Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Sicherung von Lebensqualität und Wettbewerbsfähigkeit in ländlich-alpinen Gebieten und deren Zentren 7.-8. April 2005 Innsbruck, Österreich Konferenzsprachen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Sicherung von Lebensqualität und Wettbewerbsfähigkeit in ländlich-alpinen Gebieten und deren Zentren 7.-8. April 2005 Innsbruck, Österreich Konferenzsprachen."—  Präsentation transkript:

1 Sicherung von Lebensqualität und Wettbewerbsfähigkeit in ländlich-alpinen Gebieten und deren Zentren April 2005 Innsbruck, Österreich Konferenzsprachen Für die Plenarsitzungen wird eine Übersetzung in Deutsch, Französisch, Italienisch und Slowenisch angeboten. Für die Workshops und die schriftlichen Präsentationen bestehen nur eingeschränkte Über- setzungsmöglichkeiten, wobei Englisch als Arbeits- bzw. Brückensprache dienen kann. Veranstaltungsort, Anmeldung und Veranstaltungsmanagement Um sich für den Workshop anzumelden, füllen Sie bitte das online-Formular aus, das über die Homepage des Alpenraum-Programms abgerufen werden kann: oder senden Sie beiliegendes Faxforumlar bis spätestens 25. März 2005 an folgende Adresse: PCO Tirol Congress Congress und Messe Innsbruck GmbH Rennweg 3, A-6020 Innsbruck Fax: Tel: Dies ist gleichzeitig der Veranstaltungsort. Unterkunft Das Veranstaltungsmanagement ist gerne bereit, ein Hotelzimmer für Sie zu buchen. Hierzu stehen Ihnen verschiedene Hotels unterschiedlicher Preiskategorien zur Verfügung. Bitte geben Sie im Anmeldeforumlar (Fax oder online-Anmeldung) ihre jeweiligen Wünsche an. Nach erfolgter Reservierung erhalten Sie eine Bestätigung und alle notwendigen Informationen zu Ihrer Buchung. Anreise zum Veranstaltungsort EINLADUNG EU-Gemeinschaftsinitiative INTERREG III B Alpenraum Transnationaler Workshop Deutschland Frankreich Italien Liechtenstein Österreich Slowenien Schweiz Organisation Unterstützt vom Land Tirol, dem Bundeskanzleramt Österreich und dem EU-Alpenraumprogramm Europäische Union Dieser internationale Workshop wird unterstützt von: Historic City Centre Central Station (Hauptbahnhof) I CH IBK-West D Knoten IBK IBK-Ost/ Zentrum DSLO Museumstr. F FL Congress Innsbruck

2 Die EU Gemeinschaftsinitiative INTERREG III B Alpenraum unterstützt Projekte mit dem Ziel einer ausgewogenen Raumentwicklung im Alpenraum, entsprechend den Leitlinien des Europäischen Raumentwicklungskonzepts (EUREK). Eine der drei Prioritäten des Programms ist die Förderung des Alpenraums als wettbewerbsfähiger und attraktiver Lebens- und Wirtschaftsraum im Rahmen einer polyzentrischen Raumentwicklung. Aktuelle Entwicklungsmuster zeigen jedoch, dass vor allem ländlich-alpine Gebiete an einem zunehmenden Verlust ihrer wichtigsten Entwicklungsressourcen leiden, z.B. bezüglich Bevölkerungsentwicklung, Potential der Wirtschaftsentwicklung und Aufrechterhaltung der öffentlichen Daseinsvorsorge. Die mittleren und kleinen Gemeinden erfahren als bisherige Zentren wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Aktivitäten einen starken Verlust ihrer Dynamik, und ihre bisherige wichtige Funktion für die umliegenden Gebiete scheint zunehmend gefährdet. Gleichzeitig konnten die Beziehungen zwischen Stadt und Land in diesen Regionen abseits der boomenden alpinen Agglomerationen noch keine nachhaltigen, kooperativen und erfolgversprechenden Partnerschaften zum gegenseitigen Nutzen entwickeln. Zahlreiche durch das INTERREG III B Alpenraumprogramm geförderte Projekte haben bestimmte Aspekte dieser allgemeinen Trends aufgegriffen und versuchen, im Rahmen einer transnationalen Kooperation innovative Lösungen zu erarbeiten. Der Workshop soll einen Überblick über die gegenwärtig umgesetzten Projekte und deren Ergebnisse geben, die Verbreitung und Nutzung der erwarteten und tatsächlich erreichten Projektergebnisse fördern und weitere Ideen für die Kooperation hinsichtlich der Zukunft der ländlich-alpinen Gebiete entwickeln. Der Workshop wird sich v.a. auf das Wissen und die Erfahrung von Projektträgern, Mitarbeitern nationaler, regionaler und lokaler Verwaltungen, Beratern für Regionalentwicklung und der Programmumsetzungs- stellen stützen. Ein Schwerpunkt liegt auf der Interaktion und der Kooperation der Teilnehmer in den einzelnen Workshops. Donnerstag, 7. April 7./8. April Inhalt 15:00Workshops: Verknüpfung nationaler und internationaler Interessen; Bewertung der Projektergebnisse 16:30Präsentation und Diskussion der Ergebnisse Anschließend lädt Sie das Land Tirol zu einem Abendempfang ein. Freitag, 08. April 9:00Begrüßung Einheit 3: Das Alpenraumprogramm – ein Mehrwert für ländlich- alpine Gebiete? Heutiger Stand und zukünftige Entwicklung. 9:30Impulsreferat: Relevanz der Programmziele – Vorschläge für die neue Programmperiode nach 2006 Ruggero Schleicher-Tappeser, Ständiges Sekretariat der Alpenkonvention, Innsbruck 10:00Impulsreferat: Ausblick auf die Zukunft der territorialen Zusammenarbeit nach 2006 Anastassios Bougas, Europäische Kommission, GD Regionalpolitik, Abteilung Konzeption und Analyse, Beitrittsverhandlingen, Brüssel (angefragt) 10:30Workshops: Erhalt der ländlich-alpinen Gebiete als attraktiver Lebensraum: Entwicklungsszenarien, Möglichkeiten und Hauptakteure Eine besondere Arbeitsgruppe, die sich mit der künftigen Ausgestaltung der EU Politik für territoriale Zusammenarbeit befassen wird, ist für politische Vertreter sowie Mitarbeiter nationaler und regionaler Verwaltungen vorgesehen. 12:00Präsentation und Diskussion der Ergebnisse 12:30Mittagspause 13:30Zusammenfassung und Schlussfolgerungen 14:15Podiumsdiskussion: Die Zukunft ländlich-alpiner Gebiete und ihrer Zentren – Trends und Szenarien für die zukünftige Entwicklung 14:45Ende des Workshops 8:30Ankunft und Anmeldung 9:30Begrüßung Offizielle Begrüßung durch das Land Tirol 9:45Einführung: Das Alpenraumprogramm: Strategien, Ziele und aktueller Stand der Umsetzung. Dr. Christian Salletmaier, INTERREG III B Alpenraum, Verwaltungsbehörde, Land Salzburg Einheit 1: Projekte für ländlich-alpine Gebiete und ihre Umsetzung. 10:15Impulsreferat: Ergebnisse und Erfahrungen der aktuellen Projekte Carsten Glietsch, INTERREG IIIB Alpenraum, Gemeinsames technisches Sekretariat, Rosenheim 10:45Kaffeepause 11:15Workshops: Vernetzung von Projektergebnissen, aktuellen Zielen und Erwartungen. Ein thematischer Ansatz. (1) Entwicklung der kleinen und mittleren Städte und Gemeinden; Governance (2) Öffentliche Daseinsvorsorge (3) Handwerk, Tourismus und Kultur (4) Unterstützung für KMU, Telearbeit und Qualifikation von Humanressourcen 12:30Präsentation and Diskussion der Ergebnisse 13:15Mittagspause und Eröffnung der Projektausstellung Einheit 2: Transnationale Kooperation – ein Instrument zur Umsetzung nationaler und internationaler Entwicklungsstrategien 14:30Impulsreferat: Überblick über nationale und internationale Strategien im Alpenraum – Übereinstimmungen, Unterschied und die Frage der Bedeutung von Projektergebnissen Sergeja Praper, Urban Planning Institute of the Republic of Solvenia, Ljubljana Thomas Dax, Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien Martin Vanier, Pacte territoire, Institute de géographie alpine, Grenoble Programm


Herunterladen ppt "Sicherung von Lebensqualität und Wettbewerbsfähigkeit in ländlich-alpinen Gebieten und deren Zentren 7.-8. April 2005 Innsbruck, Österreich Konferenzsprachen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen