Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Verfassungsartikel «musikalische Bildung» Darum geht es Bund und Kantone sollen gemäss dem Subsidiaritäsprinzip verpflichtet werden, die musikalische Bildung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Verfassungsartikel «musikalische Bildung» Darum geht es Bund und Kantone sollen gemäss dem Subsidiaritäsprinzip verpflichtet werden, die musikalische Bildung."—  Präsentation transkript:

1 Verfassungsartikel «musikalische Bildung» Darum geht es Bund und Kantone sollen gemäss dem Subsidiaritäsprinzip verpflichtet werden, die musikalische Bildung aktiv zu fördern. Grundsätze sollen definiert werden, wie der Zugang Jugendlicher zur musikalischen Bildung und die Förderung hochbegabter aussehen soll.

2 Hintergrund Die ursprüngliche Volksinitiative „jugend + musik“, wurde von der IG jugend und musik am 18. Dezember 2008 mit 154'193 gültigen Unterschriften eingereicht. Der Initiative stellte das Parlament den vorliegenden Gegenentwurf entgegen, worauf das Komitee die Initiative zugunsten des neuen Verfassungsartikels zurückgezogen hat.

3 Neuer Verfassungsartikel Art. 67a (neu) Musikalische Bildung 1 Bund und Kantone fördern die musikalische Bildung, insbesondere von Kindern und Jugendlichen. 2 Sie setzen sich im Rahmen ihrer Zuständigkeiten für einen hochwertigen Musikunterricht an Schulen ein. Erreichen die Kantone auf dem Koordinationsweg keine Harmonisierung der Ziele des Musikunterrichts an Schulen, so erlässt der Bund die notwendigen Vorschriften. 2 Der Bund legt unter Mitwirkung der Kantone Grundsätze fest für den Zugang der Jugend zum Musizieren und die Förderung musikalisch Begabter

4 Anliegen innerhalb der Schule Qualität Wir wollen, dass das Singen und Musizieren selbstverständlicher Teil der Volksschule ist und mit der gleichen Qualität gelehrt wird, wie andere Fächer. Ausbildung Wir wollen eine Ausbildung der Lehrpersonen im Fach Musik die es erlaubt, die im Lehrplan gesetzten Ziele zu erreichen.

5 Anliegen in der Musikschule Chancengleichheit Wir wollen dass es allen Kindern & Jugendliche möglich ist, auf freiwilliger Basis eine Musikschule zu besuchen. Kosten Die Zugangssperre für Kinder & Jugendliche aus sozial schwachen Familien muss aufgehoben werden.

6 Musikalische Begabung fördern Chancen Musikalisch Begabte müssen die gleichen Chancen haben wie ihre sportbegabten Kolleginnen und Kollegen. Unterstützung Die finanzielle, ideelle und schulische Unterstützung muss gewährleistet sein.

7 Argumente der Gegner Die von der Initiative geforderte Kompetenz des Bundes für den Musikunterricht an Schulen wäre ein Eingriff in die Bildungshoheit der Kantone. Der neue Verfassungsartikel trägt diesen Bedenken Rechnung, indem er das Subsidiaritätsprinzip achtet.

8 Das meint die SP Musik und Sport dienen der Gesundheit und der Gewaltprävention, damit wird die Musikförderung zur Gesellschaftsfrage. Musik ist ein wichtiger Teil der volkswirtschaftlichen Wertschöpfung.

9 Das meint die SP Der Zugang zum ausserschulischen Musikunterricht ist von Kanton zu Kanton und von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. Der Verfassungsartikel schafft Chancengleichheit beim Zugang zur musikalischen Bildung.

10 Das meint die SP Die Fachausbildung der Musiklehrpersonen wird verbessert. Musikalischen Bildung fördert kognitive, motorische und soziale Fähigkeiten.

11 Websites IG jugend und musik:


Herunterladen ppt "Verfassungsartikel «musikalische Bildung» Darum geht es Bund und Kantone sollen gemäss dem Subsidiaritäsprinzip verpflichtet werden, die musikalische Bildung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen