Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

1. Ostschweizer Gemeindetagung Social Media in der Gemeindekommunikation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "1. Ostschweizer Gemeindetagung Social Media in der Gemeindekommunikation."—  Präsentation transkript:

1 1. Ostschweizer Gemeindetagung Social Media in der Gemeindekommunikation

2 Einführung und Überblick Web2.0 / Social Media Best Practice Beispiele Firmen Bürgerbeteiligung 2.0 …und bei uns? Workshop: Ideenfindung mittels Crowdsourcing Ideenverdichtung und Auswertung Resultate / Die iCollaboration Plattform Inhalt 2

3 Einführung und Überblick Web2.0 / Social Media 3 Web 1.0 the mostly read-only Web 1996: 45 million global users Stand Gemeindehomepage heute Web 2.0 the widely read-write Web 2006: 1 billion+ global users Gemeindekommunikation Zukunft

4 Einführung und Überblick Web2.0 / Social Media 4 Und was heisst das? Jeder kann mitreden/diskutieren Nachrichten verbreiten sich schneller …in diesem Augenblick wird vielleicht gerade über Sie geschrieben

5 Einführung und Überblick Web2.0 / Social Media 5 Beispiel von Crowdvoice.org

6 Einführung und Überblick Web2.0 / Social Media 6 Wie lange hat es gedauert, um 100 Millionen Menschen zu erreichen?

7 Einführung und Überblick Web2.0 / Social Media 7 Facebook Demographie Schweiz: Stand Statistik publiziert auf:

8 Best Practice Beispiele: Am Beispiel Migros 8 Die Kunden werden zu Entwicklern für einen Nahrungsmittelhersteller. Crowdsourcing

9 Best Practice Beispiele: Am Beispiel Migros 9 Konsumenten bewerten Produkte Crowdsourcing Community Bildung

10 10 Bürgerbeteiligung 2.0

11 11 Ideenplattform: Zukunftsdialog – Familie - München

12 Bürgerbeteiligung Ideenplattform: Umwelt – Essen soll leiser werden

13 Bürgerbeteiligung Ideenplattform: Wie wird New York schöner (http://nyc.changeby.us/)

14 Bürgerbeteiligung Community-Plattform mysg.ch: Stadt St.Gallen

15 Bürgerbeteiligung Was erreicht Online-Bürgerbeteiligung Einbeziehung schafft höhere Akzeptanz und Legitimierung auch von unpopulären Entscheidungen Wissen der lokalen Bürgerexperten ermöglicht Qualitätsverbesserung und zeigt Sparmöglichkeiten Abbau der Politikverdrossenheit, Stärkung der Demokratie Mehr Engagement der Bürger, höheres Kostenbewusstsein Imagegewinn für die durchführende Organisation

16 Bürgerbeteiligung Wer hat von Online-Bürgerbeteiligung etwas? Verwaltung Akzeptanz für Planungsaktivitäten, Mitarbeitermotivation, Leistungs-abgrenzung, Qualitätsverbesserung, Entlastung Bürgerservice, Imagegewinn Politik Imagegewinn, Versachlichung, neue Ideen, höhere Legitimation, Akzeptanz für (Spar)massnahmen, Abbau der Politikverdrossenheit Bürger Bürgerengagement wird anerkannt, Interesse für kommunale/politische Aufgaben entwickeln, höhere Identifikation mit eigenem Wohn-/Arbeitsort

17 …und bei uns? 17 Wie sieht es in Ihrer Gemeinde aus?

18 Workshop: Ideenfindung mittels Crowdsourcing 18 Sicht BürgerIn Sicht Behörden Wo will/kann ich mitreden? Welche Angebote in der Kommunikation wünsche ich mir? Wo wünschen wir Bürgerbeteiligung? Neue Spielplätze Schul- entwicklung Vereine Hortangebote Dorfladen 1. Augustfeier xyz

19 Ideenverdichtung und Auswertung 19 KW39KW40KW41KW42KW43 OZG-Tagung CP OP Veröffentlichung / Angebote CP= Closed Innovation OP= Open Innovation

20 Resultate / Die Plattform: 20

21 Resultate / Die Plattform: 21

22 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit 22 Kontakt FHS St.Gallen Hochschule für Angewandte Wissenschaften Innovationszentrum St.Gallen Kompetenzzentrum iCollaboration Poststrasse St.Gallen Telefon: Mail: Homepage: Blog: Facebook:


Herunterladen ppt "1. Ostschweizer Gemeindetagung Social Media in der Gemeindekommunikation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen