Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Allgemeine Fragestellung Suche nach wissenschaftlicher Information im Internet Quelle wird gefunden, aber… …Zugang nur gegen Passwort oder Zahlung Wiss.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Allgemeine Fragestellung Suche nach wissenschaftlicher Information im Internet Quelle wird gefunden, aber… …Zugang nur gegen Passwort oder Zahlung Wiss."—  Präsentation transkript:

1 1 Allgemeine Fragestellung Suche nach wissenschaftlicher Information im Internet Quelle wird gefunden, aber… …Zugang nur gegen Passwort oder Zahlung Wiss. Bibliotheken kaufen Nutzungslizenzen für elektronische Informationen und stellen diese Quellen zur Nutzung zur Verfügung.

2 2 Was wollen wir erreichen? Nutzer Der Zugriff auf lizenzierte Inhalte soll unabhängig vom gewählten Arbeitsplatz und dem Zugriffsweg möglich sein. Alle lizenzierten Inhalte sollten nach nur einmaliger Anmeldung zur Verfügung stehen (Single Sign-On). Einrichtungen (etwa Hochschulen) Die Einrichtung soll ein beliebiges Authentifizierungssystem wählen dürfen. Anbieter Die lizenzpflichtigen Inhalte der Anbieter sollen vor unberechtigten Zugriff geschützt werden.

3 3 AAR baut eine Infrastruktur zur Authentifizierung, Autorisierung und Rechteverwaltung (Lizenzrechte) AAR implementiert ein Single Sign-on System, mit dem verschiedene Ressourcen mit einem einzigen Login genutzt werden können (Reference Linking) AAR baut auf Shibboleth (Internet2-Projekt) auf AAR basiert auf einem föderativen Ansatz: Die Einrichtung verwaltet und authentifiziert ihre Mitglieder und der Anbieter kontrolliert den Zugang zu seinen Ressourcen Unter Koordination des DFN wird eine deutschlandweite Föderation als Dienst des DFN aufgebaut (DFN-AAI). Was macht das AAR-Projekt?

4 4 Warum Shibboleth? einrichtungsübergreifendes Single Sign-On Autorisierung und Zugriffskontrolle über Attribute mit der Möglichkeit zur anonymen/pseudonymen Nutzung von Angeboten basiert auf bewährter Software und Standards (SAML: XML, SOAP, TLS, XMLsig, XMLenc) Aufwand für Integration in die vorhandene lokale Umgebung und (webbasierten) Anwendungen in vielen Fällen vergleichsweise gering Weltweit hohe Akzeptanz, auch bei kommerziellen Anbietern (Elsevier, JSTOR, EBSCO, Ovid, Springer, GBI, CSA,...) Open-Source

5 5 Anbieter Wie funktioniert Shibboleth? Benutzerin Benutzerin berechtigt? (7) gestattet verweigert Zugriff (9) nein Lokalisierungsdienst (WAYF, IdP Discovery) (2) Erstkontakt Benutzerin angemeldet? (1) Heimateinrichtung (4) ja nein (6) (5) Login (3) (8)

6 6 Anbieter Wie funktioniert Shibboleth? Benutzerin gestattet verweigert Zugriff (9) Benutzerin bekannt? (1) ja nein ja (2) Folgekontakt (gleicher Anbieter) Benutzerin berechtigt? (7)

7 7 Anbieter Wie funktioniert Shibboleth? Benutzerin Benutzerin berechtigt? (7) gestattet verweigert Zugriff (9) nein Lokalisierungsdienst (WAYF, IdP Discovery) (2) Folgekontakt anderer Anbieter Benutzerin bekannt? (1) Heimateinrichtung (4) ja nein (6) (3) (8)

8 8 Authentifizierung und Autorisierung Authentifiziert wird immer über das lokal verfügbare System: Uni/Bibliotheks-Login, Chip-Karte, PKI, … Notwendig hierfür: Ein gut gepflegtes Identity- Management-System (IdM) Die Autorisierung erfolgt mittels Attribute, dabei beschreibt ein Attribut ein konkretes Objekt (Shibboleth: Benutzer). Die Aufgabenteilung in Shibboleth: –Identity-Provider stellen die notwendigen Attribute für ihre Benutzer zur Verfügung. –Service-Provider werten die Attribute anhand ihrer Regeln aus und gestatten oder verweigern je nach Ergebnis den Zugriff. Die Föderation regelt die Zusammenarbeit

9 9 Die Rolle der Föderation Eine Föderation ist ein Zusammenschluss von Einrichtungen und (auch kommerziellen) Anbietern auf Basis gemeinsamer Richtlinien. Eine Föderation schafft das notwendige Vertrauens- verhältnis zwischen Einrichtungen und Anbietern und den organisatorischen Rahmen für den Austausch von Benutzerinformationen. Unter Koordination des DFN wird eine deutschland- weite Föderation (DFN-AAI) als Dienst des DFN aufgebaut. Start: Herbst 2007

10 10 Bibliotheks- dienste E-Learning Seminararbeit Personalisierte Dienste Verwaltungs- systeme IdM Das Projekt myLogin der Uni Freiburg

11 11 Single-SignOn mit Shibboleth, ein Login für alle Dienste Bibliotheks- dienste E-Learning Seminararbeit Personalisierte Dienste Verwaltungs- systeme Das Projekt myLogin der Uni Freiburg

12 12 Meine Dienste: Chance und Vision: Authentifizierung & Personalisierung Mein OLAF-Konto: derzeit keine 4,50 Eur 5 1 derzeit keine Katalogauswahl: Mein Katalog Meine Bibliothek Logout Meine Einstellungen Mein Fachportal


Herunterladen ppt "1 Allgemeine Fragestellung Suche nach wissenschaftlicher Information im Internet Quelle wird gefunden, aber… …Zugang nur gegen Passwort oder Zahlung Wiss."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen