Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klimapolitik der EU Dr Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission, Generaldirektion Umwelt, Referat C1, Internationale Klimaverhandlungen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klimapolitik der EU Dr Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission, Generaldirektion Umwelt, Referat C1, Internationale Klimaverhandlungen."—  Präsentation transkript:

1 Klimapolitik der EU Dr Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission, Generaldirektion Umwelt, Referat C1, Internationale Klimaverhandlungen

2 Gliederung Politische Kernfragen für Kopenhagen –Industriestaaten: vergleichbare Ziele für Emissionsminderung –Entwicklungsländer: angemessene Maßnahmen zur Emissionsminderung –Finanzarchitektur & Technologie –Anpassung –Emissionshandel: Verknüpfung von Kohlenstoffmärkten und CDM-Reform Klima- und Energiepaket der EU –Kernelemente –Emissionshandel –Lastenverteilung außerhalb des ETS

3 Übergeordnetes Ziel: < 2°C 2°C Source: IPCC 2007

4 Emissionsminderungsziele: Vergleichbarkeit zw. Industriestaaten 1. Industriestaaten – Ziele bis 2020 –IPCC: 25-40% –EU: 30% (= unteres Ende der IPCC-Spanne) –Regelmäßige Überprüfung auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse Kriterien der Vergleichbarkeit –Zahlungsfähigkeit (BIP/Kopf) –Reduktionspotenzial (THG/BIP) –Bevölkerungstrends –Bisher erreichte Reduktion (z.B. Basis 1990 und 2005 als Referenzjahr)

5 Entwicklungsländer – angemessene Maßnahmen zur Emissionsminderung 2. Entwicklungländer Anspruchsniveau (kein quantitatives Ziel) 15-30% unter Business-as-usual Angemessene nationale Maßnahmen: –Volkseinkommen (BIP/Kopf) und Reduktionspotential (THG/BIP) –Sektorale Perspektive Differenzierung nach Maßnahmen, nicht Ländergruppen Strategien für kohlenstoffarme Entwicklung: –Beitrag durch eigene Ressourcen? –Bedarf an internationaler Unterstützung? Verbesserte Emissionsberichterstattung zur Bewertung der Effektivität der Strategien und Umsetzung Regelmäßige Überprüfung der Strategien

6 Neue Finanzmittel 3. Finanzarchitektur 1. Beitragsansatz (Contributory approach) alle Vertragsparteien tragen bei (ausser LDCs and SIDS) Unterstützung für jedes Land nach einer vereinbarten Skala 2. Marktansatz (Market-based approach) % der gesamten Emissionsrechte (AAUs) wird international versteigert (nur für Länder mit bindenden Zielen). Unterstützung für jedes Land nach einer verteinbarten Skala 3. Kombination verschiedener Ansätze Zusätzlich wird ein globales Instrument zur Erschließung von Finanzquellen aus dem Flug- und Schiffsverkehr diskutiert

7 Finanzierung von Maßnahmen in Entwicklungsländern Emissionsreduktion Energie, Industrie, Landwirtschaft Kohlenstoffmarkt FE+D Zuschüsse von Industrieländern Eigene Ressourcen EL/Kreditprogramme Reduzierung von Entwaldung (REDD) Zuschüsse von Industrieländern Eigene Ressourcen EL/Kreditprogramme AnpassungZuschüsse von Industrieländern Eigene Ressourcen EL/Kreditprogramme Stärkung von KapazitätenZuschüsse von Industrieländern (starting in 2010) >1/2 von 175 Mrd p.a. >1/2 der Massnahmen mit geringen Kosten > 1/3 through carbon market 2030: Mrd p.a. Global Climate Financing Mech ~ 1 Mrd p.a. ( )

8 Verschiedene Maßnahmen entlang der Kostenkurve Hohe Kosten FE+D Mittlere Kosten Marktmechanismen Niedrige Kosten Anreizprogramme Effizienzpotentiale Regulierung Quelle: McKinsey 2009

9 Angemessene Maßnahmen zur Emissionsminderung in Entwicklungsländern Low carbon development strategy - Mittel- und langfristige Pfade - Maßnahmen in wichtigsten Sektoren - Schätzung THG Reduktion - Bedarf an Unterstützung Facilitative Mechanism for Mitigation Support - Bewertung Vollständigkeit - Bewertung Anspruchsniveau und Bedarf an Unterstützung für einzelne Maßnahmen - Regelt Zulassung und Referenzniveaus für Marktmechanismen - Zusätzliche Informationen - Zusätzliche Maßnahmen - Bestätigte Maßnahmen - Bedarf an Unterstützung Umsetzung - Verbesserte Berichterstattung und Kontrolle Finanzielle und technische Unterstützung durch Drittstaaten und Multilaterale Fonds bei Planung und Umsetzung von Maßnahmen zur Emissionsreduktion und Beobachtung/Berichterstattung Technical Support and Assessment Panel - prüft und bestätigt Methoden, Projektionen und Annahmen - prüft Kostenkalkulation Maßnahmen- Register - Eigene und unterstützte Maßnahmen - Mittel zur Unterstützung - Erwartete Emissions- reduktion Überprüfung (2016)

10 Technologie: Forschung, Entwicklung und Demonstration (FE+D) 4. Technologie Stärkung lokaler Kapazitäten: Bildung und Ausbildung Technologieorientierte Kooperation: Fokus auf Schlüsseltechniken, Nutzung internationaler Netzwerke, Ausbau bestehender EU-Projekte und Kooperationen Abbau von Handelshemmnissen, z.B. WTO, IPR Problem Stärkung der FE+D-Budgets: –Verdopplung energiebezogener FE+D Ausgaben bis 2012; –Vervierfachung bis 2020 bezogen auf Niveau von 2005; –Fokussierung auf Erneuerbare Energien und Energieeffizienz FE+D-Kooperation mit Entwicklungsländern Technologiebedarf der Entwicklungsländer auf Basis der Low Carbon Development-Strategien

11 Anpassung an unvermeidbare Klimawirkungen 5. Anpassung Alle Länder müssen sich anpassen: –Unterstützung für ärmste und anfälligste Länder –Vermeidung katastrophaler Schäden in allen Ländern Verpflichtung zur Integration von Anpassung in nationale Planung: Verbesserung der Methoden zur Planung und Umsetzung –Stärkung lokaler Kapazitäten – Rolle der UNFCCC –Koordinierung von Risikomanagement und -reduktion

12 Emissionshandel: Verknüpfung von Kohlenstoffmärkten 6. Kohlenstoffmarkt Außerhalb der UN-Verhandlungen EU: Erfahrung als Pionier mit EU ETS OECD-weiter Market: –Schaffung weiterer Systeme bis 2013 –Verknüpfung kompatibler Systeme bis 2015 Koordinierung zentraler Design-Parameter: –EU-US Arbeitsgruppe –Arbeitsgruppen mit anderen OECD-Staaten Bis 2020: Ausweitung auf Schwellenländer Unterstützung von Entwicklungsländern bei ETS –Verbesserung von Datenerhebung und Berichterstattung

13 Kohlenstoffmarkt: Reform der UN- Mechanismen CDM wichtiger Katalysator für Maßnahmen in EL Reform des CDM: –Umweltwirkung verbessern –Fokus auf zusätzliche Maßnahmen (mittlere Kosten) Emissionsgutschriften auf Basis angemessener EL Maßnahmen (nicht BAU) Sektoraler Mechanismus als Zwischenschritt hin zu Emissionshandel in Schlüsselsektoren

14 Klima- und Energiepaket / Emissionshandel

15 Das Paket auf einen Blick Richtlinie zu Kohlenstoffabscheidung und -speicherung CO 2 &cars Erneuerbare- Energien-Richtlinie Fuel Quality Directive -20% / 30% Technologie- und produktspezifische Maßnahmen nicht-branchen- bezogene Ziele und & Instrumente Große indust- rielle Anlagen und Luftverkehr kleine Emittenten EU ETS Aufteilung der Minderungs- beiträge

16 Wo stehen wir heute im Hinblick auf die 20/20 Ziele? In % Treibhausgas-Emissionen verglichen mit 1990 (einschließlich Luftverkehr) + 8.5% erneuerbare Energie (hauptsächlich durch große Wasserkraftwerke und konventionelle Biomasse) Anspruchsvolle Zielsetzungen für % Treibhausgas-Emissionen verglichen mit % erneuerbarer Energieanteil verglichen mit 2005

17 Die wichtigsten Elemente des Pakets –Richtlinie zur Verbesserung und Ausweitung des Handels mit Emissionszertifikaten –Entscheidung zur Aufteilung von Minderungsbeiträgen (Lastenverteilung außerhalb des Emissionshandels) –Richtlinie zur Förderung der erneuerbaren Energien –Richtlinie zur Kohlendioxid-Speicherung

18 Minderung bis 2020: -20% bezogen auf % bezogen auf 2005 EU ETS -21% bezogen auf 2005 Nicht-ETS Sektoren -10% bezogen auf Mitgliedstaaten, Ziele von -20% to +20%

19 Das überarbeitete Emissionshandelssystem

20 -20% -30% 2083 Mt/yr Gradient: -1.74% Grundlegendes Merkmal: EU-weite Begrenzung über 2020 hinaus Ausgangspunkt: 1974 Mt in Mt Neubestimmung des linearen Faktors bis spätestens 2025 Einbeziehung des Luftverkehrs; Anpassung der Zahlen, aber Begrenzung bleibt erhalten Achtung: alle Zahlen sind vorläufig und ohne Berücksichtigung der neu hinzukommenden Branchen

21 Harmonisierte Zuteilungsregeln Vollständig harmonisierte Zuteilungsregeln Versteigerung als Standardzuteilungsmethode Freie Zuteilung auf der Basis anspruchsvoller ex-ante-Benchmarks für alle anspruchsberechtigten Branchen

22 Minderung des Verlagerungsrisikos Liste der Branchen und Teilbranchen bis Dezember 2009 bestimmt Überarbeitung alle fünf Jahre Kriterien und Schwellenwerte in der Richtlinie: –5% Kostensteigerung und 10% nicht-EU Handelsintensität –30% für einen der beiden Schwellenwerte 100% der Zertifikate werden auf Basis eines Benchmarks frei zugeteilt Überarbeitung nach Kopenhagen

23 Die Entscheidung zur Aufteilung der Minderungsbeiträge

24 Anwendungsbereich Verkehr, Gebäudeheizung, Dienstleistungen und KMUs, Landwirtschaft (N20, CH4), Abfall (CH 4 ), FKWs Alle Kleinemittenten als Ergebnis unserer täglichen Aktivitäten Große Unterschiede in kosteneffizienten Emissionsminderungspotential (z.B. hoch für einige Nicht- CO 2 -Emissionen und Gebäude, niedrig für Verkehr) Nationale, regionale und lokale Maßnahmen sehr wichtig Unterstützung durch EU-weite Maßnahmen (z.B. Effizienzstandards, CO 2 &cars, Energy labelling,…)

25 Prinzipien zur Bestimmung der nationalen Ziele Prinzip der Solidarität und des Wachstums –Nationale Emissionsminderungsziele bestimmt als Funktion von BIP/Kopf –MS mit hohem BIP/Kopf müssen Emissionen reduzieren –MS mit niedrigem BIP/Kopf können Emissionen erhöhen Aber: –Keine Reduktion über 20% –Keine Erhöhung über 20%

26 Nationale Ziele 2020 Prozentuale Änderungen verglichen mit 2005 Emissionen im NHS-Sektor

27 Wirkungsvolle und starke Einhaltung Jährliche Überprüfung der Einhaltung (wie ETS) Bessere Berichterstattung Abhilfemaßnahmen –Zusätzlich zu möglichen Vertragsverletzungsverfahren –Unmittelbar bei Feststellung von Nicht-Einhaltung (nicht erst in 2022) –Minderungsfaktor von 1.08 auf jährlicher Basis Mehr Sicherheit bezüglich Umwelteffektivität

28 Schlussfolgerungen Vereinbarte Gesetzgebung –Teil des Acquis Communautaire –Bestätigt Führungsrolle und Entschlossenheit der EU, den Klimawandel wirkungsvoll zu bekämpfen Fundament für den längerfristigen Übergang zu einer kohlenstoffeffizienteren Wirtschaft Hauptinstrumente für die Politik stehen bereit Internationales Abkommen – Grundlage effektiver globaler Klimapolitik Europäischer Kohlenstoffmarkt ready to go global

29 Weitere Informationen: future_action.htm


Herunterladen ppt "Klimapolitik der EU Dr Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission, Generaldirektion Umwelt, Referat C1, Internationale Klimaverhandlungen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen