Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

STRAFRECHT BT DAS SYSTEM DER VERMÖGENSDELIKTE ART. 137 - 172ter Prof. Dr. H. Vest Institut für Strafrecht und Kriminologie Universität Bern.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "STRAFRECHT BT DAS SYSTEM DER VERMÖGENSDELIKTE ART. 137 - 172ter Prof. Dr. H. Vest Institut für Strafrecht und Kriminologie Universität Bern."—  Präsentation transkript:

1 STRAFRECHT BT DAS SYSTEM DER VERMÖGENSDELIKTE ART ter Prof. Dr. H. Vest Institut für Strafrecht und Kriminologie Universität Bern

2 Vermögensdelikte 2 Prof. Dr. H. Vest SYSTEM DER VERMÖGENSDELIKTE > Gesetzliche Gliederung: 2. Titel des 2. Buches (Art ter) > Gesetzliche Untergliederung (Marginalien) —Strafbare Handlungen gegen das Vermögen, Art bis —Verletzung des Fabrikations- oder Geschäftsgeheimnisses, Art. 162 —Konkurs- und Beitreibungsverbrechen oder –Vergehen, Art bis —Allgemeine Bestimmungen, Art ter

3 Vermögensdelikte 3 Prof. Dr. H. Vest SYSTEM: SACHLICHE UNTERTEILUNG > Allgemeine Angriffe auf das Vermögen, Art bis —Angriffe auf spezifische Vermögensbestandteile – Delikte gegen die Verfügungsmacht, Art ● Aneignungsdelikte, Art. 137, 138 Ziff. 1 Abs. 1, 139 ● andere Eingriffe in die Verfügungsmacht, Art. 141, 144, 145, 160 – Verwandte Delikte betr. Energie (Art. 142) oder Daten (-verarbeitung, Art. 143, 143bis, 144bis) —Angriffe auf den Wert des Vermögens (Vermögenswertdelik- te), z.B. Art (Betrug und betrugsähnliche Delikte), aber auch Art. 138 Ziff. 1 Abs. 2, 141bis > Spezielle Angriffe auf das Vermögen, Art bis

4 Vermögensdelikte 4 Prof. Dr. H. Vest SYSTEM: VERFÜGUNGSMACHT vs. VERMÖGENSWERT > Verfügungsmacht ist sachbezogen (Energie bzw. Daten als Sachsurrogat) und umfasst —Eigentum —Besitz —Nutzung Schutz des Gebrauchswertes der Dinge, auch ganz wertloser (mit oder ohne Affektionsinteresse) > Vermögenswert ist wertbezogen, bedeutet Schutz des Geldwertes, d.h. neben ökonomisch wertvollen Sachgütern sind auch —Forderungen —Geldwerte Anwartschaften —Geldwerte Arbeitsleistungen geschützt

5 Vermögensdelikte 5 Prof. Dr. H. Vest SYSTEM: ABGRENZUNG ZWISCHEN EIGENTUM UND VERMÖGEN > Vermögen als allgemeiner + weiterer Oberbegriff, der Eigentum mit einschliesst > Eigentum als engeres, spezifisches + in den rechtlichen Möglichkeiten umfassendes Institut > Aneignungs-/Eigentumsdelikte setzten Sache als Tatobjekt voraus > eigentliche Vermögens(wert)delikte (Bsp. Betrug) da- gegen nicht, erfordern aber i.d.R. einen Vermögens- schaden

6 Vermögensdelikte 6 Prof. Dr. H. Vest Eigentum vs. Vermögen: Konkretisierung > Eigentum = „Sein“ (nicht notwendigerweise Geldwert) —Akzessorietät des strafrechtlichen zum zivilrechtlichen Eigentumsbegriff (gem. ZGB 641) (vollkommene Herrschaft über eine Sache mit Ausschluss aller anderen) – Zuordnungsfunktion (Aussenfunktion) + Freiheitsermächtigung (Innenfunktion)  abstrakter Gebrauchswert, auch affektiver Natur  Güterbestand aller einzelnen Gegenstände > Vermögen = „Haben“ (Geldwert) —Straf-/zivilrechtlicher Sammelbegriff aller jemanden zustehenden geldwerten Rechte  Konkreter Tauschwert: im Güterverkehr zirkulationsfähig  Gesamtsumme des bewertbaren Vermögens (“Bilanz“)

7 Vermögensdelikte 7 Prof. Dr. H. Vest STRAFRECHTLICHE VERMÖGENSBEGRIFFE Die inhaltliche Bestimmung des Vermögens ist umstritten: > Juristisch-technischer Vermögensbegriff > Rein wirtschaftlicher Vermögensbegriff > Juristisch-wirtschaftlicher Vermögensbegriff > Personaler Vermögensbegriff (in der Schweiz von Niggli vertr. als sog. „neo-juristische“ Konzeption) > Caveat: „Vermögen“ und „Schaden“ sind analytisch, obwohl eng verbunden, strikt zu trennen

8 Vermögensdelikte 8 Prof. Dr. H. Vest JURISTISCHER VERMÖGENSBEGRIFF > Nur noch historische Bedeutung > An subjektiven Rechten orientiert (Betrug als „Rechts- raub“ in Analogie zum Diebstahl) > Vermögen = Summe der privat- und öffentlich- rechtlichen Rechte / Pflichten > Probleme —Zirkelhaftigkeit: Welche Rechte sind Vermögensrechte? —zu weit, da jede Forderungsverletzung = Vermögensschaden, auch wenn Forderung infolge Abschreibung wirtschaftlich wertlos —zu eng, da ökonomisch wertvoller Besitz kein Recht zu sein braucht —zu eng, da tatsächliche Anwartschaften und ausservertragliche Arbeitsleistungen nicht erfasst —zu eng, da Gefährdungsschaden nicht erfassbar

9 Vermögensdelikte 9 Prof. Dr. H. Vest WIRTSCHAFTLICHER VERMÖGENSBEGRIFF > Lange Zeit unangefochten h.L. und Praxis > Vermögen = Addition aller geldwerten Güter/Leistungen unter Abzug der Verbindlichkeiten > Wirtschaftlich-faktische Betrachtungsweise ist allumfassend (inkl. Besitz, Anwartschaften, ausservertragl. Arbeitsleistung etc.) > dies ist zugleich ihr elementarer Nachteil, da auch alle widerrecht- lichen und unsittlichen Positionen geschützt werden, so z.B. —Alltägliche illegale bzw. unsittliche Güter/Leistungen (Drogen, Glücksspiel, Prostitution, Diebesgut, Organspende, „Gefälligkeiten“ etc.) —“Schutzgelder“ der Mafia —Anspruch auf Lohn des Auftragkillers (BGE 109 Ia 244) > Bezug auf Rechtsordnung (OR 20) unverzichtbar, da sonst unerträgliche Wertungswidersprüche

10 Vermögensdelikte 10 Prof. Dr. H. Vest JURISTISCH-WIRTSCHAFTLICHER VER- MÖGENSBEGRIFF 1 > Summe aller geldwerten Positionen, die einer Person von Rechts wegen zustehe = h.L. und Praxis (BGE 117 IV 139) > Ausgangspunkt ist der wirtschaftliche Vermögensbegriff, aber rechtliche Korrektur, da geldwerte Position nur unter Vorbe- halt der Nicht-Missbilligung durch Rechtsordnung geschützt > Vorzug, da eindeutig rechtswidrige/unsittliche Güter/Leis- tungen mit klarer Begründung nicht geschützt (z.B. Killerlohn, Schutzgeld) > Was gilt im illegalen Massen-/Bagatellgeschäft (BGE 117 IV 139 insb. in der Begründung, aber auch im Ergebnis str.: vgl. nur Boog, AJP 1993, 779 ff.)?

11 Vermögensdelikte 11 Prof. Dr. H. Vest JURISTISCH-WIRTSCHAFTLICHER VER- MÖGENSBEGRIFF 2: Probleme > Abgrenzung von Problemfällen schwierig, z.B. —Prostitution (Dirnenbetrug, BJM 1969, 28f.; Freierbetrug); da „Dirnenlohn“ steuer-, sozialversicherungs- und haftpflichtrechtlich erfasst, nicht länger sittenwidrig —Drogenhandel: Abgrenzung nach Geld- (Hingabe „guten“ Geldes = Schaden; Stratenwerth/Jenny, BT I, § 15 N 46) vs. Erbringung der verpönten Sach- / Dienstleistung (kein Schaden) widersprüchlich —Gleiches gilt von anderen sozial üblichen rechtswidrigen/unsittlichen Gütern/Dienstleistungen —Differenzierung zw. Formeller und materieller Widerrechtlichkeit? —wertende Abgrenzung nach sozialer Üblichkeit (bei „kleinem“ Drogen- handel etc. = Schaden)? und/oder Unrechtsschwere?

12 Vermögensdelikte 12 Prof. Dr. H. Vest PERSONALER VERMÖGENSBEGRIFF > Vermögen = alles, was Gegenstand eine Rechtsgeschäfts „Tausch gegen Geld“ sein kann (BSK-Niggli, Vor Art. 137 N 13ff.) > Nicht Vermögen ist schützenswertes Objekt, sondern dessen Träger und seine Selbstentfaltung; Vermögen ist Grundlage der Persönlichkeitsentfaltung > Vermögensschaden ist hier nicht negativer Wertsaldo, sondern das Verfehlen des angestrebten wirtschaftlichen Zwecks > Probleme —führt zu einer reinen Subjektivierung des Vermögensschadens, der sich durch Gericht nicht ermitteln lässt —eine solche Subjektivierung macht aus Vermögensdelikten Delikte gegen die Dispositionsfreiheit


Herunterladen ppt "STRAFRECHT BT DAS SYSTEM DER VERMÖGENSDELIKTE ART. 137 - 172ter Prof. Dr. H. Vest Institut für Strafrecht und Kriminologie Universität Bern."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen