Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 1 Serviceorientierte IT-Infrastruktur an der Universität Bielefeld und an der Universität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 1 Serviceorientierte IT-Infrastruktur an der Universität Bielefeld und an der Universität."—  Präsentation transkript:

1 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 1 Serviceorientierte IT-Infrastruktur an der Universität Bielefeld und an der Universität Paderborn - ausgewählte Ziele und Konzepte - Dipl.-Math. Frank Klapper IT-Manager Universität Bielefeld Dr. Gudrun Oevel Leiterin ZIT Universität Paderborn

2 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 2 Gliederung Hochschulspezifische Aspekte –Bielefeld Neue Kommunikations- und Informationsstruktur Bielefelder Informationssystem Benutzerverwaltung des HRZ –Paderborn Projekt Uni-Mobilis Metadirectory-Projekt (BI und PB) –Grundsätzliches –Konkretes Vorgehen im gemeinsamen Projekt Zusammenfassung

3 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 3 Neue Kommunikations- und Informationsstruktur IT-Leiterversammlung RektoratKanzler Verw.AVZUBHRZPresse LA ITM LA= Lenkunksausschuss ITM = IT-Manager

4 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 4 Bielefelder InformationsSystem (BIS) Idee: Zugriff auf einheitliche und standardisierte Datensätze. Personenverzeichnis steht im Mittelpunkt. –Kein Datenaustausch mit den HIS- Systemen. –HRZ Benutzerverwaltung als Quelle für Nutzerauthentifizierung. Redesign notwendig. Gründe: –Eingesetzte Technologie end of life –HIS LSF mit Funktionsüberschneidung. –Konflikte und Überschneidungen zu eLearning-Aktivitäten Metadirectory-Projekt

5 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 5 Benutzerverwaltung des HRZ Eigenentwicklung des HRZ Beginn: vor ca. 8 Jahren Sehr passgenau Automatische Datenübernahme: –Studierende Uni von der Verwaltung –Studierende und Mitarbeiter FH –Mitarbeiter Uni von der UB Uni-Angehörige mit UB-Ausweis ohne Studenten (manuelle Quelle) Manuelle Dateneingabe: –Mitarbeiter Uni –Externe –… Keine verbindlichen Prozesse Beliefert: –alle wesentlichen HRZ-Systeme: NDS, Unix, Mail, Radius, WWW-Dienst, TroubleTicket System, … –Accounts für BIS zusätzlich im BIS manuell vergebene Accounts Qualität des Datenbestandes: –Gut für die Gruppe der Studierenden Ab 97 neu immatrikuliert –Schlecht für alle anderen Gruppen Viele Dubletten Keine Vollständigkeit –Viele Detailprobleme Randbedingungen einiger Prozesse unklar.

6 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 6 Das Projekt Uni-Mobilis in PB Gefördert im Rahmen der BMBF-Ausschreibung Notebook-University (1.5.2002 – 31.12.2003) Angelegt als Infrastrukturprojekt Mobile Nutzung lernförderlicher Infrastrukturen durch den Aufbau einer durchgängigen Diensteinfrastruktur Leitideen Diensteinfrastruktur –Kombination der hochschulöffentliche Infrastrukturen mit privaten und daher personalisierten Zugangs- und Nutzungsmöglichkeiten –von der ausstattungsbezogenen Infrastruktur zu einer flexiblen und alltagstauglichen Infrastruktur basierend auf Diensten

7 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 7 Dienste in Uni-Mobilis Nutzer- dienste Basis- dienste Interaktiver Studiendienst (ISDi) Interaktives Vorlesungsverzeichnis InVo Mobile Arbeitsumgebungen IDA / ISA Inhalte-Anbindung InA Access Management (Zugang) Content Synchronisation Rollen/Rechte- Management Vernetzung (LAN, WLAN, …) Sicherheitstechnik (Firewall, VPN, …) Account Management (Datenbereiche) Medien Management (Inhalte) Publikations- dienste (Web-Server, …) Backup Archivierung (Datensicherung) Bibliotheks- dienste … Verwaltungs- dienste Digitalisier- dienste bedarfsgesteuerte Dienste … Komplex- dienste Hardware- Infrastruk. Hochschulportal Server (DNS, NIS, …) Kommunikations- dienste (Email, Chat, …) Komplex- dienste

8 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 8 Erfahrungen bzgl. Diensteinfrastruktur +Technik: Dienste als WebServices, Integration basierend auf SunONE +Struktur: Koordination durch IT-Beirat mit Beteiligung der Verwaltung und aller zentralen Einrichtungen -Personenidentitäten: Konsistenz und Aktualität -Prozesse: Eindeutigkeit und Transparenz

9 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 9 Fazit Unterschiedliche Ausgangspunkte in BI und PB führen zur gleichen Problematik Frage: gemeinsame Lösungsstrategie möglich ? Antwort: für Strategie ja, bei Lösung noch ungewiss Im Weiteren deshalb: –Genauere Vorstellung des geplanten Vorgehens –Diskussion der Kooperation

10 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 10 Motivation Metadirectory Heute: Erfassung und Pflege von Personenidentitäten in verschiedenen I&K Systemen sind nicht abgestimmt: -Unvollständige, inkonsistente, veraltete und nicht vorhandene Datenbestände -Für Benutzer hochgradig unkomfortabel und unnötig kompliziert -Integration der Systeme nicht möglich Lösung: Einführung eines zentralen Metadirectories, welches die Daten der einzelnen I&K Systeme / Verzeichnisse zusammenführt: -Vereinfachung der Datenverwaltung -Datenkonsistenz herstellen -Voraussetzung für integrierte Dienste schaffen

11 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 11 Motivation Metadirectory Ein Metadirectory ist zwingend notwendig um weitere zeitgemäße und integrierte IT-gestützte Verfahren einführen zu können. –Ein Metadirectory ist organisatorische Voraussetzung und Basistechnologie für die Verknüpfung mehrerer IT-Systeme. –Konsistenz der Nutzerdaten und Sicherheit der IT-Dienste sind ohne Metadirectory fast unmöglich. Zugleich: Einführung eines eProvisioning-Systems

12 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 12 Martin Meyer Physik Martin Meyer Physik Martin Meyer mmeyer@unibi.de Martin Meyer mmeyer@unibi.de Martin Meyer Durchwahl 2222 Martin Meyer Durchwahl 2222 Martin Meyer Vertrieb Region Nord Martin Meyer Vertrieb Region Nord Neuer Mitarbeiter Martin Meyer Vertrieb Region Nord mmeyer@kunde.de Martin Meyer Vertrieb Region Nord mmeyer@kunde.de Martin Meyer Physik Raum xyz mmeyer@unibi.de +49.40.1111-2222 Martin Meyer Physik Raum xyz mmeyer@unibi.de +49.40.1111-2222 HIS SVA Messaging System Telefonsystem Meta Directory WEB -Admin -Pflege -Intranet Motivation Metadirectory

13 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 13 Projekt: Einführung eines zentralen Metadirectories Die Ursache für Probleme bei der Verwaltung/Administration von Personenidentitäten sind Prozessprobleme. –Fokus im Projekt auf die Prozesse –Und nicht auf Technik oder Produkte Projektziel: Übergreifende Lösung zur Synchronisation der Personenidentitäten der wesentlichen IT-Systeme und zum eProvisioning. –Dies ist primär ein organisatorisches und juristisches Problem. Dort liegt auch der Hauptaufwand. –Es gibt auf Standards basierende Produkte am Markt.

14 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 14 Projekt: Einführung eines zentralen Metadirectories Zuerst durchzuführende Arbeiten: –Klärung der inhaltlichen, organisatorischen und rechtlichen Aspekte –Festlegung der Datenmodelle, Datenflüsse, Organisationsabläufe Unterstützung der dezentralen Organisationsstruktur Mandantenfähigkeit Vorgehen: –Ein Grobkonzept soll im Rahmen einer Vorstudie mit externer Hilfe (Berater) entwickelt werden: Einschließlich einer detaillierten Aufwandsabschätzung für das Gesamtprojekt. Aufwand: ca. 25-30 Beratertage. –Danach Entscheidung über das weitere Vorgehen.

15 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 15 Kooperation Bielefeld - Paderborn Beide Hochschulen sind ähnlich organisiert, setzen oft die gleichen I&K- Systeme ein (z.B. HIS, Radius, …) und stehen vor ähnlichen Herausforderungen. Idee: Getrennte Prozessanalyse und Prioritätensetzung. Hoffnung: –Es gibt signifikante Ähnlichkeiten. –Beide Hochschulen wählen technisch den selben Weg. Mögliche Synergien: –Erfahrungsaustausch –Implementierung (Insbesondere bei der Entwicklung von Connectoren). –Betrieb Die Eigenständigkeit der HS bleibt voll erhalten.

16 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 16 Metadirectory-Projekt: Vorstudie Produktauswahl im Rahmen des bereits definiert. Pools Zielsystem- abhängige Designphase Erstellung eines DS Grobkonzeptes Priorisierung der Zielsysteme und Beginn der Grobkonzeption Detaillierte gerichtete Analyse der Zielsysteme Umgebungs- Identifikation u. Know-How Transfer

17 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 17 Workshop/ Interview Drucker Postfächer Tel.- und Fax- Nummern Systeme Daten- banken Endbenutzer- systeme Priorisierung der Zielsysteme und Beginn der Grobkonzeption Detaillierte gerichtete Analyse der Zielsysteme Umgebungs- Identifikation u. Know-How Transfer Metadirectory-Projekt: Vorstudie (1. Teil)

18 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 18 Metadirectory-Projekt: Vorstudie (2. Teil) Produktauswahl im Rahmen des bereits definiert. Pools Zielsystem- abhängige Designphase Erstellung eines DS Grobkonzeptes Entwicklung des Schemas Design des Trees Obere Ebene Untere Ebene Partitionierung und Shadowing Berechtigungs- konzept erstellen Definition der Konnektoren zu den Zielsystemen Definition der Import und Synchronisationsfunktion Katalog mit K.O. Kriterien wird erstellt Rahmen für Verfügbarkeit wird festgelegt

19 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 19 Metadirectory-Projekt: Hauptprojekt Implementa- tionsphase Pilotphase mit Erstellung von Wartungs- und Adminprozessen Testaufbau Umsetzung des Designs nach produktspezifischen Implementationsregeln Konsolidierung der Daten Synchronisationprozesse erstellen Rahmenbedingungen für Anwendungen festlegen Anwendungen auf Directory- zugriff anpassen Aufbau einer produktionsnahen Umgebung Erstellung von Wartungs- und Administrations- konzepten Implementations- plan wird erstellt Ausbildungsmaßnahmen Aufbau einer Produktions- umgebung Übergabe der Konzepte an den Betrieb Einweisung der Systemverant- wortlichen

20 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 20 Metadirectory-Projekt BI-PB: Ablaufplan der Vorstudie Ende September 28.Mai Mitte Juni

21 Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 21 Zusammenfassung Situation: Unterschiedliche Ausgangspunkte in den beiden Hochschulen führen zur gleichen Problematik Lösungsstrategie: Einführung eines Metadirectories –Konsistente und aktuelle Datensätze –Transparente und eindeutige Prozesse Schwerpunkt: erst Analyse, dann Produkt Hoffnung: Synergie durch zielgerichtete Kooperation Vision: Serviceorientierte IT-Infrastrukturen funktionieren auch hochschulübergreifend


Herunterladen ppt "Universität Bielefeld Serviceorientierte IT-Infrastruktur 03.06.2003 1 Serviceorientierte IT-Infrastruktur an der Universität Bielefeld und an der Universität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen