Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die 1970er Jahre: Geschlecht & Macht Sex & Gender & Kolonialismus 31. 1. 2007.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die 1970er Jahre: Geschlecht & Macht Sex & Gender & Kolonialismus 31. 1. 2007."—  Präsentation transkript:

1 Die 1970er Jahre: Geschlecht & Macht Sex & Gender & Kolonialismus

2 Heutige Themen 1. Beginn der Genderforschung 2. Beginn Kritik Sozialanthropologie & Kolonialismus

3 Vorläufer Gender-Debatte: Kritik an Ausblenden persönlicher Erfahrung Malinowski, Bronislaw (1967). A Diary in the Strict Sense of the Term. London: Routledge & Kegan Paul Bowen, E. Smith (Laura Bohannan) (1954). Return to Laughter. London: Gollance Golde, Peggy (ed.) (1970). Women in the Field: Anthropological Experineces. Chicago: Aldine Wax, Rosalie (1971). Doing Fieldwork: Warnings and Advice. Chicago: University of Chicago Press

4 Welche Rolle spielt Gender- Hierarchie in sozialen Systemen ? Ardener, Edwin (1972 (1989)). 'Belief and the Problem of Women.', In: E. Ardener The Voice of Prophesy and other Essays. Oxford: Blackwell Ardener, Shirley (ed.) (1975). Perceiving Women. London: Dent Ardener, Shirley (1978). Defining Females: The Nature of Women in Society. London: Routledge Rosaldo, Michelle & L. Lamphere (eds.) (1974). Women, Culture and Society. Stanford: UP

5 Sherry B. Ortner: „Is Female to Male as Nature is to Culture“? (1974) Lévi-Strauss: Inzestverbot markiert Transformation natürlichen in einen kulturellen Zustand These: Frauen wird in jeder bekannten Kultur eine inferiore bis entwertete Position zugewiesen wird, da sie der 'Natur' zugeordnet werden Weiblicher Körper : Natur Öffentlich / privat = maskuline / feminine Bereiche

6 Genderforschung: ethnologische Ansätze der Untersuchung von Beziehungen zwischen den Geschlechtern Soziale anstatt biologische Erklärungen des Unterschieds zwischen den Geschlechtern Geschlechtsunterschiede: sozial und kulturell konstruiert Unterscheidung von 'sex' (biologisch vorgegeben)und 'gender' (kulturell konstruiert)

7 MacCormack & Strathern (1980), Nature, Culture & Gender. A Critique (Cambridge UP) Kategorien von Natur und Kultur kulturell variabel nicht universell homolog zu Kategorien der Geschlechter Gegensatz Natur/Kultur = europäische Kategorisierung

8 These MaCormack & Strathern Männer und Frauen = Vermittler zwischen Natur und Kultur Beide Geschlechter aktiv in Gegenseitigkeit des Austauschs, Sozialisation der Kinder usw. Neuguinea / Hageners: Weiblichkeit nicht mit Natur gleichgesetzt anstatt Natur:Kultur > Gegensatz Wild:Gepflanzt Fazit: Opposition von Natur : Kultur nicht Merkmal universeller geistiger Struktur

9 Talal Asad (ca Geburt in Saudi Arabien Kindheit in Pakistan, Besuch einer christlichen Missionsschule Studium anthropology an University of Ediburgh, UK 1968 Ph.D. bei Evans-Pritchard in Oxford Feldforschung im Sudan: The Kababish Arabs: Power, Authority and Consent in a Nomadic Tribe (1970)

10 Talal Asad (1973b). 'Two European Images of Non- European Rule.', In: Asad, Talal (ed.) Anthropology and the Colonial Encounter. Pp New York: Humanities Press

11 Kritik Asad: social anthropology versteht nicht nur die Welt in ihrer Vielfältigkeit, sondern diese Welt bestimmt, wie anthropology sie versteht Sozialanthropologen haben sich nicht mit Kolonialismus befasst, den politischen Rahmenbedingungen ihrer Wissenschaft Sozialanthropologen haben Strukturen der Macht vernachlässigt

12 Zwei europäische Bilder von Herrschaft Afrika Islam Tribale Herrschaft in Afrika : Konsensus Islamische Herrschaft: Unterdrückung

13 Meyer Fortes & Evans-Pritchard (African Political Systems) "A relatively stable political system in Africa represents a balance between different parts of the administrative organisation. The forces that maintain the supremacy of the paramount ruler are opposed by the forces that act as a check on his powers; (…) A general principle of great importance is contained in these arrangements, which has the effect of giving every section and every major interest of the society direct or indirect representation in the conduct of government (…) Looked at from another angle, the governemnent of an African state consists in a balance between power and authority on the one side and obligation and responsibiloity on the other (…) The structure of an African state implies that kings and chiefs rule by consent".

14 Gibb "Religion and Politics in Christianity and Islam" (1966) „... (the governor's) administrative regulations and exactions on land, industry and persons, and the processes resorted to by (their) officers were regarded as arbitrary and without authority in themselves, and directed only to the furthering of their private interests. In the eyes of the governed, official 'justice' was no justice. The only authoritative law is that of Islam; everything else is merely temporary (and more or less forced) accommodating to the whims of a changing constellation of political overlords."

15 Fazit Asad beide Disziplinen teilen eine Grundvoraussetzung: Weigerung, explizit und systematisch die europäische Entwicklung für politische Systeme nicht-europäischer Gesellschaften zu untersuchen Sozialanthropologen und Islamwissenschaftler projizierten Bilder auf die nicht-europäischen Gesellschaften, die sie erforschten Sie stellten bestimmte Fragen nicht, betrachteten sie Problem der sozialen Ordnung als wichtigstes theoretische Problem


Herunterladen ppt "Die 1970er Jahre: Geschlecht & Macht Sex & Gender & Kolonialismus 31. 1. 2007."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen