Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Lymphome Nuklearmedizinische Diagnostik und Therapie W. H. Knapp Klinik für Nuklearmedizin Medizinische Hochschule Hannover.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Lymphome Nuklearmedizinische Diagnostik und Therapie W. H. Knapp Klinik für Nuklearmedizin Medizinische Hochschule Hannover."—  Präsentation transkript:

1 Lymphome Nuklearmedizinische Diagnostik und Therapie W. H. Knapp Klinik für Nuklearmedizin Medizinische Hochschule Hannover

2 [ 18 F]2-Fluoro-D-2-desoxyglucose (FDG) Glucose 6-phosphatase Glucose 6-phosphatase Hexokinase Glycolytic pathway FDG D-glucose G6P FDG-6-P Glucose 6-phosphatase Glucose 6-phosphatase Hexokinase Glycolytic pathway G6P FDG-6-P Normal cell Tumor cell

3 FDG – PET für Tumorstaging Indikationen Oesophagus-CaN- und M-Staging Colorectales-CaRestaging Kopf / Hals-CaN-Staging NSC-Lungen-CaN- und M-Staging Maligne LymphomeStaging (Hodgkin, hochgr. NHL) Mamma-CaN-Staging Differenziertes Schilddrüsen-CaRestaging

4 NHL mit Halslymphknotenbefall FDG-PET, fusioniert mit CT

5 Tumorreaktion auf Therapie: Konventionelle Kriterien Veränderung struktureller Läsionen (CT, Ultraschall, MRT) nach Kriterien RECIST (Reponse Evaluation Criteria in Solid Tumors) P Therasse et al: J Natl Cancer Inst 2000 Probleme: (1) Größenänderungen vollziehen sich langsam (v. a. bei nekrot./fibrot. Komponenten der Läsion (2)Rückgang der LN-Größe schließt keine Residuen mit klonogenem Potential aus. Folgen:(1)Therapie wird unnötigerweise intensiviert (2)Therapie wird vorzeitig abgebrochen

6 Tumorreaktion auf Therapie: Vorteil PET? Metabolische Veränderungen (FDG) schneller als makromorphologische Prädiktion des morphologischen Rückgangs durch FDG-PET bei Tumoren mit initial hoher Avidität gut belegt EORTC recommendations: H Young et al: Eur J Cancer 1999 Mögliche weitere Verbesserung durch Proliferationsmarker, z.B. FLT-[ 18 F]Fluorthymidin

7 PET for Therapy Monitoring: Protocols Therapy startTherapy end FDG Initial tumor load Metabolic activity Other Biomarkers Proliferation Hypoxia FDG Metabolic reactivity Detection of non responders Other Biomarkers Proliferation Apoptosis FDG Residual viable tumor load PET 1 Prediction PET 2 Early Prediction of Treatment Response (EPTR) (PET2 - PET1) PET 3 Post Traetment Evaluation of Response (PTER)

8 Therapiemonitoring mit PET: Lymphome 1. EPTR -Für NHL wichtiger als für HL, da Ansprechen interindividuell stark variiert -Patienten mit negat. PET nach 2 Zyklen ChX CR Patienten mit SUV > 2,5 Rezidive -Kein Ausschluß von Rezidiven möglich (p 0,6 – 0,7) Änderung der ChX, wenn FDG positiv nach 2-3 Zyklen Huekstra et al J Nucl Med 1993 Römer et al Blood 1998 Jerusalem et al Haematologica 2000

9 pre After 1st cycle after 4 cycles after 8 cycles PET for Malignant Lymphomas PET for Therapy Monitoring Malignant Lymphomas Romer et al, Blood NHL, CHOP based regimen - PET at d0, d7 and d42 - 2/3 of the metabolic effect occur within the first 7 days - MRFDG at d42 correlated best with long-term clinical outcome

10 Therapiemonitoring mit PET: Lymphome 2. PTER Fragestellung :Residuelle Tumormasse ? Verifikation :Rezidiv/Progression Positiver prädiktiver Wert (PPV): 90 %für FDG-PET %für CT Negativer prädiktiver Wert (NPV):80 – 100 % für FDG-PET De Wit et al.Ann Oncol 1997 Jerusalem et al.Blood 1999 Cremerius et al.Nucl Med Commun 1998 Zinzani et al.Ann Oncol 1999 Mikhaeel et al.Ann Oncol 2000 Spaepen et al.J Clin Oncol 2001

11 NHL, anaplast, IIA 11/95 8 x CHOP 5/96 recurrence 10/96 PET for Malignant Lymphomas: End of Treatment PET for Therapy Monitoring Malignant Lymphomas: End of Treatment

12 90 Y-Ibritumomab tiuxetan (Zevalin R ) Ibritumomab Muriner monoklonaler Mutter- Antikörper von Rituximab Tiuxetan An den Antikörper gebunden, starke harnstoffartige Bindung Stabile Retention von 90 Y 90 Y-Radionuklid Beta-Strahlung Chelator Monoklonaler Antikörper

13 CD20-Antigen Antigen wird nur in der B-Zell-Reihe exprimiert bedeutsam für Einleitung des Zell-Zyklus und Zell-Differenzierung wird auf der Zelloberfläche exprimiert wird nicht internalisiert, abgestoßen oder moduliert

14 Keine Expression des CD20-Antigen auf Stammzellen oder Plasmazellen Pluripotente Stammzelle Lymphoide Stammzelle Prä-B-ZelleB-ZelleAktivierte B-Zelle Plasma- zelle KnochenmarkBlut, Lymphe CD20-Antigen

15 RIT bei NHL – Anreicherung im Tumor

16 Therapieschema

17

18 RIT bei NHL -Toxizität Witzig et al. JCO 21: (2003

19 NHL mit Halslymphknotenbefall nach RITh vor RITh FDG-PET, fusioniert mit CT

20 NHL mit Halslymphknotenbefall FDG-PET, fusioniert mit CT vor RITh nach RITh mit 90 Y-Ak (Zevalin ® )

21 Randomized trial Zevalin vs. Rituximab in relapsed or refractory low-grade follicular or transformed B-cell NHL Witzig et al., JCO, 2453, 2002 Zeit bis zur nächsten Behandlung

22 RIT bei NHL -Zusammenfassung RIT neuer Therapieansatz zur Behandlung von NHL Zevalin erstes kommerziell erhältliches Radioimmuntherapeutikum für NHL Zevalin ist wirksam; Hämatotoxizität wesentliche Nebenwirkung Zevalin zugelassen: Indikation: Follikuläre Lymphome rezidiviert / refraktär nach Rituximabtherapie Einsatz in Hochdosistherapie Gegenstand anlaufender Studien

23


Herunterladen ppt "Lymphome Nuklearmedizinische Diagnostik und Therapie W. H. Knapp Klinik für Nuklearmedizin Medizinische Hochschule Hannover."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen