Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Empfehlungen zur Interaktion von Wissenschaft und Wirtschaft Dr. rer. nat. Lars Grotewold Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates Referat Forschung Fulbright.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Empfehlungen zur Interaktion von Wissenschaft und Wirtschaft Dr. rer. nat. Lars Grotewold Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates Referat Forschung Fulbright."—  Präsentation transkript:

1 Empfehlungen zur Interaktion von Wissenschaft und Wirtschaft Dr. rer. nat. Lars Grotewold Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates Referat Forschung Fulbright Commission, Berlin, 7. September 2007

2 1.Ausgangslage - Ausmaß und Bedeutung der Zusammenarbeit von wissenschaftlichen Einrichtungen in Deutschland und Unternehmen - Spezifische Hemmnisse für einen intensiveren Wissensaustausch 2.Empfehlungen - Funktionelle und strukturelle Voraussetzungen im Wissenschaftssystem - Auswahl weiterer Empfehlungen Empfehlungen zur Interaktion von Wissenschaft und Wirtschaft 1

3 Ausgangslage I 2  Beachtliches Niveau der Verbindungen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft erreicht: Bsp.: Anteil der Drittmittel aus der Wirtschaft an den gesamten FuE-Ausgaben der Hochschulen. Source: OECD: Science, Technology and Industry Outlook 2006.

4 3 Ausgangslage II  Steigende Bedeutung von Wirtschaftskooperationen: 1. Deutliche Erhöhung des Anteils der Drittmittel aus der Wirtschaft an den Forschungsausgaben der Hochschulen. Anteil der Mittel aus der Wirtschaft an den gesamten Forschungsaufwendungen der Hochschulen Quelle: U. Schmoch, FhG-ISI, Karlsruhe

5 Ausgangslage III Quelle: Heinze und Kuhlmann (2006). 4  Steigende Bedeutung von Wirtschaftskooperationen: 2. Deutlich gesteigerte Patentierungsaktivität (absolut wie auch in Relation zu den Forschungsausgaben).

6  Steigende Bedeutung von Wirtschaftskooperationen: 3. Neue Qualität der Zusammenarbeit: Strategische Partnerschaften. Ausgangslage IV • Nachhaltige, vertraglich geregelte mehrjährige enge Zusammenarbeit • Gemeinsame Zieldefinitionen • Gemeinsame Finanzierung und Implementierung von Forschungsprogrammen bzw. gemeinsamer Betrieb von Forschungseinrichtungen • Eine Reihe erfolgversprechender Beispiele (z.B. RWTH-E.ON, EICT) (Innovationsfaktor Kooperation S. 36 ff.) • Motiv: Verkürzung von Innovationsprozessen durch Komplementarität der Forschungsansätze. - Wirtschaft: Abbau GLF: Forschung = „Vorentwicklung“, GLF als bedeutende Quelle radikaler Innovationen muss ‚eingekauft‘ werden. - Wissenschaft: Impulse für Forschungsagenden, Zugang zu Daten und Infrastruktur der Unternehmen, Drittmittel.  Langfristiger Kompetenzaufbau auf beiden Seiten (‚win-win-Konstellation‘) 5

7 Ausgangslage V  Spezifische Hemmnisse für einen intensiveren Wissensaustausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft: A. Stellenwert, Anerkennung, Honorierung des WTT; Unterstützung der Wissenschaftler. B. Weiterentwicklung akademischer Forschungsergebnisse in marktfähige Produkte und Verfahren: Förderlücke. C. Konflikt zwischen Publikation und Patentierung; Interessenausgleich. 6

8 Empfehlungen I A. Stellenwert, Anerkennung, Honorierung des WTT; Unterstützung der Wissenschaftler: 1.Mehr Ressourcen. 2.Strategische Wahrnehmung des WTT als eine wichtige Aufgabe der Hochschulen/Forschungseinrichtungen. • Spannungsverhältnis: Intensivierung des WTT bei gleichzeitiger Steigerung der Qualität von Forschung und Lehre vor dem Hintergrund unveränderter Ressourcen. • „Lösungen“: 7

9 Empfehlungen II  Maßnahmen für eine strategische Wahrnehmung des WTT im Wissenschaftssystem: 1. Unterschiedliche Gewichtung der Aufgaben = weitere Differenzierung im Wissenschaftssystem (institutionell und individuell).  Deutliche Profilbildung einzelner Institutionen und Wissenschaftler. • Strategische Einbeziehung des WTT als operatives Ziel in Strukturentwicklungs- planung. • Durch Leitungsebene zu verantwortende institutionelle Strategie soll beinhalten: - Definition geeigneter Fachbereiche/Institute/Wissenschaftler - Strategie für Verlagerung von Transferaktivitäten ins Hauptamt - Flexibilität bei Verteilung des Lehrdeputats - Berücksichtigung des WTT bei Berufungen - Klare institutionelle IP-Policy - Konditionen für Zusammenarbeit. 8

10 Empfehlungen III  Maßnahmen für eine strategische Wahrnehmung des WTT im Wissenschaftssystem: 2. Anerkennung und Honorierung von Transferaktivitäten  WTT muss sich lohnen (institutionell und individuell). • Anerkennung erbrachter Leistungen bei LOMZ und Leistungszulage. • Persönliche Prämien: Ausschöpfung der Honorierungsmöglichkeiten über die Forschungs- und Lehrzulage bei der W-Besoldung. • Bei (zu reduzierender) Nebentätigkeit - Öffnung bestehender Höchstgrenzen für fachspezifische Nebeneinkünfte im Bereich WTT. - Neues Verteilungsmodell: ab Schwellenwert Abführung der Einnahmen an Institution, nicht ans Land. 9

11 Empfehlungen IV  Maßnahmen für eine strategische Wahrnehmung des WTT im Wissenschaftssystem: 3. Kompetente Unterstützung der Wissenschaftler im WTT  Professionalisierung von Transferstellen und Patentverwertungsagenturen. 10

12 Exkurs I Lohnt sich Patentvermarktung überhaupt? 3University of Pittsburgh 6.2University of Chicago 6.5University of Illinois/Chicago 8.8Johns Hopkins 17.3Harvard 29MIT 81.2University of California System New York University 155.6Columbia University 209.4Emory University License Income (three year average , Mio. US$) University Lizenzeinkommen US-amerikanischer Universitäten 11

13 Lohnt sich Patentvermarktung überhaupt? Exkurs II UniversityLicense Income (three year average , Mio. US$) License Income / Research Expenditures 2005 (%) Emory University Columbia University New York University University of California System MIT292.5 Harvard Johns Hopkins University of Illinois/Chicago University of Chicago University of Pittsburgh Lizenzeinkommen US-amerikanischer Universitäten

14 Exkurs III UniversityLicense Income (three year average , Mio. US$) License Income / Research Expenditures 2005 (%) Emory University Fraunhofer-Gesellschaft (2005) * Columbia University New York University Helmholtz-Gemeinschaft (2005)96.9°3.2* University of California System MIT292.5 Max-Planck-Innovation (2005)27.3 # 1.2* Harvard Johns Hopkins University of Illinois/Chicago University of Chicago University of Pittsburgh30.5 Lizenzeinkommen D / USA im Vergleich * Prozentualer Anteil am Gesamthaushalt ° Gesamterträge aus WTT (Lizenzen, Aufträge, Kooperationen) # Umsatz 13

15 Exkurs IV Fazit: • Patentvermarktung kann sich direkt finanziell lohnen. Für den Großteil der wissenschaftlichen Institutionen sind Lizenzen allerdings keine relevante Einnahmequelle (sowohl in Deutschland als auch in den USA). • Professionelle Patentvermarktung ist trotzdem sinnvoll und notwendig: - Patente sind in manchen Disziplinen/Branchen Vorbedingung für eine Kooperation mit der Wirtschaft. - Patente werden zur Profilbildung akademischer Einheiten und zur Demonstration von Professionalität und Verständnis für verwertbare Ergebnisse genutzt. - Patente sind häufig die Basis für gemeinsame Aktivitäten (von Aufträgen über Kooperationen bis zu strategischen Partnerschaften).  Somit können aus einer professionellen Patentvermarktung auch indirekt erhebliche (aber schwer messbare) finanzielle Vorteile erwachsen. 14

16 Empfehlungen IV  Maßnahmen für eine strategische Wahrnehmung des WTT im Wissenschaftssystem: 3. Kompetente Unterstützung der Wissenschaftler im WTT  Professionalisierung von Transferstellen und Patentverwertungsagenturen. Problembereiche Transferstellen: • Unklares Aufgabenprofil: hfg. verhindert breites Aufgabenspektrum die Ausbildung/Ausübung von Kernkompetenzen. • Institutionelle Einbindung: hfg. fehlende Sichtbarkeit nach innen und außen, formale Einbindung spiegelt Status und institutionelle Identität. • Ausstattung: hfg. Missverhältnis zwischen verfügbaren Ressourcen (insbes. personelle Ausstattung) und Leistungsangebot bzw. -erwartungen. 15

17 Empfehlungen V  Maßnahmen für eine strategische Wahrnehmung des WTT im Wissenschaftssystem: 3. Kompetente Unterstützung der Wissenschaftler im WTT  Professionalisierung von Transferstellen und Patentverwertungsagenturen. Empfehlung: Stärkung zentraler Transfereinrichtungen an Hochschulen durch • Anbindung an Leitungsebene; • Klar definiertes, gezielt auf die spezifische institutionelle Strategie gerichtetes Aufgabenprofil; • Adäquate personelle und materielle Ausstattung. 16

18 3. Kompetente Unterstützung der Wissenschaftler im WTT  Professionalisierung von Transferstellen und Patentverwertungsagenturen. Problembereiche Patentverwertungsagenturen: • Anzahl und Know-how der Mitarbeiter • Mitarbeiterfluktuation  keine nachhaltige Vertrauensbasis für Zusammenarbeit Hochschule/PVA/Unternehmen • Überforderung durch den Anspruch, eine professionelle Vermarktung im gesamten Spektrum der Technologien/Erfindungsmeldungen zu leisten. Empfehlungen VI  Maßnahmen für eine strategische Wahrnehmung des WTT im Wissenschaftssystem: 17

19 3. Kompetente Unterstützung der Wissenschaftler im WTT  Professionalisierung von Transferstellen und Patentverwertungsagenturen. Empfehlung: Re-Organisation des Systems der Patentverwertungsagenturen • Wahlfreiheit der PVA für Nutzer (heißt auch: Verzicht auf externe PVA muss möglich sein) • Schwerpunktsetzung der PVA auf wenige Technologiefelder (‚sektorale Differenzierung‘) • Regelmäßige Evaluation (Indikatoren?) • Degressive und leistungsbezogene öffentliche Förderung; Entwicklung der PVA zu Profit-Center (Förderung muss Eigeninteresse an nachhaltigen Verwertungs- erfolgen stärken). • Anreize für Mitarbeiter Empfehlungen VII  Maßnahmen für eine strategische Wahrnehmung des WTT im Wissenschaftssystem: 18

20 19  Ziele der Maßnahmen für eine strategische Wahrnehmung des WTT im Wissenschaftssystem: Empfehlungen VIII • Wirkt der Erwartung/Befürchtung entgegen, das gesamte Wissenschaftssystem vorwiegend auf die Belange der Wirtschaft bzw. ökonomische Verwertbarkeit von Forschungsergebnissen zu orientieren. • Entwicklung des WTT zu einer Aufgabe, die Reputationserwerb für Wissenschaftler erlaubt. • Vereinfachung der Kooperationsverhandlungen mit Unternehmen.

21 20 Empfehlungen IX B. Weiterentwicklung akademischer Forschungsergebnisse: - Schaffung von Anreizen für private Investoren (insbes. Risikokapital für die Frühphase) - Einrichtung eines öffentlich-privat finanzierten Fonds für Brückenprojekte. • Notwendigkeit einer verstärkten Förderung von Projekten in der proof-of-concept Phase, z.B. durch

22 21 Empfehlungen X C. Publikation vs. Patentierung; Interessenausgleich: • Erarbeitung auf breiter Basis anerkannter Musterverträge für einen fairen Interessenausgleich zur Vereinfachung von Verhandlungen. • (Wieder)Einführung einer Neuheitsschonfrist ins deutsche und europäische Patentrecht.


Herunterladen ppt "Empfehlungen zur Interaktion von Wissenschaft und Wirtschaft Dr. rer. nat. Lars Grotewold Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates Referat Forschung Fulbright."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen