Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Der Gebäudestandard als Beitrag der Energiestädte zu den Aktionsplänen des Bundes Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz 22.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Der Gebäudestandard als Beitrag der Energiestädte zu den Aktionsplänen des Bundes Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz 22."—  Präsentation transkript:

1 Der Gebäudestandard als Beitrag der Energiestädte zu den Aktionsplänen des Bundes Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz 22. April 2008, Medienkonferenz Gebäudestandard 2008, Luzern

2 2 Der Gebäudestandard als Beitrag der Energiestädte zu den Aktionsplänen des Bundes Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz Gebäudepolitik ist zentraler Pfeiler der Energie- und Klimapolitik 40 % des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen aus Gebäuden Im Neubau sind wir weit: Gute Standards, 15 Prozent MINERGIE, Standards werden weiter verschärft Das grosse Thema ist die Gebäudesanierung: Hier wollen wir ein nationales Gebäudesanierungsprogramm, dass effiziente Sanierungen abschiebt und unterstützt Das Materialproblem gehört dazu: «Holz statt Beton» trägt vieles zur Einsparung von grauer Energie im Gebäudebereich bei 1. Gebäudestrategie ist zentral – vor allem Sanierung

3 3 Der Gebäudestandard als Beitrag der Energiestädte zu den Aktionsplänen des Bundes Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz Die Gebäudestrategie von EnergieSchweiz 1. Gebäudestrategie ist zentral – vor allem Sanierung

4 4 Der Gebäudestandard als Beitrag der Energiestädte zu den Aktionsplänen des Bundes Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz Ungefähr 2 Millionen Gebäude in der Schweiz Ungefähr 15'000 öffentliche Gebäude in der Schweiz Ungefähr 2'000'000 m 2 Sanierungsflächen in bestehenden Gebäuden pro Jahr (Wohnung) Ungefähr 4'000'000 m 2 Geschossfläche in Neubauten pro Jahr (30'000 Wohnungen) Grosse Potenziale in bestehenden Bauten (1/2) 1. Gebäudestrategie ist zentral – vor allem Sanierung

5 5 Der Gebäudestandard als Beitrag der Energiestädte zu den Aktionsplänen des Bundes Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz Optimierung der Gebäudetechnik = % Reduzierung des Verbrauchs (Brennstoffe und Elektrizität) Isolierung des Gebäudes (Dach, Fassade, Fenster, Keller) = % Reduzierung des Heizenergie-Verbrauchs Bauen oder Sanieren nach dem Standard MINERGIE = - 50% Nach dem Standard MINERGIE P bauen = - 80% Vermehrter Einsatz erneuerbarer Energien (Biomasse) – Wärmepumpen als wichtiges Element Erneuerung von Beleuchtung, Geräte = -50% Reduzierung des Elektrizitäts-Verbrauchs Grosse Potenziale in bestehenden Bauten (2/2) 1. Gebäudestrategie ist zentral – vor allem Sanierung

6 6 Der Gebäudestandard als Beitrag der Energiestädte zu den Aktionsplänen des Bundes Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz Sanierungspotenziale Durchschnittliche Heizenergiebedarfszahlen von Wohnbauten in Abhängigkeit des Gebäudebaujahres, Bsp. Basel-Stadt 1. Gebäudestrategie ist zentral – vor allem Sanierung

7 7 Der Gebäudestandard als Beitrag der Energiestädte zu den Aktionsplänen des Bundes Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz Instrumente und Fördermassnahmen Gebäude heute 1.Forschungsprogramme Gebäude (BFE, ETH, Fachhochschulen) Im Rahmen der Eidg. Energieforschungskommission CORE Enge Zusammenarbeit BFE, Hochschulen, Fachhochschulen Pilot- und Demonstrationsanlagen (P+D) 2.Die Förderbeiträge der Kantone Gelder Bund (14 Mio. /a) und Kantone (mindestens Verdoppelung des Betrags, 2006 ca. 35 Mio.) Harmonisiertes Fördermodell (gleiche Mindestsätze in jedem Kanton, Kantone haben aber Spielräume) SCHWERPUNKT: Neubau und MINERGIE 3. Der Klimarappen der privaten Stiftung Klimarappen Gebäudeprogramm Klimarappen mit rund 180 Mio. Fr. bis 2009) SCHWERPUNKT: Sanierung mindesten 2 Komponenten 2. Aktuelle Instrumente der Gebäudepolitik – gut aber nicht ausreichend

8 8 Der Gebäudestandard als Beitrag der Energiestädte zu den Aktionsplänen des Bundes Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz Was wir haben (seit Januar 2009) CO2-Abgabe auf Brennstoffen 12 Fr. pro Tonne CO 2 24 Fr. pro Tonne CO 2 36 Fr. pro Tonne CO Emissionen > 94% (1990) Emissionen > 90% (1990) Emissionen > 86,5% (1990) Vorschlag Bundesrat 35 Fr. pro Tonne CO 2 2. Aktuelle Instrumente der Gebäudepolitik – gut aber nicht ausreichend

9 9 Der Gebäudestandard als Beitrag der Energiestädte zu den Aktionsplänen des Bundes Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz Vereinbarung UVEK mit Stiftung Klimarappen vom 30. August 2005 CO 2 -Reduktionsziele für Zielperiode im Inland: minimal 0,2 Mio. Tonnen CO 2 -im Ausland: maximal 1,6 Mio. Tonnen CO 2 Im Inland auch Gebäudeprogramm mit Mio./Fr. pro Jahr bis Ende 2009 für Gebäudehülle Neue Ziele für Klimarappen ab 2008 werden ausgehandelt Was wir haben (Seit 2007): Klimarappen auf Treibstoffen – Vereinbarung 2. Aktuelle Instrumente der Gebäudepolitik – gut aber nicht ausreichend

10 10 Der Gebäudestandard als Beitrag der Energiestädte zu den Aktionsplänen des Bundes Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz Gebäudestrategie bis 2012 Neubaubereich: neue Mustervorschriften Kantone Sanierung: Gebäudesanierungsprogramme Erneuerbare ins Gebäude: Wärmepumpen, Holz, Sonne, Nah- und Fernwärme aus Biomasse 3. Neue Massnahmen I – Die Aktionspläne mit dem Gebäudesanierungsprogramm

11 11 Der Gebäudestandard als Beitrag der Energiestädte zu den Aktionsplänen des Bundes Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz Neue Massnahmen bis 2012: Aktionspläne auch für den Gebäudebereich Nationales Gebäudesanierungsprogramm: 200 Millionen Franken pro Jahr ab 2010, Finanzierung aus CO 2 -Abgabe (Konzept UREK-Natio-nalrat) Gebäudeenergieausweis: Deklaration der Gebäude durch EnergieEtikette (durch Kantone ab 2009) Steuerabzüge für energieeffiziente Sanierungen Bund und Kantone Erhöhung der kantonalen Globalbeiträge (muss Parlament noch ent-scheiden) Verschärfung der kantonalen Mustervorschriften: Minimalvorschrift für neue Gebäude von heute rund 9 Liter Heizöl pro Quadratmeter auf 4,8 Liter 3. Neue Massnahmen I – Die Aktionspläne mit dem Gebäudesanierungsprogramm

12 12 Der Gebäudestandard als Beitrag der Energiestädte zu den Aktionsplänen des Bundes Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz Grundsätze der neuen kantonalen Mustervorschriften (MuKEN) Die Anforderungen an die Gebäude nähern sich dem MINERGIE-Standard an Die Verordnung enthält nur Vorschriften, die eine erhebliche energetische Wirkung erwarten lassen Zielvorgaben sind besser als eine Reglementierung aller Details Die Vorschriften eignen sich für den Vollzug Die durch die Vorschriften limitierten Kennwerte eines Gebäudes sind messbar Die Mustervorschriften lassen Spielraum, um den Kantonen massgeschneiderte Lösungen zu ermöglichen Quelle: Konferenz kantonaler Energiedirektoren, Medienmitteilung vom Neue Massnahmen II - neue Gebäudestandards bei den Kantonen

13 13 Der Gebäudestandard als Beitrag der Energiestädte zu den Aktionsplänen des Bundes Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz MuKEn: Wärmebedarf von Neubauten in Liter Heizöl- Äquivalent pro m 2 Wohnfläche Quelle: Konferenz kantonaler Energiedirektoren, Medienmitteilung vom Neue Massnahmen II - neue Gebäudestandards bei den Kantonen

14 14 Der Gebäudestandard als Beitrag der Energiestädte zu den Aktionsplänen des Bundes Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz MuKEn: Anforderungen an Neubauten Quelle: Konferenz kantonaler Energiedirektoren, Medienmitteilung vom Neue Massnahmen II - neue Gebäudestandards bei den Kantonen

15 15 Der Gebäudestandard als Beitrag der Energiestädte zu den Aktionsplänen des Bundes Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz FAZIT Im Neubau kann die Schweiz mit den neuen Minimalvorschriften an die Spitze kommen. Das nützt auch der einheimischen (Bau-) Wirtschaft und bewirkt Innovationsschub Im Sanierungsbereich reichen Vorschriften nicht aus. Es braucht Anreize. Wir müssen ein nationales Sanierungsprogramm aufbauen: Anschub für energieeffiziente Sanierungen durch Fördermittel und/oder Steuerabzüge! Die erneuerbaren Energien sind die Hauptträger für Heizen und Warmwasser (Wärmepumpen, Holz, Solarthermisch, Nah- und Fernwärme mit Biomasse) im Gebäude. Sie müssen zusätzlich gefördert werden. 5. Fazit

16 16 Der Gebäudestandard als Beitrag der Energiestädte zu den Aktionsplänen des Bundes Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Infos: Kontakt:


Herunterladen ppt "Der Gebäudestandard als Beitrag der Energiestädte zu den Aktionsplänen des Bundes Michael Kaufmann, Vizedirektor BFE, Programmleiter EnergieSchweiz 22."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen