Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

SiRNA-vermittelte Hemmung antiapoptotischer Gene in Harnblasenkarzinomzelllinien Doreen Kunze 1, Kai Krämer 1, Susanne Füssel 1, Oliver W. Hakenberg 2,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "SiRNA-vermittelte Hemmung antiapoptotischer Gene in Harnblasenkarzinomzelllinien Doreen Kunze 1, Kai Krämer 1, Susanne Füssel 1, Oliver W. Hakenberg 2,"—  Präsentation transkript:

1 siRNA-vermittelte Hemmung antiapoptotischer Gene in Harnblasenkarzinomzelllinien Doreen Kunze 1, Kai Krämer 1, Susanne Füssel 1, Oliver W. Hakenberg 2, Manfred P. Wirth 1, Marc-Oliver Grimm 1 1 Klinik und Poliklinik für Urologie, Technische Universität Dresden, Deutschland, 2 Urologische Klinik und Poliklinik, Universitätsklinikum Rostock, Deutschland. P16 Gefördert durch die Else Kröner Fresenius-Stiftung. Referenznummer Ergebnisse Die mRNA-Expressionsniveaus der Zielgene konnten sowohl in den Einzel-siRNA-Behandlungen als auch in den Kombinations- behandlungen deutlich reduziert werden (Abb. 1). Einzel- und Kombinationsbehandlungen bewirken vergleichbare Hemmraten. Für BCL2 und XIAP wurde auch auf Proteinebene eine signifikante Expressionsreduktion nachgewiesen (Abb. 2). Die Hemmung von SVV führte zur stärksten Reduktion der Zellzahl und zur Bildung multinukleärer Zellen (Abb. 3, 5). In den Kombinationsbehandlungen wurde eine höhere Apotoserate als in den Einzelbehandlungen festgestellt (Abb. 4) Schlussfolgerung Die kombinierte Hemmung von BCL2, BCL-XL, SVV und XIAP führt zur Senkung der mRNA-Expression aller Targets und verursacht eine höhere Apoptoseinduktion als die Einzel-siRNA-Behandlungen. Da Tumorzellen die Ausschaltung eines Apoptoseinhibitors durch Erhöhen der Expression eines anderen antiapoptotischen Genes umgehen können, könnte die gleichzeitige Ausschaltung mehrerer Apoptose- relevanter Gene eine vielversprechendere BCa-Therapieoption darstellen. Abb. 1: Reduktion der Target-mRNA-Expressionsniveaus in Einzel- und Kombinationsbehandlungen in EJ28-Zellen, 48h nach Transfektion. Abb. 3: Zellzahl relativ zur ns-siRNA-Kontrolle in EJ28-Zellen, 72h nach Transfektion. Abb. 4: Apoptoserate relativ zur ns-siRNA-Kontrolle in EJ28-Zellen, 72h nach Transfektion. Abb. 4: Bildung multinukleärer Zellen nach Survivin-Inhibition in EJ28-Zellen (A), 48 h nach Transfektion. Im Vergleich dazu unbehandelte EJ28 (B). 200-fache Vergrößerung. Ziel Methode Pro Zielgen wurden zwei siRNAs (D1&D2) ausgewählt. Diese wurden einzeln (10 nM siRNA) bzw. in Kombinationen von 4 (je 10 nM einer siRNA pro Target) oder 8 siRNAs (je 5 nM pro siRNA) lipidvermittelt in EJ28-BCa-Zellen transfiziert. Als Kontrolle und zur Normierung diente, eine non-silencing siRNA (ns-siRNA) ohne Homologie zu humanen mRNAs (10 bzw. 40 nM). 48 und 72 Stunden nach Transfektion Bestimmung von: mRNA-Expressionsniveaus der Targets: quantitative PCR mit TBP (TATA box binding protein) als Referenzgen Protein-Expressionsniveaus von BCL2 und XIAP: Western Blot primäre Antikörper: BCL2 - Klon 28, BD-Biosciences; XIAP - Klon 124, Dako; Referenz: β-Aktin (Sigma); Sekundärantikörper: Anti-Mausimmunoglobine HRP (Dako) Zellzahl als Maß für die Wachstumshemmung Apoptoserate: Annexin V-Propidiumiodid-Färbung Ein wichtiges Ereignis in der Tumorentstehung ist die Fehlregulation des natürlichen Zelltodes (Apoptose), welche insbesondere durch die Überexpression antiapoptotischer Gene, wie z.B. Survivin (SVV), XIAP, BCL2 und BCL-XL, gekennzeichnet ist. Die gezielte, gleichzeitige Hemmung dieser Gene, z.B. mittels small-interfering RNAs (siRNAs), könnte eine geeignete Option zur Therapie des Blasenkarzinoms (BCa) darstellen. Abb. 2: Reduktion der BCL2- und XIAP-Proteinniveaus in Einzel- und Kombinationsbehandlungen in EJ28- Zellen, 48h nach Transfektion. AB BCL2 (26 kDa) XIAP (57 kDa) β-Aktin (42 kDa) BCL2-D1 BCL2-D2 XIAP-D1 XIAP-D2 ns-siRNA unbehandelt BCL2 (26 kDa) XIAP (57 kDa) β-Aktin (42 kDa) 4er-D14er-D2 8er ns-siRNA


Herunterladen ppt "SiRNA-vermittelte Hemmung antiapoptotischer Gene in Harnblasenkarzinomzelllinien Doreen Kunze 1, Kai Krämer 1, Susanne Füssel 1, Oliver W. Hakenberg 2,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen