Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kapitel 3: Kristallprojektionen 3.1Gesetz von der Winkelkonstanz 3.2Goniometer 3.3Stereographische Projektion - Wulffsches Netz 3.4Gnomonische Projektion.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kapitel 3: Kristallprojektionen 3.1Gesetz von der Winkelkonstanz 3.2Goniometer 3.3Stereographische Projektion - Wulffsches Netz 3.4Gnomonische Projektion."—  Präsentation transkript:

1

2 Kapitel 3: Kristallprojektionen 3.1Gesetz von der Winkelkonstanz 3.2Goniometer 3.3Stereographische Projektion - Wulffsches Netz 3.4Gnomonische Projektion

3 Gesetz von der Winkelkonstanz Bei verschiedenen Individuen derselben Kristallart bilden die gleichen Flächen stets die gleichen Winkel (Nicolaus Steno 1669) Demnach ist nicht die Gestalt der Fläche wesentlich, sondern nur ihre Richtung, d.h. die Flächennormale.

4 Goniometer Prinzip eines Anlegegoniometers

5 Goniometer Prinzip eines Reflexionsgoniometers: (einkreisig oder zweikreisig) Lampe Goniometertisch mit Kristall Fernrohr

6 Prinzip: Winkeltreue: Anwendung: Abbildung von Gittergeraden und Netzebenennormalen als Punkte in der Projektionsebene einfache Winkelmessung in der Ebene möglich Stereographische Projektion Kristallorientierung, Morphologie (Tracht), Symmetrie PE Augpunkt

7 Wulffsches Netz Prinzip Elemente: Das Wulffsche Netz ist die Projektion des Gradnetzes des Erdglobus mit der Nord-Süd-Achse (N-S) in der Projektionsebene. Groß- und Kleinkreise, Äquator, Pole, Azimut, Poldistanz

8 Wulffsches Netz Winkel dürfen nur auf Großkreisen abgetragen oder gemessen werden!

9 Beispiele Topas

10 Gnomonische Projektion Prinzip: Mittelpunkt des Kristalls bzw. der Polkugel als Projektionszentrum Projektion auf die Tangentialebene durch den Nordpol PE

11 Grundwissen 1. Gesetz von der Winkelkonstanz 2. Prinzip der stereographischen Projektion 3. Konstruktion des Wulffschen Netzes 4. Winkelmessungen nur auf Großkreisen

12 Übung 3 Welche geometrischen Körper werden durch die gegebenen Stereogramme projiziert ? Versuchen Sie die Flächenpole zu indizieren ! Tragen Sie die Flächenpole eines Hauses in ein Stereogramm ein: a) mit der Grundfläche als Projektionsebene b) mit der Giebelwand als Projektionsebene ! –Wie ändert sich die Projektion bei steilerem Spitzdach ?


Herunterladen ppt "Kapitel 3: Kristallprojektionen 3.1Gesetz von der Winkelkonstanz 3.2Goniometer 3.3Stereographische Projektion - Wulffsches Netz 3.4Gnomonische Projektion."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen