Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Fetale Anämie KTM Schneider, J. Ortiz Gyn Allround Do. 19.2. 11.10- 12.00.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Fetale Anämie KTM Schneider, J. Ortiz Gyn Allround Do. 19.2. 11.10- 12.00."—  Präsentation transkript:

1 Fetale Anämie KTM Schneider, J. Ortiz Gyn Allround Do

2 Frauenklinik 13,9 Hb (1,16 MoM)50. P 12,0 Hb (1 MoM)5. P 10,1 Hb (0,84 MoM)milde Anämie 7,8 Hb (0,65 MoM)mäßige Anämie ≤ 6,6 Hb (0,55 MoM)schwere Anämie Definition am Beispiel 24. SSW Mari G, New Engl J Med 2000; 342: 9-14

3 Frauenklinik Wagner N, Geburtsh Frauenheilk 2012; 72: R2-R12 Ätiologie

4 Frauenklinik Fall 1: Anamnese 31-jährige Patientin, VIII. Gravida VI. Para, BG 0 Rhesus negativ SSW IUFT „Gehirnfehlbildung“?? SSW IUFT (Hydrops) SSW IUFT (Hydrops) SSW Spontanpartus, Kind „zu dick, geschwollen“ 24h pp verstorben SSW Rhesusinkompatibilität, intraut. Transfusionen ab 20. SSW, Notsectio, Kind 1h post-Sectio verstorben SSW Rhesusinkompatibilität, keine fetale Anämie, Re-Sectio (2850g, gesund) SSW Abort Aktuelle Schwangerschaft

5 Frauenklinik Fall 1: Schwangerschaftsverlauf 6+4 SSWAnti-D 1 : SSWI. Trimesterscreening o.B 17+0 SSWAnti-D 1 : SSWII. Trimesterscreening o.B AC: Karyogramm o.B., Rhesus positiv Anti-D-Prophylaxe 23+1 SSWAnti-D 1 :

6 Frauenklinik Anti-D-Prophylaxe Evidence Level AEvidence Level C ChorionzottenbiopsieAbortus imminens AmniozenteseVaginale Blutung II.-III. Trimenon KordozenteseÄußere Wendung Bauchtrauma Rh-AK-Screening negativ Rh-AK-Screening positiv Nicht indiziert Risiko: Boosterung ACOG practice bulletin Prevention of Rh D alloimmunization Int J Gynaecol Obstet 1999; 66: 63-70

7 Frauenklinik Abschätzung einer fetalen Anämie Moise KJ, Obstet Gynecol 2012; 120:

8 Frauenklinik Allgemeine Abschätzung einer fetalen Anämie

9 Frauenklinik Fall 1: Schwangerschaftsverlauf 6+4 SSWAnti-D 1 : SSWI. Trimesterscreening o.B 17+0 SSWAnti-D 1 : SSWII. Trimesterscreening o.B AC: Karyogramm o.B., Rhesus positiv Anti-D-Prophylaxe 23+1 SSWAnti-D 1 : SSWACM Vmax > 1.50 MoM Perikarderguss

10 Frauenklinik Abschätzung einer fetalen Anämie

11 Frauenklinik Abschätzung einer fetalen Anämie Vergrößerung der ACM

12 Frauenklinik Abschätzung einer fetalen Anämie Winkel 0° Dopplerfenster 2mm Plazierung (A. cer.media am Circ. Willisii 3x Messen Höchste Geschwindigkeit Caliper-Taste (manuell)

13 Frauenklinik Abschätzung einer fetalen Anämie Titer ≥ 1:64 bzw. Z.n. Rh-Inkompatibilität

14 Frauenklinik Fall 1: Schwangerschaftsverlauf, 28+4, rdI BG 0 Rhesus negativ Hkt 80% CMV negativ Bestrahlt um Lympho Zu entfernen

15 Frauenklinik Fall 1: Schwangerschaftsverlauf, 28+5, rdI BB, BG 0 Rhesus positiv, direkter Coombs-Test ++++ Pancuroniumbromid 0.1mg/kg KG i.v. (Nabelschnurvene) 1. Intrauterine Transfusion (60ml, 20 Min.): Hb 7,6 g/dl, Hkt 22,9%, ACM Vmax > 1.50 MoM Hb 13,0 g/dl, Hkt 38,3%, ACM Vmax < 1.50 MoM

16 Frauenklinik Fall 1: Schwangerschaftsverlauf, 30+0, rdI 2. Intrauterine Transfusion (95ml, 15 Min.): Hb 8,7 g/dl, Hkt 25,8%, ACM Vmax > 1.50 MoM Hb 15,0 g/dl, Hkt 44,3%, ACM Vmax < 1.50 MoM

17 Frauenklinik Fall 1: Schwangerschaftsverlauf, 32+0, rdI 3. Intrauterine Transfusion (110ml, 20 Min.): Hb 9,9 g/dl, Hkt 28,7%, ACM Vmax > 1.50 MoM Hb 14,0 g/dl, Hkt 44,0%, ACM Vmax < 1.50 MoM

18 Frauenklinik Fall 1: Ergebnis 34+0: Primäre Sectio tertia bei susp. CTG Kind: 2320g, 46cm, NA-pH 7,33, BE -4.1, Apgar 9/9/10 Normaler neonataler Verlauf, keine postnatale Transfusion

19 Frauenklinik Outcome No HydropsHydrops Überlebensrate> 90%ca. 70% Neurologisches Langzeit-Outcome (pathologisch) 2x LOTUS study group, Am J Obstet Gynecol 2012; 206: 141.e1-8 Oepkes D, New Engl J Med 2006; 355:

20 Frauenklinik Fall 2: Anamnese 31-jährige II. Gravida I. Para. 17+0: Kind Ringelröteln 18+3: Parvovirus B19 IgG positiv (22 IU/ml) IgM hochpositiv (IgM-Index 4,6) PCR positiv ( IU/ml) Frische bzw. kürzliche Infektion Infektionszeitpunkt ca. 3-4Wo. 19+3: Vorstellung bei FÄ (ACM Vmax 1.50 MoM)

21 Frauenklinik Fall 2: Schwangerschaftsverlauf 20+0 SSW ACM Vmax 61 cm/s Kein Hydrops Hyperechogener Darm Mari G N Engl J Med 2000; 342: 9-14

22 Frauenklinik Fall 2: Schwangerschaftsverlauf 20+2 SSW Vmax ACM > 1.50 MoM Cordozentese: Hb 2.8 g/dl, Hkt 8.9% PCR positiv

23 Frauenklinik Fall 2: Schwangerschaftsverlauf 20+2 SSW Intrauterine Transfusion: Hb 2,8 g/dl, Hkt 8,9%, ACM Vmax > 1.50 MoM Hb 14,9 g/dl, Hkt 45,3%, ACM Vmax < 1.50 MoM

24 Frauenklinik Fall 2: Schwangerschaftsverlauf 20+2 SSW Wie häufig kontrollieren? 80% 4 Wo. 95% 10 Wo. Einzellfälle 20 Wo. (Hydrops, Abort / IUFT) 10 Wochen wöchentlich danach alle 2 Wo. Was kontrollieren?

25 Frauenklinik Fall 2: Ergebnis 39+3: Spontangeburt Kind: 3730g, 51cm, NA-pH 7.26, BE -3.8, Apgar 9/10/10 Normaler neonataler Verlauf

26 Zusammenfassung I Rh Inkompatibilität Bei Rh AK: kein Anti D wegen Boosterung Gefahr Rh Faktor des Partners untersuchen, bei Heterozygotie evt. fetale BG Bei Titer > = 1:128 keine weiteren Titerkontrollen sondern Vmax V max ist normal doppelt so hoch wie SSW: 20.SSW 40 cm/sec Bei Vmax > 1,5 MoM der SSW: Perinatalzentrum zur Transfusion Hkt sinkt ca. 1% pro Tag Vorhandensein von Hydrops verschlechtert die Prognose deutlich

27 Zusammenfassung II Parvo B 19 Virus Infektion Nach Infektionsnachweis wö. Kontrolle der Vmax in der Art. cer. media Bei Vmax > 1,5 MoM Überweisung zur Transfusion ins Perinatalzentrum Bei path. wie nicht path. Verlauf wö. Kontrollen bis 10 Wochen Trotz der empfohlenen Kontrollen genügt im Regelfall 1x Transfusion

28 Frauenklinik


Herunterladen ppt "Fetale Anämie KTM Schneider, J. Ortiz Gyn Allround Do. 19.2. 11.10- 12.00."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen