Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1 Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät Wettbewerbsrecht Recht gegen unlauteren Wettbewerb V. Der Grundtatbestand des § 3 UWG.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1 Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät Wettbewerbsrecht Recht gegen unlauteren Wettbewerb V. Der Grundtatbestand des § 3 UWG."—  Präsentation transkript:

1 1 Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät Wettbewerbsrecht Recht gegen unlauteren Wettbewerb V. Der Grundtatbestand des § 3 UWG

2 2 Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät Überblick Geschäftliche Handlung Eignung zur spürbaren Interessenbeeinträchtigung - Die geschützten Interessen - Spürbarkeit Unlauterkeit gegenüber Verbrauchern (Abs.2) Konkretisierungen (Abs. 3 und §§ 4-6, § 7 UWG)

3 3 Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät 1. Geschäftliche Handlung Aufgabe: Abgrenzung des Sonderdeliktsrechts (insb. § 3 UWG von § 826 BGB) Definition: § 2 I Nr. 1 UWG Vergleich mit UWG a.F.: Wettbewerbshandlung

4 4 Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät Die einzelnen Merkmale Verhalten einer Person Unternehmensbezug Marktbezug - Förderung von Absatz / Bezug - von Waren / Dienstleistungen - vor / während / nach Vertragsschluss / -durchführung Unmittelbarer Zusammenhang

5 5 Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät Negativabgrenzungen: Privates Verhalten Betriebsinternes Verhalten Wissenschaft, Presse usw.

6 6 Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät 2. Interessen der Verbraucher Vordringen des Verbraucherschutzmotivs Begriff des Verbrauchers (§ 2 II UWG § 13 BGB) Verbraucherleitbild Konkretisierung in § 3 II UWG Richterliche Sachkunde vs. Gutachten Kein Verbraucherklagerecht

7 7 Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät 3. Mitbewerberinteressen Bedeutung des Begriffs - materiell (§ 4 Nr UWG usw.) - prozessual (§ 8 III Nr. 1 UWG, § 9 UWG) Definition: § 2 I Nr. 3 UWG konkretes Wettbewerbsverhältnis Marktabgrenzung - sachlich - räumlich - zeitlich

8 8 Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät Stufenwettbewerb Besonderheiten vergleichender Werbung Substitution - Statt Blumen Onko Kaffee BGH GRUR 1972, 553 Rufausbeutung - Perrier (BGH GRUR 1988, 453) - Malheur Brut Réserve (EuGH v C-381/05)

9 9 Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät 4. Sonstige Marktteilnehmer Professionelle Abnehmer Andere

10 10 Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät 5. Spürbarkeit UWG a.F.: § 13 II UWG 2008 spürbar Ausgrenzung von Bagatellfällen, Rechtsmissbrauch - Schwere des Verstoßes - Auswirkung auf Verbraucherentscheidung - Auswirkung auf Mitbewerber - Nachahmungsgefahr

11 11 Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät 5. Spürbarkeit – Beispiele Preisangaben + FrühlingsgeFlüge (BGH GRUR 2001, GRUR 2004, 435 ) Telefonaktion (BGH GRUR 2008, 187) Fehlerhafte Preisauszeichnung (BGH GRUR 2008, 442)

12 12 Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät 6. Verhältnismäßigkeit des Verbots Art. 5 GG Art. 34 AEUV Beispiele - BGH GRUR 1999, 1122 und 1125 – EG-Neuwagen I und II (vgl. EuGH Slg 1992, I Nissan) - BGH GRUR 2003, 628 – Kloster Pilsener

13 13 Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät 7. Unlauterkeit gegenüber Verbrauchern (§ 3 II UWG) Der Richtlinienhintergrund Sorgfaltswidrigkeit Entscheidungsrelevanz für Durchschnittsverbraucher Besonders schutzwürdige Verbrauchergruppen

14 14 Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät 8. Konkretisierungen § 3 III UWG Schwarze Liste §§ 4-6 UWG § 7 UWG AEU-Vertrag, Grundrechte-Charta, GG usw.


Herunterladen ppt "1 Prof. Dr. Justus Meyer, Juristenfakultät Wettbewerbsrecht Recht gegen unlauteren Wettbewerb V. Der Grundtatbestand des § 3 UWG."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen