Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Social anthropology nach dem 2. Weltkrieg: Überwindung des Strukturfunktionalismus 10. 1. 07.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Social anthropology nach dem 2. Weltkrieg: Überwindung des Strukturfunktionalismus 10. 1. 07."—  Präsentation transkript:

1 Social anthropology nach dem 2. Weltkrieg: Überwindung des Strukturfunktionalismus

2 Themen: 1. Evans-Pritchards Abwendung vom Strukturfunktionalismus: - Wiedereinführung der Geschichte - Betonung von 'Bedeutung' 1.1. Mary Douglas, Klassifikation und Symbol 2. Max Gluckmann /Manchester Schule: - soziale Veränderung - Konflikt 2.1. Victor Turner: neue Theorien zum Ritual

3 Émile Durkheim: sozialer Kategorien kollektive Repräsentationen Moral soziale Bindungen (Solidarität) Paradigmenwechsel: neue Form des soziologischen Vergleichs von Ideen, moralischen Werten, sozialen Beziehungen und sozialen Kategorien

4 Elemente der modernen Ethnologie Feldforschung (Teilnehmende Beobachtung) Theoretisches Argument Verfassen einer Monographie

5 Paradigmenwechsel in den 1930/1940er Jahren: Funktionalismus/Malinowski: kulturelle Institutionen und ihr Funktionieren sind soziale Antworten auf grundlegende menschliche/ biologische Bedürfnisse Strukturfunktionalismus/Radcliffe-Brown: soziale Struktur = 'Anatomie' der Gesellschaft Chicago-School: Verhältnis bäuerliche Gesellschaft/Zivilisation = kleine und große Traditionen Deutschland: Rassenkunde

6 Evans-Pritchard 1940er Jahre: Zusammenarbeit mit Radcliffe- Brown, Verwandtschaft & politische Systeme in Afrika Methodischer Paradigmenwechsel: von zahlenmäßig kleinen primitiven Gesellschaften (z.B Trobriander) zu zahlenmäßig großen Stammesgesellschaften (z.B. 1 Mill. Nuer)

7 Evans-Pritchard 1937: "Die gegenwärtige Vorgehensweise von Ethnologen, die darin besteht, aus einer einzigen, kleinen Gesellschaft allgemeine Theorien der Gesellschaft abzuleiten, steht in Gegensatz der Methoden der Naturwissenschaft. Diese Methode (induktive Logik) ist jedoch notwendig, um allgemeine Tendenzen und funktionale Beziehungen zu erkennen, die allen menschlichen Gesellschaften als einer Ganzheit gemeinsam sind".

8 Evans-Pritchard 1950: Social Anthropology Past and Present (Marrett Lecture) social anthropology soll keine Naturwissenschaft (Suche nach sozialen Gesetzen) sein ähnelt Geschichtswissenschaft wegen Methode (Feldforschung, teilnehmende Beobachtung) Social anthropologists untersuchen keine natürlichen Systeme, sondern moralische Systeme Anstatt nach Gesetzen suchen social anthropologists nach kulturellen Mustern social anthropology soll nicht erklären, sondern interpretieren

9 Ausgewählte Titel EP Evans-Pritchard, E. E. (1950/1962). 'Social Anthropology: Past and Present,in: Ders. Essays in Social Anthropology. London: Faber and Faber Evans-Pritchard, E. E. (1940). The Nuer. A Description of the Modes of Livelihood and Political Institutions of a Nilotic People. Oxford: Clarendon Press Evans-Pritchard, E.E. (1951). Kinship and Marriage among the Nuer. Oxford: Clarendon Press

10 Kritik an Umgang mit Geschichte: The functionalist critics of both evolutionist and diffusionists should have challenged them, not for writing history, but for writing bad history. As it was, they dropped the history and kept the pursuit of laws, which was often precisely what made the history bad (Evans- Pritchard, 1950/1962: 47).

11 Evans-Pritchards neue These: Here we must distinguish between types of history (…). I wish to make it clear that I am not speaking of those historians who are content to write narrative histories, battle history, a history of great events, mostly political. (…) I am speaking of the historiens- sociologues, those who are primarily interested in social institutions, in mass movements and great cultural changes, and who seek regularities, tendencies, types, and typical sequences; and always within a restricted historical and cultural context

12 … Owing to lack of such (historical) reconstructions the impression is given that prior to European domination primitive peoples were more or less static, and while this may bet rue for some, it is certainly untrue for others; among the many examples Africa can furnish, I mention the Zulu, the Barotse, the Azande, and the Mangbetu (1950/1962: 51)

13 Mary Douglas ( bis 1951 Studium am Oxford Institute of Social Anthropologie bei Evans-Pritchard 1949/50 und 1953 Feldforschungsaufenthalte in Belgisch-Kongo (Lele) 1953 – 1977 Lehre an University College London Tätigkeit an der Russel Sage Foundation in New York (Forschung über Essen) 1981 – 1988 Professur an der Northwestern University Chicago

14 Ausgewählte Schriften M. Douglas People of the Lake Nyasa Region. London: Oxford University Press. (veröffentlicht unter ihrem Geburtsnamen Mary Tew) Purity and Danger: An Analysis of Concepts of Pollution and Taboo. New York: Praeger Publishers. (dt.: Reinheit und Gefährdung. Eine Studie zu Vorstellungen von Verunreinigung und Tabu. Berlin 1985) Natural Symbols: Explorations in Cosmology. Harmondsworth: Penguin Books. (dt.: Ritual, Tabu und Körpersymbolik. Sozialanthropologische Studien in Industriegesellschaft und Stammeskultur. Frankfurt am Main 1974) Implicit Meanings: Essays in Anthropology. London: Routledge and Kegan Paul How Institutions Think. London: Routledge and L. Kegan Paul. (dt.: Wie Institutionen denken. Frankfurt am Main 1991)

15 Reinheit & Gefährdung Schmutz / Unreinheit hat nichts mit Hygiene zu tun, sondern mit Ordnungsvorstellungen Anomalien (z.B. Schlangen = Tiere ohne Beine) und Schmutz = das, was fehl am Platz ist fordern Ordnung heraus, daher gefährlich Schmutz/Unreinheit muss von symbolischer Ordnung / Klassifikation aus untersucht werden

16 Max Gluckman (1910 – 1975) Geburt 1910 in Johannesburg / Südafrika 1934 Studium in Oxford, 1936 Doktorarbeit Feldforschung in Zululand (Südafrika) Von 1941 – 1947 Direktor an Rhodes Livingstone Institut in Zambia (Rhodesien) 1947 – 1949: Dozent in Oxford Ab 1949: Lehrstuhl Social Anthropology in Manchester

17 Ausgewählte Schriften Max Gluckman 1963 Custom and Conflict in Africa, Oxford: Blackwell 1965 Politics, law and Ritual in tribal Societies, Oxford: Blackwell 1966 Essays on the Ritual of Social Relations, Oxford: Blackwell

18 Themen der Manchester Schule Sozialer Wandel durch Kolonialismus Migration & Urbanisierung in Minenstädten in Südafrika Verwandtschaft & soziale Veränderung Ethnizität, race relations (nicht zu verwechseln mit Rassenkunde!) Netzwerkanalyse

19 Victor Turner ( ) Studium bei Max Gluckman, Manchester Feldforschung in Zambia, Ndembu neue theoretische Perspektive auf Symbole und soziale Kohäsion 1957 Schism and Continuity in an African Society: Konzept soziales Drama 1967 The Ritual Process: Konzept Liminalität


Herunterladen ppt "Social anthropology nach dem 2. Weltkrieg: Überwindung des Strukturfunktionalismus 10. 1. 07."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen