Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Referentin: Ariane Middel Projektgruppe Vertiefer Kartographie und Geoinformation WS 00/01.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Referentin: Ariane Middel Projektgruppe Vertiefer Kartographie und Geoinformation WS 00/01."—  Präsentation transkript:

1 Referentin: Ariane Middel Projektgruppe Vertiefer Kartographie und Geoinformation WS 00/01

2 Einführung „Geographische Datenmodelle sind wie eine Linse Linse oder ein Filter Filter, wodurch wir die Komplexität der Realität wahrnehmen und interpretieren können“.

3  räumliche Daten  Attribute  Shapefiles  ArcView 2  Desktop-GIS  räumliche Objekte Geodaten-Modelle  Geometrieattribute  Sachattribute  Topologie Tabellen Binärdateien  Coverages  ArcInfo 7 Identifier  Binärdateien  Tabellen  Topologie

4 Geodaten-Modelle - Coverages -  Nachteile  Topologische Integrität  Linie splittet Polygon  Straße oder Fluss ?!  „natürliche“ Verhaltensweisen  Flüsse fließen abwärts  Gebäude sind immer rechtwinklig  Autobahnauffahrt

5 Geodaten-Modelle - Geodatabase -  Geodatabase  objektorientiertes Datenmodell von ArcInfo 8  Verwaltung von  Geometrie  Topologie  Attributen  Relationen in Tabellen

6 Inwieweit ist ArcInfo objektorientiert ?  Polymorphismus  Kapselung  Vererbung  unified data model  einheitlicher Zugriff auf Geodaten von verschiedenen Datenquellen  data access  auf Objekte kann nur durch Methoden über Schnittstellen zugegriffen werden  extensible features  Objektklassen erben Verhaltensweisen und Attribute einer anderen Objektklasse

7 ArcInfo - Zugang  ArcMap  Visualisierung von Geodaten  ArcToolbox  Werkzeuge und Funktionen  ArcCatalog  Geodaten-Browser

8 Kartenelemente  data frame(s)  Layer  map surrounds  beschreiben den kartographischen Kontext  Maßstab  Legende  Nordpfeil  map elements  gehören zum Seitenlayout  Bilder  Linien, Rechtecke, Polygone

9 Was ist ein Layer?  Darstellungsvorschrift für Geodaten  Festlegung der Zeichenmethoden  Visualisierung der Features und Attribute styles selection  Festlegung des Koordinatensystems  Festlegung des Maßstabs visible scale range  Referenz zur Datenbank  dynamisch „Schnittstelle“ zwischen Geodaten und Karte

10 Verschiedene Arten von Layern  feature layer  group layer  point layer  line layer  polygon layer  annotation layer  TIN layer  raster layer  CAD layer

11 Darstellungsmethoden für Raster-Layer  Spektrale Daten  Bilder  Thematische Daten

12 Darstellungsmethoden für TIN- Layer  graduated colors NeigungAusrichtungHöhe  TIN-Elemente  hillshading

13 Darstellungsmethoden für Feature-Layer (1)  simple renderer  einheitliches Symbol für alle Features  unique value renderer  einheitliches Symbol für Features mit gleichen Attributwerten

14 Darstellungsmethoden für Feature-Layer (2)  class breaks renderer  quantitative Features werden mit graduated colors dargestellt  graduated symbol renderer  Größe des Basis-Symbols ändert sich nach Klassifizierung  proportional symbol renderer  Größe des Basis-Symbols verändert sich proportional zum Attributwert

15 Symbole (1)  Zeichen-Symbole(point features)  simple marker symbols  arrow marker symbols  character marker symbols  picture marker symbols  multilayer marker symbols H

16 Symbole (2)  Linien-Symbole(linear features)  cartographic line symbol  hash line symbol  marker line symbol  multilayer line symbol

17 Symbole (3)  Füll-Symbole(areal features)  line fill symbol  simple fill symbol  gradient fill symbol  marker fill symbol

18 Symbole (4)  Füll-Symbole(areal features)  picture fill symbol  Text- Symbole  labels  annotations  multilayer fill symbol

19 Darstellung von Attributen (1)  measured attributes  numerische Werte  Symbolgröße  type attributes  coded value  Symbole, Liniensignatur, Füllmuster

20 Darstellung von Attributen (2)  classified attributes  coded value, numerische Werte  Farbe  descriptive attributes  String  neben, entlang, innerhalb

21 Positionierung und Gestaltung von Schrift  Label  mit Karten-Feature verbundener Text  Annotation  in Text-Grafik konvertiertes Label  Map Tips  „Hot Objects“  Hyperlink  Webseite

22 Label  manuelle Beschriftung  Schriftart, -größe und -farbe  maßstabsabhängig  Prioritäten  dynamische Beschriftung

23 Annotationen (1)  annotation groups  Annotationen werden mit der Karte gespeichert  annotation feature class  Annotationen werden separat in einer Geodatabase gespeichert Label Annotation

24 Annotationen (2)  simple annotation Nußallee Meckenheimer Allee Endenicher Allee Nußallee Meckenheimer Allee Endenicher Allee annotation feature class Nußallee Meckenheimer Allee Endenicher Allee  Annotation nicht mit Feature verbunden  freie Textplatzierung

25 Annotationen (3)  Annotation an Feature gebunden  Komposition  dynamische Beschriftung Poppelsdorfer Schloß Kartographisches Institut Beethoven-Denkmal Poppelsdorfer Schloß Kartographisches Institut Beethoven-Denkmal Poppelsdorfer Schloß Kartographisches Institut Beethoven-Denkmal annotation feature class composite relationship class feature class  feature-linked annotation

26 Darstellung von Netzen (2) Duale Repräsentation von Netzwerken:  logical network  geometric network  Graph aus Kanten und Knoten  Elemente  „Basis“  Features  assoziiert mit logical network

27 Darstellung von Netzen (1) geographic view network view

28 Darstellung von Netzen (3) Features ID geometry... EisenbahnFluß ID geometry... Autobahn ID geometry... ID geometry... Radweg ID geometry... Bahnhof ID geometry... Gastronomie Verbindungen Knoten- ID adjazente Kanten Knoten Elemente

29  network feature class  simple junction feature Das geometrische Netzwerk FeatureElement PMH- 7  complex junction feature  simple edge feature  complex edge feature

30 Netzwerke  utility networks  transportation networks  Wasser, Elektrizität etc. wird geleitet  Autos, Züge etc. können sich als autonome Objekte frei bewegen  Flußrichtung feststellen  isolierte Teile des Netzwerkes finden  kürzerste Radroute zwischen zwei Punkten  Route mit der geringsten Steigung  Route mit den meisten Sehenswürdigkeiten

31 Tracing on networks  weights  Länge der Route  Steigung der Route  Straßenbelag

32 Machbarkeitsstudie (1)  Kartenelemente  Legende, Nordpfeil, Maßstab  Darstellung von Objekten und Attributen  Symbole und Signaturen  Beschriftung  Stadtteile, Straßennamen dynamisch

33 Machbarkeitsstudie (2)  Netzwerkanalysen  transportation network  Editieren von Objekten  Attribute hinzufügen oder ändern  Erzeugung von Objekten aus Objekten der Geodatenbank  Umwandlung von ATKIS-Daten in Shapefiles

34 Alles klar?

35

36 Geodatabase data access objects datacomponents Polymorphismus – unified data model - ArcInfoapplications geodatabase coverage shapefile datasources

37 Vererbung - extensible features - Junction- Feature Junction- Feature Simple- Junction- Feature Simple- Junction- Feature Complex- Junction- Feature Complex- Junction- Feature standardfeaturetypes Burg Tausendschlösser-Route Wasserschloß customfeaturetypes

38 Kapselung - data access - Dataset Feature- Dataset Feature- Dataset Table ObjectClass Relationship- Class Relationship- Class Feature- Class Feature- Class


Herunterladen ppt "Referentin: Ariane Middel Projektgruppe Vertiefer Kartographie und Geoinformation WS 00/01."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen