Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 5321 Kernlehrplanimplementation Hauptschule Katholische Religionslehre Globalkompetenz.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 5321 Kernlehrplanimplementation Hauptschule Katholische Religionslehre Globalkompetenz."—  Präsentation transkript:

1 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 5321 Kernlehrplanimplementation Hauptschule Katholische Religionslehre Globalkompetenz Urteils- Kompetenzen bezogen auf Gegenstände Sach- Kompetenzen bezogen auf Gegenstände Handlungs- Kompetenzen bezogen auf nach außen gerichtete bzw. an Dritte adressiertes Verhalten Methoden- Kompetenzen bezogen auf Verfahren Inhalts- Feld 1 Inhalts- Feld 2 Inhalts- Feld 3 Inhalts- Feld 4 Inhalts- Feld 5 IS Inhalts- Feld 6 IS KK Unterrichts- vorhaben

2 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 5322 I.Von der Stofforientierung zur Kompetenzorientierung II.Kernlehrplan Katholische Religionslehre: Konstrukt, Struktur und zentrale Elemente III.Aufgaben der Fachkonferenz IV.Schulinterner Lehrplan / Das Lehrplannavigator-Angebot Agenda

3 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 5323 I. Von der Stofforientierung zur Kompetenzorientierung

4 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 5324 Der neue Kernlehrplan Katholische Religionslehre und kompetenzorientierter Unterricht Kompetenzorientierter Unterricht geht nicht vom Inhalt aus, sondern von der Kompetenz, die diese konkrete Lerngruppe in dieser konkreten Situation an diesem konkreten Inhalt lernen, entwickeln, ausbauen, üben, … soll. Schülerinnen und Schüler können Sachverhalte …... adressatengerecht kommunizieren... situationsgerecht bewerten... anforderungsbezogen erwerben... handelnd erschließen.

5 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 5325 Stofforientierung Was soll am Ende dieses Bildungsabschnitts durchgenommen und behandelt worden sein? (inputorientiert) versus Ergebnis- und Kompetenzorientierung Was sollen Schülerinnen und Schüler am Ende dieses Bildungsabschnitts / eines Unterrichtsvorhabens können? (outputorientiert)

6 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 5326 Kompetenzorientierter Unterricht wirft Fragen auf: Welche Kompetenzen sollen bis zum Ende des Bildungsabschnitts erworben werden? Welche Inhalte sind geeignet, um diese Kompetenzen zu entwickeln? Wie muss die dafür geeignete Lernsituation gestaltet sein?

7 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 5327 Sowohl Lernziele als auch Kompetenzerwartungen geben an, was im Unterricht gelernt werden soll. Lernziele konzentrieren sich auf einen engen überschaubaren Rahmen, indem sie eine Unterrichtsstunde, ein Unterrichtsvorhaben bzw. eine Projektphase strukturieren. Kompetenzerwartungen geben die letztlich zu erzielenden Ergebnisse der längerfristigen Lernprozesse an: -Sie zielen ab auf die Anwendung des Gelernten und auf Handeln. -Sie setzen das Erlernen von Einzelelementen voraus und integrieren sie. -Sie beschreiben übertragbare Fähigkeiten. Die Kompetenzorientierung der Kernlehrpläne löst die Lernzielorientierung somit nicht ab, sondern erweitert sie unter der Perspektive klarer Ergebnisvorgaben im Sinne - langfristiger - zu entwickelnder Kompetenzen. Kompetenzorientierung

8 KLP-Implementation Hauptschule Evangelische Religionslehre MSW – Referat 5328 II. Kernlehrplan Katholische Religionslehre: Konstrukt, Struktur und zentrale Elemente

9 9 Kernlehrplankonstrukt: Zwei-Säulen-Modell Kompetenzerwartungen (Verknüpfung von Prozessen und Gegenständen) Die Schülerinnen und Schüler können die Bedeutung zentraler Lebensereignisse und Aussagen Jesu für den christlichen Glauben erläutern. Kompetenzbereiche (Prozesse) Übergreifende fachliche Kompetenz (Religiöse Bildung) Inhaltsfelder (Gegenstände) KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 532

10 10 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 532 Kernlehrplankonstrukt: Zwei-Säulen-Modell Kompetenzerwartungen (Verknüpfung von Prozessen und Gegenständen) Die Schülerinnen und Schüler können individuelle und gesellschaftliche Handlungsweisen vor dem Hintergrund christlicher Maßstäbe bewerten. Kompetenzbereiche (Prozesse) Übergreifende fachliche Kompetenz (Religiöse Bildung) Inhaltsfelder (Gegenstände)

11 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat Kompetenzbereiche systematisieren die kognitiven Prozesse : Sachkompetenz, Urteilskompetenz, Handlungskompetenz, Methodenkompetenz Inhaltsfelder systematisieren die Gegenstände, sind nicht mit Unterrichtsvorhaben gleichzusetzen: z. B. IF 2: Sprechen von und mit Gott IF 4: Jesus, der Christus Inhaltliche Schwerpunkte sind Untergliederungselemente der Inhaltsfelder: z. B. zu IF 4: - Die Botschaft Jesu in seiner Zeit und Umwelt - Jesu Botschaft von der Fülle des Lebens

12 12 Inhaltsfelder: 6. Weltreligionen und andere Wege der Sinn- und Heils- Suche 1. Menschsein in Freiheit und Verantwortung 2. Sprechen von und mit Gott 3. Bibel als Ur-Kunde des Glaubens an Gott 4. Jesus der Christus 5. Kirche als Nach- folgegemein- schaft KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 532

13 13 Vgl. 2.1: Kompetenzbereiche und Inhaltsfelder des Faches Kompetenzbereiche Sachkompetenz Methodenkompetenz Urteilskompetenz Handlungskompetenz Inhaltsfelder 1Menschsein in Freiheit und Verantwortung 2Sprechen von und mit Gott 3Bibel als Ur-Kunde des Glaubens an Gott 4Jesus der Christus 5Kirche als Nachfolgegemeinschaft 6Weltreligionen und andere Wege der Sinn- und Heilssuche inhaltsfeldübergreifend angelegt: Methodenkompetenz Handlungskompetenz Inhaltsfeldbezogen konkretisiert: Sachkompetenz Urteilskompetenz KLP-Implementation Hauptschule MSW – Referat 532

14 14 Kompetenzbereiche Sachkompetenz Methodenkompetenz Urteilskompetenz Handlungskompetenz Kirchliche Richtlinien zu Bildungsstandards für den Katholischen Religionsunterricht in den Jahrgangsstufen 5-10 / Sekundarstufe I (Mittlerer Schulabschluss), S. 16 Vgl. 2.1: Kompetenzbereiche und Inhaltsfelder des Faches

15 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat Kernlehrplan – Kapitelstruktur KapitelGliederungspunkt Vorbemerkungen 1 Aufgaben und Ziele des Fachs 2 Kompetenzbereiche, Inhaltsfelder und Kompetenzerwartungen 2.1 Kompetenzbereiche und Inhaltsfelder des Faches 2.2 Besondere Ziele der Hauptschule Hinweise zur Sprachkompetenzentwicklung im Fachunterricht Lebensplanung und Berufsorientierung 2.3 Kompetenzerwartungen und inhaltliche Schwerpunkte in den Jahrgangsstufen 5/6 2.4 Kompetenzerwartungen und inhaltliche Schwerpunkte in den Jahrgangsstufen 7/8 2.5 Kompetenzerwartungen und inhaltliche Schwerpunkte in den Jahrgangsstufen 9/10 3 Lernerfolgsüberprüfung und Leistungsbewertung

16 16 Sachkompetenz -benennen -beschreiben -darstellen -erläutern -erklären -unterscheiden -einordnen -analysieren -systematisieren -gliedern -… Methodenkompetenz -recherchieren -ermitteln -herausarbeiten -identifizieren -vergleichen -analysieren -interpretieren -beschreiben -darstellen -präsentieren -… Urteilskompetenz -beurteilen -bewerten -erörtern -… Handlungskompetenz -Positionen nach außen vertreten -sich für oder gegen Mitwirkung an... entscheiden -Problemlösungsan- sätze entwickeln -(Medien-) Produkte erstellen bzw. gestalten -Projekte planen und organisieren -… Kompetenzbereiche sind operationalisiert, um die Überprüfbarkeit zu gewährleisten:

17 17 1. Übergeordnete Kompetenzerwartungen: Inhaltsfeldübergreifende Kompetenzerwartungen mit Progression Urteils- kompetenzen Sach- Kompetenzen Handlungs- kompetenzen Methoden- kompetenzen KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 532

18 18 Z. B. bezogen auf den Bereich Sachkompetenz … Fähigkeit, religiös bedeutsame Inhalte wahrzunehmen, zu beschreiben, einzuordnen und zu deuten. … Fähigkeit, religiöse Sprach- und Ausdrucksformen sowie zentrale theologische Fachbegriffe zu verstehen und in elementarisierter Form anzuwenden. … schließt die Aneignung grundlegender, strukturierter Kenntnisse des christlichen Glaubens und seiner Herkunft, anderer Religionen und religiöser Zeugnisse sowie den Umgang mit ihnen ein. Urteils- kompetenzen Sach- Kompetenzen Handlungs- kompetenzen Methoden- kompetenzen KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 532

19 19 Z. B.: Übergeordnete Sachkompetenz 1 Jg. 5/6: SuS können anhand von Sachverhalten Fragen nach Grund, Sinn und Ziel des eigenen Lebens sowie der Welt entwickeln und erste Antwortversuche benennen (SK 1) Jg. 9/10: SuS können anhand von Sachverhalten Fragen nach Grund, Sinn und Ziel des eigenen Lebens sowie der Welt entwickeln und Antwortmöglichkeiten darstellen (SK 1) Über- geordnete Sach- Kompetenzen Urteils- kompetenzen Sach- Kompetenzen Handlungs- kompetenzen Methoden- kompetenzen KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 532

20 20 Z. B.: Übergeordnete Sachkompetenz 5 Jg. 5/6: SuS können elementare Inhalte des katholischen Glaubens benennen (SK 5) Jg. 9/10: SuS können zentrale Aussagen des katholischen Glaubens erläutern (SK 5) Über- geordnete Sach- Kompetenzen Urteils- kompetenzen Sach- Kompetenzen Handlungs- kompetenzen Methoden- kompetenzen KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 532

21 21 Konkretisierte Kompetenzerwartungen: Inhaltsfeldbezogene Kompetenzerwartungen als heruntergebrochene Zusammenführung von Prozessen und Gegenständen (Sach- und Urteilskompetenz) Inhalts- felder 1-6 KK

22 22 Konkretisierte Kompetenzerwartungen in einem Inhaltsfeld: Bsp. für eine konkretisierte Sach- kompetenz SuS können Gott in (u. a. biblischen) Bildern und Symbolen beschreiben. (Bezug zur übergeordneten SK 5) Bsp. für eine konkretisierte Sach- kompetenz: SuS können eigene lebenswichtige und weltanschauliche Anfragen an den Gottesglauben erläutern. (Bezug zur übergeordneten SK 1, SK 5). Inhaltliche Schwerpunkte Jg. 5/6: Bildliches Sprechen von Gott Gebet als sprechender Glaube Inhaltliche Schwerpunkte Jg. 9/10: Biblische Gottesbilder Prophetisches Zeugnis Gottesglaube angesichts von Zweifel, Bestreitung und Indifferenz IS KK 2. Sprechen von und mit Gott KK KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 532

23 KLP-Implementation Hauptschule Evangelische Religionslehre MSW – Referat Übergreifende fachliche Kompetenz Urteils- Kompetenzen bezogen auf Gegenstände Sach- Kompetenzen bezogen auf Gegenstände Handlungs- Kompetenzen bezogen auf nach außen gerichtetes bzw. an Dritte adressiertes Verhalten 23 Methoden- Kompetenzen bezogen auf Verfahren Inhalts- Feld 1 Inhalts- Feld 2 Inhalts- Feld 3 Inhalts- Feld 4 Inhalts- Feld 5 IS Inhalts- Feld 6 IS KK Unterrichts- vorhaben IS Inhaltliche Schwerpunkte unterschiedlich in 5/6, 7/8 und 9/10 konkretisierte Kompetenzerwartungen KK

24 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat III. Aufgaben der Fachkonferenz

25 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat Anforderungen an die Schulen angesichts kompetenzorientierter Kernlehrpläne Festlegung des Umfangs von Kompetenzerwartungen im KLP, lerngruppen-adäquate Umsetzung und Konkretisierung ist Aufgabe der Lehrkräfte Aussagen zur Leistungserfassung und -bewertung im KLP, Vereinbarungen und Absprachen über Kriterien in den Schulen Verpflichtung der Schulen, auf der Grundlage des Kernlehrpläne schulinterne Lehrpläne zu erstellen (Schulgesetz)

26 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat Aufgaben der Fachkonferenz Die Aufgaben der Fachkonferenz sind im Schulgesetz § 70 (3 und 4) festgelegt: (3) Die Fachkonferenz berät über alle das Fach oder die Fachrichtung betreffenden Angelegenheiten einschließlich der Zusammenarbeit mit anderen Fächern. Sie trägt Verantwortung für die schulinterne Qualitätssicherung und -entwicklung der fachlichen Arbeit und berät über Ziele, Arbeitspläne, Evaluationsmaßnahmen und -ergebnisse und Rechenschaftslegung. (4) Die Fachkonferenz entscheidet in ihrem Fach insbesondere über 1. Grundsätze zur fachmethodischen und fachdidaktischen Arbeit, 2. Grundsätze zur Leistungsbewertung, 3. Vorschläge an die Lehrerkonferenz zur Einführung von Lernmitteln.

27 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat IV. Schulinterner Lehrplan / Das Lehrplannavigator-Angebot

28 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat Der Lehrplannavigator Bei der Erstellung des schulinternen Lehrplans kann das Beispiel der fiktiven Schule dienen, das im Lehrplannavigator angelegt wurde. Wie gelangt man zum Lehrplannavigator? Menü Lehrplannavigator SI Schulform, konkretes Fach aufrufen Übersicht über die Hinweise und Beispiele zur Umsetzung des Kernlehrplans Bitte beachten: Das Unterstützungsmaterial wird nach und nach ergänzt / Darstellung der Seite kann Änderungen unterliegen.

29 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat plaene-sek-i/Hauptschule/katholische-religionslehre/

30 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat Ausarbeitung des schulinternen Lehrplans

31 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat Struktur eines schulinternen Lehrplans – Gliederung KapitelGliederungspunkt 1 Rahmenbedingungen der Arbeit im Fach Katholische Religionslehre an der (fiktiven) Ketteler-Schule in Wildingshausen 2 Entscheidungen zum Unterricht 2.1 Unterrichtsvorhaben Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Konkretisierte Unterrichtsvorhaben 2.2 Grundsätze der fachmethodischen und fachdidaktischen Arbeit 2.3 Grundsätze der Leistungsbewertung und Leistungsrückmeldung 2.4 Lehr- und Lernmittel 2.5 Fächerübergreifende Kooperationen und außerschulische Lernorte 3 Qualitätssicherung und Evaluation

32 32KLP-Implementation Hauptschule MSW – Referat 532 Katholische Religionslehre 32 Beispiel: Übersichtsraster für die Sekundarstufe I 5 Unterrichtsvorhaben I: Thema, (zentrale) Kompetenzen, Inhaltsfelder, inhaltliche Schwerpunkte Unterrichtsvorhaben II: Thema, (zentrale) Kompetenzen, Inhaltsfelder, inhaltliche Schwerpunkte … 6 Unterrichtsvorhaben I: Thema, (zentrale) Kompetenzen, Inhaltsfelder, inhaltliche Schwerpunkte Unterrichtsvorhaben II: Thema, (zentrale) Kompetenzen, Inhaltsfelder, inhaltliche Schwerpunkte … 7 Unterrichtsvorhaben I: Thema, (zentrale) Kompetenzen, Inhaltsfelder, inhaltliche Schwerpunkte Unterrichtsvorhaben II: Thema, (zentrale) Kompetenzen, Inhaltsfelder, inhaltliche Schwerpunkte … 8 Unterrichtsvorhaben I: Thema, (zentrale) Kompetenzen, Inhaltsfelder, inhaltliche Schwerpunkte Unterrichtsvorhaben II: Thema, (zentrale) Kompetenzen, Inhaltsfelder, inhaltliche Schwerpunkte … 9 Unterrichtsvorhaben I: Thema, (zentrale) Kompetenzen, Inhaltsfelder, inhaltliche Schwerpunkte Unterrichtsvorhaben II: Thema, (zentrale) Kompetenzen, Inhaltsfelder, inhaltliche Schwerpunkte … 10 Unterrichtsvorhaben I: Thema, (zentrale) Kompetenzen, Inhaltsfelder, inhaltliche Schwerpunkte Unterrichtsvorhaben II: Thema, (zentrale) Kompetenzen, Inhaltsfelder, inhaltliche Schwerpunkte …

33 33 Die Unterrichtsvorhaben werden in einem zweiten Teil ausführlich in Form von Karteikarten präsentiert, die sämtliche Kompetenzen und alle weiteren relevanten Informationen enthalten: Jahrgangsstufe 5: Unterrichtsvorhaben I, Umfang: 10 Stunden ThemaInhaltsfelderInhaltliche SchwerpunkteInhaltliche Vereinbarungen Miteinander einmalig Menschsein in Freiheit und Verantwortung (IF 1) Der Mensch als Geschöpf Gottes und Mitgestalter der Welt Ich bin ein Geschöpf Gottes! Jeder ist einmalig Selbstliebe – Nächstenliebe Miteinander leben will gelernt sein (z. B. Familie, Freunde, Schulgmeinschaft) Kompetenzen allgemeinkonkretisiert HKMKSKUK Die Schülerinnern und Schüler können Ihre persönlichen religiösen Einstellungen wahrnehmen und darüber sprechen, wie der Glaube in Familie, Schule und Gemeinde praktisch gelebt werden kann (HK 1), ihre Stärken und Schwächen in der Kenntnis wahrnehmen und äußern, dass sie von Gott angenommen sind (HK 2), religiöse Überzeugungen anderer wahrnehmen und achten (HK 3). Die Schülerinnen und Schüler können einen religiös relevanten Text durch angemessene Zugänge erschließen (z. B. Zuhören, Gespräch, Rollenlesen, Text als Bild bearbeiten) (MK 4), Inhalte religiös relevanter audiovisueller Medien spielerisch darstellen (z. B. in Standbildern) und beschreiben (MK 6). Die Schülerinnen und Schüler können aufzeigen, dass jeder Mensch eine einzigartige und unverwechselbare Persönlichkeit ist, die auf umfassende Gemeinschaft angewiesen ist (SK), die Bedeutung der christlichen Überzeugung erklären, dass der Mensch von Gott geschaffen, geliebt und zur verantwortlichen Mitgestaltung der Welt und Gemeinschaft berufen ist (SK), mit Beispielen beschreiben, wodurch das Gelingen menschlichen Lebens beim Einzelnen wie auch in der Gemeinschaft gefährdet oder gefördert wird (SK). Die Schülerinnen und Schüler können vor dem Hintergrund der Schöpfung und des Geschenks des Lebens menschliche Verhaltensweisen beurteilen, auch im Sinne der Genderdimension (UK), vielfältige Formen des Zusammenlebens erkennen und sie vor dem Hintergrund der Gleichheit aller Menschen vor Gott in den Schöpfungserzählungen bewerten (UK) soziales Engagement im Hinblick darauf bewerten, wie Menschen Verantwortung für den Aufbau und den Zusammenhalt der Gemeinschaft übernehmen (UK). Methodische / didaktische ZugängeLernmittel / Lernorte Fachübergreifende Kooperationen / außerschulische Partner Feedback / Leistungsbewertung Rollenspiele zum Kennenlernen persönliche Steckbriefe erstellen Familienstammbäume erstellen Kurzfilm zum Thema Gemeinschaft Kursregeln in Teams entwickeln Lernmittel Lieder/ Musik Film Lernorte außerschulische Partner Fachübergreifende Kooperationen Soziales Kompetenztraining Präsentation Rollenspiele Präsentation Kursregeln

34 34 Jahrgangsstufe 5: Unterrichtsvorhaben I, Umfang: 10 Stunden ThemaInhaltsfelderInhaltliche Schwerpunkte Inhaltliche Vereinbarungen Miteinan der einmalig Menschsein in Freiheit und Verantwortung (IF 1) Der Mensch als Geschöpf Gottes und Mitgestalter der Welt Ich bin ein Geschöpf Gottes! Jeder ist einmalig Selbstliebe – Nächstenliebe Miteinander leben will gelernt sein (z. B. Familie, Freunde, Schulgmeinschaft) Kopfzeile: Thema, Inhaltsfelder, Schwerpunkte und inhaltliche Vereinbarungen der Fachkonferenz, also Umrisse der Unterrichtsreihe: KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 532

35 35 Jahrgangsstufe 5: Unterrichtsvorhaben I, Umfang: 10 Stunden Kompetenzen übergeordnetkonkretisiert HKMKSKUK Die Schülerinnern und Schüler können Ihre persönlichen religiösen Einstellungen wahrnehmen und darüber sprechen, wie der Glaube in Familie, Schule und Gemeinde praktisch gelebt werden kann (HK 1), ihre Stärken und Schwächen in der Kenntnis wahrnehmen und äußern, dass sie von Gott angenommen sind (HK 2), religiöse Überzeugungen anderer wahrnehmen und achten (HK 3). Die Schülerinnen und Schüler können einen religiös relevanten Text durch angemessene Zugänge erschließen (z. B. Zuhören, Gespräch, Rollenlesen, Text als Bild bearbeiten) (MK 4), Inhalte religiös relevanter audiovisueller Medien spielerisch darstellen (z. B. in Standbildern) und beschreiben (MK 6). Die Schülerinnen und Schüler können aufzeigen, dass jeder Mensch eine einzigartige und unverwechselbare Persönlichkeit ist, die auf umfassende Gemeinschaft angewiesen ist (SK), die Bedeutung der christlichen Überzeugung erklären, dass der Mensch von Gott geschaffen, geliebt und zur verantwortlichen Mitgestaltung der Welt und Gemeinschaft berufen ist (SK), mit Beispielen beschreiben, wodurch das Gelingen menschlichen Lebens beim Einzelnen wie auch in der Gemeinschaft gefährdet oder gefördert wird (SK). Die Schülerinnen und Schüler können vor dem Hintergrund der Schöpfung und des Geschenks des Lebens menschliche Verhaltensweisen beurteilen, auch im Sinne der Genderdimension (UK), vielfältige Formen des Zusammenlebens erkennen und sie vor dem Hintergrund der Gleichheit aller Menschen vor Gott in den Schöpfungserzählungen bewerten (UK) soziales Engagement im Hinblick darauf bewerten, wie Menschen Verantwortung für den Aufbau und den Zusammenhalt der Gemeinschaft übernehmen (UK). Mittelteil: Zuweisung der übergeordneten und konkretisieren Kompetenzen:

36 36 Fußzeile: Methodische und didaktische Zugänge zum Thema, Lernmittel u. -orte, Kooperationen, Leistungsbewertung. Die Kursivsetzung signalisiert, dass es sich um Vorschläge der Fachkonferenz handelt, deren konkrete Umsetzung in die Verantwortung der einzelnen KollegInnen gestellt ist: Jahrgangsstufe 5: Unterrichtsvorhaben I, Umfang: 10 Stunden Methodische / didaktische Zugänge Lernmittel / Lernorte Fachübergreifende Kooperationen / außerschulische Partner Feedback / Leistungsbewertung Rollenspiele zum Kennenlernen persönliche Steckbriefe erstellen Familienstammbäume erstellen Kurzfilm zum Thema Gemeinschaft Kursregeln in Teams entwickeln Lernmittel Lieder/ Musik Film Lernorte außerschulische Partner Fachübergreifende Kooperationen Soziales Kompetenztraining Präsentation Rollenspiele Präsentation Kursregeln

37 Bestandteile schulinterner Lehrpläne Die Unterrichtsvorhaben weisen aus: Kompetenzerwartungen, die erreicht werden sollen die thematische Einbindung und ggf. die inhaltliche Strukturierung Verknüpfungen mit anderen Fächern außerschulische Lernorte ggf. Verknüpfungen mit Ganztagsangeboten Der schulinterne Lehrplan ordnet den Jahrgangsstufen obligatorische Unterrichtsvorhaben zu (Kumulativität, schulbezogene Schwerpunkt- setzungen) KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 53237

38 Bestandteile schulinterner Lehrpläne zu methodischen und didaktischen Zugängen zu Lehrwerken und Lernmitteln zu Grundsätzen, Kriterien und Instrumenten der Leistungsbewertung zu Verbindungen der unterrichtsfachlichen Arbeit mit dem Schulprogramm zur Sicherung der Umsetzung der schulinternen Lehrpläne Er weist Vereinbarungen und Absprachen aus … KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 53238

39 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat Evaluation regelmäßige Evaluation der getroffenen Vereinbarungen (z. B. jährlich in einer Fachkonferenz): –Sind die angestrebten Kompetenzen mit den Unterrichtsvorhaben erreichbar? –Ist der kontinuierliche Aufbau von Fachkompetenzen (bezogen auf Fachbegriffe, Fachmethoden, Fähigkeiten und Fertigkeiten) abgesichert? –Sind Jahrgänge unterrichtlich überfrachtet oder unterfordert? –Bleiben ausreichend Freiräume?

40 KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit – Wir stehen bei Rückfragen gern zur Verfügung … Kontakt: Mail: Telefon: 02921/ MSW – Referat 532 oder: Telefon: 02921/683-1 Mail:


Herunterladen ppt "KLP-Implementation Hauptschule Katholische Religionslehre MSW – Referat 5321 Kernlehrplanimplementation Hauptschule Katholische Religionslehre Globalkompetenz."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen