Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

UNIVERSITÄT FREIBURG Didaktik bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung Herbstsemester 2014 DIDAKTIK BEI KINDERN UND JUGENDLICHEN MIT.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "UNIVERSITÄT FREIBURG Didaktik bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung Herbstsemester 2014 DIDAKTIK BEI KINDERN UND JUGENDLICHEN MIT."—  Präsentation transkript:

1 UNIVERSITÄT FREIBURG Didaktik bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung Herbstsemester 2014 DIDAKTIK BEI KINDERN UND JUGENDLICHEN MIT EINER GEISTIGEN BEHINDERUNG

2 UNIVERSITÄT FREIBURG Didaktik bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung Lehrveranstaltung Vortrag, Übungen Literaturstudium Lehrmittelpräsentationen T2 T2 - Vorbereitung T2 - Videoanalyse Programm-Elemente

3 UNIVERSITÄT FREIBURG Didaktik bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung T2 Vorbereitung Umfrage zur Planung (heute) Studierenden-Liste (nächsten Dienstag): Selbstsuchende, Vermittelte (ca 28 Plätze) Unterlagen für Selbstsuchende: Auf Gestens: P-Anmeldungsformular und PL- Vertragsformular (bis an T2-Verantwortlichen abgeben) Richtlinien, ergänzend: Entlöhnung für T2: Am T2-Informationen, Zuteilung der Plätze

4 UNIVERSITÄT FREIBURG Didaktik bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung Vom HPI angefragte T2-Institutionen Institut les Buissonnets (Internatsschule ) FR 5 Plätze Institut les Buissonnets (IHSU) ca 2 Plätze HPS Bern 1 Platz HPS Lyss 5 Plätze HPS Steffisburg 3 Plätze SAZ Burgdorf 1 Platz HPS Langenthal 3 Plätze Aarhus (Gümligen) ca 2 Plätze Sonderschulheim Mätteli (M.buchsee) ca 2 Plätze IV Klassen Tscharnerguet (Bern) evtl 1 Platz IV Klassen Ostermundigen ) 4 Plätze

5 UNIVERSITÄT FREIBURG Didaktik bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung Studierenden-Liste Marlen Dick Mona Hepp Sonja Huser Nadia Hirt Andrea Vogt Andrea Rüdisühli Seraina Odermatt Anaïs von Geyr Ariane Geiser Barbara Bieri Simone Matile Monia Schwab Biel Nachfragen bei Carla Müller Blindenschule Zollikofen, Stiftung Kind und Autismus Roberto Scaramuzzo Bern Lyss Köniz Gina Nenniger (HPS Solothurn) Michèle Wolf Zürich Winterthur Jolanda Schmucki Luzern Lucien Fux Wallis Maria Carnier (zugeteilt) Samuel Aerschmann (zugwteilt) Liz Foetler (zugeteilt) T2 Platz vom HPI vermittelt.....

6 UNIVERSITÄT FREIBURG Didaktik bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung Programm-Element Lehrmittelpräsentation 1.Je 3 Studierende schreiben sich für ein ausgewähltes Lehrmittel ein (Liste) 2.Am aufgeführten Datum wird das Lehrmittel gemeinsam präsentiert (ca 10 Min.) Ziel: Einblick in das Lehrmittel geben, mit dem Schwerpunkt der Strukturanalyse und der Beurteilung Mögliches Vorgehen: Struktur des Lehrmittels -Wie ist es aufgebaut? -Wie ist der Aufbau der Lernziele gestaltet? -Beispiele der Feinziele illustrierend darstellen -Hinweise auf den Umfang der methodischen Anregungen Gesamtbeurteilung des Lehrmittels betreffend - Struktur -Anschaulichkeit -Handlungsanregungen -Motivationsfaktoren

7 UNIVERSITÄT FREIBURG Didaktik bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung Die didaktische Grundfrage diesem Kind unter den gegebenen Umständen diesen Inhalt Wie vermittle ich

8 UNIVERSITÄT FREIBURG Didaktik bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung Der geistig behinderte Mensch unter dem Aspekt des Lernens Drei Zugangswege: – durch Definieren/Generalisieren – durch Verstehen/Begegnen georg paulmichlgeorg paulmichl – durch Beobachten/Beschreiben (vgl. DVD HPS Lyss)

9 UNIVERSITÄT FREIBURG Didaktik bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung Der geistig behinderte Mensch unter dem Aspekt des Lernens Beobachten/ Beschreiben Einblicknahme in eine HPS Beobachtungsaufgabe: Lernverhalten und entsprechende methodische Prinzipien notieren 9 Elemente von schülerorientiertem Unterricht 1.Gegenwarts- und Zukunftsorientierung 2.Altersangemessenheit und Entwicklungsgemässheit 3.Ganzheitlichkeit 4.Selbsttätigkeit 5.Hilfe zur Selbsthilfe 6.Handelndes Lernen 7.Übung und Anwendung 8.Rhythmisierung 9.Individualisierung und Differenzierung

10 UNIVERSITÄT FREIBURG Didaktik bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung Beschreibung des Lernverhaltens von Menschen mit einer geistigen Behinderung KMK Begrenzte Fähigkeit zu selbständiger Aufgabengliederung Überwiegend handlungsbezogenes Lernen Stark begrenzte Durchhaltefähigkeit im Lernprozess Sach- und situationsgebundene Ansprechbarkeit Weitgehende Gebundenheit des Gelern- ten an die ursprüngliche Lernsituation Geringe Spontaneität im Hinblick auf bestimmte Lernaufgaben Geringes Lerntempo Direkte Bezogenheit der Lerninteressen auf vitale Bedürfnisse Eingeschränkte Gedächtnisleistungen Unzureichende sprachliche Aufnahme- Verarbeitungs- und Darstellungsfähigkeit H. Bach Besonderes kognitives Struk- turierungserfordernis Besonderes konkretes Agierungserfordernis Besonderes Zeit-, Wiederholungs- und Pausenerfordernis Besonderes Motivations- und Zuwendungserfordernis Besonderes Stetigkeits- und Variationserfordernis

11 UNIVERSITÄT FREIBURG Didaktik bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung Besonderes kognitives Strukturierungserfordernis Zitate Die Herausforderung der Analyse/Synthese

12 UNIVERSITÄT FREIBURG Didaktik bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung Besonderes kognitives Strukturierungserfordernis Die methodische Entsprechung stellt das Prinzip Strukturierung dar. Dieses Prinzip ermöglicht es, zu vermittelnde Lerninhalte aus ihrer lernerschweren- den Komplexität herauszulösen. Dies kann geschehen durch: Gliedern in kleine „Portionen“ (Prinzip der kleinen Schritte) Setzen von Akzenten und Hervorhebungen (Isolierung von Schwierigkeiten, Entflechten) Zurückführen eines komplexen Vorhabens auf einen für das Kind erlernbaren Teilbereich (Reduktion)

13 UNIVERSITÄT FREIBURG Didaktik bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung Grenzen der Strukturierung Blick auf das Ganze kann verloren gehen Rigide Lernwegvorschriften können einschränken Entdeckendes Lernen kommt zu kurz Faszination an den Lerninhalten kann einbrechen Zu stark strukturierter Unterricht kann an den Lernbedürfnissen der Schüler vorbeigehen

14 UNIVERSITÄT FREIBURG Didaktik bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung Qualitativ gute Strukturierungshilfen Öffnen den Blick auf das Ganze Motivieren dazu auch eigene Wege zu suchen Lösen die Faszination von Phänomenen nicht in Zergliederung auf Führen nicht an den Bedürfnissen der Schüler vorbei

15 UNIVERSITÄT FREIBURG Didaktik bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung Qualitative Aspekte bei sprachgebundener Strukturierung Die Unterrichtsfrage Schlechtes Beispiel Text: die Unterrichtsfrage als Strukturierungshilfe Fragen und Steuerungswinke als Strukturierungshilfen beim Problemlösungsprozess (Übung)

16 UNIVERSITÄT FREIBURG Didaktik bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung Sprachungebundene Strukturierungshilfen In der Förderung von Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung kommt der situativen oder visuell orientierten Strukturierung eine besondere Bedeutung zu. Systematische Anregungen dazu können dem TEACCH-Konzept entnommen werden Was ist TEACCH?


Herunterladen ppt "UNIVERSITÄT FREIBURG Didaktik bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung Herbstsemester 2014 DIDAKTIK BEI KINDERN UND JUGENDLICHEN MIT."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen