 1 Ausschuss für Schulwesen Sind verpflichtet, allen Kindern in ihrem Gebiet eine schulische Grundbildung zu gewährleisten Finanzieren die Pflichtschulen und Schulen des Sekundarbereich II, z.T. auch berufliche Schulen

9 Lehrpläne und Lehrmittel Pflichtschule Sekundar- bereich Berufsbil- dende Schule werden auf lokaler Ebene erstellt stützen sich auf nationale Richtlinien nationale Lehrpläne mit Leistungszielen für jedes Fach vorhanden Kommune und Schule haben Mitspracherecht Auswahl der Lehrmittel ist dem Lehrer freigestellt

10 Finanzierung Bildungsangebot, Errichtung und Finanzierung der Schulen: Staat + öffentliche Behörden Verteilung ist im eigenen Gesetz fest gelegt Kommune Beantragung staatlicher Zuschüsse bis 100% Hochschule Finanzierung durch den Staatshaushalt Lehrgehälter Schulträger Frühförderung pro Jahr/ Schüler = 5000 US-Dollar Pflichtschule Vollkommen Kostenfrei Sekundarstufe Kostenlos (bis auf Lehrbücher) Studenten 500 im Monat + bis zu 75% Wohnungsbeihilfe

11 Tagespflege und Vorschulen

12 Verwaltung Kinderbetreuung Soziale Dienstleistung Zuständig: Ministerium für soziale Angelegenheiten und Gesundheit Organisation: Sozialämter der örtlichen Behörden Kommune: Verpflichtet Nachfrage zu decken Finanzierung: Beiträge nach Einkommen der Eltern+ Familiengröße

13 Auf den Anfang kommt es an! Kinder > 3 Jahren= Recht auf familienergänzende Angebote Freiwillig Unterschiedliche Formen ( KiTa, Tagespflegestellen) Ziele: 1. Eltern bei Erziehung zu unterstützen 2. Kinder in Entwicklung und Lernprozess zu fördern

14 Auf den Anfang kommt es an! Öffnungszeiten: I.d.R. 5 Tage in der Woche (auch 6 od.7) 6:30-17:30 Große Städte am WE und über Nacht Angebote: Halbtags max.5 Stunden Ganztags max.10 Stunden

15 KiTas und Tagespflegestellen KiTas: - Kinder bis 6 Jahren - Aufteilung in Gruppen nach Alter Kinder pro Gruppe Tagespflege: - Bei Betreuungsperson - kleine Gruppen, max.4 Personen Feste Essenszeiten: - Frühstück, Mittag, Nachmittagssnack + Trinken

16 Vorschulunterricht Ab 6 Jahren Teilnahme freiwillig Gegründet nach Lehrplanlinien Unterricht projektorientiert nach Themen Gemeinden Verpflichtet Vorschulunterricht zu gestalten Einzusetzenden Methoden: - Spiel - Sportliche Aktivitäten - Experimente Tagespensum: max.4 Std.

17 Vorschulunterricht Grundlage für das lebenslange Lernen Fördert: Wachstums,-Entwicklungs- und Lernfertigkeiten Entwickelt: Soziale und Ethische Fertigkeiten Sprachfertigkeiten Wahrnehmung

18 Ziele Unterstützung der Schüler zu humanistisch gesinnten und Verantwortungsbewussten Mitgliedern der Gesellschaft Vermittlung Von Kenntnissen und Fähigkeiten für das Leben Förderung der Bildung und Chancengleichheit Erweiterung der Vorraussetzungen der Schüler Persönlichkeitsentwicklung Bildungsgleichheit im ganzen Land

19

20 Einteilung der Bildungsstufen Untere Bildungsstufe Gesamtschule Mittlere Bildungsstufe Abitur und Fachschule Obere Bildungsstufe Universität und Hochschule

21 Die Gesamtschule Schulpflicht ab sieben Jahren Neunjährige Ausbildung Klasse Unterstufe(Klassenlehrer) Klasse Oberstufe(Fachlehrer) Schuljahr 190 Tage (zwischen August und Juni) Stundenzahl pro Woche Stunden je nach Klassenstufe und Wahlfach

22 Das deutsche und finnische Schulsystem im Vergleich

23 zwei offizielle Landessprachen Finnisch und Schwedisch samische Gebiete Lapplands ebenfalls Unterricht in samischer Sprache einige Institutionen Unterricht in Englisch Ziele der Pflichtschule: Persönlichkeitsentwicklung zu fördern Vermittlung von Fähigkeiten und Kenntnissen für die weiterbildende Schule oder den zukünftigen Beruf Individuelle Förderung der Entfaltung und Zusammenarbeit der Schüler

24 Leistungsbeurteilung Ziel: positive Anregung der Schüler Setzen eigener Ziele Planen seiner Arbeit Treffen eigener Entscheidungen In den ersten vier Jahren werden keine Noten vergeben Ein Zeugnis am Ende des Schuljahres und mind. eines im Laufe des Jahres Abschlusszeugnis beim Beenden der Pflichtschule

25 Leistungsbeurteilung Notenvergabe mit Hilfe einer Notenskala von 4 (nicht ausreichend) bis 10 (ausgezeichnet) Kriterien der Leistungsbeurteilung: Fähigkeiten im Rahmen des Unterrichts Hausaufgaben Tests begründet sich auf Lehrplanziele

26 Lehrer Klassenlehrer: unterrichtet alle Fächer in der Unterstufe Fachlehrer: unterrichten ein oder zwei Fächer in der Oberstufe Förderlehrer: unterrichten Kinder mit Störungen in den Bereichen Sprechen, Lesen, Schreiben Beratungslehrer: leisten in der Oberstufe Bildungs- und Berufsberatung

27 Schulpersonal Schulschwester Kuratoren (lat. curare = sorgen, pflegen) Psychologen Speziallehrerin Assistenten Küchenpersonal

28 Förderung lernschwacher Schüler Speziallehrerin verantwortlich Spezialkonferenz monatlich Planentwurf für lernschwache Schüler Eventuell eigener Lehrplan für lernschwache Schüler Kooperation mit Eltern Optionen nach der Gesamtschule Allgemeinbildende Sekundarstufe II oder Berufsbildende Sekundarstufe II

29

30 Sekundarstufe 2 Aufnahme durch Auswahlverfahren Ziel: Erwerb der allgemeinen Hochschulreife Dauer: 3 Jahre Unterrichtsart: Kurssystem in 75 Kurseinheiten eingeteilt 45 – 49 KE's = Pflichtkurse + 10 Vertiefungskurse pro KE/ 38 Unterrichtsstunden à 45 Min. Schuljahr wird in 5-6 KE's eingeteil seit 1994 Jahrgangsstufeneinteilung aufgehoben

31 Sekundarstufe 2 Schulzeiten: 190 Schulstunden im ersten und zweiten Schuljahr 120 Schulstunden im dritten Schuljahr von 8 00 bis / Uhr (inkl. ½ Std. Mittagspause) Ferien: Sommerferien 2,5 Monate Herbstferien 1 Woche Weihnachstferien1 Woche Skiferien1 Woche Ostern4 Tage

32 Abschluss die vorgeschriebene Zahl von Kurseinheiten in allen Fächern muss erfüllt sein Zeugniss und Zertifikate werden mit Noten aufgeführt am Ende des dritten Jahres zentrale Hochschulreifeprüfung erstellt, benotet und durchgeführt durch das Bildungsministerium

33 Nationale Reifeprüfung Prüfung in 4 Pflichtfächern Muttersprache Zweite Landessprache Erste Fremdsprache Mathematik bzw. Natur- und Geisteswissenschaften freiwillige Zusatzprüfungen sind möglich gesondertes Zeugnis

34 Berufsbildender Sekundarbereich II 40% der Pflichtschulabsloventen wechseln in den beruflichen Bildungswesens 2 Möglichkeiten: Lehre Besuch der berufsbildenden Einrichtung Berufliche Erstausbildung dauert i.d.R. drei Jahre Verkürzung der Ausbildungszeit um 6-12 Monate möglich Abschluss: Zugang zu höheren Berufsfachschulen und Hochschulen z.T Zugang zu einer Universität möglich Vergabe der Studienplätze durch landesweites Bewerbungsverfahren

35 Berufsbildender Sekundarbereich II 190 Unterrichtstage max. 35 Wochenstunden Berufliche Bildungseinrichtungen haben Einfluss auf den Lehrplan Berufsbezogene Fächer und allgemeine Pflichtfächer Finnisch und Schwedisch (eine Sprache als Muttersprache) eine Fremdsprache Mathematik, Physik, Chemie Fächer der Sozialwissenschaften Sport und Gesundheitslehre Künste und Kultur ebenfalls praktische Ausbildungssequenzen – Praktikum 1-5 Monate

36 Berufsbildender Sekundarbereich II Ausbildung im Rahmen einer Lehre gleiche berufsqualifikationen wie die berufsbildenden Institutionen Dauer: ½ Jahr – 4 Jahre AZUBI erhält ein Ausbildungslohn – Kosten werden von der Regierung erstattet betrieblicher Teil beträgt 60% - 90% restliche Zeit: theoretischer Unterricht

37 Qualifikation der Lehrkräfte besitzen einen Hochschulabschluss im jeweiligen Gebiet Berufserfahrung pädagogische Ausbildung Berufsbildender Sekundarbereich II

38 Finnland und Pisa

39 Pisaergebnisse

40

41 Soziokulturelle Bedingungen Lesetradition Finnisch liest sich leichter als deutsch (Lautsprache) Keine Synchronisation von ausländischen Filmen Ausländerquote knapp 2%

42 Innerschulische Faktoren Klassenfrequenz 19,5 ( Vergleich Deutschland 24,1) Kein Unterrichtsausfall Zielstrebige Vermittlung der Unterrichtsthemen Einsatz von Assistentinnen und Speziallehrern Fördersystem % der Schüler keine Verbeamtung der Lehrer

43

44 DeutschlandFinnland dreigliedriges SystemGesamtschule kostenpflichtige Fortbildungkostenlose Fortbildung VerbeamtungEinstellung/Entlassung nach Bedarf anonyme Lernumweltintime Lernumwelt Sonderschulenkeine Sonderschulen Wiederholung von Klassenstufenbedingte Wiederholung häufiger Unterrichtsausfallkein Unterrichtsausfall

45 DeutschlandFinnland Ausgrenzung lernschwacher Schüler Integration lernschwacher Schüler kein Einsatz von Aushilfen und Spezialkräften Einsatz von Aushilfen und Spezialkräften erschwerte Immigrationerleichterte Immigration Lehrer mit hohem Prozentsatz beim Burn-Out-Syndrom keine Erkrankung am Burn-Out- Syndrom

46 Die Universitäten und Fachhochschulen

47 Die Universitäten das Universitätswesen repräsentiert die älteste Tradition der Ausbildungsgeschichte Finnlands Ausgangspunkte der Tätigkeit: Verbindung von Forschung und Lehre Tätigkeit beruht auf der Freiheit der Wissenschaften und der Autonomie der Universitäten Grundaufgabe: wissenschaftliche Forschung leisten und darauf beruhende Lehre auf höchstem Niveau zu erteilen Abschlüsse: niedere (Bachelor) und höhere (Magister) Examen, sowie wissenschaftliche postgraduelle (aufbauende) Prüfungen (Lizenziaten und Doktoren)

48 Die Autonomie der Universitäten sehr weitreichende Entscheidungskompetenzen in eigenen Angelegenheiten Zum Beispiel: Beschlüsse über Prüfungsordnungen und Lehrpläne Anzahl der aufzunehmenden Studienanfänger

49 Finanzierung der Universitäten alle 20 Universitäten sind staatliche Universitäten Der Staat trägt den größten Teil der Finanzierung ein Universitätsstudium ist im Prinzip für jeden möglich, da keine Studiengebühren erhoben werden

50 Die Aufnahme eines Universitätstudiums bestehen der Aufnahmeprüfungen Anfängerstudienplätze für ein Drittel der Angehörigen eines Jahrgangs vorhanden die größten Ausbildungssektoren: technisch wissenschaftliche geisteswissenschaftliche und naturwissenschaftliche Fächer

51 Die Fachhochschulen dem Wesen nach multidisziplinäre und regionale Hochschulen Ziel: die Hochschulabsolventen auf die Tätigkeit in beruflichen Expertenaufgaben der verschiedenen Fachbereiche vorzubereiten Grundaufgabe: enge Verkettung mit dem Arbeitsleben Abschlüsse: berufsorientierte Hochschulabschlüsse

52 Die Aufnahme eines Fachhochschulstudiums Voraussetzungen: Abitur oder abgeschlossene Berufsausbildung Entscheidung für einen Fachbereich: Technik und Verkehr Verwaltung und Handel Sozial- und Gesundheitssektor Kultursektor Tourismus-, Ernährungs- und Hauswirtschaftssektor Ressourcenwirtschaft geisteswissenschaftlicher Sektor Unterrichtssektor

53 Finanzierung der Fachhochschulen nicht in staatlichem Besitz von Kommunen oder privaten Einrichtungen getragen der Staat beteiligt sich jedoch zu 57% an der Basisfinanzierung

54 Für das ganze Hochschulsystem gilt: Sowohl Universitäten als auch Fachhochschulen sind über das ganze Land verteilt, um unabhängig vom Wohnort der Studenten gleiche Studienmöglichkeiten für alle zu gewährleisten Ziel der Regierung: ein immer größere Anteil der Bevölkerung soll einen höheren Ausbildungsabschluss absolvieren

55 Noch Fragen???

56 Danke für eure Aufmerksamkeit!!!

57 Quellen Bildung auf Finisch – Anspruch, Wirklichkeit, Ideal – nach PISA, Michael Pfeifer, P. Kirchheim Verlag München, =de-DE&contentlan=33, , 15:52 Uhr oldenburg.de/politik/moldenh/Materialien/Das%20Bildungssystem%20in%20Finnla nd.doc, , 19:31 Uhr , 14: , 14:35


Herunterladen ppt "Gliederung Finnland im Überblick Tagespflege und Vorschule Pflichtschule Höherer Sekundarbereich II Finnland und PISA Das Hochschulsystem in Finnland."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen