Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Routenplanung und Navigation GDF ein internationaler Standard zur Modellierung von Straßennetzen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Routenplanung und Navigation GDF ein internationaler Standard zur Modellierung von Straßennetzen."—  Präsentation transkript:

1 Routenplanung und Navigation GDF ein internationaler Standard zur Modellierung von Straßennetzen

2 03. Juli 2003Manuela Nie2 Allgemein –Motivation –Was ist GDF? Aufbau des GDF –Feature Catalogue –Attribut Catalogue –Relationship Catalogue Beispiele in ArcMap Übersicht

3 03. Juli 2003Manuela Nie3 Unterschiedliche Länder = Unterschiedliche Basisinformationssyteme für Geo-Daten ABER viele Nutzer die alle Daten parallel verwenden möchten Lösung: Entwicklung eines internationalen Standards - das GDF - Datenmodell Motivation

4 03. Juli 2003Manuela Nie4 Ausschnitt aus ArcMap-Bonner GDF

5 03. Juli 2003Manuela Nie5 Was ist GDF? Abkürzung für geographic data files beinhaltet die Beschreibung, Klassifizierung und Codierung von Straßeninfrastrukturen Vorgaben für GDF in der ISO/TC 204 N 34 Norm wird laufend aktualisiert und weiterentwickelt dient unter anderem als Grundlage für die Fahrzeugnavigation

6 03. Juli 2003Manuela Nie6 Routenplanungen Kein Problem: wenn ich alle Straßen in allen Richtungen befahren kann ABER: wie realisiere ich Verkehrsregeln wie Einbahnstraßen, Abbiegeverbote etc.

7 03. Juli 2003Manuela Nie7 Lösung

8 03. Juli 2003Manuela Nie8 Aufbau des GDF Feature Catalogue Attribut Catalogue Relationship Catalogue Feature Representation Scheme Quality Description

9 03. Juli 2003Manuela Nie9 Feature Catalogue Features Complex Features Simple Features enthält ist enthalten in enthält ist enthalten in Point Features Line Features Area Features besitzt be- zeichnet vierstelliger Code

10 03. Juli 2003Manuela Nie10 Levels die Objekte werden auf drei unterschiedlichen Ebenen erfasst –Level – 0 –Level – 1 –Level – 2

11 03. Juli 2003Manuela Nie11 Level – 0 Topology Ebene Alles wird durch die graphischen Basiselemente dargestellt –Nodes (0-dim) oder alternativ Punkt –Edges (1-dim) oder alternativ Polylinie –Faces (2-dim) oder alternativ Polygon Keinen direkten Objektbezug Exakte topologische Anfragen möglich –z.B. in welchem Landkreis befinde ich mich im Moment?

12 03. Juli 2003Manuela Nie12 Beispiel Level-0

13 03. Juli 2003Manuela Nie13 Level-1 Feature Ebene wird zur optimalen Routenfindung verwendet beinhaltet Simple Features an Features können Attribute und Relationen gehängt werden

14 03. Juli 2003Manuela Nie14 Beispiel Level-1

15 03. Juli 2003Manuela Nie15 Level-2 Simple und Complex Features werden miteinander verbunden –Kreuzungen, die in Level-1 als einzelne Straßenelemente dargestellt wurden, sind in Level-2 zum Beispiel nur noch ein Punkt wird verwendet, wenn eine vereinfachte Darstellung des Straßennetzes ausreicht. –z.B. Planen einer Reise von A nach B über C, da hierfür keine detaillierten Informationen benötigt werden –auf Level-1 werden diese Informationen genauer definiert

16 03. Juli 2003Manuela Nie16 Beispiel Level-2

17 03. Juli 2003Manuela Nie17 Attribute Catalogue Attribute Features Relationen Composite Attribute Typ gehört zu besitzt gehört zu besitzt Simple Attribute besitzt Code Name be- zeichnet

18 03. Juli 2003Manuela Nie18 Relationship Catalogue Relationen beteiligte Features besitzt be- zeichnet sind in ent- hält Code Name gehört zu besitzt Klassen Vorfahrts- beziehungen Abbiege- verbote Über/Unter- führungen Teil-von- Beziehung Adjazenz- relation

19 03. Juli 2003Manuela Nie19 Beispiele für Relationen Prohibited Manoeuvre –Manöver, welches eigentlich möglich, aber verboten ist –VerkehrszeichenVerkehrszeichen Restricted Manoeuvre –Manöver, welche eindeutig anhand der Anwendung rechtmäßiger Maßnahmen, die durch Verkehrsschilder angezeigt werden, erlaubt sind –VerkehrszeichenVerkehrszeichen

20 03. Juli 2003Manuela Nie20 Beispiel Kreuzung (1)

21 03. Juli 2003Manuela Nie21 Beispiel Kreuzung (2)

22 ENDE!!!!

23 03. Juli 2003Manuela Nie23 Features Realweltobjekt wie z.B. Straßen, Gebäude und Eisenbahnen Beispiele –Roads –Ferries –Buildings –Brunnels (Bridge und Tunnels) –Trafic Sign

24 03. Juli 2003Manuela Nie24 Attribute Definieren die Eigenschaften und Besonderheiten von Features und Relationen Attribut-Werte können Code, Text, ID oder Zahlenwert sein Unterscheidung in einfache, zusammengesetzte, segmentierte und zeitabhängige Attribute Beispiele für eine Straße –Number of Lane –Direction of Traffic Flow –Opening Period

25 03. Juli 2003Manuela Nie25 Relationen ähnlich wie Attribute definieren jedoch nur Features es gibt –binäre Relationships mit nur zwei beteiligten Features Beispiel: Paris ist die Hauptstadt von Frankreich –drei- oder mehrfach Relationships mit mehreren Features Beispiele: Prohibited Manoeuvre Restricted Manoeuvre ein Feature kann an mehr als einer Relation beteiligt sein

26 03. Juli 2003Manuela Nie26 Verkehrszeichen (1)

27 03. Juli 2003Manuela Nie27 Verkehrszeichen (2)

28 03. Juli 2003Manuela Nie28

29 03. Juli 2003Manuela Nie29

30 03. Juli 2003Manuela Nie30

31 03. Juli 2003Manuela Nie31

32 03. Juli 2003Manuela Nie32

33 03. Juli 2003Manuela Nie33

34 03. Juli 2003Manuela Nie34

35 03. Juli 2003Manuela Nie35

36 ENDE!!!!


Herunterladen ppt "Routenplanung und Navigation GDF ein internationaler Standard zur Modellierung von Straßennetzen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen