Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

IGS Burgdorf Burgdorf, 19.Mai 2015. Gliederung 1. Schulgesetz und Erlass zur IGS 2. Die pädagogischen Leitlinien 3. Das Ganztagskonzept 4. Das Raumkonzept.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "IGS Burgdorf Burgdorf, 19.Mai 2015. Gliederung 1. Schulgesetz und Erlass zur IGS 2. Die pädagogischen Leitlinien 3. Das Ganztagskonzept 4. Das Raumkonzept."—  Präsentation transkript:

1 IGS Burgdorf Burgdorf, 19.Mai 2015

2 Gliederung 1. Schulgesetz und Erlass zur IGS 2. Die pädagogischen Leitlinien 3. Das Ganztagskonzept 4. Das Raumkonzept 5. Besondere Highlights 6. Ausblick 2

3 Schulgesetzliche Regelungen 1 In der Gesamtschule werden Schülerinnen und Schüler des 5. bis 13. Schuljahrgangs unterrichtet. 2 An der Gesamtschule können dieselben Abschlüsse wie an den in den §§ 9, 10 und 11 genannten Schulformen erworben werden. 3 Im 11. Schuljahrgang wird die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe geführt. 4 Die Schuljahrgänge 12 und 13 werden als Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe geführt Eine Gesamtschule kann abweichend von Satz 1 auch ohne die Schuljahrgänge 11 bis 13 geführt werden. 3

4 Abschlüsse an der IGS 1. Hauptschulabschluss nach Klasse 9 2. Sekundarabschluss I – HS-Abschluss (Klasse 10) 3. Sekundarabschluss I – RS-Abschluss 4. Erweiterter Sekundarabschluss I  Der erweiterte Sekundarabschluss I berechtigt zum Übergang auf jede gymnasiale Oberstufe, auch auf Oberstufen an beruflichen Fachgymnasien. 4

5 Stundentafel Jg.5 IGS Gymnasium StundenFachStunden (neu) 4Deutsch 4 4Englisch4 4Mathematik 4 2Religion/W&N2 2Sport2 3Gesellschaftslehre4 4NWS 4 3Musik/Kunst4 2AWT einschl. Hauswirtschaft --- 1Verfügung1 ---WPK--- +Wahlbereich+ 2 Tage Pflicht + 2 freiwillig Ganztagfreiwillig 5

6 Fachleistungsdifferenzierung  Mathematik/Englisch ab 7*  Deutsch ab 8* * in der Regel klassenintern  NWS ab 9  Zweite Fremdsprache (Französisch) ab 6 Profil  evtl. Spanisch (Antrag)  bilingualer Unterricht ab Jg. 6  Entscheidung für ein Profil in 2015/16 6

7 Schulleitung/Verwaltung in der IGS  Schulleiter/in  Stv. Schulleiter/in  Eigenes Sekretariat  Didaktische/r Leiter/in  Jahrgangsleitungen  Fachleitungen  Stufenleitung(en) 7

8 Wir brauchen alle! Alle bleiben zusammen, niemand bleibt zurück, niemand wird beschämt, jeder wird geachtet.“  Möglichst lange gemeinsame Lernzeit  Voneinander/miteinander Lernen  Optimale individuelle Unterstützung  Fordern und Fördern  Selbständiges und kooperatives Arbeiten  Kein Sitzenbleiben  Lernentwicklungsberichte mit differenzierten Rückmeldungen 8

9 Teilgebundenes Ganztagskonzept - verpflichtend: Dienstag und Donnerstag - Betreuung Ganztagsstunden - Kooperationen - Fördern und Fordern - Soziales Lernen: positives Schul- und Lernklima - Unterstützung und Beratung - Feedbackgespräche - Lernen und Üben unter Fachaufsicht - Hausaufgaben - Gemeinsames Mittagessen - Stammgruppe und Jahrgangsversammlung 9

10 Rhythmisierung 10

11 Methodenkonzept  selbstständig, kooperativ und effizient lernen  Methodentage, allgemeiner Unterricht und fächerübergreifend  individuell, vielfältig, mehrkanalig  offener Unterricht  kooperatives Lernen  gezielter Medieneinsatz 11

12 Medienkonzept  mehrkanaliges Lernen  Medienkompetenz  ActiveBoards  PC-Raum  Tablets  Iserv 12

13 Das Raumprogramm A) Planungen Architekturbüro – langfristig B) Start Schuljahr 2015/16: - Raumanforderungen /Ausstattung - Einrichtung /Lernatmosphäre - Identität IGS → Neubau der Realschule - Mensa und Freizeitbereich 13

14 Überblick  Gemeinsame Jahrgangsfahrt in Klasse 5  Moderne zeitgemäße Ausstattung  Methoden- /Medienkonzept  Zwei Tutoren pro Stammgruppe  Offener Anfang: „Wir kommen morgens an“  Wir essen gemeinsam  Projektwoche in der Zooschule im Zoo Hannover  Jahrgangsversammlung jeden Freitag  Feedback an Schüler in jeder Woche  Lern- und Übungsstunden  Studierzeit  Rückmeldungen an Eltern 14

15 Ausblick: Wie geht es weiter ?  Kooperationen  Inhaltliche Arbeit: Lehrpläne  Lernentwicklungsberichte  Workshop: Differenzierung/Förderung  Vorbereitung „Wie gestalten wir die ersten Wochen mit unserem ersten 5. Jahrgang“  Raumprogramm  Personalplanungen  ……….. und: 15

16 Machen Sie mit: Sie entscheiden, welcher dieser Vorschläge unser Schullogo wird. Besuchen Sie unsere Website und: Gründen Sie mit uns einen Förderverein für die IGS ! 16

17 Wir bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit ! 17

18 IGS Burgdorf 18


Herunterladen ppt "IGS Burgdorf Burgdorf, 19.Mai 2015. Gliederung 1. Schulgesetz und Erlass zur IGS 2. Die pädagogischen Leitlinien 3. Das Ganztagskonzept 4. Das Raumkonzept."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen