Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mortality and Severe Morbidity Univ.Frauenklinik Wien MUW Rainer Lehner, Agnes Lenz,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mortality and Severe Morbidity Univ.Frauenklinik Wien MUW Rainer Lehner, Agnes Lenz,"—  Präsentation transkript:

1 Mortality and Severe Morbidity Univ.Frauenklinik Wien MUW Rainer Lehner, Agnes Lenz,

2 Müttersterblichkeit in Österreich

3 Stellt die maternale Mortalität heute noch ein adäquates Qualitätskriterium in der Geburtshilfe dar? Die maternale Mortalität ist kein sensibler Indikator für die maternale Morbidität. Was ist ein adäquater Indikator für die schwere maternale Morbidität?

4 Welche Komplikationen führen dazu, dass Geburtshilfepatientinnen auf eine ICU transferiert werden müssen? Welche Patientinnen sind am schwersten beeinträchtigt und wovon hängt der Schweregrad der Beeinträchtigung ab? APACHE II Score für geburtshilfliche Patientinnen Aufnahme auf eine Intensivstation

5 retrospektive Analyse, 6 Jahre Einschlusskriterien: 2.Trimenon bis 6 Wochen pp UND Aufnahme auf ICU 80 Patientinnen 61 hausinterne Patientinnen = 0,28% (Literatur: 0,07 – 0,74%)

6

7 Patientencharakteristika I 29,1 Jahre (17 – 41 Jahre) Primipara (59%) Einlingsschwangerschaft (93,7%) Mehrlingsschwangerschaften: - 5 Geminischwangerschaften - 6,3% des Kollektivs - vgl. normaler Anteil 3% - Risiko für die Mutter bei Mehrlinsschwangerschaft (Bouvier-Colle 1997;...multiple pregnancy rates did not differ significantly... Selo-Ojeme 2005)

8 Patientencharakteristika II blande Anamnese bezüglich früherer Schwangerschaften oder Primipara (67%) keine Auffälligkeiten in der aktuellen Schwangerschaft (65%) präpartale Aufnahme (93%) auf die Normalstation - 28% zur Geburt - 15% wegen drohender Frühgeburt - 35% wegen schwangerschaftsassoz. Probleme - 17% wegen maternaler Erkrankung oder Unfall Sectio (76%) postpartaler Transfer auf ICU (90%)

9

10 ICU 7,9 Tage (0,5 – 81 Tage) - 57% >1Tag bis max. 1 Woche - 25% max. 1 Tag - 18% mehr als 7 Tage 55% intubiert 48% mehr als 4 EK 63% invasives Monitoring 34% Observatio 60% Near Misses modifiziert nach Mantel 1998 (Organversagen, oder –dysfunktion, Notfallshysterektomie).

11 22 Jahre Primipara 9.7.:Aufnahme in externem KH wegen HELLP Eklamptischer Anfall – Akutsectio – Herzkreislaufstillstand – erfolgreiche CPR Vd.a. Zirkulationsausfall der Leber (CT) – 10.7.: Notarzthubschrauber ad AKH Hämaskos & subkapsuläres Hämatom – Laparotomie: Affektion der Leber, PE, Stauung der Lunge – Asystolie – CPR, EKZ, Embolekomie – Exitus Mortalität

12 31 Jahre Para 3 (1 Sectio), Grav 4, AB :Aufnahme in SSW 21 mit Status febrilis und rez. Fieberschüben seit 2 Wochen - Sepsis bei Pneumonie (unklare Ätiologie) keine Besserung auf AB ad Infektiologie – ad ICU Sectio (interne Ind.) auf ICU (357g – Kind verstirbt nach 1 Stunde) Blutungsneigung, respirator. Einbruch, ECMO Schock - Exitus

13 26 Jahre Para 3, Grav 3 ab SSW 36 insulinpflichtiger Gestationsdiabetes Unauff. Geburt am 2.5. (AKH) Aufnahme am Wegen rez. Unterbauchschmerzen unter AB Entzündungsparameter und Schmerzen rückläufig, CT und Abdomenübersicht weitgehend unauff. Herzkreislaufstillstand am – CPR erfolglos

14 29 Jahre Para 1, Grav unauff. vaginale Geburt 5.3. Wiederaufnahme wegen Status febrilis – Transfer wegen Pneumonie und Peritonitis – Explor. Laparotomie: Vierquadrantenperitonitis bei Appendicitis – Verschlechterung der respirator.Situation Transfer ad AKH am – ECMO HE – Nachblutung – Revision am System. Herpesinfektion, Subileus – OP nach Hartmann 5fach Organversagen Exitus am 26.5.

15 36 Jahre Para 2, Grav 2 SSW 12: verdicktes Nackenödem – CVS – Blasensprung – AB, Bettruhe Notsectio in Intubationsnarkose bei Geburtsstillstand in SSW42 in externem KH Subileus – kons. Therapie CPR – Notarzthubschrauber ad AKH (Asystolie bei Eintreffen – CPR) Vd.a. Sepsis – HE Vd.a. maligne Hyperthermie Hirntod festgestellt - Exitus

16

17

18 Einlingsschwangerschaft Keine Konserve BK % von MODUS Primäre Sectio 98,40%1,60% Sekundäre Sectio 97,40%2,60% spontan 99,30%0,70% Mehrlingsschwangersch aft Primäre Sectio 96,30%3,70% Sekundäre Sectio 94,10%5,90% spontan 92,90%7,10% Gabe von Blutkonserven

19 BK Primiparae2,20% Multiparae0,90%

20

21 Blutkonserven-Mütter Neinja Transfer NICU nein 98,70%1,30% ja 91,10%8,90% Kindliche Morbidität

22

23 18 Hysterektomien (23%)

24 Patientencharakteristika Gibt es mehr Patientinnen die schwerer krank sind ? - Morbide Gesellschaft Gab es sie schon früher – Veränderung in der Population ? Demographische / Soziologische / Medizinische Veränderdungen ? Medizinisch mehr machbar – Fertilitätsbehandlungen ? Früherer Transfer auf ICU ? Keine Intermediate Care ? Absicherungsmedizin ?

25


Herunterladen ppt "Mortality and Severe Morbidity Univ.Frauenklinik Wien MUW Rainer Lehner, Agnes Lenz,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen