Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Endometriumhyperplasie: konservative Therapie C Tempfer Ruhr Universität Bochum.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Endometriumhyperplasie: konservative Therapie C Tempfer Ruhr Universität Bochum."—  Präsentation transkript:

1 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Endometriumhyperplasie: konservative Therapie C Tempfer Ruhr Universität Bochum

2 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Aktualisierte Empfehlungen der Kommission Uterus auf Grundlage der S2k Leitlinie (Version 1.0, ) ohne Angabe der Evidenzlevel und Empfehlungs- grade* Herausgegeben von der Kommission Uterus der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie e. V. März 2013 * Für 2015 ist die Umwandlung in eine S3 Leitlinie vorgesehen.

3 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Klassifikation typisch, atypisch, komplex, simpel

4 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Klassifikation typisch, atypisch, komplex, simpel Update April 2013 WHO-Klassifikation (Scully 1994) WHO-Klassifikation (Scully 1994) simple H. ohne Atypien simple H. ohne Atypien komplexe H. ohne Atypien komplexe H. ohne Atypien simple H. mit Atypien simple H. mit Atypien komplexe H. mit Atypien komplexe H. mit Atypien Therapeutische Konsequenz: - simple/komplexe H. spielt geringe Rolle - Atypie/keine Atypie entscheidend für Prognose & Therapie

5 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Neue WHO Klassifikation 2014 typisch, atypisch Update April 2013 WHO-Klassifikation NEU WHO-Klassifikation NEU 1) Hyperplasie ohne Atypien 1) Hyperplasie ohne Atypien 2) Hyperplasie mit Atypien 2) Hyperplasie mit Atypien

6 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Atypien und Ptogression Update April 2013 Progression zu Karzinom ist unterschiedlich häufig: Langzeitstudie, n=170 (Kurman 1985) keine Hysterektomie, 13 a Nachbeobachtung Ergebnis: SH……..1%, KH……..3% SaH……8%, KaH……29%

7 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Statements: Therapie der Vorstufen des Endometriumkarzinoms 1.Hyperplasien des Endometriums ohne Atypien können konservativ behandelt werden. Update April 2013

8 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Hyperplasie ohne Atypien: Therapieoptionen Update April 2013 Empfehlung: zykl. MPA mg/d 6 Monate Hysterektomie ‚konsequente Überwachung‘ Aufklärung: Progression <1 bis 3% (Clark 2006) unterschiedliche Gestagenregime möglich: MPA, Progesteron, Megestrolazetat, Mirena® Erfolgsraten Literatur: %

9 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Hyperplasie ohne Atypien: Therapieeffizienz Update April 2013 MPA 10 mg/d p.o. zyklisch (Gambrell 1995) n=376, 3-6 mos, 7,10,13 d/mo Regression 81, 98, 100% mikr. Progesteron mg vag. (Affinito 1994) zyklisch, ZT Regression 91%, Rezidive 6% n. 6 mos Mirena, diverse orale Gestagene (Gallos 2010) systemat. Übersicht, 24 Studien Erfolgsraten 89 bis 96%

10 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Hyperplasie ohne Atypien: Mirena® oder MPA? Update April 2013 Mirena® vs. orales MPA Dolapcioglu 2013, CEOG RCT, 3/6 Monate, n=104, a 2 Jahre Nachbeobachtung Ergebnis Komplettremission: Mirena® besser 3 Monate: 84% vs. 50% 6 Monate: 100% vs 64%

11 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Statements: Therapie der Vorstufen des Endometriumkarzinoms 2.Hyperplasien des Endometriums mit Atypien haben ein hohes Entartungsrisiko bzw. eine hohe Rate an synchronen Karzinomen. Update April 2013

12 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Atypien und synchrone Karzinome Update April 2013 Synchrone Karzinome sind häufig Übersicht, 6 Studien, n=511 Ergebnis: 17 bis 52% (Trimble 2006)

13 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Atypien und Progression Update April 2013 Progression zu Karzinom retrospektiv, Fall-Kontroll-Studie, n=379 Ergebnis: kumulatives Progressionsrisiko über 20 Jahre Atypien………….28% keine Atypien…..5% Lacey 2010

14 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Atypien und Progression Update April 2013

15 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Statements: Therapie der Vorstufen des Endometriumkarzinoms 3.Bei Hyperplasien des Endometriums mit Atypien sollte bei prä- und post- menopausalen Patientinnen eine Hysterektomie durchgeführt werden. Update April 2013

16 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Adnexektomie Prämenopause: ja oder nein? Update April 2013 Pro synchrones Karzinom in 17-52% Ovarialmetastasen bis zu 5% (Creasman 1987) keine Möglichkeit des intraop. Ausschlusses v. Karzinom & Ovarialmetastasen Vermeidung einer 2. Operation Kontra Übertherapie in 48-83% keine Therapeut. Wertigkeit der Adnexektomie erhöhte Mortalität bei prämenop. Adnexektomie

17 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Adnexektomie Prämenopause: ja oder nein? Update April 2013 Rocca 2006, Lancet Kohorte USA, , Oophorektomie prämenop., benigne Indikation n=129 bil. Oophorektomie, n=2390 unilat., 2390 Kontrollen bil. Oophorektomie <45a: Effekt Mortalität (HR 1.67; ); unilat. kein Effekt McCarthy 2012, Cancer Prev Res Kohorte USA, n=4040, <40a, Mortalität erhöht, v.a. bei Adipositas: HR 2.23

18 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Hormonersatz nach Adnexektomie wegen atypischer Hyperplasie? Update April 2013 Frage ERT nach atyp. Hyperplasie ist offen AGO-Leitlinie: keine Aussage DGGG S3-LL Hormonersatztherapie: ERT nach Endometrium-CA nicht untersucht Barakat 2006, JCO RCT, n=1236, Stadium I-II, inkomplette Studie Rezidive 2.3% (ERT) vs. 1.9% (Plazebo) Fazit: ERT nicht untersucht

19 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Statements: Therapie der Vorstufen des Endometriumkarzinoms 4.Ein konservativer Behandlungsversuch bei Hyperplasien des Endometriums mit Atypien sollte nur bei Kinderwunsch und Bereitschaft der Patientin zu engmaschigen Kontrollen und Re-Biopsien erwogen werden. Update April 2013

20 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Konservative Therapie der atypischen Hyperplasie Update April 2013 Therapeutische Optionen: MPA 100mg/d LNG-IUD (Mirena®) MPA mg/d p.o. od. zyklisch MPA 150 mg i.m. monatl. vag. Progesteron (Utrogestan®) mg/d od. zyklisch

21 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Konservative Therapie der atypischen Hyperplasie Update April 2013 Empfehlung SGO 2012: MPA, Progesteron, Megestrolazetat, Mirena®

22 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Effektivität der konservativen Therapie Update April 2013 Gunderson 2012, Gynecol Oncol 16 Studien, n=111, diverse Gestagene Nachbeobachtung 6-98 Monate Persistenz: 14%, Rezidive: 23% Gallos 2012, AJOG 34 Studien, n=151 Nachbeobachtung Monate Persistenz: 14%, Rezidive: 26% 10/151 Progression zu >Stadium I 2/10 verstorben

23 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Atypische Hyperplasie: Mirena® oder MPA? Update April 2013 Vergleich Mirena® vs. orale Gestagene Gallos 2010, AJOG syst. Review, 24 Studien, n=1001 Ergebnis: höhere Regressionsrate Mirena® atypische Hyperplasie: 90% vs. 69%

24 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. BMI als prädiktiver Faktor Update April 2013 BMI unabhängiger Prädiktor f. Regression: Gallos 2013, Obstet Gynecol Kohorte, n=344, komplex/atyp. komplex, 5 a Nachbeob. Ergebnis: höhere Rezidivrate unter Mirena® BMI <35 vs. ≥35: 3% vs. 33%

25 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Kontrollen unter konservativer Therapie: Wann & Wie? Update April 2013 Frage nach optimaler Kontrolle offen Empfehlung: Biopsie nach 3 und 9 Monaten, dann Sonographie Biopsie unter Mirena® möglich bei Persistenz/Progression od. nach Aufgabe/Erfüllung KiWu: Hysterektomie

26 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Kontrollen unter konservativer Therapie: Wann & Wie? Update April 2013 Randall 1997, Obs Gyn retrospektiv, n=17, atyp. Hyperplasie CAVE: med. Zeit bis Regression: 9 Monate

27 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Vorstufen des Typ II-Karzinoms: Was tun? Update April 2013 atypische H./H. ohne Atypien = Vorstufe Typ I Vorstufen Typ II? Hypothetisch 1. EIC (endom. intraep. carc.) maligne Transform. auf dem Hintergrund einer Atrophie; synchron, idente p53-Klone (Zheng 2004, Jia 2008) 2. weitere hypothet. Vorstufe: ‚endometrial glandular dysplasia‘ Management unklar: keine Empfehlung

28 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Statements: Therapie der Vorstufen des Endometriumkarzinoms 1.Hyperplasien des Endometriums ohne Atypien können konservativ behandelt werden. Update April Hyperplasien des Endometriums mit Atypien haben ein hohes Entartungsrisiko bzw. eine hohe Rate an synchronen Karzinomen.

29 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Statements: Therapie der Vorstufen des Endometriumkarzinoms Update April Bei Hyperplasien des Endometriums mit Atypien sollte bei prä- und postmenopausalen Patientinnen eine Hysterektomie durchgeführt werden. 4.Ein konservativer Behandlungsversuch bei Hyperplasien des Endometriums mit Atypien sollte nur bei Kinderwunsch und Bereitschaft der Patientin zu engmaschigen Kontrollen und Re-Biopsien erwogen werden.

30 © AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Update April 2013 Herzlichen Dank!


Herunterladen ppt "© AGO e.V. in der DGGG e.V. sowie in der DKG e.V. Endometriumhyperplasie: konservative Therapie C Tempfer Ruhr Universität Bochum."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen