Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Förderungen des Bundesumweltministeriums für Kommunen Salzgitter, 12. Februar 2015 Informationsveranstaltung der Regionalen EnergieAgentur e. V. Energiewende.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Förderungen des Bundesumweltministeriums für Kommunen Salzgitter, 12. Februar 2015 Informationsveranstaltung der Regionalen EnergieAgentur e. V. Energiewende."—  Präsentation transkript:

1 Förderungen des Bundesumweltministeriums für Kommunen Salzgitter, 12. Februar 2015 Informationsveranstaltung der Regionalen EnergieAgentur e. V. Energiewende und Klimaschutz

2 Förderungen des BMUB für kommunalen Klimaschutz Stand: Februar „Ein Weiter-So gibt es nicht. Der Klimaschutz ist die größte Herausforderung des 21. Jahrhunderts.“ Angela Merkel, Bundeskanzlerin, 2007 Ziel der Bundesregierung: Deutschland klimaneutral bis 2050 … … und die Kommunen?

3 Förderungen des BMUB für kommunalen Klimaschutz Stand: Februar Konsum Direkter Einfluss: Eigener Verbrauch: 2-4% der Gesamtemissionen; ca. 30 € pro EW und Jahr Direkter Einfluss: Eigene Liegenschaften Kommunale Planung (z. B. Bauleitplanung, Verkehrsplanung) Fuhrpark Abwasser Straßen- beleuchtung Indirekter Einfluss: Kommunaler Klimaschutz: Vielfältige Einflussmöglichkeiten! Abfall Gewerbe, Industrie Verkehr Haushalte Kommunale Klimagasemissionen: 2-4 %

4 Förderungen des BMUB für kommunalen Klimaschutz Stand: Februar Die Lösung: Der kommunale Klimaschutz-Kreislauf Strategien Umsetzung Personal bereitstellen  Finanzen organisieren  Los geht´s! Orientierung Wie gehen wir das komplexe Thema an? Kommunale Klimaschutzkonzepte: Bilanzen  Potenziale  Maßnahmen Controlling Umsetzung evaluieren  Maßnahmen anpassen Menschen aktivieren

5 Förderungen des BMUB für kommunalen Klimaschutz Stand: Februar Für jeden Schritt gibt es Fördermittel:  Orientierung: Erstberatung  Strategien: Klimaschutzkonzepte  Umsetzung: Klimaschutzmanager, Investitionszuschüsse  Controlling: Konzeptaktualisierung (alle 8 Jahre) „Förderung von Klimaschutzprojekten in sozialen, kulturellen und öffentlichen Einrichtungen im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative“

6 Förderungen des BMUB für kommunalen Klimaschutz Stand: Februar Fördertatbestand: Erstberatung „Beratung für Kommunen, die am Beginn ihrer Klimaschutzaktivitäten stehen“ – mit den Bausteinen:  Klärung der Zuständigkeiten  Wissensaufbau und -transfer  Durchführung eines partizipativen Prozesses  Leitbildentwicklung (Ziele, Handlungsfelder, Öffentlichkeitsarbeit, Vernetzung)  Entscheidungshilfen zum weiteren Vorgehen Förderquote 65 % +

7 Förderungen des BMUB für kommunalen Klimaschutz Stand: Februar Fördertatbestand: Konzepte  (Integriertes) Klimaschutzkonzept für Gesamtüberblick  Klimaschutz-Teilkonzepte für Bereichsüberblick Förderquote: 65 % + Förderquote: 50 % +

8 Förderungen des BMUB für kommunalen Klimaschutz Stand: Februar Klimaschutz-Teilkonzepte:  Klimaanpassung und Klimaschutz innovativ Klimagerechtes Flächenmanagement Anpassung an den Klimawandel Innovative Klimaschutz-Teilkonzepte  Liegenschaften und Mobilität Klimaschutz in eigenen Liegenschaften Klimafreundliche Mobilität in Kommunen Klimaschutz in Industrie- und Gewerbegebieten  Energie und Technik Erneuerbare Energien Integrierte Wärmenutzung in Kommunen Green-IT-Konzepte  Abfall und Wasser Klimafreundliche Trinkwasserversorgung Klimafreundliche Abwasserbehandlung Klimafreundliche Abfallentsorgung/Potenzialstudie „Siedlungsabfalldeponie“ direkt haushaltswirksam

9 Förderungen des BMUB für kommunalen Klimaschutz Stand: Februar Klimaschutzmanager – „Der Kümmerer“ Förderfähige Leistungen (u. a.):  Projektmanagement  fachliche Unterstützung bei Maßnahmenumsetzung inkl. Untersuchung von Finanzierungsmöglichkeiten  Durchführung Informations- und Schulungsveranstaltungen  Moderation in der ämterübergreifenden Zusammenarbeit  Klimaschutz-Controlling  Entwicklungsberatung für Qualitätsziele, Klimaschutzstandards und Leitlinien  Vernetzung mit klimaschutzaktiven Kommunen  Akteursbeteiligung und Öffentlichkeitsarbeit  Einführung von EMAS

10 Förderungen des BMUB für kommunalen Klimaschutz Stand: Februar Klimaschutzmanager Erstförderung:  Förderquote 65 % für: Personal- und Sachausgaben für mind. 50 % -Stelle (mind. 30 %-Stelle beim Teilkonzept Gewerbegebiet) Reise- und Teilnahmekosten für Veranstaltungen Öffentlichkeitsarbeit (bis €) prozessunterstützende Dienstleistungen  Förderdauer: 3 Jahre (Klimaschutzkonzept / Teilkonzept Gewerbegebiet) 2 Jahre (Teilkonzept Liegenschaften / Mobilität / Anpassung) Anschlussvorhaben:  Förderquote 40 % für: s. o. (Öffentlichkeitsarbeit bis €)  Förderdauer: 2 Jahre (Klimaschutzkonzept) 1 Jahr (Teilkonzept) Voraussetzung: Klimaschutzkonzept oder Teilkonzept für Liegenschaften / Mobilität / Anpassung / Gewerbe

11 Förderungen des BMUB für kommunalen Klimaschutz Stand: Februar Klimaschutzmanager in Schulen / Kitas  Förderquote 65 % für: Realisierung von Energiesparmodellen Personal- und Sachausgaben für eingestelltes Fachpersonal oder fachkundige Dritte Öffentlichkeitsarbeit (bis € pro Schule/Kita)  Förderdauer: 3 Jahre Voraussetzung: Beschluss zur Einführung eines Energiesparmodells Voraussetzung: Beschluss zur Einführung eines Energiesparmodells

12 Förderungen des BMUB für kommunalen Klimaschutz Stand: Februar Investitionszuschüsse  Umsetzung „Ausgewählte Maßnahme“  LED (Sanierung Innen- u. Hallenbeleuchtung)  „Raumlufttechnische Geräte“ (Nachrüstung, Austausch)  Mobilitätsstationen  Wegweisung Radverkehr im Alltag  Radverkehrs-Infrastruktur  stillgelegte Siedlungsabfalldeponien Vorauss.: Klimaschutzmanager, CO 2 -Minderung ≥ 70 % Förderquote: 50 % (Gewerbe: 20 %), max. 200 T€ Vorauss.: Klimaschutzmanager, CO 2 -Minderung ≥ 70 % Förderquote: 50 % (Gewerbe: 20 %), max. 200 T€ Vorauss.: kommunales Gebäude, CO 2 -Minderung ≥ 50 % Förderquote: 30 % Vorauss.: kommunales Gebäude Förderquote: 25 % Vorauss.: kommunales Gebäude Förderquote: 25 % Vorauss.: Bestandteil eines Klimaschutzkonzepts Förderquote: 50 %, max. 250 T€ Vorauss.: Bestandteil eines Klimaschutzkonzepts Förderquote: 50 %, max. 250 T€ Vorauss.: Zustimmung Wegeeigentümer Förderquote: 40 %, max. 250 T€ Vorauss.: Zustimmung Wegeeigentümer Förderquote: 40 %, max. 250 T€ Vorauss.: Deponiegasnutzung unmöglich Förderquote: 50 %, max. 250 T€ Vorauss.: Deponiegasnutzung unmöglich Förderquote: 50 %, max. 250 T€ Vorauss.: Bestandteil eines Radverkehrskonzepts Förderquote: 40 %, max. 250 T€ Vorauss.: Bestandteil eines Radverkehrskonzepts Förderquote: 40 %, max. 250 T€

13 Förderungen des BMUB für kommunalen Klimaschutz Stand: Februar  Erstberatung: 1. Januar – 31. März 2015/16  Konzepte: 1. Januar – 31. März 2015/16  Klimaschutzmanager: ganzjährig (Grundlage: beschlossenes Konzept)  Investitionszuschüsse: Umsetzung „Ausgewählte Maßnahme“: ganzjährig alle anderen: 1. Januar – 31. März 2015/16 Allgemeine Regeln – Antragsfristen

14 Förderungen des BMUB für kommunalen Klimaschutz Stand: Februar  uneingeschränkt: Kommunen und kommunale Verbünde  eingeschränkt Kirchen und Religionsgemeinschaften Hochschulen bzw. deren Träger Schulen/Kitas bzw. deren Träger 100 % kommunale Einrichtungen und Unternehmen kommunale Wirtschaftsfördergesellschaften sowie Unternehmen und Unternehmenszusammenschlüsse kulturelle Einrichtungen sowie Behindertenwerkstätten Allgemeine Regeln – Antragsberechtigung max. 5 Teilkonzepte pro Kommune

15 Förderungen des BMUB für kommunalen Klimaschutz Stand: Februar  fast immer möglich  teilweise nötig  Mindestfördersummen  aber pro Konzept und Klimaschutzmanager  nur 1 „Ausgewählte Maßnahme“ förderfähig Allgemeine Regeln – Kooperationen

16 Für Fragen und Beratung: Kontakt: Kontakt: Fon:


Herunterladen ppt "Förderungen des Bundesumweltministeriums für Kommunen Salzgitter, 12. Februar 2015 Informationsveranstaltung der Regionalen EnergieAgentur e. V. Energiewende."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen