Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mehrlinge (Gemini) 1. Allgemeines 2. Diagnostik in der FS 3. PND-monochoriale- monoamnioten- Reduktion 4. Spezifika – FFTS, TRAPS, Akardius 5. Genetik.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mehrlinge (Gemini) 1. Allgemeines 2. Diagnostik in der FS 3. PND-monochoriale- monoamnioten- Reduktion 4. Spezifika – FFTS, TRAPS, Akardius 5. Genetik."—  Präsentation transkript:

1 Mehrlinge (Gemini) 1. Allgemeines 2. Diagnostik in der FS 3. PND-monochoriale- monoamnioten- Reduktion 4. Spezifika – FFTS, TRAPS, Akardius 5. Genetik 6. Fehlbildungen 7. Geburtszeitpunkt 8. Geburtsmodus

2 Mehrlinge … Kuriosität Rarität bereits im Altertum besondere Fruchtbarkeit und Mystik Siam (1811)

3 Herausforderung für Pränatalmediziner und Geburtshelfer: maternale Morbidität pränatale und neonatale Morbidität korreliert mit Zahl der Feten! 5 – 10 fach erhöhtes Risiko 10 – 14 % der perinatalen Mortalität

4 Frequenz von Mehrlingsgeburten in A in Geburten –Gemini: 1038 –Drillinge: 33

5 Inzidenz Zunahme! –assistierte Reproduktion –Gemini: 110/ –Drillinge: 2/ –monozygot: 35-50/ –rassische Unterschiede mono - dizygot; Nigeria: 54/1.000!

6 Probleme Verlängerung der Tragzeit daher Betreuung der Schwangerschaft (Anfang der 80iger Jahre wurden 20% der Drillinge und Vierlinge nicht erkannt, %) Retardierung 10 x so oft wie bei Einlingen (insbesondere im 3. Trimenon)

7 Drillinge jede 3. erreicht nicht die 28. SSW obligate FG (RDS, IVH..) Gewicht < 1500g 60% aller Familien mit Drillingen haben ein behindertes Kind

8 Zwillingsschwangerschaft incidence1:85 dizygotic67 % monozygotic33 % –dichoriotic-diamniotic11 % –diamniotic-monochorionic –diamniotic22 % –monoamniotic 1 %

9

10 Gemini - 1. Trimenon 5. SSW: Chorionizität = Anzahl der Fruchthöhlen z. B.: 2 Fruchthöhlen dichorial

11 Chorionizität vierschichtige Membran (A-C-C-A), Lambda sign, Twin peak sign dizygote sind immer dichorial-diamnial, gleich- oder verschiedengeschlechtlich, genetisch immer unterschiedlich verschiedengeschlechtliche Feten müssen 2 verschiedene Plazenten aufweisen

12 Gemini - Teilung vor d3 dichorial-diamnial ab d3 monochorial-diamnial Chorangiopagus d monochorial-monoamnial ab d13 Acardius, Siamesische Zwillinge

13 Conjoined twins Inzidenz: 1: bis 1: erhöhte Inzidenz in Afrika (Nigeria), Indien, Pakistan, Thailand 70 – 75% weiblich wenn Teilung nach dem 13.Tag der Fertilisation 1:600 bei Gemini in D und A seit Fälle gemeldet

14 Bezeichnung stammt aus Siam Die Bezeichnung "siamesische Zwillinge" stammt aus dem Jahre Damals wurden in Siam - dem heutigen Thailand - die zusammengewachsenen Brüder Eng und Chang geboren, die unter dem Namen die "siamesischen Brüder" als Zirkusattraktion zur Schau gestellt wurden.

15 Erste operative Korrektur Elisabet und Catherina, 1689 Johannes Fatio Der Arzney doctor, helvetisch vernünftige Wehe-Mutter

16 Conjoined twins 8 Gruppen (aber individuelle Variationen) –ventrale Cephalopagus, Thorakopagus (75%), Omphalopagus, Ischiopagus –laterale Parapagus –dorsale Craniopagus, Pygopagus, Rachipagus

17 Pagen Kranio-, Pygo-, Thorakopagus, Siamesische Zwillinge, 1: 500 Teilung der Embryonalanlage erfolgt später, unvollständige Trennung im Axialbereich der Keimanalge

18 Craniothorakopagus – "janiceps" (Januskopf) 2 getrennte Plazenten, Amnionhaut schließen Pagus aus Diagnosezeitpunkt – 1. Trimenon

19 Mehrlingsschwangerschaften 7. SSW Chorionizität 8. SSW Chorionizität und Amniozität 14. SSW Anzahl der Plazenten

20 7. SSW:Amnionizität - in beiden Fruchthöhlen je ein Fetus (pos. HA) dichorial, diamnial - in einer Fruchthöhle zwei Feten, beide Feten in je einer Amnionhöhle monochorial, diamnial - eine Fruchthöhle, eine gemeinsame Amnionhöhle monochorial, monoamnial (keine Trennwand zwischen den Feten)

21 Reduktion 11 – 13 SSW auf Zwillinge nur bei 4-lingen und höher 1% KCl intrakardial aber: keine Reduktion (Embryozide, Fetozide) bei monochorialen Mehrlingen!!!

22 Mehrlinge SSW (20. SSW) Monochorial nur eine sonographisch sichtbare Plazenta mit dünner Trennwand kein (Lambda) Zeichen gleiches Geschlecht Mortalität und Morbidität erhöht! Insertio velamentosa und vasa prävia – Rate erhöht Feto-fetales Transfusionssyndrom, TRAPS

23 Mehrlinge SSW (20. SSW) Dichorial zwei getrennte Plazentaanlagen oder eine Plazentaanlage mit  (Lambda) Zeichen

24 Gemini, ab 2. Trimenon Sichere Differenzierung: - zwei getrennte Plazentaanlagen dichorial - unterschiedliches Geschlecht dichorial - keine Trennwand monochorial, monoamniot Unsichere Differenzierung: - dünne Trennwand eher monochorial - dicke Trennwand eher dichorial -  Zeichen eher dichorial

25 Publikationen Zeitraum monochoriale Fälle mit unterschiedlichem Geschlecht teils normaler – teils abnormaler Chromosomenbefund teils sonographisch unauffällig – teils sonographisch auffällig

26 Unterschiedliche Karyotypen bei monozygoten Zwillingen Entstehungsmechanismen Fehler in der postzygotischen Zellteilung verantwortlich. Theorie: die Mosaikbildung entsteht z.B. durch Fehler (nondisjunction) in der mitotischen Zellteilung nach Zwillingsbildung in nur einem Fetus.

27 Zusammenfassung 1) Unterschiedliches Geschlecht: durch unterschiedliche Karyotypen in den Feten, Zellmosaike mit unterschiedlicher Gewebsverteilung ; Mutationen bestimmter Gene, die für die Geschlechtsdetermination verantwortlich sind, entstehen. 2) Abweichende Karyotypen die Autosomen betreffend (Trisomie 21, 13, 18): häufiger auftretend, es sollten immer beide Feten getrennt einer Chromosomenanalyse unterzogen werden. CVS !? (Fehler in der mitotischen Zellteilung zu einem Zeitpunkt, da es bereits zur Trennung von Embryoblast und Trophoblast gekommen ist. Ein weiteres Beispiel: Acardiac twin pregnancy: monozygote Gemini mit normalem Fetus: normaler Chromsomensatz, Acardius: Trisomie 2. 3) Auch voneinander abweichende strukturelle Aberrationen in den Feten wurden beschrieben

28 Mehrlinge und PND

29 Probleme Kongenitale Fehlbildungen doppelt so häufig bei monozygoten mehr als bei dizygote Konkordanz nur bei genetischen Defekten (sonst nur in 10 – 20%) kardiovaskuläre Anomalien!

30 Inzidenz einer chromosomalen Anomalie bei Mehrlingsschwangerschaften

31 Amniozentese - Gemini Indikation wie bei Einlingsschwangerschaft, aber: Altersindikation früher 2 Einstiche (ev. Indigocarmin) Risiko höher (etwa 2%) bei monoamnialen ev. nur 1 Einstich

32 CB und Gemini nur bei sicherer Chorionizität nicht vor 11+0 nur bei erhöhtem Risiko für chromosomale Anomalie nur wenn die Option einer Embryozide im Raum steht ansonsten ist AZ die Methode der Wahl!

33 Mehrlinge und Fehlbildungen einige Besonderheiten …

34 Mehrlingsschwangerschaft Fetale Anomalien 1,5 - 3 x höher –Anomalien bei Teilung (conj. twins, - pagus) Gefäßverbindungen (überlebender Mehrling - Mikrozephalie, Hydranenzephalie, Porenzephalie, intestinale Atresien, Aplasia cutis, Amputation); Transfusionssyndrom zumindest 3 Patienten …

35 Komplikationender Mehrlingsschwangerschaften Komplikationen der Mehrlingsschwangerschaften Vanishing twin Fetus papyraceus Fetus compressus Akranius - Acardius TRAPS (Twin Reversed Arterial Perfusion Syndrome)

36 Acardius 1 : (1% aller monozygot – monochorialen) A-A Anastomosen mit retrograder Perfusion (TRAPS), bereits ab 18. – 21. d p.f. reguläre kardiale Entwicklung verhindert gesundes Kind (pump twin) häufig Herzinsuffizienz, Polyhydramnion; versorgt Acardius mit hypoxischem Blut über 3. Kreislauf bevorzugte Perfusion der unteren Körperhälfte kranialer Pol resorbiert („Acardius anceps“)

37 Akardius - Therapie konservativ! kein Indometacin oder Digoxin (keine) Amniodrainage – keine kausale Therapie keine selektive Geburt (Risiko!)

38 Akardius invasive Therapie, –wenn monochorial- monoamniot –progredient - chirurg. Gefässtrennung –Alkohol Injektion –Schlinge –Laser

39 Akardius intrafetaler sonographisch geleiteter Eingriff mit geringstem Risiko

40 Akardius - Acranius nach Laserkoagulation der NS ÜLR – 80% erschwerend: dicke Nabelschnüre (EK) GA bei Geburt 37 SSW früher Eingriff – minimal invasiv 1mm Fetoskop aber: Prognose noch nicht vorhersehbar!

41 Anomalien bei einem Mehrling z.B. Megavesica Halstumor Vitium

42 Mehrlinge … oft jahrelanger KW gefährdet das betroffene Kind das gesunde Kind? Progredienz? Geburtszeitpunkt verbesserte neonatolog. Betreuung

43 Dichoriale Gemini nach IVF, Megavesica eines MX Optionen? –Punktieren –serielle Punktionen –Drainage –Chromosomenbestimmung –Fetozide –Nichts tun

44 FFTS

45 Monochorial Fetale Morbidität –in erster bei monochorialen Gemini IUFT vor 24. SSW  perinat. Mort.  Frühgeburtlichkeit  SGA  haben ein erhöhtes Risiko für cerebral palsy  Gefäßverbindungen der Plazentakreisläufe FFTS

46 Monochoriale Gemini das größte Risiko besteht aber wegen der Frühgeburtlichkeit spontan 33% iatrogen 10 – 15% (bei monozygoten mehr dichoriale als monochoriale) FTTS bei 10 – 15% der monochorialen bei 1% IUFT eines Mehrlings mit hohem Risiko für cerebral palsydes anderen Blickstein, 2003

47 FFTS I 2/3 aller monozygoten sind monochorial FTTS bei 10 – 15% der monochorialen praktisch immer Aastomosen (AV in beide Richtungen), A-A und V-V FFTS wegen unausgeglichenen Druckverhältnissen ohne Therapie Mortalität bis 80% vor Erreichen der Lebensfähigkeit Auftreten: 17. – 25. SSW

48 FFTS - Klinik Zunahme des Bauchumfanges Vermehrte KBW vorzeitige Wehen US: –monochoriale Plazenta, Gleichgeschlechtlichkeit der Feten, Poly- Olighydramnionsequenz (stuck twin syndrom) Wachstumsdiskrepanz in 50 – 80%

49 Transfusionssyndrom - DD diskordante Zwillinge ein Fetus mit Wachstumsretardation Fruchtwassermenge bei beiden annähernd normal keine Perfusion von einem Mehrling zum anderen nachweisbar

50 FFTS Rezeptor - grosses Kind –vergr. Harnblase –Polyhydramnion –Kardiomegalie –Perikarderguss –Aszites –Hypervolämie, Polyhydramnion, volle Harnblase –generalisierter Hydrops

51 FFTS Donor – kleines Kind –verminderte Biometrie –Olighydramnion ("hat Hemd an") –keine (kleine) Blase –Hypovolämie, Oligohydramnion-Anhydramnion (stuck twin), keine oder nur mäßig gefüllte Harnblase –patholog. Doppler

52 TRAPS Rezipient: Hypervolumie, Polyurie, Hyperosmolarität, Größe , Blase , Fruchtwasser  Donor: Hypovolumie, Oligurie, Größe , Fruchtwasser = 0, Blase 

53 Feto-fetalesTransfusionsyndrom Feto-fetales Transfusionsyndrom Therapie : serielle Amniozentesen Tokolyse Lungenreifung Digoxin, Indomethacin Trennung der Plazenta (Laser etc.) selektive Fetozide kann rettend sein für einen Mehrling

54 Transfusionssyndrom Amniodrainage ist eine symptomatische Therapie, reduziert intrauterinen Druck, das Risiko für Frühgeburtlichkeit; außerdem Etablierung eines neuen Equlibriums von Blutfluß durch die plazentaren Anastomosen in einigen Fällen - die Risikosituation aber bleibt Amniodrainage – Entlastung, aber meist keine kausale Therapie

55 InvasiveTherapiedesTRAPS Invasive Therapie des TRAPS Durchtrennung kommunizierender Gefäße Laser Schlinge

56 Mehrlinge Betreuung und geburtshilfliche Fragestellungen

57 Probleme Verlängerung der Tragzeit daher intensive Betreuung der Schwangerschaft Retardierung 10 x so oft wie bei Einlingen (insbesondere im 3. Trimenon) Anfang der 80iger Jahre wurden 20% der Drillinge und Vierlinge nicht erkannt, % - Frühdiagnostik!

58 Perinatale Morbidität und Mortalität und mütterliche Morbidität steigen proportional zur Anzahl der Feten!!! Gemini: perinatale Mortalität 10 – 14%!

59 Komplikationsrate steigt mit Zahl der Feten Mütterliche: –Präeklampsie 6 – 37% –bei Drillingen 5 – 46% –Ausmaß der Anämie –Blutungsrisiko 3-fach (vz. Plazentalösung 2.2%, postpartale Blutungen, Uterusatonie)

60 Mehrlinge - Komplikationen Retardierung (12 – 47% vs. 5 – 10%) dadurch neonatale Mortalität 2.5 fach höher als bei eutrophen Gemini (Plazentainsuffizienz, Infektionen, chromosomale und konstitutionelle Faktoren) monochoriale Plazenta: neben FFTS höhere Rate an Insertio velamentosa (7%) und Vasa prävia

61 Transfusionssyndrom - DD diskordante Zwillinge ein Fetus mit Wachstumsretardation Fruchtwassermenge bei beiden annähernd normal keine Perfusion von einem Mehrling zum anderen nachweisbar

62 Frühgeburtlichkeit vor 32. SSW Diskrepanz < 30%9.5% 30 – 40%13.7% > 40%34.1% Cooperstock et al., 2000

63 Empfehlungen I häufigere Kontrollen Information und Aufklärung Freistellung Stressabbau dichoriale-diamnioten ab 18. SSW 3-wöchig, ab 31. SSW 2-wöchig; Cerclage ev. 21. SSW (je nach Zervixmessung)

64 Empfehlungen II prophylaktische Lungenreifung nur bei Indikation bei V.a. Komplikation Intervalle kürzer, ev. stat. Aufnahme ab 31. SSW regelm. CTG Kontrollen Doppler

65 Empfehlungen III monochoriale – engmaschiger (ab 16. SSW!)

66 Gestationsdauer durchschnittliche Tragzeit 36 – 38 Wochen bei Drillingen 32 – 34 Wochen, bei Vierlingen 29 – 31 Wochen, bei Fünflingen 28 Wochen. Morbidität und Mortalität wegen FG gesteigert!! vz. Wehen in 20 bis 70 Prozent vz. Blasensprung 2 mal so oft Betreuung: Verhinderung der Frühgeburt! Zervixlänge (ZL < 15 mm in der 23. SSW in 51% zu FG vor der 34. SSW, bei 30 mm ZL nur in 7%!)

67 Geburtszeitpunkt Gemini: 36 – 38. SSW (über 38. SSW TÜ), ab 3250g Mortalität dramatisch erhöht 2. Mehrling nicht in SL: äußere Wendung nicht mehr, Geburt aus BEL, manuelle Extraktion oder Sectio 1. ML nicht in SL – immer Sectio (Gefahr der Kollision, Verhakung, Einkeilung) bei höhergradigen Mehrlingen – immer Sectio

68 Ursachen der Frühgeburtlichkeit relative Zervixinsuffizienz (Überdehnung des Uterus) vorzeitige Wehen vorzeitiger Blasensprung iatrogen bei –FFTS –Retardierung –IUFT eines Feten –mütterliche Indikationen

69 Entbindungszeitpunkt Zwillinge Drillinge Vierlinge gilt nur bei di-, tri … chorialen, ansonsten individuell und früher!

70 Monoamnioten ab 26. SSW engmaschige Kontrollen (LR, 2 x wöchentlich US, Doppler, CTG) ab 28. SSW stationäre Überwachung Sectio spätestens 32. SSW Heidenreich, 2003

71 Konzept zur Betreuung von Monoamnioten USKO alle 2 Wochen Extensives Organscreening Zervixmessung in der 22. SSW Stationär ab 25. SSW Lungenreifung 3 x tgl. CTG 1 x wöchentlich Biometrie 3 x wöchentlich Doppler Sectio in der 32. SSW

72 Geburtsmodus 10 Konstellationen –beide in SL (44.3%) –1er. in SL, 2.er nicht (34.8%) –1er. nicht in SL (20.9%) geplante ("elektive") Sectio zu diskutieren (insbesonders bei Primiparae) beide in SL – vaginale Geburt möglich

73 Mehrlinge J/N Exakte Diagnostik so früh wie möglich Genetik bei beiden Mehrlingen Echokardiographie bei allen Mehrlingen! Zervixmessung bei allen Mehrlingen!

74 Ambulante Betreuung von Mehrlingsschwangerschaften


Herunterladen ppt "Mehrlinge (Gemini) 1. Allgemeines 2. Diagnostik in der FS 3. PND-monochoriale- monoamnioten- Reduktion 4. Spezifika – FFTS, TRAPS, Akardius 5. Genetik."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen