Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© G. Scherer 2008-03-14 1 SOP Standardarbeitsanweisung Rettungsdienstbereiche Rheinhessen & Bad Kreuznach Dr. Guido Scherer ÄLRD Bronchospastik Info 1.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© G. Scherer 2008-03-14 1 SOP Standardarbeitsanweisung Rettungsdienstbereiche Rheinhessen & Bad Kreuznach Dr. Guido Scherer ÄLRD Bronchospastik Info 1."—  Präsentation transkript:

1 © G. Scherer SOP Standardarbeitsanweisung Rettungsdienstbereiche Rheinhessen & Bad Kreuznach Dr. Guido Scherer ÄLRD Bronchospastik Info 1 Version 1.1 Gültig ab

2 © G. Scherer SOP Bronchospastik 1 Der Patient hat die typische Anamnese bzw. den typischen Befund für eine Bronchopastik Allgemeine Maßnahmen Bei Allergie: Ortswechsel (Patient oder Allergen) Oberkörper hoch, Einsatz der Hilfsmuskulatur Patienten beruhigen Beengende Kleidung öffnen oder entfernen Sauerstoffgabe (SaO2 < 90% Maske+Reserv.+ 6l) Lippenbremse Vitalparameter erheben Atmung Bewusstsein Creislauf Info 3 Info 2 Wenn nach Einsatz- Katalog indiziert: Notarzt (nach-)alarmieren + Therapie wie üblich ERC-Guidelines ggf. Reanimation Notarzt (nach-)alarmieren

3 © G. Scherer SOP Bronchospastik 2 Monitoring EKG Blutdruckmessung Sauerstoffsättigung i.v. Zugang legen Genaue Anamnese: Asthma Bronchiale oder COPD bekannt? Allergen-Kontakt, akuter Infekt? Welche Dauermedikation nimmt der Patient? Welche Medikamente wurden aktuell genommen? Kontraindikationen gegen Salbutamol? nein ja auf Notarzt warten Info 4

4 © G. Scherer SOP Bronchospastik 3 Permanentes Monitoring: EKG Blutdruck Sauerstoffsättigung Salbutamol anwenden nein Permanentes Beobachten des Patienten: Hautfarbe Wachheit Kraft (Atemhilfsmuskulatur, kann sich halten?) Auftreten von Nebenwirkung? Tachycardie, Arrythmie ja Salbutamol Anwendung beenden! Auf Notarzt warten! Info 5 nein

5 © G. Scherer SOP Bronchospastik 3 Salbutamol vollständig vernebeln Unter lückenloser Beobachtung und Unter lückenlosem Monitoring nein Auf Notarzt warten, ggf. im Rendez-Vous Zur Übergabe: DIVI Protokoll Nach der Übergabe: Dokumentationsbogen ausfüllen Info 6

6 © G. Scherer Bronchospastik Info 1 Häufig bekannte Atemwegerkrankung Asthma Bronchiale allergisch nicht-allergisch COPD Chronisch Obstruktive Lungenerkrankung häufig Raucher aktuelle Verschlechterung durch zusätzlichen Infekt Symptome Giemen, Pfeifen, Brummen, Spastische Atemgeräusche Einsatz der Atemhilfsmuskulatur Zurück zum Algorithmus

7 © G. Scherer Vitalparameter Das Große - ABC des Rettungsdienstes Atmung Hautfarbe, Atem-Muster, -Frequenz, Atemgeräusche, Rasseln, Giemen, Stridor Hilfsmuskulatur, Atemwegsverlegung, paradoxe Atmung? Bewußtsein GCS (Glasgow Coma Scale) Schutzreflexe (Schluckreflex fehlt Aspirationsgefahr) Cirkulation Puls, Herzfrequenz, Rhythmus Blutdruck Zurück zum Algorithmus Info 2

8 © G. Scherer Bronchospastik Info 3 Zeichen: starke Atemnot, Husten häufig Einsatz der Atemhilfsmuskulatur, Aufstützen kann zynotisch (blau) sein zu hören: Bronchospastik, Giemen, Pfeifen, Brummen Zurück zum Algorithmus

9 © G. Scherer Salbutamol Fertiginhalat Lsg. Info 4.1 Indikation: Asthma Bronchiale, (infektexazerbierte) COPD Wirkung: ß2-sympathomimetisch (Bronchodilatation) Applikation: per Inhalationem Kontraindikationen: Tachycardien, Arrhythmien (Cave: >140/min, kreislaufwirksam) frischer Myocardinfarkt, kreisende Patientin Nebenwirkungen: Tachycardie, Arrhythmie Tremor, Unruhe, Herzklopfen Übelkeit, Schwitzen, Schwindel Hyperglykämie, Tokolyse Weiter zu Info 4.2Zurück zum Algorithmus

10 © G. Scherer Nach Anbruch des 10 ml Fläschens kann dieses noch weitere 6 Wochen verwendet werden, wenn es: gut verschlossen + lichtgeschützt + bei einer Temperatur < 25° C gelagert wird. Salbutamol Fertiginhalat Lsg. Info 4.2 Zurück zum Algorithmus

11 © G. Scherer Achtung: Es handelt sich um die Inhalationslösung: = 10 ml Glasfäschen Nicht: um das Fertiginhalat – gebrauchsfertige Lösung = 2,5 ml Kunststoffampulle Salbutamol Inhaltionslösung enthält 10 ml Flüssigkeit 1 ml = 20 Tropfen = 5 mg Salbutamol 1 Tropfen = 0,25 mg Salbutamol Salbutamol-Anwendung Info 5.1 Zurück zum AlgorithmusWeiter zu Info 5.2

12 © G. Scherer Salbutamol Ratiopharm Inhalationslösung Kinder: 2 Tropfen/Lebensjahr 0,25-0,5 mg/Jahr Max. 8 Tropfen Max. Tagesdosis: 7,5 mg in die Tropfkammer der Vernebler-Maske Erwachsene: 5-10 Tropfen 1,25-2,5 mg Max. Tagesdosis: 30 mg 3 ml NaCl ++ Salbutamolanwendung 1 Info 5.2 Zurück zum Algorithmus Weiter zu Info 5.3

13 © G. Scherer Vernebler Maske Tropf- Kammer Achtung: Sauerstoffflow mindestens 8 l/min Salbutamol Tropfen Erwachsene 5-10 Tropfen Kinder 2/Lebensjahr, max. 8 Tr. + 3 ml NaCl Salbutamolanwendung 2 Info 5.3 Zurück zum Algorithmus

14 © G. Scherer EMF Bronchospastik Info 6 Zurück zum Algorithmus


Herunterladen ppt "© G. Scherer 2008-03-14 1 SOP Standardarbeitsanweisung Rettungsdienstbereiche Rheinhessen & Bad Kreuznach Dr. Guido Scherer ÄLRD Bronchospastik Info 1."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen