Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 1 Entwicklung einer IT-Balanced Scorecard TerminProjektaufgabe 7.12. / 14.12.Ziele entwickeln Ursache – Wirkungsbeziehungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 1 Entwicklung einer IT-Balanced Scorecard TerminProjektaufgabe 7.12. / 14.12.Ziele entwickeln Ursache – Wirkungsbeziehungen."—  Präsentation transkript:

1 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 1 Entwicklung einer IT-Balanced Scorecard TerminProjektaufgabe / Ziele entwickeln Ursache – Wirkungsbeziehungen aufbauen 4.1. / 11.1.Messgrößen zuordnen Aktionsportfolio entwickeln

2 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 2 Balanced Scorecard: Prinzip Quelle: [1]

3 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 3 Balanced Scorecard: Vorgehensmodell Quelle: [1]

4 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 4 Szenario Der mittelständische IT-Dienstleister Mark IT ist eine Ausgründung des örtlichen Stadtwerkes. Hauptkunde ist weiterhin das Stadtwerk, für einige kleinere Kunden werden verschiedene IT-Dienstleistungen erbracht. Die neuen Anforderungen an das Stadtwerk, die aus der Liberalisierung des Versorgungsmarktes resultieren, wirken sich auf die Anforderungen des Stadtwerkes an Mark IT aus. Das Unbundling, d.h. die getrennte Abrechnung der Versorgungssparten lässt sich nur mit Hilfe der IT bewältigen. Neue Geschäftsprozesse sind zu implementieren, wie z.B. der Wechsel des Stromlieferanten und die Zählerselbstablesung mit Erfassung über das Internet. Es wird eine 24-Stunden-Verfügbarkeit der IT gefordert. Zudem fordern die Unternehmenseigner bessere Ergebniszahlen, die zum einen mit der Akquise neuer Kunden erreicht werden können und zum anderen mit der Verringerung der Kosten.

5 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 5 Balanced Scorecard für die IT: akute Probleme Es gibt eine Kluft zwischen IT- und Business-Management: Das Business-Management wehrt sich aktuell gegen eine Einmischung der IT-Verantwortlichen in ihr Geschäft. Hier herrscht die Devise: »Schuster, bleib bei deinen Leisten.« Die IT-Manager dagegen beklagen, dass das Business-Management sich gegenüber der LT zu konservativ verhalte, und behaupten: »Wer nicht mit der IT geht, geht mit der Zeit«. Gut gemeinte Vorschläge der IT-Manager werden von den Business-Managern abgeblockt und dadurch viele Chancen verpasst. Das Business-Management hat nur ein geringes Verständnis für die markttreibenden Kräfte, die sich aus der Entwicklung der Informationstechnologie ergeben. Es fehlt im IT-Bereich aber auch objektiv am notwendigen Verständnis für die Geschäfte in den operativen Bereichen. Die Kundenorientierung des IT-Bereichs ist unzureichend. Die Zusammenarbeit von IT-Mitarbeitern und Mitarbeitern der am Markt operierenden Geschäftseinheiten ist verbesserungswürdig. Die Führungskräfte des IT-Bereichs konzentrieren sich zu sehr auf die Behebung operativer Probleme, anstatt zu führen. Risikomanagement und Innovationsfähigkeit haben kaum eine Bedeutung im IT-Bereich. Quelle: [1]

6 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 6 Balanced Scorecard für die IT: strategische Anforderungen _______________________________________ Quelle: [1]

7 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 7 Balanced Scorecard für die IT: strategische Anforderungen Der IT-Bereich ist eine innovative Kraft für unser Unternehmen. Der IT-Bereich kann kritische Geschäftsentscheidungen selbst treffen. Der IT-Bereich arbeitet pro-aktiv mit seinen Kunden und an neuen Produkten. Der IT-Bereich ist wettbewerbsfähig. Der IT-Bereich erbringt für das Unternehmen ein akzeptables Geschäftsergebnis. Quelle: [1]

8 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 8 IT-BSC-Perspektiven für Mark IT: Leitfragen Kunde interne Geschäftsprozesse Finanzen Lernen und Entwicklung Sicherheit Wie muss IT-Sicherheit gewährleistet werden, um den Geschäftserfolg nicht zu gefährden?

9 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 9 IT-BSC-Perspektiven für Mark IT: Leitfragen

10 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 10 Anhaltspunkte für strategische Ziele

11 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 11 Strategische Ziele Finanzperspektive 1.Operative Kosten reduzieren 2.Ressourcen aus operativen Bereich für innovative Projekte bereitstellen 3. ROI erhöhen 4. Umsatzrendite verbessern 5. Kosten transparent und vergleichbar gestalten 6. Liquidität erhöhen 7. Target Costing für Projekte einführen

12 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 12 Strategische Ziele Kundenperspektive 1.Kundenanforderungen feststellen 2.Verbesserung der Darstellung des Unternehmens 3.Verbessertes, verbreitertes Angebot 4.Service ausbauen (24-h-Service) 5.Kundenbindung verbessern

13 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 13 Strategische Ziele Prozessperspektive 1.Analyse von GPs 2.Straffung der Organisation 3.Kunden-Abrechnung IT unterstützen 4.________________________________________ 5.________________________________________

14 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 14 Strategische Ziele Sicherheitsperspektive 1.Zugriffe von Unbefugten verhindern 2.Datenbestände durch Backup-System sichern 3.Firmengelände durch Sicherheitsdienst überwachen 4.Sensible Daten nur im firmeninternen Netz 5.Mitarbeiterprüfung für sensible Bereiche

15 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 15 Strategische Ziele Entwicklungsperspektive 1.Nutzung moderner, neuer Technologien 2.Weiterbildung, Schulung der Mitarbeiter 3.Aufbau einer Wissensdatenbank 4.Reflexion aus Projekten, Kunden und von eigenen M. 5.Innere Kommunikation strukturieren, entwickeln

16 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 16 Strategische Stoßrichtungen 1.______________________________ 2.______________________________ 3.______________________________

17 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 17 Strategische Stoßrichtungen: Beispiele 1.ASP aufbauen 2.Ausbau des Geschäfts mit externen Kunden 3.Geschäftsfeld strategische IT-Beratung aufbauen

18 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 18 Zielbeziehungen Finanz Kunden Prozess Sicherheit Entwicklung Nutzung moderner, neuer Technologien Weiterbildung, Schulung der Mitarbeiter Reflexion aus Projekten, Kunden und von eigenen M. Zugriffe von Unbefugten verhindern Datenbestände durch Backup- System sichern Straffung der Organisation Kunden- Abrechnung IT unterstützen Verbessertes, verbreitertes Angebot Kunden- bindung verbessern Verbesserung der Darstellung des Unternehmens Kosten reduzieren ROI erhöhenUmsatz erhöhen Innere Kommunikation strukturieren, entwickeln

19 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 19 Beispiel Zielbeziehungen

20 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 20 Beispiel Strategy-Map

21 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 21 Zielbeziehungen: Beispiel

22 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 22 Messgrößen Erklärung Methode zur Messung Zielsetzung Betroffene Bereiche Zielwert Maßnahmen im Falle der Nichteinhaltung Art der Behebung Frequenz der Messung Empfänger und Reportfunktion Auswirkungen auf Zielvereinbarung für Mitarbeiter

23 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 23 Messgrößen und Maßnahmen Finanzperspektive strategisches Ziel 1, Messgröße, Maßnahmen 1.________________________________________ 2.________________________________________ 3.________________________________________ 4.________________________________________ 5.________________________________________

24 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 24 Messgrößen und Maßnahmen Kundenperspektive 1.________________________________________ 2.________________________________________ 3.________________________________________ 4.________________________________________ 5.________________________________________

25 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 25 Messgrößen und Maßnahmen Prozessperspektive 1.________________________________________ 2.________________________________________ 3.________________________________________ 4.________________________________________ 5.________________________________________

26 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 26 Messgrößen und Maßnahmen Sicherheitsperspektive 1.________________________________________ 2.________________________________________ 3.________________________________________ 4.________________________________________ 5.________________________________________

27 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 27 Messgrößen und Maßnahmen Entwicklungsperspektive 1.________________________________________ 2.________________________________________ 3.________________________________________ 4.________________________________________ 5.________________________________________

28 Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 28 Quellen [1]Baschin, 2001, Die Balanced Scorecard für Ihren IT-Bereich


Herunterladen ppt "Professur WI IIInformationsmanagementSeite: 1 Entwicklung einer IT-Balanced Scorecard TerminProjektaufgabe 7.12. / 14.12.Ziele entwickeln Ursache – Wirkungsbeziehungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen