Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Osteosarkom häufigster primärer Knochenkrebs ( 2-3/Mio/a) definiert durch Tumorosteoid meist Jugendliche betroffen m > w.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Osteosarkom häufigster primärer Knochenkrebs ( 2-3/Mio/a) definiert durch Tumorosteoid meist Jugendliche betroffen m > w."—  Präsentation transkript:

1 Osteosarkom häufigster primärer Knochenkrebs ( 2-3/Mio/a) definiert durch Tumorosteoid meist Jugendliche betroffen m > w

2 Osteosarkom meist Extremitäten bes. Metaphysen bes. Knie Metastasen: Lunge (Knochen)

3 Osteosarkom Therapie und Prognose 10-20% Überleben mit Lokaltherapie allein 50-70% Überleben mit Lokaltherapie plus Chemotherapie

4 Osteosarkom Rationale für Kooperation Komplexität der Behandlung interdisziplinäre Kooperation Seltenheit der Erkrankungen multizentrische Kooperation

5 COSS COOPERATIVE OSTEOSARKOMSTUDIENGRUPPE gegründet 1977, Leitung K. Winkler Teilnehmer in Deutschland, Österreich, Schweiz neoadjuvante Therapie seit 1980 bislang ca Patienten rekrutiert

6 COSS: Rekrutierung/Jahr : 1702 nicht vorbehandelte high-grade Osteosarkome, Extremität oder Rumpf

7 COSS: Erfassung pädiatrischer Osteosarkom-Patienten (D) (Kinder < 15 Jahre; Jahresbericht Deutsches Kinderkrebsregister 1999)97%

8 COSS-Studien Qualitätssicherung interdisziplinäre Therapieprotokolle (lokale & systemische Tumortherapie; Supportivtherapie) zentrale Beurteilung - Pathologie - Radiologie konsiliarische Beratung - Lokaltherapie (OP; RT) - Chemotherapie

9 COSS-Studien Erkenntnisgewinn prospektive, randomisierte Studien exakt definierter Patientengruppen registerähnliche Registrierung sonstiger Patienten mit Osteosarkom/MFH Langzeitnachbeobachtung Möglichkeit studienübergreifender Analysen

10 GPOH-Knochensarkomstudien Qualitätssicherung als Einbahnstraße? der ungeliebte Trittbrettfahrer.... wir behandeln da diesen Patienten in Anlehnung an Ihr Protokoll und haben ganz akut folgendes Problem.....

11 COSS-Studien Therapiestrategie Bildgebung/Biopsie neoadjuvante Chemotherapie Lokaltherapie adjuvante Chemotherapie

12 Osteosarkom: Rationale für präoperative Chemotherapie systemisch - sofortiger Therapiebeginn - in vivo Testung der Therapie lokal - Zeit für OP-Planung - bei Ansprechen sicherere OP weniger Verstümmelung mehr Extremitätenerhalt

13 Was wurde mit diesem Konzept erreicht?

14 COSS-Studien: 1702 Osteosarkompatienten Überleben n % 59.8% (SE 1%) 57.3% 52.3% 48.9% (SE 1%) 48.3% gesamt ereignisfrei J Clin Oncol 20: , 2002

15 547 Osteosarkom-Rückfälle nach kompletter Remission Zeit zum 1. Rezidiv Jahr ab Osteosarkomdiagnose 66.0% 95.6% medianes Intervall: 1.5 Jahre (49d a) ab Osteosarkomdiagnose Sarcoma 5: 107, 2001 (abstr)

16 Überleben nach Rezidiv (547 Patienten) % 34.4% 20.6% 15.1% Sarcoma 5: 107, 2001 (abstr)

17 PROGNOSTISCHE FAKTOREN?

18 COSS: Lokalisation & Überleben Extremitäten vs. Rumpf Extremitäten (n=1595) 61.7% (SE1%) 29.2% (SE 6%) Rumpf (n=54) p<.0001 J Clin Oncol 20: , 2002

19 COSS: Lokalisation & Überleben Extremitäten: rumpfnah (prox. femur/prox. Humerus) vs. rumpffern rumpffern (n=1355) 63.9% (SE2%) 49.3% (SE 4%) rumpfnah (n=240) p<.0001 J Clin Oncol 20: , 2002

20 COSS: Tumorgröße & Überleben (Extremitäten) < 1/3 (n=1037) 66.7% (SE 2%) 52.5% (SE 3%) >= 1/3 (n=523) p<.0001 J Clin Oncol 20: , 2002

21 COSS: Primärmetastasen & Überleben lokalisiert (n=1491) 64.4% (SE 2%) 26.7% (SE 4%) disseminiert (n=211) p<.0001 J Clin Oncol 20: , 2002

22 Therapievariablen und Prognose

23 Tumoransprechen BiopsieOP-Präparat

24 COSS: Histologisches Ansprechen (Salzer-Kuntschik Grade) n GUT 55.6% SCHLECHT 44.4% Ansprechen evaluierbar: 1320/1451 J Clin Oncol 20: , 2002

25 COSS: Ansprechen & Überleben gut (n=734) 73.4% (SE 2%) 47.2% (SE 3%) schlecht (n=586) p<.0001 J Clin Oncol 20: , 2002

26 COSS: Ansprechen & Überleben Regressionsgrade J Clin Oncol 20: , 2002

27 COSS: Komplette Chirurgie & Überleben (Primärtumor) OP komplett (n=1579) 62.9% (SE 2%) 10.9% (SE 4%) makr. Rest (n=113) p<.0001 J Clin Oncol 20: , 2002

28 bis ca. 1975: Knochensarkom Amputation = Extremitätenverlust Knochentumor-Chirurgie

29 heute: Knochensarkom oft Endoprothese = Extremitätenerhalt Knochentumor-Chirurgie

30 COSS: Operationsarten im Verlauf J Clin Oncol 20: , 2002

31 COSS: Operationsart & Überleben erhaltend (n=881) 65.1% (SE 2%) 59.4% (SE 2%) ablativ (n=720) p=0,89 J Clin Oncol 20: , 2002

32 Ist die Amputation obsolet?

33 COSS: Operationsart & Lokalrezidive (Extremitätentumoren) % Lokalrezidive Operationsart

34 Extremitätenosteosarkom Operationsart und Lokalrezidivrate CCG <1%10% Makley 1988 (1/155) (1/11) Rizzoli 4%10% Picci 1994 (5/118)(23/237) Sloan Kettering 2% 9% Glasser 1992 (2/106)(16/173) USA 6% 11% Rougraff 1994 (nur distales Femur) (9/154)) (8/73) Ortho Wien 4% 1% Sluga 1999 (2/46) (1/84) Amputation Extremitätenerhalt

35 COSS: Ansprechen & Lokalrezidive (Extremitätentumoren) % Lokalrezidive Ansprechen

36 COSS: Ansprechen, Operationsart & Lokalrezidive ablative OP (Amputation, Exsarctikulation, RPL) limb-salvage Ansprechen gut schlecht 1.1% 3.1% (3/275) (9/288) 3.4% 13.5% (14/410) (32/238)

37 Studie COSS-86 Ziel: lokaler Therapieeffekt Ansatz: Cisplatin I.A. vs. I.V.

38 Studie COSS-86 % gutes Ansprechen p=.86 Winkler, et al., Cancer 1990 (real-life Analyse ) (n=50) (n=59)

39 OSTEOSARKOM viele, aber nicht alle Patienten können extremitäten- erhaltend operiert werden

40 COSS-Studien Prognostische Faktoren Tumorlokalisation & -größe, Primärmetastasierung: - bei Diagnose evaluierbar Tumoransprechen & Lokalkontrolle: - erst im Verlauf evaluierbar - unverzichtbar für verläßliche Aussagen

41 (Stratifikation für lokalisierte Extremitätentumoren) COSS-96 Risikogruppierung nach: Tumorgröße Tumoransprechen Ziel: risikoadaptierte Behandlung

42 COSS 96

43 COSS-96 Status 11/01 low risk - Arm - geschlossen 04/00 Standardrisikoarm - rekrutiert Hochrisikoarm - rekrutiert

44 COSS-Studien Schlußfolgerungen I fruchtbare, langjährige, internationale, multizentrische, interdisziplinäre Kooperation ist machbar (einzigartig) große Patientenzahl rekrutiert (im internationalen Vergleich) gute Überlebensraten mit multimodaler Therapie

45 COSS-Studien Schlußfolgerungen II prognostische Faktoren - Tumorlokalisation - Tumorgröße - Primärmetastasierung - Ansprechen auf Chemotherapie - Vollständigkeit der Operation

46 COSS-Studien Schlußfolgerungen III intensive Initialtherapie wichtig für Erfolg (bislang) keine erfolgreiche Salvage-Therapie bei schlechtem Ansprechen intraarterielle Therapie (Cisplatin) ohne offensichtliche Vorteile

47 Behandeln Sie Ihre Patienten im Rahmen prospektiver Studien! Vielen Dank an alle Studienteilnehmer, die Deutsche Krebshilfe und die FG Kinderkrebszentrum Hamburg

48


Herunterladen ppt "Osteosarkom häufigster primärer Knochenkrebs ( 2-3/Mio/a) definiert durch Tumorosteoid meist Jugendliche betroffen m > w."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen