Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Arbeitsmarkt unter Wachstumszwang? Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 1 Ziele / Themen -Formen von Arbeit und Zahlen -Beziehung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Arbeitsmarkt unter Wachstumszwang? Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 1 Ziele / Themen -Formen von Arbeit und Zahlen -Beziehung."—  Präsentation transkript:

1 Arbeitsmarkt unter Wachstumszwang? Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 1 Ziele / Themen -Formen von Arbeit und Zahlen -Beziehung Wachstum – Erwerbsarbeit -Entwicklung Erwerbsarbeit -Besteuerung Arbeit und anderes -Ansatzpunkte zur Überwindung der Wachstumsabhängigkeit Besprechen Text Reuter Veranstaltung

2 2 Formen von Arbeit -Bezahlt – unbezahlt -Selbständig bezahlt – unselbständig bezahlt -Erwerbsarbeit - Subsistenzarbeit -Erwerbsarbeit - Versorgungsarbeit – Gemeinschaftsarbeit - Eigenarbeit -Umfangreiche Diskussionen zu Arbeit in Philosophie (insbes. auch Marxismus) und Soziologie

3 3 BfS Satellitenkonto Haushaltsproduktion, 2004, S. 22. Gesamtes Arbeitsvolumen der Erwerbstätigen/Selbstständigen 2000: Mio. Std. Arbeitsvolumenstatistik

4 Beziehung Erwerbsarbeit - Wachstum Okuns Gesetz (Beziehung zwischen Produktionswachstum und Arbeitslosigkeit): Über eine bestimmte Rate hinausgehendes Wachstum, normales Produktionswachstum oder Beschäftigungsschwelle genannt, senkt die Arbeitslosenquote. Bei geringerem Wirtschaftswachstum steigt die Arbeitslosenquote. Beschäftigungsschwelle: 1.8% (CH), % (D) 4

5 Tatsächlich ist Arbeitslosenquote abhängig von -BIP / Wachstum -Lohnniveau -Arbeitspensum -Arbeitsproduktivität -Selbstständigenanteil -Qualifizierung der Arbeitskräfte (aktuelles Argument: Fachkräftemangel) -Belastung mit Steuern und Sozialversicherung -Arbeitsmarktgesetze, Unternehmensgesetze -… 5

6 Arbeitsmarktargumente zugunsten BIP-Wachstum Schaffung von Arbeitsplätzen Reduktion der bisherigen Arbeitslosigkeit Sicherung von Steuerzahlungen aus Arbeit sowie von Sozialversicherungbeiträgen 6

7 7 EPR: Employment-to-population ratio WAP: Working-age Population Aus: Club of Rome, 2011: Global prospects for full employment. Entwicklungen Erwerbsarbeit

8 Erwerbstätige in 1000 Total2'7173'1433'1663'8214' '5944'7194'7594'816 Männer1'7902'0752'0212'3272' '5302'5962'6222'636 Frauen9271'0671'1451'4941' '0642'1232'1382'180 Schweizer2'2722'3562'5122'8633' '3393'402 3'418 Ausländer '2551'3171'3581'398 Sektor I Sektor II1'2631'4511'2071' '0681'0861'0721'067 Sektor III1'0611'4231'7412' '3713'4483'5103'578 Erwerbslosenquote gemäss ILO in % Total Bundesamt für Statistik, ETS, SAKE, SLI Schweizer Arbeitsmarktindikatoren

9 9 Messung von Arbeitslosigkeit In der Schweiz gibt es zwei Indikatoren für Arbeitslosigkeit: 1)Gemäss ILO (International Labour Organisation) (= «Erwerbslosigkeit gemäss ILO») Zählen Erwerbslose auf Grundlage von etwa Telefoninterviews bei der schweizerischen und ausländischen ständigen Wohnbevölkerung (SAKE-Zahlen). 2)SECO-Erhebungen von bei RAV (= «registrierte Arbeitslose») Zählen (teilzeit)arbeitslos Registrierte. I.d.R. führt dies zu Unterschätzungen Beispiel: 4. Quartal 2013: ILO: 4.1%; Seco: 3.3% (selbst gebildeter Schnitt aus Okt-Dez.) Für Kritik an SECO-Erhebungen siehe: Die "Erwerbslosenquote" ist die eigentliche Arbeitslosenquote, Beitrag in erwerbslosenquote-ist-die-eigentliche-arbeitslosenquote/

10 10 Aus: BfS SAKE in Kürze 2011, Neuchâtel

11 11 Aus: BfS SAKE in Kürze 2011, Neuchâtel

12 12 Aktuelle und künftige Herausforderungen im Erwerbsarbeitsbereich Auswirkungen von IT, Automatisierung (weltweit) Wachsende Qualifikationsanforderungen Weltweit hohe Erwerbslosigkeit (-> Verteilungsgerechtigkeit) Demographischer Wandel (rückläufige Geburtenraten, steigende Lebenserwartung im Norden; wachsende und junge Bevölkerung im Süden)

13 13 Aus: Karagounis, 2010, Es ist Zeit für eine ökologische Finanzreform, PUSCH Thema Umwelt, Heft 1, S.3. Besteuerung von Erwerbsarbeit und anderem

14 14 Aus: Ludewig et al Zuordnung der Steuern und Abgaben auf die Faktoren Arbeit, Kapital, Umwelt. FÖS, München.

15 15 Ansatzpunkte zur Überwindung der Wachstumsabhängigkeit im Bereich Arbeit: => Reduktion der Arbeitsbesteuerung, verstärkte Besteuerung von Energie-/Ressourcenverbrauch, Kapitaleinkommen => Reduktion der Arbeitszeit (Lohnausgleich für untere Einkommen) => Förderung von Teilzeitarbeit (steuerliche Bevorzugung, organisatorische Entwicklung) =>Aufbau von Strukturen für informelle Arbeit (Eigenarbeit, Ehrenamt, Tauschkreise etc.) =>Ausbau des Dienstleistungsbereichs (Gesundheit, Bildung) => Stärkung regionaler Kreisläufe => Qualifizierung und Berufsbildung, insbes. duales System

16 Weiterführende Literatur Bundesamt für Statistik, SAKE in Kürze 2013, SAKE in Kürze Neuchâtel. Rifkin, J Das Ende der Arbeit und ihre Zukunft. Frankfurt: Campus (engl. Original 1995). Jacobs, G., Slaus, I Global prospects for full employment. Discussion Paper 02/11. Club of Rome. Wachstum im Wandel, Zur Zukunft der Arbeit, Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen in Salzburg. Interessant zu lesen sind 2 Artikel in DIE ZEIT von Ralf Dahrendorf ( ) aus dem Jahre 1982: “Die Arbeitsgesellschaft ist am Ende”, , und “Wenn aus Arbeit sinnvolles Tun wird”, (unter “zeit online” im Internet zugänglich). Dahrendorf war deutsch-britischer Akademiker, Publizist und liberaler Vordenker mit Wurzeln in der Sozialdemokratie. Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 16

17 Aufgabe für 11. Veranstaltung Texte kommen per . Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 17


Herunterladen ppt "Arbeitsmarkt unter Wachstumszwang? Eidg. Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL 1 Ziele / Themen -Formen von Arbeit und Zahlen -Beziehung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen