Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Essen, April 2005 Absicherung der pastoralen und wirtschaftlichen Handlungsfähigkeit Bistum Essen Projektgruppen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Essen, April 2005 Absicherung der pastoralen und wirtschaftlichen Handlungsfähigkeit Bistum Essen Projektgruppen."—  Präsentation transkript:

1 Essen, April 2005 Absicherung der pastoralen und wirtschaftlichen Handlungsfähigkeit Bistum Essen Projektgruppen

2 2 ORGANISATION DER PROJEKTGRUPPENARBEIT Ab März 2005 arbeiten verschiedene Projektgruppen an der konkreten Umsetzung des Zukunftskonzeptes (s. „Grundsätze der Projektgruppenarbeit“). Zukünftig

3 3 ÜBERSICHT – PROJEKTGRUPPEN – Stand Projektgruppen:Leitung: PG 1: Dezernat Kirchengemeinden Hr. Hükelheim PG 2: Dezernat Pastoral und Schule Hr. Dr. Tolksdorf PG 3: Dezernat Personal Hr. Dr. Kämper PG 4: Dezernat Finanzen u. Bischöfl. Liegenschaften Hr. Krösmann PG 5: Kirchenmusik Hr. Dr. Lohaus PG 6: Verwaltung Kirchengemeinden/AusgestaltungHr. Kreisdechant Mezger Stadtkirche PG 7: Jugend Hr. Pfeffer PG 8: Bildungswerke/Kath. FBS Hr. Hendriks PG 9: Kindertageseinrichtungen Fr. Lauer PG 10: Bistumseigene Einrichtungen I Hr. Regens Schmidt PG 11: Bistumseigene Einrichtungen II Hr. Kleine PG 12: Beratungsdienste Fr. Grawe PG 13: Zuweisungsempfänger Hr. Generalvikar Dr. Thönnes Begleitend: Arbeitsgruppe RECHT Quelle:Steuerungskreis

4 4 PROJEKTGRUPPEN BISCHÖFLICHES GENERALVIKARIAT (PG 1-4) Neustrukturierung Generalvikariat Projektgruppe Dezernat Kirchengemeinden Projektgruppe Dezernat Pastoral und Schule Projektgruppe Dezernat Personal Projektgruppe Dezernat Finanzen u. Bischöfl. Liegenschaften Organisation der Arbeitsbereiche Ziele und Aufgaben Aufgaben: Festlegung von Zuständigkeiten und der Ablauforganisation unter Berücksichtigung der Schnittstellen Personalzuordnung Detailumsetzungsplanung Umsetzung Hr. Hükelheim z.Zt. noch offen Dr. Tolksdorf Hr. Kleine Hr. Lepping; Hr. Nicht, Hr. Claasen Dr. Kämper Fr. Tiggelbeck Hr. Krösmann Hr. Albrecht Generalvikar Dr. Thönnes Verantwortlich Bis wann ? Q2/2005 Q3/2005 Ab Q4/2005 Projektmitglieder Ziel: Definition der inhaltlichen Aufgaben Aufbau der neuen Verwaltungsstrukturen Organisation der Übernahme der Verwaltungstätigkeiten von den Gemeindeverbänden

5 5 PROJEKTGRUPPE KIRCHENMUSIK (PG 5) Kirchenmusik Projektgruppe Kirchenmusik Ziel: Konkrete Ausgestaltung der Kirchenmusik im Bistum Essen Aufgaben: Erarbeitung eines Konzeptes für Kirchenmusik unter Berücksichtigung der Entscheidung, dass pro Pfarrei 1 BU Kirchenmusik zukünftig finanziert wird Erarbeitung Sollstellenplan Umsetzungsplanung Ziele und AufgabenVerantwortlich Dr. Lohaus Bis wann ? Q2/2005 Projektmitglieder Hr. Glaser Hr. Schepp Hr. Kursawa Propst Neumann

6 6 PROJEKTGRUPPE VERWALTUNG PFARREI/STADTKIRCHE (PG 6) Neustrukturierung Verwaltung Pfarrei Projektgruppe Verwaltung Pfarrei/Ausgestaltung Stadtkirche Ziel: Verortung Verwaltungstätigkeit / Verortung und Ausgestaltung Aufgaben Stadtkirche Aufgaben: Abwägung Vor- und Nachteile der Verortung Verwaltungsleitung (Dezentral vs. Zentral) unter: –Sicherung der Anschlussfähigkeit an das Generalvikariat –Wahrung des Finanzrahmens Detailkonzept zur Wahrnehmung der Aufgaben in der Stadt/im Kreis Ziele und AufgabenVerantwortlich Kreisdechant Mezger Bis wann ? Q2/2005 Projektmitglieder Pfr. Schepers Hr. Leitzen Herr Stockhofe ( Kirchensteuerrat) Stadtdechant Breithecker Herr Stenns (Vorsitzender AG Katholikenräte) Hr. Tings (Stadtkatholikenrat Duisburg) Hr. Krösmann Hr. Tscharke Hr. Dr. Klimek

7 7 PROJEKTGRUPPE JUGEND (PG 7) Jugend Projektgruppe Jugend Ziel: Festlegung zukünftige Struktur Jugendarbeit im Bistum unter Einbeziehung von St. Altfrid und der Jugendberufshilfe Aufgaben: Aufgabenverteilung und Ablauforganisation der gesamten Jugendarbeit im Bistum –Konzept zur Zusammenarbeit des Bischöflichen Jugendamtes (BJA) mit den Jugendverbänden –Vernetzung des BJA mit den Jugendpflegern in der Fläche –Integration der Jugendberufshilfeeinrichtungen Detailumsetzungsplanung Ziele und AufgabenVerantwortlich Hr. Pfeffer Bis wann ? Q2/2005 Projektmitglieder Dr. Tolksdorf Hr. Kleine Hr. Geier Hr. Pottbäcker Hr. Huyeng Hr. Tänzler Fr. Dommers- hausen Herr Kamm

8 8 PROJEKTGRUPPE BILDUNGSWERKE/KATH. FBS (PG 8) Bildungswerke und Kath. Familien- bildungsstätten Projektgruppe Bildungswerke/Kath. FBS Ziel: Profilierung und Konzentration der Bildungsarbeit unter Berücksichtigung des Haushaltsrahmens von 1,5-2 Mio Euro p.a. Aufgaben: Festlegung der zukünftigen Bildungsschwerpunkte unter Berücksichtigung –der pastoralen Anforderungen –und der Zuschüsse Festlegung der zukünftigen Standorte Klärung der zukünftigen Trägerstruktur (z.B. gGmbH, Zweckverband, etc.) Umsetzungsplanung Überführung in neuer Struktur Ziele und AufgabenVerantwortlich Hr. Hendriks Bis wann ? Q2/2005 Q3/2005 Ab 2006 Projektmitglieder Hr. Kreisdechant Janousek Prof. Dr. Nocke Fr. Thier Hr. Alferding Fr. Hardes Für Fragen der Landesförderung: Dr. Eckhold (MdL)

9 9 PROJEKTGRUPPE KITA gGmbH (PG 9) Kindertagesein- richtungen Projektgruppe KITA gGmbH Ziel: Zusammenfassung aller KiTas in einer gGmbH Aufgaben: Ausgestaltung gGmbH, u.a.: –Vernetzung mit der Pfarrei (Sicherung des pastoralen Auftrags) –Sicherstellung der regionalen Präsenz –Kommunikation mit den Kommunen Konzept zur Anpassung der Anzahl der KiTas bis Ende 2009 mit Umsetzungsplanung Detailumsetzungsplanung (inkl. Erarbeitung von Beschlussvorlagen) gGmbH-Gründung Überführung der KiTas Ziele und AufgabenVerantwortlich Fr. Lauer Bis wann ? Q3/2005 Q4/2005 Q1/2006 Q4/2006 Projektmitglieder Fr. Lotzwy Hr. Wenzel Pfr. H. Zimmermann Dechant Pfr. Plantzen Herr Haberl Hr. Wiedemeyer

10 10 PROJEKTGRUPPE BERATUNGSDIENSTE (PG 10) Beratungsdienste Projektgruppe Beratungsdienste Ziel: Zukünftige Struktur der Beratungsdienste (EFL, Telefonseelsorge) im Bistum Essen (Abstimmung mit Caritas); Jährlicher HH- Rahmen: 1 Mio Euro Ziele und AufgabenVerantwortlich Fr. Dr. Grawe Bis wann Q2/2005 Q3/2005 Projektmitglieder Hr. Dr. Vogt Fr. Hohler Hr. Meier Hr. Kocar Fr. Lotzwy Hr. Steinhauer Externe Beratung: Prof. Dr. Gärtner Aufgaben: Kooperationsmöglichkeiten mit Caritas-Beratungsdiensten Erarbeitung neuer Finanzierungsquellen Festlegung Struktur Festlegung Standorte Detailumsetzungsplanung

11 11 PROJEKTGRUPPE BISTUMEIGENE EINRICHTUNGEN I (PG 11) Ziele und AufgabenVerantwortlich Bistumseigene Einrichtungen I Projektgruppe Bistumseigene Einrichtungen I* Regens Schmidt Bis wann ? Q2/2005 Wolfsburg, Kardinal-Hengsbach-Haus, Bischöfliches Priesterseminar, St. Altfrid, Studienhaus des Bistums Essen Projektmitglieder Direktor Schlagheck Rektor Pfeffer Direktor Zander Ziel: Reduzierung Bistumszuschuss (der künftige Finanzrahmen für die genannten Einrichtungen wird z.Zt. ermittelt). Aufgaben: Erarbeitung von Vorschlägen zu Einsparungen bzw. möglichen Schließungen von Einrichtungen

12 12 PROJEKTGRUPPE BISTUMEIGENE EINRICHTUNGEN II (PG 12) Ziele und AufgabenVerantwortlich Bistumseigene Einrichtungen II Projektgruppe Bistumseigene Einrichtungen II (u.a. Zentralbücherei, Katechetisches Institut) Hr. Kleine Bis wann ? Q2/2005 *Diözesanmuseum, Zentralbücherei, Katechetisches Institut Projektmitglieder Ziel: Reduzierung Bistumszuschuss (der künftige Finanzrahmen für die genannten Einrichtungen wird z.Zt. ermittelt). Aufgaben: Erarbeitung /Prüfung von Vorschlägen zu Einsparungen Konzeptentwicklung Medienverbund / Medienzentrum Fr. Steinkamp Hr. Streier Fr. Bost-Borzymski

13 13 PROJEKTGRUPPE ZUWEISUNGSEMPFÄNGER (PG 13) Zuweisungs- empfänger Thema Zuweisungsempfänger Ziel: Reduzierung des Zuschusses für Zuweisungsempfänger auf 1,0 Mio Euro Aufgaben: Erarbeitung von Vorschlägen zur Kürzung von Zuweisungen an Vereine und Verbände Ziele und AufgabenVerantwortlich Generalvikar Dr. Thönnes Bis wann ? Mai 2005 Projektmitglieder Hr. Krösmann Hr. Haberl Fr. Dr. König

14 14 BEGLEITEND: ARBEITSGRUPPE RECHT (1/2) Rechtliche Fragestellungen Arbeitsgruppe Recht Ziel: Klärung aller sich aus der Neustrukturierung ergebenden rechtlichen Fragestellungen Ziele und AufgabenVerantwortlich Offizial Dr. Alfs Hr. Guggenmoos Hr. Dömges Hr. Evers Hr. Kronenberg Diözesanrichter Walter Hr. Hölsbeck Vizeoffizial P. Dominik Offizial Dr. Alfs Dr. Tolksdorf Hr. Kleine Diözesanrichter Dr. Cleve Hr. Kampmann Mitglieder der AG Recht: Jusititar Guggenmos Dezernent Dr. Kämper Vizeoffizial P. Dominik Diözesanrichter Walter Untergruppe Vermögensrecht Untergruppe Pastorale Struktur

15 15 BEGLEITEND: ARBEITSGRUPPE RECHT (2/2) Rechtliche Fragestellungen Arbeitsgruppe Recht Ziel: Klärung aller sich aus der Neustrukturierung ergebenden rechtlichen Fragestellungen Ziele und AufgabenVerantwortlich Offizial Dr. Alfs Untergruppe Arbeitsrecht Untergruppe gGmbH Dr. Kämper Fr. Tiggelbeck Hr. Evers RA Zielinski Hr. Stockhofe Fr. Pieper, RAG Hr. Dömges Dr. Alfs Diözesanrichter Walter Hr. Wiedemeyer Fr. Lotzwy Hr. Wenzel H. Hendriks Fr. Thier

16 16 ZEIT- UND UMSETZUNGSPLAN - ÜBERSICHT (1/2) Generalvikariat Gemeinde- verbände Kindertages- einrichtungen Weiterführung aller Dienste bis tragfähige Struktur im Generalvikariat aufgebaut; dann sukzessive Übergabe Verwaltungsaufgaben Ausschreibung externe (Miet-) Liegenschaftsverwaltung Gründung gGmbH, Überführung Kindertageseinrichtungen - bis Mitte/Ende Aufbau einer tragfähigen Verwaltung zur Übernahme der Verwaltungsfunktionen der Gemeindeverbände (Priorität: Dezernat Finanzen, Kirchengemeinden, Personal) - bis Ende 2005 Kirchengemeinden Erarbeitung der Soll-Struktur Kirchengemeinden sowie Festlegung der zukünftigen Immobilienstruktur - bis Ende 2005 Zuweisungen Sukzessive Reduktion Zuweisungen an Caritas, Vereine/Verbände, bistumseigene und überpfarrliche Einrichtungen - bis Ende 2008

17 17 ZEIT- UND UMSETZUNGSPLAN - ÜBERISCHT (2/2) Anpassung Zahl der Kindertageseinrichtungen – bis Ende Übergabe der Verwaltungsaufgaben Personalbesoldung und Finanzbuchhaltung an das Generalvikariat Übertragung Öffentlichkeitsarbeit auf Zentralabteilung Kommunikation Übertragung EFL und Telefonseelsorge in neue Trägerstrukturen Übernahme der stadtkirchliche Aufgaben durch Stadt-/ Kreisdechanten respektive Rendanten Auflösung Jugendämter sowie Einsatz Jugendpfleger in der Fläche - bis Ende 2007 Anpassung der Pfarrstrukturen an die Zielstruktur 30 – 35 Kirchengemeinden sowie Anpassung pastorales und nicht- pastorales Personal – bis Ende 2008 Anbindung der Jugendpfleger 2006 Bildungs- einrichtungen Gründung gGmbH, Überführung Bildungseinrichtungen - bis Ende 2006 Kirchen- gemeinden Anpassung Struktur Gemeinde- verbände / Stadtsekretariate Kindertages- einrichtungen


Herunterladen ppt "Essen, April 2005 Absicherung der pastoralen und wirtschaftlichen Handlungsfähigkeit Bistum Essen Projektgruppen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen