Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Nephrologische u. diabetologische Schwerpunktpraxis Bochum Schulungsprogramm.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Nephrologische u. diabetologische Schwerpunktpraxis Bochum Schulungsprogramm."—  Präsentation transkript:

1 Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Nephrologische u. diabetologische Schwerpunktpraxis Bochum Schulungsprogramm für Patienten mit Nierenschwäche Medikamentöse Behandlung – Gefahren vermeiden

2 Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Medikamentöse Behandlung – Gefahren vermeiden Die Niere als Ausscheidungsorgan für Medikamente  Dosisanpassung Medikamente, die giftig für die Nieren sind - Analgetika, NSAR und Alternativen Kontrastmittel vermeiden Ohne Rauch geht‘s auch Blutarmut bei Nierenschwäche – leicht behandelbar

3 Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Medikamentöse Behandlung – Gefahren vermeiden Knochenstoffwechselstörung bei Nierenschwäche - Diät und Medikamente Blutübersäuerung durch Nierenschwäche - leicht auszugleichen Der persönliche Behandlungsplan für jeden Patienten – abgestimmt und ausgewogen Besprechung der dokumentierten Blutdruckwerte

4 Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Medikamente im Körper Aufnahme Umwandlung Abbau Ausscheidung Magen/Darm (Haut, Bronchien, Mund) Leber und Niere Leber (über die Galle) Nieren (im Urin)

5 Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Medikamente bei Nierenschwäche Unveränderte Gabe von Medikamenten, die nur im Darm wirken oder über die Leber ausgeschieden werden Geringere Dosis bei Medikamenten, die über die Nieren und damit verzögert ausgeschieden werden Verboten sind Medikamente, die auf die Nieren giftig wirken oder bei Nierenschwäche nicht mehr richtig ausgeschieden werden.

6 Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Medikamente die giftig für die Nieren sind Schmerz und Rheumamittel Röntgenkontrastmittel Gewisse Antibiotika (Aminoglykoside, Cephalosporine)

7 Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Ohne Rauch geht´s auch Viele Untersuchungen bei unterschiedlichen Nierenerkrankungen zeigen: Bei Rauchern werden die Nieren schneller schwach und fallen früher aus als bei Nichtrauchern !

8 Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Blutarmut bei Nierenschwäche - Anämie Nierenkranke sind blutarm. Dies ist auf einen Mangel an dem von den Nieren hergestellten Blutbildungshormon Erythropoetin (Erypo) zurückzuführen. Dieses Hormon kann man durch Injektionen (Spritzen) zuführen und so ersetzen. Ziel ist eine Hämoglobin (Hb)- Konzentration von 11 g/dl oder mehr. Erythropoetin wirkt nur, wenn die anderen zur Blutbildung notwendigen Stoffe im Körper ausreichend vorhanden sind (Vitamine und vor allem Eisen)

9 Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Ursache Folge Behandlung Knochenstoffwechselstörung bei Nierenschwäche Ungleichgewicht der Mineralien wegen Ausscheidungsschwäche - zuviel Phosphat + Mangel an Vitamin D3 (wird in der Niere wirksam gemacht) Entkalkter Knochen verkalkte Gefäße/Gelenke/Herzklappen Überfunktion der Nebenschilddrüsen „Diät“ (phospatarm) Phospatbinder (Calciumacetat, Calciumcarbonat) Aktives Vitamin D3 (Calcitriol, Calcidiol)

10 Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Ursache Folge Behandlung Blutübersäuerung bei Nierenschwäche Unzureichende Ausscheidung von Säuren über die Nieren Schwäche, Gewichtsverlust Appetitlosigkeit Luftnot Hohes Kalium (Vergiftungsgefahr) Natriumhydrogencarbonat (BicaNorm, Nephrotrans, Sholsche Lösung) Nebenwirkung: Durchfall

11 Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Gefäßschutz bei Nierenerkrankungen Nierenkranke haben ein erhöhtes Risiko für Gefäßverkalkungen und Gefäßverengungen Deshalb erhalten viele - Medikamente zur Blutverdünnung (ASS, Marcumar) - Medikamente zur Absenkung der Blutfette (Cholesterinsenker)

12 Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Ihr persönlicher Behandlungsplan Medikamente gegen die Grundkrankheit (z.B. Diabetes) Medikamente zur Blutdrucksenkung Medikamente gegen Blutarmut Medikamente gegen Knochenstoffwechsel- störung Medikamente gegen Blutübersäuerung Medikamente zum Gefäßschutz

13 Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Besprechung Ihres persönlichen Behandlungsplanes

14 Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Nächste Woche bitte mitbringen: Welche Blutdruckwerte haben Sie in den letzten Tagen gemessen?


Herunterladen ppt "Dres. Gäckler / Jäkel / Fricke / Reinsch Praxis für Nierenerkrankungen und Diabetes Nephrologische u. diabetologische Schwerpunktpraxis Bochum Schulungsprogramm."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen