Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Propädeutikumswoche Dyspnoe Prof. Dr. T. Welte Abt. Pneumologie Tel.: 3531 welte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Propädeutikumswoche Dyspnoe Prof. Dr. T. Welte Abt. Pneumologie Tel.: 3531 welte."—  Präsentation transkript:

1 Propädeutikumswoche Dyspnoe Prof. Dr. T. Welte Abt. Pneumologie Tel.: welte.

2 Pneumologische Erkrankunen Bronchialerkrankungen –Asthma bronchiale –Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) –Bronchialcarcinom Lungenparenchymerkrankungen –Bindegewebige Lngenerkrankungen –Pneumonie –Lungenmetasasen Lungengefäßerkrankungen –Pulmonale Hypertonie

3 Pneumologische Diagnostik Anamnese Untersuchung Lungenfunktion Bronchoskopie Unltraschall Röntgenuntersuchungen MRT Szintigraphische Untersuchungen

4 Zukünftige Entwicklung der COPD Murray CJL, Lopez AD (1997) Lancet 349: Apoplexie 1. Herzkranzgefäßerkrankungen 3. Pneumonie 4. Durchfallerkrankungen 5. Säuglingssterblichkeit 6. COPD 7. Tuberkulose 8. Masern 9. Verkehrsunfall 10. Bronchialkarzinom Erkrankungen Apoplexie 1. Herzkranzgefäßerkrankungen 3. COPD 4. Pneumonie 5. Bronchialkarzinom 6. Verkehrsunfall 7. Tuberkulose 8. Magenkarzinom 9. HIV/AIDS 10. Suizid Erkrankungen Mortalitätsentwicklung weltweit -

5 Allgemeine Voraussetzungen Anatomische Kenntnisse Technisches Gerät: Stethoskop Strukturelle Gegebenheiten: Licht, Temperatur Anamnese Untersuchungsablauf

6 Stethoskop René Théophile Hyacinthe Laennec (1781 – 1826) Mitte 19. Jahrhundert 1816 Raum

7 Anatomische Kenntnisse

8

9 Pneumologische Anamnese Leitsymptome Luftnot Husten Auswurf Zyanose Fieber Thoraxschmerz Schnarchen Kombinationen aus allen

10 Beschreibungen von Dyspnoe das Empfinden, nur schwierig atmen zu können Beschwerden beim Atmen das Unvermögen, tief genug einatmen zu können Unbehaglichkeit beim Atmen stärkere Anstrengung beim Atmen, die als unangenehm empfunden wird usw. Wie können diese Beschreibungen gemessen werden?

11

12 Dyspnoe Diagnostische Möglichkeiten Klinische Zeichen –Atemfrequenz –Dyspnoe-Scores Lungenfunktion –Spirometrie –Bodyplethysmographie Blutgase Belastungs-Test –6-Minuten-Gehtest –Spiroergometrie Kardiologische Diagnostik Radiologische Diagnostik

13 Messbarkeit von Dyspnoe Evaluierend STIMULUSRESPONSE Aktivitäten im täglichen Leben Belastungs- tests Diskriminierend Differenzierung der Schwere von Dyspnea Kategorie Bewertungsskala (Borg Skala) BDI Instrumente Hat sich die Dyspnea geändert? TDI nach Mahler

14 Borg Skala

15 Baseline Dyspnea Index (BDI)* Grad Einteilung Einteilung Bereich Funktionelle Beeinträchtigung Schwere der Aufgabe Größe der Anstrengung Gesamtergebnis *BDI gibt den Baseline-Status wieder, wobei 0 die stärkste und 4 die geringste Einschränkung darstellt. Mahler DA et al. (1984) Chest 85 (6):

16 Transition Dyspnea Index (TDI)* Grad Einteilung -3 bis +3 Einteilung -9 bis +9 Bereich Funktionelle Beeinträchtigung Schwere der Aufgabe Größe der Anstrengung Gesamtergebnis *TDI gibt die Veränderung zur Basislinie im Verlauf wieder, wobei -3 eine maximale Verschlechterung, 0 keine Veränderung und +3 eine maximale Verbesserung anzeigt. Die Änderung 1 ist klinisch relevant. Mahler DA et al. (1984) Chest 85 (6):

17 COPD normal Ventilation (L/min) Dyspnoe (Borg Skala) Belastungsdyspnoe

18 Celli B NEJM 2004, 350, 1005

19 BODE 7-10 Celli B NEJM 2004, 350, 1005 Ø 66J, Komorbiditäten häufig

20 Pneumologische Anamnese Dyspnoe Wann tritt Luftnot auf? –Ruhe Atemfrequenz pro Minute –unter Belastung Treppensteigen möglich? Gehen in der Ebene möglich? Welche Treppenetage, wieviel Meter in der Ebene schaffen sie? Vergleich zu vor 3 Monaten, 1 Jahr, 5 Jahren Ist die Luftnot lageabhängig? –eher im Liegen –eher im Stehen Art der Luftnot –Kriege die Luft nicht rein –Kann nichtausatmen Zeitpunkt der Luftnot –Treten die Beschwerden immer oder nur zeitweise auf? –Wann haben Sie das erste Mal Luftnot verspürt? Treten Begleitsymptome auf?

21 Dyspnoe Leitsymptome Thoraxschmerz –Atemabhängig Lungenembolie Pneumothorax –Mit Ausstrahlung in Arm, Hals Angina pectoris Atemgeräusch –Inspiratorischer Stridor Glottisches/subglottisches Ödem Fremdkörper/Tumor –Exspiratorische Spastik Obstruktive Atemwegserkrankung Lungenödem (kardial/toxisch) Fieber –Pneumonie

22 Dyspnoe Leitsymptome Husten –Mit Auswurf COPD Exazerbation Pneumonie –Trockener Reizhusten Asthma bronchiale / Emphysem Interstitielle Lungenerkrankung Tumorerkrankung Hämoptysen –Lungenembolie –Tumorerkrankung –Tuberkulose –Lungenödem Keine weitere Symptomatik –Pulmonale Hypertonie –Neuromuskuläre Erkrankung –Psychogene Dyspnoe

23

24 Chronischer Husten Differentialdiagnose pneumologisch –Asthma bronchiale –COPD –Tumorleiden –interstitielle Lungenerkrankung –bronchopulmonale Infektion –Aspirationsvorgänge

25 Chronischer Husten Differentialdiagnose kardiologisch –Lungenstauung –Lungenembolie HNO-Bereich –post nasal drip syndrome gastroenterologisch –GERD neurologisch-psychiatrisch

26 Pneumologische Anamnese Husten Wann Husten Sie und seit wann Husten Sie? –Tagsüber oder nachts? –Bei Belastung? –Bei bestimmten Gerüchen? –In bestimmten Situationen (z.B. beim Sprechen?) Ist der Husten trocken oder feucht? –Auswurf Wie hört sich der Husten an? –Bellend –Mit Atemgeräuschen (Stridor oder Spastik) –Bis zum Ersticken Husten andere in Ihrer Umgebung ebenfalls? Haben Sie Begleitsymptome –Dyspnoe –Schnupfen –Sodbrennen

27 Pneumologische Anamnese Auswurf Farbe des Auswurfs –klar, weiss, gelb, gelbgrün –blutig Hell oder dunkel? Blutfäden? Menge des Auswurfs –Tee- oder Eßlöffel? Eierbecher oder Wasserglas voll? Konsistenz des Auswurfs –Zäh oder flüssig Zeitpunkt des Auswurfs –Morgens? Den ganzen Tag? Nur in bestimmten Situationen? –Wie lange besteht der Auswurf schon?

28 Patientin, 28 Jahre, weiblich Krank seit sie denken kann Hauptsymptom Husten und Auswurf (gelb bis gelbgrün) Belastungsdyspnoe (4. Etage) Uhrglasnägel und Trommelschlegelfinger Schwester frühzeitig an einer Lungenerkrankung verstorben Bruder und Eltern gesund Begleiterkrankungen: Insulinpflichtiger Diabetes, Gallenwegsleiden Regelmäßige i.v. Therapie (alle 3 Monate) Dreimal täglich 30 Minuten Inhalationstherapie Tabletten pro Tag Atemtraining und Physiotherapie Gewicht 40 kg, bei 1.52m

29 Hausaufgabe Was ist und wie berechnet man den Body-Mass Index Was bedeuten Uhrglasnägel und Trommelschlegelfinger? Was hat die Patientin, welche Symptome sprechen dafür? Wie ist die Prognose der Erkrankung?


Herunterladen ppt "Propädeutikumswoche Dyspnoe Prof. Dr. T. Welte Abt. Pneumologie Tel.: 3531 welte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen