Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Befristete Beschäftigungsverhältnisse Referenten:Nadine Barthel Nina Jäkel.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Befristete Beschäftigungsverhältnisse Referenten:Nadine Barthel Nina Jäkel."—  Präsentation transkript:

1 Befristete Beschäftigungsverhältnisse Referenten:Nadine Barthel Nina Jäkel

2 Gliederung 1.Allgemeine Fakten über befristete Beschäftigung 1.1Definition (laut Gesetzgebung §3 TzBfG) 1.2weitere gesetzliche Grundlagen 1.3Statistiken (Branchen, Geschlechterverhältnis, Entwicklungstrend) 2.Arbeitnehmer vs. Arbeitgeber 2.1Vor- und Nachteile aus Arbeitgebersicht 2.2Vor- und Nachteile aus Arbeitnehmersicht 3.Prekarität befristeter Beschäftigung 3.1Prekaritätskriterien 3.2Wissenschaftler (Projektarbeit) vs. unqualifizierte Arbeitskraft im Altenpflegebereich 4.Diskussion zu Strategien zur Befristung ohne Prekarität

3 1.Allgemeine Fakten über befristete Beschäftigung

4 1.1 Definition (laut Gesetzgebung §3 TzBfG)  Auf bestimmte Zeit geschlossener Arbeitsvertrag mit kalendermäßig bestimmter Dauer oder durch Art, Zweck oder Beschaffenheit der Arbeitsleistung begründet  Vertragsbedingungen angelehnt an die Tätigkeiten eines unbefristeten Arbeitnehmers im Betrieb (ggf. anwendbarer Tarifvertrag oder aus dem jeweiligen Wirtschaftszweig)

5 1.Allgemeine Fakten über befristete Beschäftigung 1.2 weitere gesetzliche Grundlagen  Befristung ohne vorliegen eines sachlichen Grundes ist bis zu einer Dauer von 2 Jahren zulässig (Gesamtdauer)  Befristung bei dem selben Arbeitgeber ist nur einmalig möglich, bei erneutem Beschäftigungsverhältnis kann der Arbeitnehmer nur noch unbefristet eingestellt werden

6 Ausnahmen  Bei Unternehmensneugründung sind Befristungen von bis zu 4 Jahren, ohne Vorlegen eines sachlichen Grundes, zulässig  Befristungen bis zu 5 Jahren sind ab dem vollendeten 52. Lebensjahres möglich

7 Entwicklungstrend Quelle:http://www.arbeitnehmerkammer.de/cms/upload/Politik/Arbeit/Verdi_Tossens_ pdf

8 Geschlechtervergleich

9  Seit 2000 befinden sich Frauen häufiger in befristeten Beschäftigungsverhältnissen als Männer  Gründe: Befristung eher in Bereichen mit hohem Frauenanteil zu finden Potentielle Erwerbspause auf Grund von Schwangerschaft/ Mutterschutz

10 Branchenvergleich (Neueinstellungen Bremen) Quelle:http://www.arbeitnehmerkammer.de/cms/upload/Politik/Arbeit/Verdi_Tossens_ pdf

11 Branchenvergleich  Befristungswahrscheinlichkeit allgemein im öffentlichen Dienst häufiger als in der Privatwirtschaft  Quote der Befristung in kleinen Betrieben ist geringer, als in Betrieben mittleren und großen Umfangs

12 2.Arbeitnehmer vs. Arbeitgeber

13 2.1Vor- und Nachteile aus Arbeitgebersicht  Vorteile: Flexibilisierung der Produktion Kostensenkung Verlängerte Probezeit neuer Mitarbeiter Vorübergehender Bedarf an Arbeitsleistungen (Projekte)  Nachteile: Allgemein gehen regelmäßig wechselnde Befristungsverträge mit häufigen Einarbeitungsphasen einher

14 2.2Vor- und Nachteile aus Arbeitnehmersicht  Vorteile: Möglichkeit der flexiblen Gestaltung des Erwerbslebens Sprungbrett für Wiedereingliederung in Arbeitsmarkt  Nachteile: Mangelnde Alternativen Verringerte Einkommenschancen, geschwächte Verhandlungsposition Individuelle Planungsunsicherheit

15 3.Prekarität befristeter Beschäftigung

16 3.1Prekaritätskriterien a) Einkommen b) Integration in soziale Sicherungssysteme c) Beschäftigungsstabilität d) Beschäftigungssicherheit

17 3.2Wissenschaftler (Projektarbeit) vs. unqualifizierte Arbeitskraft im Altenpflegebereich I. Monetäre Ressourcen Wissenschaftler (Projektarbeit)unqualifizierte Arbeitskraft im Altenpflegebereich Relativ hohes Einkommen Soziale Absicherung Existenzsicherung Überbrückung der Phase der Arbeitslosigkeit (z.B. Verschriftlichung der Forschungarbeit ) Höhere Planungssicherheit (durch höhere Qualifikationen) Verminderte Einkommenschancen Geringe einkommensorientierte soziale Absicherung Schlechte langfristige Planbarkeit Instabiles Arbeitsverhältnis

18 II. Soziale Ressourcen a) Sozialkommunikative Dimension Wissenschaftler (Projektarbeit)unqualifizierte Arbeitskraft im Altenpflegebereich gute Integration, da Befristung im Wissenschaftssektor üblich ist Integration in Stammbelegschaft schwierig (Geringschätzung durch die Stammbelegschaft, weniger Mitspracherechte)

19 II. Soziale Ressourcen b) Status- und Anerkennungsdimension Wissenschaftler (Projektarbeit)unqualifizierte Arbeitskraft im Altenpflegebereich Anerkennung durch Veröffentlichung, Titel, geleistete Arbeit allgemein führt zu neuen Projekten Spezifisches Humankapital Abgrenzung durch geringe Qualifikation Überwiegend Besitz von allgemeinem Humankapital Führt zu Ersetzbarkeit Identifikation mit der Tätigkeit (Zufriedenheit) Identifikation mit der Tätigkeit (Unzufriedenheit durch mangelnde Anerkennung) Unattraktive Tätigkeit

20 III. Direkt berufs- und arbeitsbezogene Ressourcen Planungsdimension Anpassung an Wechsel zwischen kurzzeitiger Arbeitslosigkeit und Projektarbeit Wissenschaftler (Projektarbeit)unqualifizierte Arbeitskraft im Altenpflegebereich Längerfristige Lebensplanung durch guten Lohn (Rücklagenbildung) Mögliche Weiterbildung/ Höherqualifikation während Projektarbeit Keine Basis für längerfristige Lebensplanung Unsicherheitserfahrung Schlechte Weiterbildungschancen (Kosten selbst tragen) Angst vor der Blockierung der beruflichen Karriere schwere körperliche Arbeit (Anstellungsrisiko im Alter)

21 IV. Außerberufliche Ressourcen Wissenschaftler (Projektarbeit)unqualifizierte Arbeitskraft im Altenpflegebereich Kongresse/ Tagungen Arbeit außerhalb des Instituts (Forschungsreisen) Arbeit außerhalb der regulären Arbeitszeiten

22 4.Diskussion zu Strategien zur Befristung ohne Prekarität

23 Wie kann Prekarität in der befristeten Beschäftigung vorgebeugt werden?  „mehr Sicherheit durch Befristung, wenn unbefristeter Arbeitsvertrag in Aussicht“ (verlängerte Probezeit) Verbot der Diskriminierung ist gesetzlich geregelt (§4 TzBfG)  Gleichberechtigung gegenüber unbefristeten Angestellten  Inwiefern findet dies in der Realität Anwendung?  Vorschläge der Seminarteilnehmer

24 Literatur Giesecke, Johannes: Arbeitsmarktflexibilisierung und soziale Ungleichheit: Sozio- ökonomische Konsequenzen befristeter Beschäftigungsverhältnisse in Deutschland und Großbritannien. 1.Auflage. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 2006


Herunterladen ppt "Befristete Beschäftigungsverhältnisse Referenten:Nadine Barthel Nina Jäkel."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen