Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Registeranalyse 31. Oktober 2005. Eine Perspektive auf Sprache als Untersuchungsgegenstand Sprache: Mittel, um sozialen Austausch zu realisieren Language.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Registeranalyse 31. Oktober 2005. Eine Perspektive auf Sprache als Untersuchungsgegenstand Sprache: Mittel, um sozialen Austausch zu realisieren Language."—  Präsentation transkript:

1 Registeranalyse 31. Oktober 2005

2 Eine Perspektive auf Sprache als Untersuchungsgegenstand Sprache: Mittel, um sozialen Austausch zu realisieren Language in a social-semiotic perspective Semiotik: Lehre von den Zeichensystemen, von der Bedeutung Indeed, we can define a culture as a set of semiotic systems, a set of systems of meaning, all of which interrelate. Sozialstruktur: Aufbau einer Gesellschaft, gekennzeichnet durch typische Beziehungsmuster Kontext: das gesamte Umfeld, in dem sich ein Text entfaltet (alle Zitate entnommen aus Halliday & Hasan 1989)

3 Zum Begriff Kontext Bronislaw Malinowski, Feldforschung im Südpazifik während des 1. Weltkriegs Übersetzungsproblem als Ausgangspunkt –Wörtliche Übersetzung vermittelt zwar Art und Weise, wie auf den Trobriand-Inseln kommuniziert wird, ist aber nicht verständlich –Freie Übersetzung ist zwar verständlich, vermittelt aber nichts von der Bedeutung des Ausgangstextes

4 Zum Begriff Kontext Malinowskis Lösung: Einbeziehung des Kontexts –Kontext der Situation Freie Übersetzung schließt Kommentar mit inhaltlichen Erläuterungen zur Situation der Kommunikation ein –Kontext der Kultur Außerdem Erläuterungen zum kulturellen Hintergrund des Austauschs (über konkrete Situation hinaus) –Beispiel Gerichtsentscheidung: J.R. Firth: Weiterentwicklung zu einer linguistischen Theorie: Beschreibung der situativen Faktoren für eine Textanalyse OriginalÜbersetzung

5 Zum Begriff Text Text = funktionale Sprache By functional, we simply mean language that is doing some job in some context, as opposed to isolated words or sentences Text = semantische Einheit Sozialer Austausch von Bedeutung in einem bestimmten situativen Kontext Kontext ist mit dem Text verwoben Systematische Beziehung zwischen sozialem Umfeld und funktionaler Organisation von Sprache

6 Funktionale Sprachbetrachtung Funktion = Verwendung, aber auch grundlegende Eigenschaft von Sprache Drei grundlegene Funktionen nach Halliday (1985) -Ideational: Ausdruck der aussersprachlichen realen Wirklichkeit -Interpersonal: Ausdruck der Interaktion zwischen Sender und Empfänger -Textuell: Repräsentation in Form einer sprachlichen Einheit Multifunktional = alle drei Funktionen wirken immer gleichzeitig

7 Sprache in Verwendung Empirische Betrachtungsweise Untersucht werden reale Texte als Beispielexemplare (Instanzen) der Möglichkeiten des Sprachsystems Ebenen bzw. Schichten der Betrachtung: Register: Sprachvarietät nach der Verwendung (Situationstyp) Sprachspezifische Beschreibungen erforderlich! * * genauer gesagt: Lexiko-Grammatik

8 Beispiel zu Metafunktionen Die Verfassungsbeschwerde wird zurückgewiesen. Fachausdruck aus dem Bereich Jura Thema: Jura Was geschieht mit dem nominalen Element? Klassifizierung von Vorgängen Verbmodus deklarativ Sender stellt fest (anstatt anzuordnen) Welche Information steht am Anfang? Thematische Struktur ideational textuell interpersonal

9 Verknüpfung von Registervariablen und Sprachfunktionen Registervariablen Field: Was in der Situation vor sich geht Tenor: Wer an der Situation beteiligt ist Mode: Rolle der Sprache Realisierung nach Sprachfunktionen Ideational: Lexikalische Ketten, Transitivität usw. Interpersonal: Modus, Modalität, Person usw. Textuell: Kohäsive Beziehungen, thematische Struktur usw. * * Sprachliche Realisierung des ausgedrückten Sachverhalts durch eine Konfiguration der vorhandenen Satzelemente

10 Verknüpfung von Registervariablen und Sprachfunktionen: Beispiel Kontext Field: Verkündung einer Gerichtsentscheidung Tenor: Richter (Institution Gericht), Verfahrensbeteiligte (plus: Öffentlichkeit!) Mode: Sprache spielt entscheidende Rolle; Übermittlung sowohl über Schallwellen als auch Papier, geschriebene Sprache Bedeutungsrealisierung Ideational: Lexik aus dem Bereich Jura Interpersonal: Deklarativsätze, kaum Modalität Textuell: Thematische Struktur auf Sachinhalt bezogen Grundprinzip: systematische Zuordnung von kontextuellen Elementen zu Bedeutungskomponenten im Text

11 Definition A register is a semantic concept. It can be defined as a configuration of meanings that are typically associated with a particular situational configuration of field, mode, and tenor. But since it is a configuration of meanings, a register must also, of course, include the expressions, the lexico- grammatical and phonological features, that typically accompany or REALISE these meanings. (Halliday & Hasan 1989:38f.)

12 Instanziierung Stratifikation SystemSubsystem/ Instanztyp Instanz Kontext KulturSituationstypSituationen Semantik Semantisches System RegisterTexte (Bedeutungen) Lexiko- Grammatik Grammatische s System RegisterTexte (Exemplare) Matrix Registertheorie Menge von Möglichkeiten, Bedeutung auszudrücken Tatsächlich realisierte Bedeutungen (Auswahl aus dem System) Vorauswahl von Möglichkeiten für Gruppen von Instanzen (und: Abstrahierung vom Einzelfall) Aussersprachliches Umfeld für die Interaktion Bedeutung, um die es geht Sprachliche Realisierungsmittel zur Vermittlung von Bedeutung

13 Registervariation Verändert sich der situative Kontext, verändert sich auch die sprachliche Realisierung und somit das Register Beispiel Gerichtsentscheidung Wenn sich das Ziel der sozialen Handlung (social activity) ändert, kommt ein anderes Register heraus Ziel: Recht sprechen Ziel: informieren Pressemitteilung über das Urteil OriginalPressemitteilung

14 Intra- und interlinguale Variation Ausgangstext Register 1 Sprache A Sprache variiert Register variiert Zieltext Register 2 Sprache konstant Register variiert Zieltext Register 1Zieltext Register 2 Sprache B Sprache variiert Register konstant (!) Sprache variiert Register konstant (!)

15 Interlinguale Variation Beispiel Gerichtsentscheidung Ausgangstext Gerichtsentscheidung Deutsch Zieltext court decision Britisches Englisch Sprache variiert Register konstant (!) Kultureller Kontext Rechtsprechung Kultureller Kontext case law

16 Lektüre zur heutigen Sitzung Part A aus Halliday, M.A.K. & Hasan, Ruqaia, 1989, Language, context, and text: aspects of language in a social- semiotic perspective. Oxford: Oxford Univ. Press.


Herunterladen ppt "Registeranalyse 31. Oktober 2005. Eine Perspektive auf Sprache als Untersuchungsgegenstand Sprache: Mittel, um sozialen Austausch zu realisieren Language."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen