Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mobilitätsmanagement in Unternehmen 2014 - 2018. Inhalt  Wieso braucht es ein Mobilitätsmanagement?  Mobilitätsmanagement – was ist das?  Eckpunkte.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mobilitätsmanagement in Unternehmen 2014 - 2018. Inhalt  Wieso braucht es ein Mobilitätsmanagement?  Mobilitätsmanagement – was ist das?  Eckpunkte."—  Präsentation transkript:

1 Mobilitätsmanagement in Unternehmen

2 Inhalt  Wieso braucht es ein Mobilitätsmanagement?  Mobilitätsmanagement – was ist das?  Eckpunkte des Programms MMU 2014 – 2018  Organisation und Rollen  Nutzen und Motivation für Projektträger und Unternehmen  Unterstützung durch das Programm  Beiträge an Projektträger  Beispiele von qualifizierten Massnahmen

3 Wieso braucht es ein Mobilitätsmanagement? Beitrag zur Reduktion Energieverbrauch Verkehr: 35% am Gesamtenergieverbrauch Beitrag an Klimaziele Verkehr: rund 40% der CO2-Emissionen Beitrag zur Auslastungssteuerung Verkehrsstau verursacht 1.5 Mia Kosten Ein Mobilitätsmanagement hilft mit, unnötigen motorisierten Verkehr zu vermeiden, zu verlagern und verträglich zu gestalten!

4 Mobilitätsmanagement – was ist das? Das Programm «Mobilitätsmanagement in Unternehmen» zielt darauf ab, betriebsbedingten Verkehr: effizienter (schneller und kostengünstiger) umwelt ‐ und sozialverträglicher und damit nachhaltiger zu gestalten. Untersucht werden neben dem Pendlerverkehr auch die Geschäfts- Kunden- und Transportfahrten eines Unternehmens. Schließlich werden betriebsspezifische Maßnahmenkonzepte erarbeitet und umgesetzt.

5 Eckpunkte des Programms MMU 2014 – 2018 ZielNeue Projektträger hinzugewinnen – in allen Regionen! Mehr Unternehmen motivieren und nachhaltig ein Mobilitätsmanagement implementieren 50 Projektträger begeistern und 200 Unternehmen motivieren NeuProgramm ist «flexibler und schlanker» Management Tool wird neu aufgebaut und webbasiert Kommunikation und Hilfsmittel werden verstärkt BewährtPartnerschaft mit EnergieSchweiz für Gemeinden Projektträger: Gemeinden / Kantone / Organisationen

6 Organisation und Rollen Ausschuss MMU Programm- leitung Projektträger Unternehmen 1 Unternehmen 2 Areal 1 ESfG BfE Begleitgruppe EnergieStadt Berater U1U1 U1U1 U2U2 U2U2 U3U3 U3U3 U4U4 U4U4 Gemeinden, Gemeindeverbünde, Agglomerationen, grosse Unternehmensgruppen MM Berater

7 Nutzen und Motivation für Projektträger Beitrag zur Reduktion von Mobilitätsproblemen Beitrag zur Steigerung der Standortattraktivität Effizientere Nutzung der Verkehrsinfrastrukturen Reduzierte Lärmbelastung Mehr Lebensqualität für die Menschen in der Region Entlastung des Verkehrsbudgets Aktive Zusammenarbeit mit Unternehmen Chance, Themen wie „EnergieStadt“ und „Nachhaltigkeit“ sichtbar zu machen

8 Nutzen und Motivation für Unternehmen Reduzierte Mobilitätskosten Erfüllen von allfälligen Auflagen Bessere Erreichbarkeit Weniger Fehlzeiten und Krankmeldungen Zufriedene, gesunde und leistungsfähige Mitarbeitende, die entspannt und sicher zur Arbeit kommen Eine Betriebskultur, die auf Zusammenarbeit beruht (Fairness) Imagegewinn und nachweisbarer Tatbeweis für Nachhaltigkeit Effiziente Nutzung von Firmenfahrzeugen und Parkplätzen

9 Unterstützung durch das Programm Informationsveranstaltungen in der Startphase Bereitstellen von Informationsflyern und FactSheet Zurverfügungstellung der notwendigen Instrumente und Hilfsmittel Gezielte Schulungen Regelmässig erscheinender Programmrundbrief ERFA-Treffen aller beteiligten Akteuren Aktiver Einbezug von Programmpartnern (Bsp. Wirtschaftsverbänden) Koordination und Vermittlung von Informationen und Kontakten Alle Dokumente und Hilfsmittel unter:

10 Beiträge an Projektträger Aufbau-Beitrag Einmaliger Beitrag von CHF 5'000.- für die Planung und den Aufbau eines Mobilitätsmanagementprogramms Beitrag pro Unternehmen Max. CHF 5‘ für jedes am Programm teilnehmende Unternehmen mit mind. 50 Mitarbeitenden Areal-Prämie Einmalige Prämie von CHF 2'000.- wenn innerhalb eines Areals mind. fünf Unternehmen für gemeinsame Mobilitätsmassnahmen gewonnen werden können

11 Beispiele von qualifizierten Massnahmen

12

13 Einladung zur Teilnahme am Programm Mobilitätsmanagement in Unternehmen Kontakt:EnergieSchweiz für Gemeinden Monika Tschannen Programmleitung MMU c/o Rundum mobil GmbH Schulhausstrasse Thun Unterlagen:verfügbar ab Angang September


Herunterladen ppt "Mobilitätsmanagement in Unternehmen 2014 - 2018. Inhalt  Wieso braucht es ein Mobilitätsmanagement?  Mobilitätsmanagement – was ist das?  Eckpunkte."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen