Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, 05.12.2014.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, 05.12.2014."—  Präsentation transkript:

1 AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, Wissenschaftliche Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven 1.Theoretische und konzeptionelle Grundlegungen 2.Empirische Ergebnisse 3.Lern- und Anerkennungsperspektiven 1

2 AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, Lernrelevante Dimensionen im Arbeitsprozess, u.a.: Handlungsspielraum Freiheits- und Entscheidungsgrade in der Arbeit, Grad der Selbststeuerung Soziale Unterstützung Kommunikation und Hilfestellung mit und durch Kollegen und Kolleginnen Reflexivität Möglichkeiten der strukturellen und Selbstreflexivität

3 AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, Begleitung in der Berufs- und Weiterbildung Lernprozess- begleitung Coaching gepr. Aus- und Weiter- bildungs- pädagoge gepr. Berufs- pädagoge Einzel- coaching Gruppen- coaching Mentoring Internes Mentoring Externes Mentoring

4 AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, Lern- kompetenz Berufliche Handlungskompetenz Human- kompetenz Sozial- kompetenz Fach- kompetenz Berufliche Handlungs- kompetenz Kommunikative Kompetenz Methoden- Kompetenz 4

5 AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, Wissenschaftliche Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven 1.Theoretische und konzeptionelle Grundlegungen 2.Empirische Ergebnisse 3.Lern- und Anerkennungsperspektiven 5

6 AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, Sichtweise der Teilnehmenden (quantitative Empirie) Sichtweise des Leitungs-/ Begleitpersonals einschl. PraxisanleiterInnen und Coaches (qualitative Empirie) Wissenschaftliche Begleitung 6

7 AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, Fragenblock zur Beurteilung der Arbeits- und Lernbedingungen Mittelwerte zwischen 1 = „trifft sehr zu“ und 4 = „trifft nicht zu“ Einschätzungen der TeilnehmerInnen (Umfrage November 2014)

8 AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, Fragenblock zur Beurteilung der Begleitung Mittelwerte zwischen 1 = „trifft sehr zu“ und 4 = „trifft nicht zu“ Einschätzungen der TeilnehmerInnen (Umfrage November 2014)

9 AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, Fragenblock zur Selbstbeurteilung der Kompetenzentwicklung Mittelwerte zwischen 1 = „trifft sehr zu“ und 4 = „trifft nicht zu“ Einschätzungen der TeilnehmerInnen (Umfrage November 2014)

10 AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, Fragenblock zur Gesamtbeurteilung der Qualifizierung in AiQuA Mittelwerte zwischen 1 = „trifft sehr zu“ und 4 = „trifft nicht zu“ 10

11 AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, Aussagen des Leitungs- und Begleitpersonals einschließlich PraxisanleiterInnen und Coaches AiQuA-Lernende sind Beschäftigte, der Lernstatus darf nicht untergehen, herkömm- liche Auszubildende erhalten mehr Lehr- und Lernraum. Kritisch: Zusätzliche Arbeit, insbesondere der PraxisanleiterInnen, muss anerkannt, Fortbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten müssen verstärkt werden. Ein Leitfaden für die Einführung von AiQuA mit Beschreibung von klaren Verantwortlichkeiten und Aufgabenbeschreibungen fehlt. Positiv: AiQuA ist prinzipiell eine gute Möglichkeit, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und zugleich Menschen ein Chance zu geben. Lerninhalte/Kompetenzen des Rahmenlehrplans für die Fachkraft Altenpflege können voll durch das Lernen in der Praxis über Lernbausteine abgedeckt werden. Der Status der AiQuA-Lernenden als Beschäftigte und die Struktur des Lernens bieten die Vorteile der Integration von Praxis und Theorie, der hohen Motivation, der Verbesserung der Pflegequalität.

12 AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, Wissenschaftliche Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven 1.Theoretische und konzeptionelle Grundlegungen 2.Empirische Ergebnisse 3.Lern- und Anerkennungsperspektiven 12

13 AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, Nürnberger Trichter „Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm helfen, es in sich selbst zu entdecken.“ (Galileo Galilei, ) Konstruktivistisches Lernen

14 AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, So lernen Beschäftigte schlecht Traditioneller Lehrgang dozentenorientiert frontal theoretisch-deduktiv prüfungsorientiert Anforderungen an die Teilnehmer/innen Konzentrationsfähigkeit passiver Nachvollzug Merken/Auswendiglernen Probleme für Teilnehmer/innen kein Rückgriff auf vorhandenes Praxiswissen fehlende Lernmotivation wegen mangelndem Praxisbezug keine personale und lerntheoretische Einbettung

15 AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, So lernen Beschäftigte gut Selbstgesteuertes Lernen arbeitsbezogen erfahrungsbezogen individuell, subjektbezogen konstruktivistisch Anforderungen an die Teilnehmer/innen Selbststeuerung, Eigenverant- wortlichkeit Kontextualisierung des Gelernten, Systemdenken Zusammenhangsverständnis Vorteile für Teilnehmer/innen Rückgriff auf vorhandenes Erfahrungswissen Lernmotivation durch erkennbaren Verwertungsbezug Einbeziehung der Persönlichkeitsentwicklung 15

16 AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, EU zur Validierung nichtformalen und informellen Lernens (Empfehlung des RATs v ) Bis spätestens 2018 Einführung nationaler Regelungen für die Validierung informellen und nichtformalen Lernens Das jeweilige Validierungssystem steht im Einklang mit dem nationalen Qualifikationsrahmen und dem EQR Unter bestimmten Bedingungen besteht die Möglichkeit, sich einschätzen bzw. validieren zu lassen Aussagen des AiQuA-Begleitungspersonals zur Kompetenzfeststellung und Validierung Kompetenzfeststellungen der Lernenden und Management- funktionen für AiQuA sollten in der Altenpflegeschule liegen 16 Schlüsselrolle der Schule in Organisation und Planung der Ausbildung umfasst Einschätzung der Kompetenzen

17 AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "AiQuA Fachtagung: Ergebnisse, Erfolge, Transfer Prof. P. Dehnbostel/H.-J. Schade: Wiss. Begleitung: Erkenntnisse und Perspektiven; Frankfurt, 05.12.2014."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen